Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Vatikan unterstützt Bischof, der sein Priesterseminar wegen Widerstands gegen Handkommunion schließt
  2. Papst em. Benedikt XVI. an Gesichtsrose erkrankt und „äußerst gebrechlich“
  3. Schwedischer Kardinal Arborelius: „Wir haben nicht diesen Gegensatz zwischen Priestern und Laien“
  4. Die Theologie versagt auf ganzer Linie
  5. Papst in Buchbeitrag: Corona lässt Leben neu auf Gott ausrichten
  6. Vier ganz konkrete Wege, wie die Menschen, heute, Gott begegnen können!
  7. 27-Jähriger macht mit 15-Kilo-Kreuz eine Bußwallfahrt durch Polen
  8. "Tötungswillige Ärzte gesucht!"
  9. Weinhostien für das evangelische Abendmahl in Zeiten von Corona
  10. „Papst Benedikt selbst ist optimistisch, dass er bald wieder zu Kräften kommt“
  11. Vatikanist Edward Pentin: Franziskus-Nachfolger ist „wahrscheinlich konservativ“
  12. Italiens Kirche: Bischofsbrief zur Wiederbelebung des Pfarrlebens
  13. Dichter Reiner Kunze: Sprachgenderismus bringt Sexualisierung und Verarmung der Sprache 
  14. Kataloniens Präsident kündigt Sanktionen gegen Kardinal Omella an
  15. Papst telefonierte mit Mutter eines jugendlichen Unfalltoten

Nach Rücksprache mit Merkel erstattet Seehofer keine Anzeige gegen taz

24. Juni 2020 in Deutschland, 87 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Nach Bericht der „Bild“ hatte sich am Montag Bundeskanzlern Angela Merkel in den Vorgang eingeschaltet und abgeraten.


Berlin (kath.net) Der deutsche Bundesinnenminister Horst Seehofer revidierte seine Entscheidung, in seiner Eigenschaft als Bundesinnenminister Anzeige wegen der hochumstrittenen Kolumne der Autorin Hengameh Yaghoobifarah in der linken Tageszeitung „taz“, „All cobs are berufsunfähig“, zu stellen. Nach Bericht der „Bild“ hatte sich am Montag Bundeskanzlern Angela Merkel in den Vorgang eingeschaltet und abgeraten. Denn es könne sonst der Eindruck entstehen, dass der Staat in die Pressefreiheit eingreifen würde. Das Beraterteam von Seehofer riet danach nach längeren Beratungen offenbar von der Anzeige ab. Nach Angaben der „Bild“ lägen bei der Berliner Staatsanwalt aber ohnehin schon mehrere Hundert Anzeigen gegen den Text der taz vor.

Siehe dazu auch das kath.net-Interview mit dem Ex-Faz-Herausgeber Hugo Müller-Vogg: „Polizisten sind aus taz-Sicht offensichtlich keine Menschen“.



Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Heinzkarl 16. Juli 2020 
 

Diasporakatholik 26. Juni 2020

Ihr Kommentar: ALLES hier von mir war ernst gemeint.

So wie das gegenteil von gut - gut gemeint ist!


0

0
 
 Steve Acker 7. Juli 2020 
 

aber eine verfassungsfeindliche Verfassungsrichterin in

Mecklenburg-Vorpommern ist kein Problem.

Zur KSK.
wie wäre es erstmal mit Beweisen. Bis jetzt nur
Anschuldigungen.
Und . wegen eventuell ein paar Leuten gleich die Einheit auflösen?


1

2
 
 y.stark 5. Juli 2020 
 

@Diasporakatholik

"Verfassungsfeindliche Nazis in der Bundeswehr dürfen nicht geduldet werden.
Das gilt auch ganz besonders für eine Elitetruppe wie das KSK."
Das kann man nicht laut genug sagen!!!
Allerdings fasse ich den roten Daumen hier ganz und gar nicht! Da sollte wohl mal der Verfassungsschutz nachschauen von wem der kommt.


3

2
 
 Diasporakatholik 1. Juli 2020 
 

Verfassungsfeindliche Nazis in der Bundeswehr dürfen nicht geduldet werden.

Das gilt auch ganz besonders für eine Elitetruppe wie das KSK.


3

2
 
 Steve Acker 1. Juli 2020 
 

Weiter unten schrieb ich dass die Bundeswehr zerlegt wird

auch ein Werk in der Ära Merkel.

Grade heute die Meldung:
Teile der Spezialeinheit KSK sollen aufgelöst werden, eine der letzten effizienten Verbände.

Zur bundeswehr uralter Witz reloaded:
Nato fragt bei Merkel an: Könnt Ihr uns für den Einsatz in " .." Panzer zur Verfügung stellen ?
Antwort: Natürlich. Wollt Ihr einen oder beide ?


3

3
 
 Steve Acker 1. Juli 2020 
 

Merkel ist eine eiskalte Machtpolitikerin

und ist für Ihre Macht bereit alles aufzugeben.
Sie wird einen Scherbenhaufen ohnegleichen hinterlassen.


3

2
 
 Steve Acker 1. Juli 2020 
 

Bei Merkel hab ich einfach schwer den Eindruck

dass sie für ihr Land und ihre Landsleute nur Verachtung übrig hat.
Merkt man z.B. an folgendem:
Sie nimmt das Wort Deutsch nicht in den Mund. Sie redet nicht von Deutschland sondern von "diesem Land".
Sie spricht nicht von Deutschen, sondern von "denen die hier schon länger leben".
Krass auch die Szene nach der Bundestagswahl 2013.
Die CDU hatte mit 41% ein sehr gutes Ergebnis erzielt.
Bei der Wahlparty der CDU auf der Bühne: jemand reicht Gröhe ein Deutschlandfähnchen. Merkel entreisst sie ihm sofort und tut sie weg, und macht dabei ein von Ekel erfülltes Gesicht.
Ich glaub ,wenn in den Usa ein Politiker sowas mit einer US.Fahne machen würde, würde er im Knast landen.


2

2
 
 Steve Acker 1. Juli 2020 
 

Gandalf

Seehofer kann man leider nicht mehr ernst nehmen.
Ist nur noch eine witzfigur.
Als die Ankündigung der Strafanzeige kam, hab ich mir leider gleich gedacht dass bald der Rückzieher kommt.


3

0
 
 Anton_Z 30. Juni 2020 

Der Horst hat von Zeit zu Zeit Flausen im Kopf. Deshalb muss Merkel ihren Bettvorleger immer wieder mal abstauben. Was sie aber gerne tut.


3

0
 
 Eselchen 28. Juni 2020 
 

Also ich zumindest finde das auch nicht ehrenrührig.

Immerhin ist jetzt dadurch ein Regierungschef an die Macht gekommen, dessen Partei erst im März den nach Ihrer Sicht reichen Deutschen vorerst garantiert hat:
"Wir erschießen sie nicht, wir setzen sie schon für nützliche Arbeit ein."
Mit so lupenreine Demokraten wie Putin und Gesinnungsgenossen zu koalieren oder zu dulden ist natürlich viel, viel besser als einen FDP Mann zu stützen. Niemand will Faschos, genausowenig will niemand Marxisten. Beides hatten wir schon mal, war echt nicht gut. Brauchen wir nicht wieder.


1

3
 
 Diasporakatholik 28. Juni 2020 
 

@stephanus2 - 3.)

Wiederum kann es sich auch in TH keine Partei erlauben, in eine Koalition mit einem so an die Macht gekommenen MP zu koalieren oder zumindest zu kooperieren - es endete spätestens bei der nächsten Wahl für sie in einem Desaster.

Deshalb - und nicht wg. irgendwelcher Antifa- oder anderer Proteste musste Kemmerich nach kurzer Zeit das Handtuch werfen.

Es gab eine neue MP-Wahl mit bekanntem Ergebnis, Tolerierung der derzeitigen RRG-Minderheitsregierung durch die CDU und 2021 Neuwahlen in TH.

Das ist halt Politik und so funktioniert sie in unserem demokratischen Rechtsstaat, in dem die Macht letztendlich vom Volke und dessen Wählerwillen ausgeht.

Ich zumindest finde das auch i.O. und nicht ehrenrührig.


3

7
 
 Diasporakatholik 28. Juni 2020 
 

@stephanus2 - 2.)

Offen hätte also deren heimliche interne Absprache, nicht ihren eigenen MP-Kandidaten sondern FDP-Mann Kemmerich zum MP zu wählen, bei der geheimen MP-WAHL niemals gefruchtet: Mindestens einzelne Unions-Abgeordnete hätten sich dann enthalten.
Nur durch die geheime Vorabsprache kam es zur Wahlmehrheit Kemmerichs.
SEIN Fehler war die Annahme der Wahl, denn er hatte keine Koalitionsmehrheit und auch keinen entspr. -Vertrag in TH und war nur durch einen Coup der AfD formal zum Amt eines MP gekommen. Er war im Augenblick von der Situation überrascht, überrumpelt und überfordert - sonst hätte er sofort seine Wahl abgelehnt.


3

7
 
 Diasporakatholik 28. Juni 2020 
 

@stephanus2 - 1.)

Die Linkspartei ist in TH nach der letzten Landtagswahl stärkste Partei geworden. Nach den üblichen demokratischen Gepflogenheiten versucht die stärkste Partei eine Regierung zu bilden. In TH die Linke mit der SPD und den Grünen - die FDP wie auch die CDU wollten verständlicherweise keine Koalition mit den Linken.

Rot-Rot-Grün in TH hat im Parlament zwar keine Stimmenmehrheit, kann aber ggf. mit Tolerierung mind. einer weiteren anderen nicht an der Regierungskoalition beteiligten Partei trotzdem regieren - natürlich dann mit entspr. Zugeständnissen an die tolerierende Partei. Nicht einfach - aber machbar und auch nicht ehrenrührig!

Zwar hätten in TH CDU, FDP und AfD rein rechnerisch eine Mehrheit, die CDU wie auch die FDP wollen und können aber keinesfalls mit der AfD koalieren - das wäre ihr politischer Tod bei der nächsten Wahl. Das weiß/wusste auch die AfD.


3

7
 
 Eselchen 28. Juni 2020 
 

Es ist alles gesagt

nur noch nicht von Allen.
Ansonsten gilt Markus 10,42


2

0
 
 Diasporakatholik 28. Juni 2020 
 

@stephanus2 - Ich wäre ggf. bereit,

meine Sicht der von Ihnen angesprochen Dinge in TH darzulegen - aber NUR mit vorher ausgesprochner Zustimmung der Redaktion.

Für den Papierkorb derselben möchte ich mich nicht erneut dieser Mühe unterziehen.


2

6
 
 Eselchen 28. Juni 2020 
 

Man muss einfach nur begreifen

dass die eben beschlossene Erhöhung der Rundfunkbeiträge, nur mir den Stimmen ALLER Ministerpräsidenten möglich war....
Die Presse und jeweiligen Parteien und der/die/das Regierungschef-m/w/d wussten also ganz genau, dass jetzt gehandelt werden muss.


1

1
 
 Diasporakatholik 28. Juni 2020 
 

@stephanus2

Von meiner Seite aus ist alles gesagt.

Ich muss hier jetzt schweigen!


2

4
 
 stephanus2 27. Juni 2020 
 

@Diasporakatholik

Meine Sicht: von der Anzahl und Verteilung der Wählerstimmen her hatten die Linken kein Recht aufs Amt des Ministerpräsidenten. Die AfD wollte links verhindern wegen allem, was linke Politik eben ausmacht, völlig zu Recht. Es wurde so ein Mann der Mitte gewählt, die beste Lösung.Ein Vorgang ohne gleichen, dass Merkel hier interveniert hat wie in einer Diktatur.Und dann ? Alles in allem ist Ramelow 6X nicht gewählt worden. bis die CDUler überredet wurden, sich der Stimme zu enthalten, und dafür haT EINER DER IHREN EINEN HOHEN pOSTEN GEKRIEGT. Auf diesem Weg wurde Ramelow (lesen Sie über ihn) erneut Ministerpräsident. Was sagen Sie zu d i e s e r mAUSCHELEI UND DIESER Finte?


6

3
 
 Eselchen 27. Juni 2020 
 

Kolosserbrief war bereits genannt

Dank an exnonne
Dann sage ich noch Römer 5,8-21


1

0
 
 Eselchen 27. Juni 2020 
 

Da mache ich gerne ein/zwei Vorschläge lieber winrod

Wie wäre es mit:

Kolosser 1, 15-20

2. Korinther 5,16-21


1

0
 
 exnonne 27. Juni 2020 
 

@winrod, @eselchen: versöhnen

Wie wär's mit Kolosser 1,19f.? Dort schreibt Paulus: "Denn Gott wollte mit seiner ganzen Fülle in ihm wohnen, um durch ihn alles auf ihn hin zu versöhnen."


3

0
 
 Winrod 26. Juni 2020 
 

@Eselchen

Wo Sie das her haben, dass Jesus angetreten ist, alle(s) miteinander zu versöhnen, ist mir im Moment nicht ganz klar. Könnten Sie Ihre Behauptung etwa näher konkretisieren, z. B. mit einem Bibelzitat ( oder -zitaten )?


3

1
 
 Chris2 26. Juni 2020 
 

@Labrador

Sehr gut auf den Punkt gebracht. Ich hätte nicht gedacht, dass man hier jemals so gegen mich hetzen würde.
Generell: Als Kind hatte ich immer gedacht, in unserer Gesellschaft gebe es im Wesentlichen vernünftige Menschen, die nicht an Gott glauben und vernünftige Menschen, die Gott in ihrer Rechnung haben. In den letzten Jahren habe ich gelernt, dass die meisten religionskritischen "vernünftigen Atheisten" sich in ersatzreligiöse Fanatiker erster Güte verwandelt haben, die mit geradezu jakobinischem Eifer die eigene Zukunft vernichten. Die Gründe dafür sind sicher vielfältig: Die vernünftige Stimmen in den eigenen Reihen verdrängende und linksextremisten hochspülende inflationäre Verwendung von Faschokeulen, eine sich selbst bestätigende und verstärkende Gesinnungs-Echokammer, eine ganz offiziell mindestens an 100.000.000 Euro Fördergeldern hängende Empörungsindustrie oder die Agitation der in Teilen vom Verfassungsschutz beobachteten SED ("Linkspartei") sind sicher wichtige Faktoren.


7

6
 
 Labrador 26. Juni 2020 
 

Lieber Diasporakatholik - dann ist es umso schlimmer


7

5
 
 Eselchen 26. Juni 2020 
 

Ja, das kann man - Ich denke sogar, dass müssen wir

Die zitierte Stelle benennt den Widerspruch der Welt, das unbenommen.
Das es aber unsere Aufgabe ist, dass der Friede von uns ausgeht, steht genauso fest. Sonst müsste kein Priester mit "der Friede sei mit euch" beginnen.
Es sagt ja nicht "der Friede sei mit den Christen und allen die uns zustimmen"...


2

0
 
 Chris2 26. Juni 2020 
 

Damit wir wissen, worum es hier geht,

hier der Link zum "Artikel" in der taz. Achtung: Bitte nur lesen, wenn Sie hartgesotten sind, denn das ist übelste, pauschale, gruppenbezogenene und zutiefst menschenverachtende, Hetze gegen alle Polizisten, die auch für die Sicherheit der Autorin täglich den Kopf hinhalten. Ein derart hasserfülltes Pamphlet hat mit "Pressefreiheit" nicht das Geringste zu tun, sondern erinnert eher an den "Stürmer":

taz.de/Abschaffung-der-Polizei/!5689584/


8

4
 
 Diasporakatholik 26. Juni 2020 
 

ALLES hier von mir war ernst gemeint.


5

7
 
 lakota 26. Juni 2020 
 

@Eselchen

Kann man alles miteinander versöhnen?

Hat Jesus nicht auch gesagt:
"Denkt nicht, ich sei gekommen, um Frieden auf die Erde zu bringen! Ich bin nicht gekommen, um Frieden zu bringen, sondern das Schwert. 35 Denn ich bin gekommen, um den Sohn mit seinem Vater zu entzweien und die Tochter mit ihrer Mutter und die Schwiegertochter mit ihrer Schwiegermutter; 36 und die Hausgenossen eines Menschen werden seine Feinde sein."

Wir werden uns alle entscheiden müssen und wenn andere Christus leugnen und sogar schmähen, wird Versöhnung nicht möglich sein.


7

0
 
 Eselchen 26. Juni 2020 
 

Man kann nicht alles miteinander versöhnen?

Nun, Jesus tritt mit dem Anspruch an, genau dies zu tun. Da wir ihn in der Taufe "angezogen" haben, folgt daraus.....


2

1
 
 Chris2 26. Juni 2020 
 

@Winrod

Sehr richtig. Ich will weder eine rechte, noch eine linke, noch eine islamistische Diktatur. Leider wiederholt sich Geschichte offenbar ganz besonders dann, wenn man krampfhaft möchte, dass sie es nicht tut (oder dies auch nur als Vorwand benutzt, Andersdenkende und die Opposition auszugrenzen).
Die umbenannte SED hat lt. WELT 7 (!) als extremistisch eingestufte Untergruppen, was keinen kratzt, während man bei der AfD, die im Wesentlichen nur Positionen der früheren CDU und v.a. CSU und das Staatsbürgerschaftsrecht bis rot-grün vertritt, sogar den Bundesreg... Bundesverfassungsschutz Dinge verbreiten ließ, die ihm später gerichtlich verboten werden mussten (angeblicher "Prüffall"). Und mal sehen, was passiert, wenn die Stuttgarter "Üvüntszünü" früher oder später so gut ausgerüstet ist, wie die Tschetschenen in Dijon...


10

5
 
 Winrod 26. Juni 2020 
 

"Dislikes"

Auch wieder so ein Wort ( Modebegriff? ), das man drehen und wenden kann. Im Wörterbuch finde ich dazu vier verschiedene Übersetzungen.
Übrigens, man muss Widerspruch auch aushalten können, auch wenn er geballt kommt. Wir müssen uns nicht immer mit Streicheleinheiten verwöhnen. Man kann nicht alles miteinander versöhnen.


6

5
 
 Gandalf 26. Juni 2020 

@Diasporakatholik

"Ganz besonders trifft das auf Konrad Adenauer und Helmut Kohl zu. Und Angela Merkel ist auf dem besten Wege, zu diesen beiden herausragenden Kanzlern hinzugesellt werden zu dürfen." - Das ist wohl der Satire-Beitrag der Woche hier gewesen oder ist das wirklcih ernst gemeint? Denn dann wäre das zumindest eine schwere Beleidigung von Adenauer und selbst Kohl war im Vergleich zu Merkel noch ein Kanzler, den man ernstnehmen konnte. Wer ernsthaft Merkel hier mit so schwulstigen Worten verteidigt, dem muss man schon eine gewisse Realitätsferne unterstellen. Merkel hat mit Christentum leider nicht mehr viel zu tun, aber wenn unser "Kirchensteuer ist so super-Katholik" Merkel und ihre unsinnige Politik verteidigt, dann schließt sich hier der Kreis.


12

7
 
 Eselchen 26. Juni 2020 
 

Das ist die übliche Masche die man nun in allen öffentlichen Foren antrifft

Es treten dort Leute auf, um einfach das komplette logische Gegenteil zu behaupten und schon erzeugt man eine hitzige Gegenwehr. Am Schluß stehen sich alle verständnislos gegenüber. Ziel erreicht. Die plötzlich inflationär und sinnlos auftretenden Dislikes sind Teil dieses Vorhabens und richten sich gegen dieses Forum und diese Website überhaupt.


4

3
 
 Chris2 26. Juni 2020 
 

@dimi

Wie nennt man einen Staat, in dem die Regierungsschefin z.B.
- sagt, eine demokratische Wahl eines demokratischen Politikers "muss rückgängig gemacht werden" - und das geschieht nicht nur, sondern ein abgewählter Ministerpräsident der umbenannten Stasi- und Mauerpartei SED kommt wieder ans Ruder?
- "Videos" erfindet, die angeblich Hetzjagden gegen Ausländer in Chemnitz belegen, um von 3 Morden durch Asylbewerber in nur 9 Tagen abzulenken (Offenburg, Düsseldorf, Chemnitz) - und dafür kaum kritisiert wird, obwohl alle Zuständigen verneinen, dass es diese von Linksextremisten ("Antifa Zeckenbiss") behaupteten Hetzjagden gegeben hat. Am Ende muss sogar der Verfassungsschutzpräsident [!] gehen, weil er gewagt hätte, der Alternativlosen den Spiegel vorzuhalten.
- jedem Kriminellen und Islamisten der (islamischen) Welt "Straffreiheit bei falschen Identitäten" anbieten lässt - was z.B. die Mörder von Freiburg und Chemnitz oder der Berlin-Attentäter gerne angenommen haben.
Bananenrepublik.


10

5
 
 Chris2 26. Juni 2020 
 

@Sagittarius

Es sind nicht die "Dislikes", sondern die Spaltung der Gesellschaft, die Merkel mit der unfassbaren Anarchie bei Grenzschutz, Zuwanderung und "Registrierung" (sogar unter Bruch von EU-Recht und der Verfassung (Art. 16a Abs. 2)), all den unfassbaren "vielen Verwerfungen" seitdem (von Köln über Berlin bis Stuttgart, wo 9 der 24 Verhafteten Asylzuwanderer waren), und der immer aggressiveren Hetze gegen Andersdenkende durch große Teile der Politik und viele Medien extrem verschärft hat.
Zu den Dislikes: Die gab es früher bereits in Form eines Balkens mit Farbverlauf. Fand ich besser, weil man nicht zum Rechnen animiert wurde und dennoch sofort wusste, welche Kommentare man sich sparen konnte.
Die Lösung der lezten Zeit, die reine Zahl der Likes, fand ich am ungünstigsten, weil sie kaum aussagekräftig war. Denn man musste die Zahl der Likes jedes mal mit dem Alter des Kommentars verrechnen, um seine Relevanz einigermaßen einschätzen zu können.


7

6
 
 Sagittarius 26. Juni 2020 
 

Dislikes

Q.E.D.


3

4
 
 Diadochus 25. Juni 2020 
 

@Diasporakatholik

Sie schreiben, Bundeskanzlerin habe schwierigste Krisen bewältigt. Sie hat die Krisen nicht bewältigt, dafür hat sie neue geschaffen. Über die Rente und die Staatsverschuldung wird erst gar nicht mehr geredet. Das fliegt uns demnächst um die Ohren, ohne die Polizei die Migration ebenso. Dafür gibt es kein Lösungen. Noch einmal zur Pressefreiheit. Üble Hetze gehört nicht zur Pressefreiheit, die Sie hier verteidigen.


10

6
 
 Sagittarius 25. Juni 2020 
 

Dislikes erhitzen die Gemüter!

Seit es hier die Möglichkeit gibt, Dislikes zu verteilen,, haben sich die Gemüter bei den Diskussionen bedenklich erhitzt.
Mich erinnert das an eine Lehrerin, die den sogenannten "heißen Stuhl" in ihrer 4. Klasse praktiziert hat. Die Schülerinnen und Schüler durften frei raus dem Schüler, der in der Mitte auf dem Stuhl saß, alles ins Gesicht sagen. Bei einem Jungen haben die meisten soviel Negatives gesagt, dass der Junge nur noch geweint hat. Die Lehrerin versuchte noch die Notbremse zu ziehen und befahl, dass nur noch Positives gesagt werden dürfe. Aber das war zu spät. Der Junge hat schließlich die Schule gewechselt.
Auch Focus Online hat übrigens die Dislikes wieder abgeschafft. Ich denke, dass sie nur Unfrieden bringen und eine sachliche Diskussion behindern.


5

8
 
 Chris2 25. Juni 2020 
 

@Disporakatholik

Leider sehe ich jetzt erst, dass Sie mir nicht nur "Hetze", sondern auch noch Falschdarstellungen unterstellen - was ich weitaus problematischer finde als die üblichen, längst stumpfen, linken "Keulen" gegen Andersdenkende und unbequeme Wahrheiten.
Ich fordere Sie hiermit auf, diese Unterstellung entweder zu belegen (indem sie mir z.B. nachweisen, dass Merkel nicht zigmal gesagt hat, mit ihr werde es "keine Obergrenze" geben. Oder dass es keine Tatsache ist, dass ihre Innenministerin noch im Frühjahr 2019 bestätigt hat, dass "falsche Identitäten im Asylverfahren" auch künftig straffrei blieben). Falls Sie das allerdings nicht können, fände ich es durchaus angebracht, dass Sie sich entschuldigen.


8

5
 
 dimi 25. Juni 2020 
 

Ein weiteren Vorteil hat Frau Merkel, ebenso wie Kohl, Erhard oder Adenauer. Sie schafft es, Wahlen zu gewinnen und Bündnispartner für ihre Regierung zu finden, was in einem freiheitlichen demokratischen Staat nun einmal notwendig ist. Und ich bin froh, in einem solchen Land zu leben und nicht unter einem Diktator, einem König oder einem Zaren.


5

7
 
 Chris2 25. Juni 2020 
 

Lieber @Diaporakatholik

Herzlichen Glückwunsch. Indem Sie mir "Hetze" unterstellen, nur weil ich mit Tatsachen an Ihrem Heiligendenkmal Merkel kratze, haben Sie meiner allererstes rotes Däumchen hier auf dieser Seite gewonnen...


9

5
 
 Zeitzeuge 25. Juni 2020 
 

bp 255!

Mit Ihrer in jeder Hinsicht leicht zu durchschau-

enden, ironischen Polemik führen Sie sich selber

hier als für einen ernsthaften Diskurs

untauglichen

Zeitgenossen vor!

Ihre ungefragte Antwort an mich ist somit ebenso

ungehörig wie überflüssig!


5

4
 
 lakota 25. Juni 2020 
 

Ein Zitat aus einem anderen Thread:

"Sind denn offizielle Kirchenvertreter in den Pfarrgemeinden sakrosankt und dürfen von einfachen Gläubigen keine von ihnen verursachten Versäumnisse mehr öffentlich kritisiert werden.."

Nein...DIE sind nicht sakrosankt, die dürfen kritisiert werden.
Aber nicht Frau Merkel und ihre CDU....da ist man gleich ein "Hetzer" und "Geiferer".


11

4
 
 Zeitzeuge 25. Juni 2020 
 

Lieber Gandalf,

wenn meine moraltheolgisch nicht zu beanstandende

"unpolitische Schlußbetrachtung" hier sogar

Dislikes

erzeugt, frage ich mich, ob es noch viel Sinn

macht, mich hier weiter zu betätigen!

Irgendwie kommt mir Goethe, Faust I,

Auerbachs Keller, in den Sinn.....politisch Lied!

Dislikes gegen die kath. Sittenlehre halte ich

für mehr als fragwürdig!


8

0
 
 Gandalf 25. Juni 2020 

Peinlich

Ist denn Seehofer gar nichts mehr peinlich? Nach 3 Tagen hat er Mutti gefragt, die hats verboten, Seehofer bietet ein Bild in der Öffentlichkeit, unfassbar. Zu Merkel braucht man eh nicht mehr viel sagen, diese Frau schadet seit Jahren Deutschland.


13

5
 
 Eselchen 25. Juni 2020 
 

Nur damit wir das auch richtig verstehen

Sie hat mal eben fast die Verschuldung der Bundesrepublik, seit Ihrem bestehen, noch einmal in die Hand genommen und will sie, zu einem guten Teil, noch nicht einmal für die Bundesrepublik ausgeben? Nein, noch besser, einfach für diejenigen die irgendwo auf dieem Planeten mal eben Geld brauchen. Wenn ich es recht bedenke, ist das ja zutiefst christlich. Sie ist die arme Witwe, die ihre kleine Münze in das Kästchen wirft. Jetzt verstehe ich und bin bekehrt - Oder doch nicht? Was stört mich denn jetzt noch? Ah, ich weiß: Die kleine Münze hatte der Witwe gehört!


8

4
 
 Eselchen 25. Juni 2020 
 

Sie ist auf dem besten Wege hinzugesellt werden zu dürfen zu

Adenauer: Staatsverschuldung 45 Milliarden
Kohl: Staatsverschuldung 1211 Milliarden
Merkel: 1917 Milliarden (2018) und es waren schon mal 2021 Milliarden (ist aber nicht ihr Verdienst, sie hat einfach im Gegensatz zu vorher keine Zinsen mehr bezahlt, verstehste?) und zwar ohne Nebenhaushalte und Target-Salden.
Ich würde sagen, sie hat beide locker überrundet und mit dem neuen Paket von 1300 Milliarden ist sie dann sogar einsame Spitze. Great Job!
Die meisten Krisen, die sie so großartig gemeistern hat, wären ohne sie gar nicht gewesen und für alles nur Schecks auszustellen, die andere dann bezahlen, kann auch meine Oma. Ich wähle also demnächst meine Oma. Die hat zwar keinen Doktortitel ist aber ansonsten bei sehr gutem Verstand.


11

4
 
 Diasporakatholik 25. Juni 2020 
 

2 kurze Antworten

@borromeo:
Ich habe mich nur des Tons befleißigt, den Steve Acker und Chris2 selbst anschlagen...

Sie wissen schon:
Auf einen groben Klotz gehört ein grober Keil!

Dass Sie auf deren offenkundige Falschdarstellungen objektiv nachprüfbarer Sachverhalte hereinfallen, stellt Ihnen in meinem Urteil kein gutes Zeugnis für Ihren politischen Sachverstand aus.

@Herbstlicht:
Der Artikel von H.H. Tiedje ist schlichtweg für die Tonne.
Dass sich die früher einmal angesehene NZZ für so etwas hergibt...?


6

14
 
 Herbstlicht 25. Juni 2020 
 

@Diasporakatholik -2-

In diesem Zusammenhang möchte ich auf einen Artikel der liberal-bürgerlichen Neuen Zürcher Zeitung verlinken, der recht differenziert das Thema Angela Merkel behandelt.
Es wäre gut, wenn Sie, geehrter Diasporakatholik, auch andere Ansichten über sie gelten lassen könnten.

https://www.nzz.ch/meinung/die-cdu-ist-ohne-kompass-ld.1559397


12

4
 
 Ad Verbum Tuum 25. Juni 2020 

Strategie Merkels

neben dem parteilichen - und wahrscheinlich auch persönlichen - Machterhalt um JEDEN Preis, meine ich tatsächlich auch stragisches Vorgehen ihrerseits zu erkennen, das aber leider sehr stark anihrer Vergangenheit zu orientieren scheint: hin zu einer grün-sozialisitschen, totalitären Politik/Regierung, etikettiert als "Große Transformation" (s. WBGU, Wirtschaftlicher Beirat der Bundesregierung Globale Umweltveränderungen - bitte selber googeln).
Deshalb tut sie auch alles, was der Annäherung von CDU an Grüne & Linke zugute kommt: Ehe für alle, Ramelow, Abschaltung von AKW, Energiewende, e-(un)mobility, Ersatzmigration, Borchardt (eine linksextreme Verfassungsrichterin - hierzu KEINE Bemerkung von ihr).
Das alles nicht sehen zu wollen? Vielleicht sollte ich auch mal wieder die Tagesschau sehen.

Was den taz-Artikel angeht - da der Angriff gegen Staatsbedienstete ging, wäre da nicht sogar der Staatsschutz gefordert? Mit Pressefreiheit hat das m.E. nicht mehr viel zu tun.


12

2
 
 borromeo 25. Juni 2020 

Sehr geehrter Herr Diasporakatholik,

schade, daß Sie sich einer Wortwahl bedienen, die ich eigentlich vor allem aus linken und linksliberalen Kreisen kenne.

Daß Sie die Politik von Frau Merkel durchweg begrüßen, ist Ihnen doch völlig unbenommen. Offensichtlich sehen aber etliche Mitdiskutanten hier das völlig anders (im übrigen auch ich), was genauso zu respektieren ist.

Ich habe die Diskussion unter diesem Artikel verfolgt:

Ihre Ansichten wurden von einigen Schreibern deutlich kritisiert und es wurden klare und sachliche Gegenargumente gebracht. Zwei von ihnen aber mit den Verben "hetzen" und "geifern" abzukanzeln bzw. versuchen zu diskreditieren halte ich weder für guten Stil noch für angemessen. Immer wieder wird zurecht von tiefen politischen Gräben in der Gesellschaft gesprochen, die unüberwindlich seien. Durch Beiträge wie Ihren vorstehenden werden wahrlich keine Gräben zugeschüttet, sie werden eher noch vertieft.

Wollen Sie das wirklich?


16

4
 
 Winrod 25. Juni 2020 
 

Lieber Diasporakatholik,

nur noch ein letztes Wort zum Thema: die Krisen sind nicht bewältigt, sondern offen.


11

5
 
 Diasporakatholik 25. Juni 2020 
 

Das sind die Tatsachen!

In über rd. 80% der Zeit des Bestehens der Bundesrepublik Deutschland stellte die Union den Kanzler, und diese CDU-Kanzler haben praktisch ALLE unser Land voran gebracht und Deutschland zu Ansehen, Achtung, Frieden und Wohlstand in der ganzen Welt verholfen.

Ganz besonders trifft das auf Konrad Adenauer und Helmut Kohl zu.

Und Angela Merkel ist auf dem besten Wege, zu diesen beiden herausragenden Kanzlern hinzugesellt werden zu dürfen.

Da kann ein Steve Acker noch so geifern und Chris2 hier hetzen - gegen die Tatsachen kommen sie nicht an.

Kanzlerin Merkel hat in ihren 15 Jahren Kanzlerschaft schon schwierigste Krisen bewältigen müssen - bislang hat sie unser Land gut und erfolgreich durch alle hindurch geführt.

Die weit überwiegende Zahl der Menschen erkennt das an und hat Vertrauen zu ihr, wie auch die Umfragen zeigen:

www.wahlrecht.de/umfragen/


4

13
 
 Winrod 25. Juni 2020 
 

Gegen den linksliberalen Zeitgeist

ist schwer anzukommen. Das weiß Merkel und deshalb bläst sie in dieselbe Richtung. Man mag das "strategisch" und schlau nennen, aber Verlässlichkeit, Mut, Grundsatztreue sehen anders aus.
Wie war es denn u. a. bei der "Ehe für alle"? Da war sie immer dagegen und dann plötzlich dafür.
Edzard Reuter sagte: "Sie ist eine bloße Taktikerin."


11

4
 
 Chris2 25. Juni 2020 
 

@Diasporakatholik

Es tut mir leid, aber Sie sind, was Merkel angeht, sehr naiv. Ich empfehle Ihnen, keine ihrer auf geradezu erschreckende Weise hypnotisch-beruhigenden Ansprachen anzusehen, sondern objektiv zu analysieren, was sie seit der "Energiewende" diesem Land angetan hat. Und wie sie das getan hat, etwa durch offene Grenzen trotz teils über 10.000 täglich, "keine Obergrenze" (also auch nicht bei 20 oder 200 Millionen!) und vor allem die Straffreiheit bei falschen Identitäten im Asylverfahren: Jeder Verbrecher, jede Mafia, jede Terrorzelle dieser Welt darf mit frei erfundenen Identitäten bei uns ins Land und darf hier jederzeit Name und Alter wechseln. Das ist ein Wahnsinn, den meines Wissens selbst die Grünen nie gefordert haben! Bei den meisten schweren Gewalttaten durch Asylbewerber hatten diese mehrere Namen, der Berliner Attentäter z.B. 14. Und er war in Italien wegen Mordversuchs und schwerer Brandstiftung im Knast, wovon wir dank Merkel keine Ahnung hätten! Bitte wachen Sie auf!


15

4
 
 Zeitzeuge 25. Juni 2020 
 

Unpolitische Schlußbetrachtung:

Missbrauch der Freiheit ist Sünde, das gilt

auch für öffentliche Beleidigungen, Hass und

Verachtung - auch gegenüber den Mitmenschen

der Polizei!

Missbrauch der Pressefreiheit ist unstrittig

ein Verstoß gegen die Presseethik, also klar

etwas Nicht-Sein-Sollendes und damit jenseits

aller evtl. juristischen Spitzfindigkeiten

ein Ü b e l !


Ich wünsche allen hier einen gesegneten und

besinnlichen Tag!


10

3
 
 Steve Acker 24. Juni 2020 
 

Diasporakatholik

Au ja, Merkel, eine tolle Politikerin.
Folgen ihres Tuns, unter anderem: Breitscheidplatz, Sylvesternacht, Gesellschaft nachhaltig gespalten, CDU von ihren Werten entkernt, die Homoehe eingeführt, weiter an der Auflösung
der Familien gearbeitet. Die Bundeswehr ist schon zerlegt. Aktuell wird daran gearbeitet,
das gleiche mit der Polizei zu tun. Echt toll.

Sie empfinden die Rückgängigmachung der demokratischen Ministerpräsidentenwahl als richtig. Das geschah mit Hilfe der Antifa die Kemmerich und seine Familie persönlich bedrohte und ihn so
zum Rücktritt nötigte.
Ich finde Ihr Demokratie-Verständnis erschreckend.

Was mich bei Leute wie Ihnen so fasziniert:
Dank Merkel sitzt die AFD in allen Parlamenten. Sie, Diasporakatholik, verehren Merkel und hassen die AFD.
Wie passt das zusammen ?


15

4
 
 Diasporakatholik 24. Juni 2020 
 

@Herbstlicht

Die Kanzlerin hat lt. Verfassung die Richtlinienkompetenz - und sie nimmt sie wahr.

Aber Sie irren, wenn Sie meinen, Angela Merkel agiere wie eine Diktatorin im Kabinett und ihrer Partei.

Vielmehr liegt ihre große Stärke darin, sich die verschiedenen Meinungen und Argumente und Vorschläge sowohl von Kabinettskollegen aber auch von unterschiedlichsten Fachleuten in aller Ruhe, mit kühlem Kopf aber wachem Verstand anzuhören - und erst dann zu entscheiden.

Bzgl. Kämmerchen sind Sie auch im Irrtum: Er wurde nicht vom thüringischen Volk zum Ministerpräsidenten gewählt sondern in geheimer Wahl im thüringischen Parlament - und zwar mit Hilfe einer üblen Finte der dortigen AfD, die ihrem eigenen von ihr aufgestellten Kandidaten einschl. diesem selbst nach geheimer vorheriger Absprache untereinander keine einzige Stimme gab sondern eben Kemmerich.


4

15
 
 Winrod 24. Juni 2020 
 

@ Ad Verbum Tuum

Ich sehe es auch so. Es wäre Sache des Gerichts gewesen, die Pressefreiheit tangiert zu sehen oder nicht. Immerhin ist die Judikative die dritte unerlässliche Gewalt einer parlamentarischen Demokratie.
Warum hat die Kanzlerin vorher abgeblockt? Und warum ist der Innenminister eingeknickt?


13

4
 
 Diasporakatholik 24. Juni 2020 
 

@Ad verbum tuum - Ja, Bundeskanzlerin Merkel IST eine tolle Politikerin

vor allem u.a. auch mit ausgezeichnetem strategischem Weitblick.

Klar ist eine Strafanzeige noch keine Verurteilung, aber wie auch immer so ein Prozess ausginge, würde etwas Negatives i.S. von Obrigkeitsstaat, Maulkorb etc. am Innenminister, der Regierung und vor allem der Union hängenbleiben.

Die Presse und die weitaus meisten Journalisten in Deutschland ist bzw. sind eher linksliberal eingestellt und würden in einem möglichen Solidarisierungseffekt sowas als Angriff auf ihre freie Meinungsäußerung übelnehmen.

Man kann als Politiker und Regierungsmitglied auch ohne Strafanzeige klar und unmissverständlich Stellung für die Polizei beziehen und sich da der weit überwiegenden Zustimmung der Bürger gewiss sein!

Auch die "Heilung" des Reinfalls bei der Thüringen-Ministerpräsidentenwahl durch die perfide Falle der AfD war unbedingt richtig.


4

21
 
 Chris2 24. Juni 2020 
 

@bp255

Ich liebe diesen Humor. Oder war das ernst gemeint? Wobei: "Sie denkt die Dinge vom Ende her" kann man auch so und so verstehen - ich z.B. würde es gerne sehen, wenn das 70 Jahre lang erfolgreich wiedererstandene Projekt Deutschland nicht so bald ein Ende hätte. Vor allem keines mit Schrecken. A la Dijon, Malmö, oder Sruttgart. Doch nicht wenige Politiker tun alles, damit dem so ist - und werden auch noch gewählt. Wer es fassen kann, der fasse es...


15

3
 
 Jose Sanchez del Rio 24. Juni 2020 

Wenn....

Mutti spricht dann hat Horst nichts (mehr) zu melden. Das sind wir ja schon gewohnt.


14

3
 
 Diasporakatholik 24. Juni 2020 
 

@winrod

Hm, ich weiß halt nicht, welcher Schrott auch in rechtsnationalen Zeitungen z.T. steht - und im Rahmen von Pressefreiheit toleriert wird...


4

16
 
 Ad Verbum Tuum 24. Juni 2020 

@Diasporakatholik

Eine Strafanzeige ist keine Verurteilung - dazu sind ja die Gerichte da. Insofern wäre die Strafanzeige vor allem eine eindeutige politische Positionierung, dass nämlich diese hinter der Polizei steht!
Mit unzulässiger Einflussnahme seitens Merkel/Regierung hatten Sie bei der Rückgängigmachung einer gültigen Wahl m.W. keine Probleme....
Merkel ist halt per Definition toll.


16

5
 
 Zeitzeuge 24. Juni 2020 
 

Es gibt auch einen Missbrauch der Pressefreiheit und gerade Satire

dient gerne als "Tarnmäntelchen", gerade wir

Katholiken wissen doch, was da z.B. alles

an Blasphemien in die Welt gesetzt wird!

Ziff. 1 des deutschen Pressekodex ist Theorie:

"Die Achtung vor der Wahrheit, die Wahrung der
Menschenwürde und die wahrhaftige Unterrichtung
der Öffentlichkeit sind oberste Gebote der
Presse."

"Satire", die gegen die Menschenwürde verstößt,
ist Schmähung und das ist unethisch!

Im übrigen stimme ich User winrod zu!

Das Denkvermögen Angela Merkels steht für mich
hier nicht zur Diskussion.

Für mich als konservativer Katholik ist Maßstab
der Politik und deren Gestaltung die ernstgemeinte Verantwortung vor Gott (Naturrecht!) und die
uneingeschränkte Achtung des menschlichen Lebens
von der Empfängnis bis zum natürlichen Tod!


11

3
 
 Herbstlicht 24. Juni 2020 
 

@Diasporakatholik

In meinem gestrigen Kommentar an anderer Stelle habe ich mich ebenfalls dagegen ausgesprochen, dass Politiker Einfluss auf die journalistische Arbeit nehmen.
Zensur kann kein Mittel sein, Probleme zu erkennen und zu lösen.
Ihre positive Meinung über Angela Merkel möchte ich Ihnen gewiss nicht nehmen, jeder hat ein Recht auf seine ganz eigene persönliche Sicht der Dinge.
Mein Eindruck bezüglich der Kanzlerin ist der, dass sie anordnet und erwartet, dass ausgeführt wird.
Ein gutes Beispiel dafür war die Wahl in Thüringen: Der vom Volk gewählte MP Kemmerich konnte das Amt nicht antreten, weil dessen Wahl rückgängig zu machen sei.
Auch darf ich Sie an den Fall Hans-Georg Maaßen, erinnern, dem ehemaligen Präsidenten des Verfassungsschutzes.
Noch einmal also mein ganz persönlicher Eindruck: Frau Merkel spricht und ihr Umfeld, ihre Umgebung liefert.
Und jetzt wieder aktuell am Beispiel Horst Seehofer zu sehen, zumindest zu interpretieren.


14

3
 
 Steve Acker 24. Juni 2020 
 

Herbstlicht

dass Sie sich Merkel als Politikerin in China vorstellen könnten, ist nicht verwunderlich.
Merkel ist in der DDR groß geworden, konnte in Moskau studieren, war somit privilegiert.
Sie war FDJ Generalsekretärin und hätte in der DDR eine glänzende Karriere hingelegt.


17

3
 
 Steve Acker 24. Juni 2020 
 

war leider zu erwarten.

wie so oft.

Letztes Jahr, als Greta in USA war und der Klimagipfel kurzerhand von Chile nach Madrid verlegt wurde,
hatte sie ein Problem, wie sie denn wieder nach Europa "klimaneutral" kommen sollte.
Ein Kommentar sagte dazu : sie soll doch Seehofer fragen, der kennt sich aus im zurückrudern.


10

3
 
 Winrod 24. Juni 2020 
 

@Diasporakatholik

Und trotzdem behaupte ich, handelte es sich nicht um eine linksliberale, sondern um eine rechtnationale Zeitung, würde sich kein Mensch um die Pressefreiheit verdient machen und die Anzeige hätte krachenden Beifall gefunden.
Nein, nicht die Umsicht und die Sorge um die Pressefreiheit hat die Kanzlerin umgetrieben. Sie hat nur mal wieder gezeigt, dass sie instinktiv weiß , woher der Wind weht.


21

3
 
 Chris2 24. Juni 2020 
 

Verfassungsschutzbericht 2019 verschoben!

Viel interessanter ist die Absage der für gestern geplanten Vorstellung des Verfassungsschutzberichtes 2019. Wäre aber auch strategisch etwas ungünstig gewesen, wenn eine stramm linke Regierung mit Feigenblatt CSU nach Stuttgart das Phantom einer "Gefahr von Rechts" beschwört...


15

2
 
 Winrod 24. Juni 2020 
 

Hab ich mir`s doch gedacht!


8

2
 
 Diasporakatholik 24. Juni 2020 
 

Ich kann die Argumentation der klugen und vorausschauend-umsichtigen Kanzlerin verstehen

und teile sie, auch wenn mir das hier im Forum wahrscheinlich Unverständnis und Kritik einbringen wird.

Die Pressefreiheit ist ein unwahrscheinlich hohes Gut in unserer freiheitlichen Demokratie, das habe ich gelernt.

Und es darf nicht der Eindruck entstehen, die Regierenden wollten sie beschneiden!

Keine Frage: Der betr. Artikel ist "unter aller Kanone", und es ist auch ohne Frage richtig, dass dagegen z.B. juristisch vorgegangen wird und auch sogar geklagt wird.

Darüber herrscht übrigens auch in weit überwiegenden Teilen der deutschen Bevölkerung Konsens bis sogar hinein in die Leserschaft der TAZ- zumal nach der Stuttgarter Krawallnacht.

Der Innenminister muss sich selbstverständlich vor die Ordnungskräfte in Form der Polizei stellen, die hierzulande nicht nur von mir als Freund und Helfer und Staatsbürger in Uniform hochgeschätzt werden.

Aber Strafanzeige stellen muss er nicht zusätzlich - das tun schon bereits andere.


6

22
 
 Aschermittwoch 24. Juni 2020 
 

Die oberste Führung

Diejenigen, die sie schützen, lassen sie im Stich.
Rückgrat sieht anders aus....Und Dankeschön auch.
Die Polizisten sind Menschen wie Du und ich, haben Familien und Kinder. Sie riskieren heutzutage ihr Leben für unsere Sicherheit. Und die Kanzlerin und ihr Diener verteidigen sie nicht....Pressefreiheit: Unser Grab, wenn falsch angewendet.


18

0
 
 Fischlein 24. Juni 2020 
 

Die Politiker wollen den Polizisten

die nötige Unterstützung geben. Wenn sie aber durchs Land fahren, brauchen sie immer die Polizisten....
Nur peinlich


10

0
 
 Rolando 24. Juni 2020 
 

Rede Papst Benedikt 2011 im Bundestag

Papst Benedikt hat die Situation voll vorausgesehen, seine Rede gibt ihm Recht. Alle seine Kritiker müssen zumindest jetzt erkennen, daß er Recht hat und das Gute will. Beten wenigsten wir um hörende Herzen, für die Regierenden, die Wissenschaftler, Medienleute und alle Beeinflusser der öffentlichen Meinung. Sonst formiert sich die Räuberbande.


15

1
 
 Pellegrino 24. Juni 2020 
 

Erbärmliche Kanzlerin

selbst nach den Vorfällen in Stuttgart bremst die Kanzlerin den Minister ein. Sie gibt damit die Polizeibeamten zum verbalen Abschuss frei und steht nicht, wie man es von einer Chefin erwartet, hinter ihrer Polizei. Ein erbärmliches Bild das sie da abgibt.


21

2
 
 Labrador 24. Juni 2020 
 

Lieber Walahfrid Strabo

Sollte man nicht schön langsam vom Pirouettenhofer sprechen.

Ein anderer Vorschlag: wenn man der Drehhofer an einen Generator anflanscht, dann ist das Problem der deutschen Energiewende gelöst.

Sorry, aber mit bleibt nur mehr Galgenhumor


16

0
 
 Diadochus 24. Juni 2020 
 

Waschlappen

So ein Waschlappen, und so was ist Bundesinnenminister. Vor der Bundeskanzlerin ist er nur ein Bettvorleger, sonst nichts. Das darf wohl höflich gesagt werden, wenn Polizisten "Müll" sind.


15

1
 
 bereschit 24. Juni 2020 
 

Ist alles gesagt

In den Beiträgen ist eigentlich alles gesagt. Dem ist nichts mehr hinzuzufügen. Schlimme Regierung. Schlimme Zeiten!


21

2
 
 borromeo 24. Juni 2020 

"Denn es könne sonst der Eindruck entstehen, dass der Staat in die Pressefreiheit eingreifen würde."

Dazu nur eines:

Wenn die Bundeskanzlerin der Bundesrepublik Deutschland die freie, demokratische und geheime Wahl eines Ministerpräsidenten in Thüringen "rückgängig machen läßt", könnte dann womöglich der Eindruck entstehen, das zweithöchste Staatsorgan Deutschlands habe in die Wahlfreiheit eingegriffen...?

www.faz.net/aktuell/politik/inland/angela-merkel-kemmerich-wahl-muss-rueckgaengig-gemacht-werden-16620135.html


30

1
 
 Walahfrid Strabo 24. Juni 2020 

Drehhofer halt

Hab auch nix anderes erwartet von unserem Heimatmuseum-Minister.


20

0
 
 Sagittarius 24. Juni 2020 
 

Feigheit kommt vor dem Fall!

"All cops are berufsunfähig" soll wohl eine Ahnlehnung an "ACAB" sein.
Unser Bundesverfassungagericht ging ja mit "gutem" Beispiel voran:
Das öffentliche Zeigen der Buchstabenkombination "ACAB" als Abkürzung für "All Cops Are Bastards" (Alle Polizisten sind Bastarde) ist noch keine strafbare Polizistenbeleidigung, wie das Bundesverfassungsgericht 2016 entschied.
In konsequenter Weise wird wohl deshalb auch nicht eingeschritten, wenn die Polizisten mit "Müll" verglichen werden.

www.spiegel.de/panorama/justiz/bundesverfassungsgericht-all-cops-are-bastards-ist-nicht-immer-eine-beleidigung-a-1099620.html


20

0
 
 serafina 24. Juni 2020 
 

Wendehals Seehofer - wie gewohnt!


20

0
 
 Herbstlicht 24. Juni 2020 
 

Ein Nachtrag

Zugegeben, es ist meine rein individuelle Sicht, dennoch wage ich zu sagen:
"Ich könnte mir Frau Merkel sehr gut als Politikerin im kommunistischen China vorstellen."
Und zu dieser persönlichen Einstellung stehe ich auch.


23

1
 
 Kostadinov 24. Juni 2020 

Kann man sich irgendwie bei Franz-Josef Strauß nicht vorstellen

«Meinungsaustausch mit Frau Merkel bedeutet: Herr Seehofer kommt mit seiner Meinung hin und geht mit ihrer wieder raus.» schrieb Panthea auf Twitter so schön...


25

0
 
 Herbstlicht 24. Juni 2020 
 

Frau Merkel hat gesprochen ...

und Herr Seehofer hat -wie erwartet und freilich nicht zum erstenmal- folgsam reagiert.
Ich hoffe, die Wähler haben ein gutes Erinnerungsvermögen.


24

1
 
 la gioia 24. Juni 2020 
 

Herr Seehofer, Sie haben wieder einmal erwartungsgemäß (re-)agiert!


25

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Medien

  1. Wen der National Catholic Reporter die „Zukunft der katholischen Kirche“ nennt 
  2. Twitter zensuriert christliches Video von Tim Tebow
  3. Die Süddeutsche Zeitung und die Sache mit den Bildern
  4. Vorwurf: Medien verharmlosen Bidens liberale Abtreibungspolitik
  5. Ex-Redakteurin der New York Times: ‚So wird Selbstzensur zur Norm’
  6. Emanuele Ferrario, Gründungspräsident vom Radio Maria, ist verstorben
  7. CNN-Moderator Chris Cuomo: Amerikaner "brauchen keine Hilfe von oben"
  8. Christlicher Lobpreisleiter kritisiert Zensur auf sozialen Medien
  9. Kritik an Joanne Rowling im kanadischen Kinderfernsehen
  10. Deutscher Bundesinnenminister Seehofer wird Anzeige gegen taz-Kolumnistin stellen








Top-15

meist-gelesen

  1. Papst em. Benedikt XVI. an Gesichtsrose erkrankt und „äußerst gebrechlich“
  2. Vatikan unterstützt Bischof, der sein Priesterseminar wegen Widerstands gegen Handkommunion schließt
  3. Die Theologie versagt auf ganzer Linie
  4. „Papst Benedikt selbst ist optimistisch, dass er bald wieder zu Kräften kommt“
  5. Schwedischer Kardinal Arborelius: „Wir haben nicht diesen Gegensatz zwischen Priestern und Laien“
  6. Neues kath.net-Kult-T-Shirt: Crux Sacra Sit Mihi Lux
  7. 27-Jähriger macht mit 15-Kilo-Kreuz eine Bußwallfahrt durch Polen
  8. Tödlich verunglückt: Trauer um zwei Seelsorger
  9. Kataloniens Präsident kündigt Sanktionen gegen Kardinal Omella an
  10. "Tötungswillige Ärzte gesucht!"
  11. EKD-Kopf Bedford-Strohm kündigt Kurswechel an - „Zusammenarbeit mit NGOs wie Sea-Watch“
  12. Vatikanist Edward Pentin: Franziskus-Nachfolger ist „wahrscheinlich konservativ“
  13. Prominenter US-Priester verteidigt seine offene Unterstützung für Trump
  14. Kathedrale von Sheffield löst um „Inklusion“ willen traditionsreichen Kirchenchor auf
  15. Brandanschlag auf Kathedrale in Managua

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz