Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Andere Leeren – Krippen auf dem Petersplatz. La Piazzetta
  2. Warum wir am 21. Dezember 2020 unbedingt den Himmel beobachten sollten!
  3. Erscheint uns wieder der Stern von Bethlehem?
  4. Papst: Messritus aus Zaire mögliches Modell für Amazonas-Liturgie
  5. Zur Nichtwahl eines Churer Bischofs durch das Domkapitel
  6. Allein den Betern kann es noch gelingen - Schicken Sie uns Ihr Anliegen!
  7. „In Chur steht das Schicksal der Kirche in einem der reichsten Länder auf dem Spiel“
  8. 'Gender-Dreck' - Deutsches Gericht verurteilt Pastor Olaf Latzel
  9. Twitter erlaubt Hashtag #FuegoAlClero, der die lebendige Verbrennung von Priestern fordert!
  10. "Und dann kam der November 2020"
  11. Propagandaexpertin warnt: COVID-Isolierung dient offensichtlich der sozialen Kontrolle
  12. O Heiland, reiß die Himmel auf, herab, herab vom Himmel lauf!
  13. Wien: 'Tot den Christen'-Aufruf im Gemeindebau
  14. US-Bischof fordert: Keine Impfung, die mit Hilfe abgetriebener Babys entwickelt wurde
  15. Autoritäre Regime verwenden Corona als Waffe

Drei Minuten, die dein Leben verändern

30. Juni 2020 in Kommentar, 1 Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Was hält den Tsunamis stand, die über dich herein brechen? Vom Scheitern und von der himmlischen Heimat. Benedicta von Petra Knapp-Biermeier.


Linz (www.kath.net) „Gestern sind wir zusammen gesessen und haben dann festgestellt, wenn wir auf ein paar Lebensbereiche schauen: Ein Scheitern auf allen Ebenen.“ Es knackt in der Leitung. „Bist du noch da?“ Sie kichert jetzt. Wie feiner Kies rinnt ihr Lachen hinunter, in diesen Abgrund, wo sich die Sorgen um uns winden wollen wie dünne, fasrige Schlangen.

 

Die dreihundertfünfzig Kilometer zwischen uns verfliegen. Die Zeit dehnt sich und wir sind wieder an Orten, wo wir etwas miteinander durchgestanden haben. Einen Tag durch Paris gelaufen, mit ein paar Franc in der Tasche. Genug für eine Flasche billigen Wein, Baguette und Camembert. Meinen Geburtstag haben wir dann im Nachtzug nach Wien gefeiert.

 

Ach ja, und das schäbige Youth Hostel in Avignon. Paray-le-Monial und Taizé. Verliebtheiten, Krisen, Tränen, Musik, Lachen. Ein Mensch, der dich über Jahrzehnte mit trägt, der dich noch immer aushält. Was für eine Freundschaft. Der Abgrund füllt sich, an diesem Donnerstagvormittag, wo eigentlich keiner von uns richtig Zeit hat zum Telefonieren. Aber was ist, wenn die Not wie ein Tsunami über dich hereinbricht?


 

Wenn du nicht mehr weißt, wo oben und unten ist? Da sitzen wir jetzt. Die gepackte Tasche unterm Arm drängt vergeblich. Wir lachen und weinen über unser Scheitern und über den Trost, den nur Gott uns gibt, der alle Tränen abwischen wird. Zumindest das ist definitiv. Sie hat ihr 20jähriges schwerkrankes Patenkind begleitet bis zur Todesstunde. „Das war so getragen, so friedlich, es war auch schwer, aber sie war so fröhlich, Gott war so gegenwärtig.“

 

Ich atme lange aus. Der Abgrund ebnet sich, die Schlangen sind unbemerkt geflüchtet. Für die Lügen ist jetzt kein Platz mehr, denn es schwappt jetzt ungezähmt heraus aus unseren Herzen. Gott hat das letzte Wort, er wirkt, ja! „Oh ja, unsere Heimat ist im Himmel“, raune ich ins Telefon. So oft schreibe ich diesen Satz, als wollte ich den himmelschreienden Nöten dieser Welt dieses starke, mächtige Wort entgegen halten wie ein Schild.

 

Wir kramen noch ein bisschen herum in alten Kisten, kratzen an Traumata und kleinen Neurosen, mit denen wir gelebt haben oder noch immer leben, unerfüllten Vorstellungen, dem täglichen Scheitern. Es verblasst. Denn das, was uns trägt, wird plötzlich so mächtig, so bombastisch, überdimensional und freudestrahlend. Und so bleiben wir hängen beim letzten großen Ziel. Hier wollen wir nicht scheitern.

 

Und allen Gewalten zum Trotz ermutigen wir einander, das nicht loszulassen. Den Glauben an den allmächtigen Gott, der Himmel und Erde geschaffen hat, der die Kontrolle nicht verloren hat, auch jetzt nicht. Der meine Abgründe auffüllen will mit seiner Sicherheit. Der meinen Fuß auf festen Boden stellt. Der meine Ängste wahrnimmt, ernst nimmt, der aber über mich sagt: Das ist nicht die ganze Wahrheit über dich.

 

Was ist die ganze Wahrheit über dich? Was hält den Tsunamis stand, die über dich herein brechen? Ich spreche dir jetzt zu, was Gott über dich sagt: Du bist mein Kind! Du bist geliebt! Du bist angenommen! Du bist heil! Du bist frei! Du bist sicher! Gott schaut nicht zuerst auf deine Leistung, dein Bravsein, dein Frommsein, dein Gutsein und deine Erfolge. Er schaut auf dich.

 

Er hat dich lieb. Er möchte, dass du in seine Gegenwart kommst, ein paar Minuten am Tag, damit er an dir wirken kann, damit er dich zunächst einmal nur liebt. Er wiegt dich wie eine Mama ihr Baby im Schoß hält, er tröstet, ermutigt, heilt und stärkt. Das sind die drei Minuten, die dein Leben verändern. Hier ist dein Scheitern aufgehoben. Sag ihm: „Jesus, ich übergebe dir die Herrschaft über mein Leben.“ Bei ihm bekommst du alles, was du brauchst, um neu durchzustarten. Hier ist dein Reset-Knopf, 24 Stunden täglich, sieben Mal die Woche. Er wartet auf dich.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Veritatis Splendor 30. Juni 2020 

Offensichtlich...

...ist das nur die halbe Wahrheit.

Die Freundin hat die Nähe Gottes im gottgefälligen Dienst (an ihrem kranken Patenkind) zutiefst gespürt, sehr richtig!

Wenn wir jedoch nicht die Wege Gottes gehen, sind wir keineswegs in Sicherheit, das wäre ein fataler Irrglaube! Darum ist die Unterscheidung in der Krise sehr wichtig: liegt es vielleicht an mir, dass es mir schlecht geht und Gott mir Seinen Trost entzieht? In den meisten Fällen ist es keine erhabene Nacht des Geistes, sondern nur ein Ansporn, sündhafte Gewohnheiten zu lassen...

Die schillernde Theologie der bedingungslosen Liebe führt schlussendlich zur Bedeutungs- und Sinnlosigkeit menschlicher Taten und Tugenden. Es kommt aber sehrwohl darauf an, uns zu bemühen und das Gute zu suchen!


2

1
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

BeneDicta

  1. Was kommt durch die Weinkelter ans Licht?
  2. Einmal mehr zugehört ist besser als einmal zu wenig
  3. Die geheimnisvollen drei Kreuzchen
  4. Denn Gott ist anders!
  5. Frau und Mutter bei der Katholischen Frauengemeinschaft Deutschlands unerwünscht?
  6. "Gleicht euch nicht dieser Welt an, sondern wandelt euch und erneuert euer Denken!"
  7. "Wer Gott vorauseilt, folgt ihm nicht"
  8. Der Gang über das Wasser
  9. "Tötungswillige Ärzte gesucht!"
  10. Ich glaube an … Engel?








Top-15

meist-gelesen

  1. Warum wir am 21. Dezember 2020 unbedingt den Himmel beobachten sollten!
  2. „In Chur steht das Schicksal der Kirche in einem der reichsten Länder auf dem Spiel“
  3. kath.net-PAULUS-Leserreise: Fronleichnam auf Malta - Mit Michael Hesemann und P. Leo Maasburg
  4. Zur Nichtwahl eines Churer Bischofs durch das Domkapitel
  5. "Und dann kam der November 2020"
  6. Andere Leeren – Krippen auf dem Petersplatz. La Piazzetta
  7. Eine seltsame Botschaft auf Twitter von Erzbischof Schick
  8. Twitter erlaubt Hashtag #FuegoAlClero, der die lebendige Verbrennung von Priestern fordert!
  9. Weihnachtsspende für kath.net - Wir brauchen JETZT Ihre DRINGENDE Hilfe!
  10. 'Gender-Dreck' - Deutsches Gericht verurteilt Pastor Olaf Latzel
  11. Allein den Betern kann es noch gelingen - Schicken Sie uns Ihr Anliegen!
  12. Als der Terror begann, verschanzten sich die Jugendlichen in der Kirche
  13. Hohe Vertreter der Kirche haben das Kerngeschäft der Seelsorge verlassen
  14. Propagandaexpertin warnt: COVID-Isolierung dient offensichtlich der sozialen Kontrolle
  15. Die 13 neuen Kardinäle im Kurzporträt. Der Weg des Lebens und der Geschichte

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz