Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. "Wir brauchen eine Debatte über das jüngste Konzil"
  2. Vatikan besorgt über Einbrüche im weltweiten Tourismus
  3. Kontroverse um die "Tagespost"
  4. „Die Grundsatzfrage: Welchen Gott wollen wir?“
  5. Pseudokatholik Joe Biden wählt Katholikenhasserin als Vize-Kandidatin
  6. Kolumnistin: Abtreibung, um im Urlaub Bikini-Figur zu haben, ist völlig berechtigt
  7. Evangelischer Landesbischof Ralf Meister behauptet: "Der Mensch hat ein Recht auf Selbsttötung"
  8. Corona: Ethikerin appelliert zu mehr Spielraum für Pflegeheime
  9. Ich glaube an … Engel?
  10. Unser Bischof hat sich nur einseitig informiert!
  11. „Penis-Brunnen“ vor katholischer Kirche
  12. Kamala Harris - gekauft von der Abtreibungsindustrie
  13. Papst fordert Abschaffung der Atomwaffen
  14. Parteizeitung: Peking und Vatikan werden Abkommen erneuern
  15. Benedikt XVI. und Franziskus haben offenbar dasselbe Grab gewählt

Linzer Corona-Cluster: Freikirchen weisen Medienbericht zurück

2. Juli 2020 in Österreich, 3 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Vorsitzender Jung: Kein Mitglied der "Freien Christengemeinde" wurden positiv getestet – Trotzdem war behauptet worden, dass für jüngsten Anstieg der Covid-Infektionen in Oberösterreich ein Cluster der "Freien Christengemeinde" mitverantwortlich sei


Linz (kath.net/KAP) Die "Freie Christengemeinde - Pfingstgemeinde in Österreich" hat in einer Aussendung am Mittwoch Medienberichte zurückgewiesen, wonach einige Kirchenmitglieder in Oberösterreich positiv auf Covid-19 getestet worden waren. Edwin Jung, Vorsitzender der Freien Christengemeinde, stellte klar, dass es in den beiden medial kolportierten Freikirchen "Christ Apostolic Church International Linz" und "Miracle Gospel Church International Linz" keine Infektionsfälle gebe.

 

Die beiden Kirchen afrikanischer Prägung gehörten zum Gemeindebund der "Freie Christengemeinde" und hätten für ihre Gottesdienste Räumlichkeiten in der Wankmüllerhofstraße in Linz angemietet, wobei eine davon - die "Miracle Gospel Church" - als Corona-Vorsichtsmaßnahme bislang noch nicht einmal Gottesdienste gefeiert habe.


 

In der Wankmüllerhofstraße würde sich neben den beiden oben genannten Freikirchen aber auch noch eine weitere Gemeinde versammeln, welche nicht dem Bund der "Freien Christengemeinde - Pfingstgemeinde Österreich" angehört, so Jung: "Da sich die besagte Freikirche außerhalb unseres Wirkungskreises befindet, können wir auch nicht beurteilen, ob in deren Gottesdiensten Hygienemaßnahmen eingehalten wurden oder nicht."

 

Die "Freie Christengemeinde - Pfingstgemeinde in Österreich" sei über ihre Mitgliedschaft bei den staatlich anerkannten Freikirchen in Österreich in ständigem Kontakt mit den österreichischen Behörden und unterstütze die gemeinsam vereinbarten Hygienemaßnahmen zur Verhinderung der Covid-19 Pandemie, so Jung abschließend.

 

Medien hatten zuletzt, auch unter Berufung auf den Oberösterreichischen Landeshauptmann Thomas Stelzer, berichtet, dass für den jüngsten Anstieg der Covid-Infektionen in Oberösterreich auch ein Cluster der "Freien Christengemeinde" in Linz verantwortlich sei. In der Religionsgemeinschaft würden sich zahlreiche Großfamilien aus Oberösterreich befinden, die das Virus in den vergangenen Tagen in ihre Heimatbezirke getragen hätten, hieß es.

 

Copyright 2020 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich

Alle Rechte vorbehalten

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Robensl 2. Juli 2020 
 

@Thoman59 - ja und nein

Also, ungefährlich ist der Erreger ja nicht. Er führt durchaus schon zu schwerer Erkrankung und Tod und nicht alle sind nur "mit" dem Erreger gestorben.
Allerdings ist Ihre Kernaussage sehr wohl bedenkenswert: wo es anfangs hieß, Überlastung des Gesundheitssystem zu verhindern (Triage etc), macht man sich nun bereits mit einer Infekton fast schon strafbar.


2

2
 
 Fatima 1713 2. Juli 2020 
 

Wenn es gegen das Christentum geht

ist schwarz oder weiß völlig egal. Vom Cluster bei der "black lives matter" Demo in Linz spricht kein Mensch mehr. Interessant ist, dass es immer die Freikirchen trifft, bis jetzt noch keine Meldung einer Ansteckung bei einer katholischen Messe (die Gottesdienste der Freikirchen wurden in orf.at fälschlicherweise als Messen bezeichnet). Die Katholiken werden allerdings noch verschont. Sie sind ja schön angepasst und weniger "gefährlich" als die Freikirchen, die viel stärker im Bekennen ihres Glaubens sind. Außerdem sind die Besucherzahlen in einer hl. Messe ohnehin sehr armselig.


2

0
 
 Thomas59 2. Juli 2020 
 

Erst waren es Corona-Tote jetzt müssen Infizierte herhalten um die Maßnahmen zu rechtfertigen

Erinnert ihr euch noch wie es vor ein paar Monaten noch war?
Alles wurde mit Corona-Toten gerechtfertigt, wohlgemerkt Tote, die mit Corona gestorben sind.
Jetzt da es keine Toten mehr gibt, hört man nur noch von Infizierten, ohne zu bemerken, dass Infizierte ohne Tote oder Erkrankung gerade ein Beweis für die Ungefährlichkeit des Erregers sind.


4

2
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Coronavirus

  1. 18 Corona-Fälle bei Franziskanern in Assisi
  2. Corona: Ethikerin appelliert zu mehr Spielraum für Pflegeheime
  3. Philippinen: Bischof vermisst konkrete Corona-Politik der Regierung
  4. Erzbischof verbietet traditioneller Gemeinschaft vorläufig die Mundkommunion
  5. Päpstliche Akademie für das Leben verteidigt ihr jüngstes „Gott-loses“ Dokument zur Covid-Pandemie
  6. US-Krankenhaus entlässt katholischen Sicherheitsmann, weil er Priester in Notaufnahme führte
  7. Brasilien: 21 Priester und zwei Bischöfe an Corona verstorben
  8. Corona: Einschränkungen für US-Football-Spieler bei Gottesdiensten
  9. Papst in Buchbeitrag: Corona lässt Leben neu auf Gott ausrichten
  10. Slowakische Großwallfahrten wegen Corona in reduziertem Format








Top-15

meist-gelesen

  1. Kontroverse um die "Tagespost"
  2. Sommerspende für kath.net - Eine Bitte an Ihre Großzügigkeit
  3. Pseudokatholik Joe Biden wählt Katholikenhasserin als Vize-Kandidatin
  4. Benedikt XVI. und Franziskus haben offenbar dasselbe Grab gewählt
  5. "Wir brauchen eine Debatte über das jüngste Konzil"
  6. Unser Bischof hat sich nur einseitig informiert!
  7. „Penis-Brunnen“ vor katholischer Kirche
  8. Kolumnistin: Abtreibung, um im Urlaub Bikini-Figur zu haben, ist völlig berechtigt
  9. „Die Grundsatzfrage: Welchen Gott wollen wir?“
  10. LEHRMÄSSIGE NOTE zur Abänderung der sakramentalen Formel der Taufe
  11. Hartl: „Schau in den Spiegel. Du siehst den Menschen, der für Dein Leben verantwortlich ist“
  12. Benedikt XVI. auf dem Weg der Besserung
  13. Evangelischer Landesbischof Ralf Meister behauptet: "Der Mensch hat ein Recht auf Selbsttötung"
  14. Kamala Harris - gekauft von der Abtreibungsindustrie
  15. Vatikan besorgt über Einbrüche im weltweiten Tourismus

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz