Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Corona: Grazer Theologen sehen Impfpflicht "problematisch"
  2. Papst: Messritus aus Zaire mögliches Modell für Amazonas-Liturgie
  3. Andere Leeren – Krippen auf dem Petersplatz. La Piazzetta
  4. Erscheint uns wieder der Stern von Bethlehem?
  5. „Ist Gott nicht ganz gescheit?“
  6. "Interviews mit Bedford-Strohm oder Margot Käßmann nur noch schwer an Kitsch zu übertreffen"
  7. Allein den Betern kann es noch gelingen - Schicken Sie uns Ihr Anliegen!
  8. Propagandaexpertin warnt: COVID-Isolierung dient offensichtlich der sozialen Kontrolle
  9. O Heiland, reiß die Himmel auf, herab, herab vom Himmel lauf!
  10. US-Bischof fordert: Keine Impfung, die mit Hilfe abgetriebener Babys entwickelt wurde
  11. Die Chancen stehen gut, dass das Fehlurteil kassiert wird
  12. Wien: 'Tot den Christen'-Aufruf im Gemeindebau
  13. Autor der ‚Benedikt-Option’ warnt: Der Westen wird totalitär
  14. Alles nur Theater?
  15. Verwaltungsgericht Düsseldorf: Muslimin darf keinen Niqab tragen, während sie ein Auto steuert

US-Regierung definiert ‚Gender’ als biologisches Geschlecht

26. Juni 2020 in Chronik, 3 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Das Gesundheitsministerium stellt klar, dass ‚Gender-Identität’ nicht durch das Diskriminierungsverbot aufgrund des Geschlechts fällt.


Washington D.C. (kath.net/jg)

Die US-Regierung hat Mitte Juni eine Regelung erlassen, die das Geschlecht (engl. „gender“) einer Person durch das biologische Geschlecht (engl. „sex“) definiert. Das Gesundheitsministerium hebt damit eine Regelung der Regierung Obama auf, die Transgender-Personen vor Diskriminierung schützen wollte, berichtet die Washington Times.

 

Unter Präsident Obama war das Geschlecht einer Person als deren persönliche Empfindung hinsichtlich männlich, weiblich, beides oder keines von beiden verstanden worden. Diese Regelung verpflichtete Krankenhäuser zu chirurgischen Eingriffen zur „Geschlechtsumwandlung“, wie beispielsweise Hysterektomien, wenn diese im betroffenen Krankenhaus aus medizinischen Gründen durchgeführt werden. Die Regelung sollte „Diskriminierungen aus Gründen des Geschlechts“ verhindern, die im Affordable Care Act („Obama-Care“) festgelegt ist. Der Affordable Care Act verwendet den Begriff „sex“ für Geschlecht, aber nicht „gender identity“.


 

Transgender-Personen seien durch andere Bestimmungen vor Diskriminierungen im Gesundheitsbereich geschützt, sagte Roger Severino, ein Vertreter des Gesundheitsministeriums.

 

Gregory Baylor, ein Sprecher der Alliance Defending Freedom, begrüßte die neue Regelung. Jetzt würde Geschlecht wieder die Bedeutung haben, welche vom Kongress bei der Verabschiedung des Gesetzes gemeint gewesen sei, schreibt die Washington Times.

 

Dr. Grazie Pozo Christie von „The Catholic Association“ lobte die Entscheidung der Regierung Trump ebenfalls. Ein Verbot der Diskriminierung aus Gründen des Geschlechts habe den Sinn, Frauen gleichwertige Gesundheitsleistungen zu sichern wie Männern, betonte sie.

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Chris2 27. Juni 2020 
 

Wird alles nach einem Wahlsieg der "Demokraten" wieder rückgängig gemacht.

Und die neue Regierung wird vor schwarzen Aktivisten knien (so, wie es Pelosi mit ihrer Entourage bereits getan hat), während sie gleichzeitig die ungeborenen Kinder wieder für vogelfrei erklären wird. Ein millionenfacher Genozid, dem vor allem schwarze Babies zum Opfer fallen...


2

0
 
 Ehrmann 26. Juni 2020 

@garmiscj: sex und gender

Das Geschlecht einer Person (männlich oder weiblich, engl. "gender") ist als biologisch bestimmt anzusehen (engl.Sex), nicht durch das jeweilige Gefühl einer Person. Was ist daran komisch - oder doch einfach natürlich (xx,xy)??


3

0
 
 garmiscj 26. Juni 2020 

Komische Idee

Die trauen sich aber was - das Geschlecht eines Menschen wird durch das Geschlecht definiert. Wie kommen sie denn auf diese Idee...


2

1
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

USA

  1. Lebensschützer warnen vor möglichem neuen US-Justizminister
  2. Obama kritisiert Pro-Life Hispanoamerikaner, die Trump wählen
  3. Weniger Abtreibungen in den USA
  4. USA: Corona-Maßnahmen diskriminieren Gottesdienste
  5. Katholischer US-Bischof Stika: ‚Beten Sie für die Seele von Joe Biden’
  6. US-Bischof bittet um Klugheit und Geduld bis Wahlergebnis vorliegt
  7. Jüngster US-Abgeordneter spricht über Bekehrung von Moslems und Juden

gender mainstreaming

  1. Bischöfe Kanadas warnen: Verkündigung des Christentums würde kriminalisiert
  2. Wenn das Gendersternchen gesprochen wird
  3. Gesellschaft für deutsche Sprache rät vom Genderstern ab
  4. Dichter Reiner Kunze: Sprachgenderismus bringt Sexualisierung und Verarmung der Sprache 
  5. Irischer Minister will ‚Geschlechtsänderung’ für Jugendliche vereinfachen
  6. Geschlechtsverwirrung in den Niederlanden
  7. Neues Parteiprogramm der Grünen für Abtreibung und Gender-Ideologie








Top-15

meist-gelesen

  1. kath.net-PAULUS-Leserreise: Fronleichnam auf Malta - Mit Michael Hesemann und P. Leo Maasburg
  2. Andere Leeren – Krippen auf dem Petersplatz. La Piazzetta
  3. Weihnachtsspende für kath.net - Wir brauchen JETZT Ihre DRINGENDE Hilfe!
  4. "Interviews mit Bedford-Strohm oder Margot Käßmann nur noch schwer an Kitsch zu übertreffen"
  5. Eine seltsame Botschaft auf Twitter von Erzbischof Schick
  6. Allein den Betern kann es noch gelingen - Schicken Sie uns Ihr Anliegen!
  7. Autor der ‚Benedikt-Option’ warnt: Der Westen wird totalitär
  8. Propagandaexpertin warnt: COVID-Isolierung dient offensichtlich der sozialen Kontrolle
  9. Hohe Vertreter der Kirche haben das Kerngeschäft der Seelsorge verlassen
  10. Erscheint uns wieder der Stern von Bethlehem?
  11. Die 13 neuen Kardinäle im Kurzporträt. Der Weg des Lebens und der Geschichte
  12. Alles nur Theater?
  13. Wollte kein ‚Pride’ T-Shirt tragen: Starbucks kündigt christliche Mitarbeiterin
  14. "Ich sehe die Einschränkungen, die uns auferlegt sind, als Glaubensprüfung"
  15. In Österreich sind ab 7. Dezember wieder öffentliche Gottesdienste erlaubt.

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz