Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Umwandlung der Hagia Sophia löst Proteste in Ost und West aus
  2. Das Priestertum in Deutschland leidet an kranken Strukturen
  3. Papst mahnt "Gewissenserforschung" im Umgang mit Flüchtlingen an
  4. Kritik: „Gewissensfreiheit durch die Hintertür eines faktischen Teilberufsverbots aushebeln“
  5. Keine Solidarität der Muslime in Deutschland
  6. Diözese Linz verlinkt umstrittenes Bekenntnis zur LGBT-Propaganda
  7. Papst: Schmerz wegen der Geschehnisse in Istanbul um die Hagia Sophia
  8. Medienbericht: Papst Franziskus hat Dokument für die Kurienreform unterzeichnet
  9. „Meine Zeit im Gefängnis“ – „Mein katholischer Glaube hat mich gestützt“
  10. Hagia Sophia: Zerstörung der 1300 Jahre alten Mosaiken befürchtet
  11. Entbehrliches Christentum?
  12. Kretschmann: Abtreibungspflicht für Ärzte wird es nicht geben
  13. Apostolischer Vikar: Umwidmung der Hagia Sophia nachvollziehbar
  14. Johannes Hartl: „Männer und Frauen sind verschieden“
  15. Türkisches Gericht annulliert Museumsstatus der Hagia Sophia

Benedikt XVI. in Bayern!

18. Juni 2020 in Aktuelles, 29 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Papa emeritus besucht seinen Bruder Georg. Diesem soll es gesundheitlich sehr schlecht gehen - Vatikansprecher: Benedikt wird „solange wie nötig“ in Regensburg bleiben - Weitere UPDATES!


Regensburg (kath.net)

Benedikt XVI. befindet sich laut kath.net vorliegenden Informationen seit wenigen Stunden in Bayern. Dies hat das Bistum Regensburg gegenüber kath.net bestätigt. Der Besuch ist privat und ein trauriger Anlass: Benedikt XVI. möchte seinen  Bruder Georg Ratzinger, dem es gesundheitlich sehr schlecht geht, noch einmal besuchen.

 

Das Bistum Regensburg hat dazu nachstehende Pressemeldung veröffentlicht:

 

Es ist ein überraschender Besuch am Krankenbett. Papst emeritus Benedikt XVI. flog heute Vormittag von Rom nach Bayern, um an der Seite seines schwer erkrankten 96-jährigen Bruders zu sein. Es ist vielleicht das letzte Mal, dass sich die beiden Brüder, Georg und Josef Ratzinger, in dieser Welt sehen.

 

Das Bistum Regensburg bittet die Öffentlichkeit, diese zutiefst persönliche Begegnung in ihrem privaten Rahmen zu belassen. Sie ist ein Herzenswunsch der beiden hoch betagten Brüder und verträgt weder Fotos, noch öffentliche Auftritte, noch darüber hinausgehende Begegnungen. Bitte haben Sie Verständnis dafür.

 

Alle Menschen, die ihre Anteilnahme zum Ausdruck bringen wollen, sind herzlich eingeladen, ein stilles Gebet für die beiden Brüder zu sprechen. Vergelt‘s Gott.

 

Der 93-jährige Papst emeritus landete am Donnerstag, dem 18. Juni, gegen 11:45 Uhr in München. Dort hieß ihn Bischof Rudolf Voderholzer herzlich willkommen und begleitete ihn auf der Weiterfahrt nach Regensburg. Der Papst emeritus wohnt im Priesterseminar des Bistums Regensburg. Das Datum seiner Rückreise steht noch nicht fest.


 

Benedikt XVI. reist in Begleitung seines Sekretärs, Erzbischof Georg Gänswein, seines Arztes, seines Pflegers und einer Ordensfrau. Der Papst emeritus traf die Entscheidung für die Reise zu seinem Bruder nach Regensburg kurzfristig, nachdem er sich mit Papst Franziskus beraten hatte.  


UPDATE: DBK-Vorsitzender Bischof Georg Bätzing:

"Mit großer Freude und Respekt heiße ich den emeritierten Papst Benedikt XVI. in Deutschland willkommen." Das sagte der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Bischof Georg Bätzing, gemäß DBK-Presseaussendung. "Wir freuen uns, dass er, der unserer Bischofskonferenz einige Jahre angehört hat, in die Heimat gekommen ist, wenngleich der Anlass ein trauriger ist. Der emeritierte Papst will seinem Bruder, Apostolischer Protonotar Dr. Georg Ratzinger, nahe sein, dessen Gesundheitszustand sich verschlechtert hat.Von Herzen wünsche ich Papst em. Benedikt XVI. einen guten Aufenthalt in Deutschland und die notwendige Ruhe, um sich privat um den Bruder zu kümmern. Meine Gebete werden den Aufenthalt des Papstes und die Wegstrecke seines Bruders Georg begleiten.“

 

UPDATE 19.6. 5 Uhr: Benedikt wird „solange wie nötig“ in Regensburg bleiben

Es sei Benedikt XVI. ein Herzensanliegen gewesen, sich nochmals mit seinem Bruder Georg zu treffen. Das sagte Clemens Neck, Pressesprecher des Bistums Regensburg, nach Darstellung des Focus anhand von Angaben der Deutschen Presseagentur. Die Entscheidung sei kurzfristig gefallen. Benedikt habe gestrahlt, als er nach seinem ersten etwa halbstündigen Besuch aus dem Haus seines Bruder gekommen sei. Die Länge von Benedikts Aufenthalt hänge vom gesundheitlichen Zustand seines Bruders Georg ab. Gegenüber der „Mittelbayrischen Zeitung“ erläuterte Neck, dass es keinen öffentlichen Auftritt von Benedikt XVI. geben werde.

 

Bei der ersten Begegnung der beiden Brüder im Haus von Georg Ratzinger feierte der Emeritus die Hl. Messe mit seinem Bruder.

 

Der Journalist Edward Pentin berichtete auf seinem Twitterauftritt, dass der Emeritus mit einer Maschine der Italienischen Luftwaffe nach München geflogen war. Die Maschine sei direkt wieder nach Rom zurückgekehrt. „Dies bedeutet, dass Benedikt eine Weile hier bleiben möchte“, folgerte der bekannte Vatikanist. „Der Vatikan sagt, er werde ‚solange bleiben, wie es nötig ist‘“.

 

Vatikansprecher Matteo Bruni war es gewesen, der erklärt hatte, dass Benedikt „solange wie nötig“ in Regensburg bleiben werde.

 

Im Internet zugängliches Bildmaterial zeigt das Haus des Papstbruders mit Polizeibewachung, bei der Ankunft des emeritierten Papstes kam es zu erheblichen Sicherheitsvorkehrungen. Die Fahrt Benedikts durch Regensburg in einem rollstuhlgeeigneten Fahrzeug der bayrischen Malteser wurde von einer Polizeiexkorte begleitet. Presseangaben zufolge wird auch das Regensburger Priesterseminar, in welchem Benedikt XVI. auf unbestimmte Zeit wohnen wird, von Sicherheitskräften geschützt. Ausserdem zeigt das Bildmaterial Zuschauer sowie Presse.

 

UPDATE 5.45 Uhr: „Vaticannews.de entschuldigt sich für …“

„@vaticannews_de entschuldigt sich für die irrtümliche Veröffentlichung eines Fotos mit dem emeritierten Papst, das durch unseren Account nicht hätte veröffentlicht werden dürfen. In diesen Stunden beten wir zum Herrn um Seinen Segen für die Ratzinger-Brüder.“ Das twitterte der deutschsprachige Auftritt von Radio Vatikan am Donnerstagabend. Zuvor hatte Radio Vatikan Fotomaterial von der Ankunft des emeritierten Papstes in Deutschland gezeigt. Als das Bistum Regensburg in einer allgemeinen Presseaussendung darum bat, „diese zutiefst persönliche Begegnung in ihrem privaten Rahmen zu belassen. Sie ist ein Herzenswunsch der beiden hoch betagten Brüder und verträgt weder Fotos, noch öffentliche Auftritte, noch darüber hinausgehende Begegnungen“, reagierte Vaticannews sofort. Auch andere Medien schlossen sich teilweise dem Wunsch an und zogen offenbar bereits veröffentlichtes, aber zu detailliertes Bildmaterial wieder zurück.

 

Update 10 Uhr

Das Bistum Regenburg informierte auf Twitter: „Am gestrigen Nachmittag haben die Brüder Joseph und Georg Ratzinger gemeinsam Eucharistie gefeiert, bevor sich der emeritierte Papst, erschöpft von der Reise, ins Priesterseminar zurückzog. Am Abend besuchte er erneut seinen Bruder. Für den ersten Morgen in der alten Heimat erwartete den emeritierten Papst ein echt bayerisches Frühstück. Es gab Brezen, über die sich auch Erzbischof Georg Gänswein freute, der ihn begleitet.“

 

Foto: (c) Bistum Regensburg


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Adelgundis 19. Juni 2020 
 

Die Allerliebste Gottesmutter Maria möge ihren heiligen Schutzmantel um die beiden lieben Brüder Ratzinger legen und sie gut behüten.
Vor allem an die Gottesmutter Maria von Altötting, von Papst Benedikt XVI. und seinem Bruder Prälat Georg seit ihrer Kindheit hoch verehrt, sei die Bitte im Besonderen gerichtet.


3

0
 
 Freudenreich 19. Juni 2020 
 

Ich freue mich, dass unser lieber Papst Em. Benedikt in Deutschland von Bischof Rudolf Voderholzer begrüßt und begleitet wurde. Der deutsche Bischof, der sich am intensivsten und mit ganzem Einsatz der Theologie von Josef Ratzinger gewidmet hat. Er war maßgebend am Institut Benedikt XVI. beteiligt. Der richtige Bischof für diesen besonderen Dienst.


4

0
 
 Dottrina 19. Juni 2020 
 

Im Gebet verbunden

Mein Herz ist traurig ob des Anlasses für die Heimkehr meines geliebten Papstes Benedikt. Ich bete für beide Brüder. Werde baldmöglichst auch eine Kerze anzünden in einer schönen Kirche anlässlich eines bevorstehenden Kurzurlaubs.


7

0
 
 Smaragdos 19. Juni 2020 
 

Labsal

Der Besuch von Papst em. Benedikt in Deutschland weckt unweigerlich die Sehnsucht nach der guten, alten Zeit, als die Päpste noch genuin katholisch waren. Als die Päpst noch die Lehre der Kirche verteidigten und hoch hielten und nicht ungergruben.

Vergelt's Gott, lieber Papst Benedikt! Ihr Besuch ist Labsal auf unsere Wunden und eine grosse Gnade für Deutschland, die so schnell nicht wiederkehren wird.


10

4
 
 Herbstlicht 19. Juni 2020 
 

Bruderliebe!

Beiden Brüdern wünsche ich ein tiefes, liebevolles und fruchtbares Zusammensein unter Gottes gütigem Beistand.


5

0
 
 Pastorinhos 19. Juni 2020 
 

Dank auch an das Bistum Regensburg!

Josef, der Jahrtausendpapst, ist - Gott sei Dank - Mensch, und die Bindung an seinen Bruder offensichtlich! Danke an das Bistum Regensburg, das die Diskretion dieser intimen Begegnung bestmöglich gewahrt hat! Man möge es den Brüdern gönnen, voneinander Abschied zu nehmen!


8

0
 
 gertrud mc 18. Juni 2020 
 

Unsere Liebe und unser Gebet

mögen bei den beiden Brüdern sein!


10

0
 
 723Mac 18. Juni 2020 
 

wir sind im Monat Juni das dem Allerheiligsten Herzen Jesu gewidmet ist

der unerwartete Besuch von Papst Emeritus bringt mit sich eine hohe Motivation eine Herz Jesu Andacht selbst vor dem geschlossenem Tabernakel zu halten, ein Marienwallfahrtsort oder selbst eine Marienkapelle am Straßenrand oder ein Marienaltar (trotz allen Corona Maßnahmen und bei Einhaltung von allen Sicherheitsregeln) aufzusuchen und dort Rosenkranz für beide Ratzinger Brüder zu beten. Mit jedem seinen Besuch brachte Papst Benedikt Einheit nach Deutschland. In Eichsfeld sprach er sowohl zu den Katholiken als auch zu den Protestanten (vom Westen und aus dem Osten) von der Gottesmutter als unserer Mutter (zit. aus dem Gedächtnis)-Protestanten anerkennen die Gottesmutter in Ihrer Eigenschaft als Mutter Jesu. Bleiben wir in dieser Zeit in Einheit im Gebet und in Dankbarkeit dem Herren und Papst Franziskus, dass er diese Reise dem Papst Emeritus nach Deutschland ermöglichte

www.youtube.com/watch?v=YWO5HxS8TEM


10

0
 
 Rolando 18. Juni 2020 
 

Möge die Himmelskönigin ihren Schutzmantel um ihre Kinder, die beiden Brüder legen. Mögen die Früchte ihres Wirkens bald aufbrechen. Begleiten wir sie im Gebet.


10

0
 
 JP2B16 18. Juni 2020 
 

Glückliche Tage auf Erden ...

... wer Vater und Mutter ehrt, dem schenkt Gott ein langes und erfülltes Leben. Wie einfältig und des Menschen Vernunft unwürdig die Ablehung unseres unvorstellbar liebenden Schöpfergottes ist, zeigen diese herzzereißenden Bilder.

twitter.com/i/status/1273701371695554560


6

0
 
 agora 18. Juni 2020 
 

Eine Gnade

für uns alle!


9

0
 
 agora 18. Juni 2020 
 

Welch eine Gnade

für uns alle!


5

0
 
 723Mac 18. Juni 2020 
 

Wilkommen zu Hause! - am 29 Juni 69. Jahrestag der Priesterweihe von Papst Benedikt!

In München besteht die Möglichkeit (bei Einhaltung von allen Sicherheitsregeln: Maske +Abstand) eine Weile der Anbetung als Dank für das Leben und Wirken von Joseph Ratzinger als Ministrant, Priester, Theologe, Bischof Kardinal und Papst z.B. in der Herzogspitalkirche in Anwesenheit der gnadenreichen Figur der Schmerzhaften Gottesmutter vom Herzogspital zu widmen
An jedem Tag des Lebens von Joseph Ratzinger /Papst Benedikt wurde die Anbetung des Allerheiligsten in der Herzogspitalkirche rund um die Uhr gehalten (im 2.WK in der Kapelle der Maria Theresia Klinik am Bavariaring, wo die Anbetung verlegt wurde)
Oder auch die Früchte des Empfanges einer Heiligen Kommunion dem Herren als Dank zu widmen.

www.youtube.com/watch?v=V4SnuK7i4VU


11

0
 
 Jose Sanchez del Rio 18. Juni 2020 

Willkommen

Herzliche Willkommen lieber Papst Benedikt em. in der Heimat Bayern. Auch wenn der Anlass nicht so schön ist, freuen wir uns doch, dass sie wieder mal zuhause sind.


7

0
 
 Scotus 18. Juni 2020 

Im Gebet verbunden!

Es geht hier nicht um Kirchengeschichte. Die hat Benedikt XVI. längst geschrieben. Bin mir sicher, Pater Benedikt wäre am liebsten unbeachtet nach Regensburg gekommen. Es handelt sich um eine wunderbare Geste des großen Benedikts für seinen von mir ebenso geschätzten Bruder.


15

0
 
 martin fohl 18. Juni 2020 
 

Danke!


6

0
 
 ottokar 18. Juni 2020 
 

Ich weine ,ob soch tiefster Bruderliebe

Uns öffnet sich eine lang nicht mehr erhoffte,nämlich die wahrhaftige Welt , wenn wir erkennen,dass ein grosser, wenn auch altersschwacher Papst eine weite Strecke reist, um seinem sterbenden Bruder beizustehen .Und Gandalf hat völlig recht mit "Kirchengeschichte pur". Dass wir das erleben dürfen, ist Gnade, die uns zutiefst berührt und erschüttert.


13

0
 
 martin fohl 18. Juni 2020 
 

Bitte wir die

heilige Gottesmutter Maria, unsere Liebe Frau von Altötting in den Anliegen unseres bayerischen Papstes Benedikt dem XVI und dessen Bruder Prälat Georg Ratzinger!
Möge Gott uns allen gnädig sein, wenn auch unser Weg eines Tages zu Ende geht!
Dankbarkeit und Respekt von dem Werk dieser beiden großartigen Brüder, ja vor der ganzen Familie Ratzinger.
Vergelt‘s Gott! Danke ?


12

0
 
 DonGiovanni 18. Juni 2020 
 

@Ginsterbusch

Ein rührender Ausruf. Wäre schön, wenn Papst Benedikt wirklich bleiben würde.
Für die beiden Brüder sind diese Stunden sicher die schwersten, aber vielleicht auch die schönsten.
Trotz des traurigen Anlasses ist es für Papst Benedikt sicher auch eine Freude noch einmal in seiner geliebten Heimat zu sein. Für Deutschland aber soll(te) es eine Gnade sein.


13

0
 
 Selene 18. Juni 2020 
 

@Ginsterbusch

Dasselbe denke ich auch! Das lässt sich heutzutage doch alles machen und organisieren.


6

0
 
 la gioia 18. Juni 2020 
 

@JP2B16 Sehr gerne möchte ich mich jedem Ihrer Worte anschließen, die Sie so gut und schön formuliert haben! Seit ich die Nachricht gelesen habe, bin ich in Gedanken und Gebet bei den beiden Brüdern.
@Ginsterbusch: Ja, das wäre schön, wenn der Hl. Vater hier in Regensburg bleiben könnte.


11

0
 
 gebsy 18. Juni 2020 

Vergelt's Gott!

Die Katholiken Deutschlands mögen dieses Zeichen verstehen ...


11

0
 
 elisabetta 18. Juni 2020 
 

Bruderliebe,

bis dass der Tod euch scheidet. Ein Wiedersehen aber wird vermutlich nicht sehr lange auf sich warten lassen. Freut euch und jubelt: Euer Lohn im Himmel wird groß sein. Mein Gebet begleitet euch.


11

0
 
 JP2B16 18. Juni 2020 
 

Ein jede(!) Menschenseele anrührendes Zeugnis der Heiligkeit der Bruderliebe und der Vorsehung

Der Himmel, das ewige Vaterhaus kommt in diesen Stunden wohl selbst auf die Erde herab. Ein zutiefst bewegendes, anrührendes und eindrückliches Geschehen - ein großes, starkes Zeichen und Zeugnis der Heiligkeit der Bruder- und Geschwisterliebe und der Vorsehung. Möge der „große Bruder“ Georg einen sehnsuchtsvollen und kurzen Heimweg zum ewigen Vater in die ewige Herrlichkeit haben. Im Gebet in diesen diesen heiligsten Stunden mit den beiden wundervollen Brüdern verbunden.


20

0
 
 Ginsterbusch 18. Juni 2020 

Papa

Bleib hier!


17

0
 
 gloria:olivae 18. Juni 2020 
 

Herzlich willkommen in der Heimat!!!!

Meine Gedanken und Gebete sind bei den beiden Brüdern.


18

0
 
 garmiscj 18. Juni 2020 

Bitte um Segen

Herr, bitte zeige den treuen Arbeitern für deinen Weinberg wie sehr du sie liebst. Sollte die irdische Pilgerreise von Georg Ratzinger zu Ende gehen, so nimm ihn auf in deine ewige Herrlichkeit!


18

0
 
 Gandalf 18. Juni 2020 

Kirchengeschichte pur!


18

0
 
 bücherwurm 18. Juni 2020 

Meine Gedanken und Gebete sind bei Ihnen, liebe Ratzingerbrüder!


27

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

BenediktXVI

  1. „Den Menschen etwas von der Größe Gottes vermitteln“
  2. „Unser aller aufrichtige Anteilnahme gilt dem Papa emerito Benedikt XVI.“
  3. Benedikt XVI.: „Vergelt’s Gott, lieber Georg, für alles“
  4. Die Sprache der Engel
  5. R.I.P. Georg Ratzinger

Bistum Regensburg

  1. Gott hab ihn selig!
  2. Ein Leben für die Musica sacra
  3. R.I.P. Georg Ratzinger
  4. Keine Veranlassung etwas zu ändern!
  5. Bistum Regensburg wird Priesterausbildung nicht verändern

Ratzinger

  1. Gott hab ihn selig!
  2. „Den Menschen etwas von der Größe Gottes vermitteln“
  3. „Unser aller aufrichtige Anteilnahme gilt dem Papa emerito Benedikt XVI.“
  4. „Herr, ich bin da!“ – Georg Ratzinger über seine Primiz
  5. Ergreifende Klänge – Domspatzen verabschieden sich von Georg Ratzinger








Top-15

meist-gelesen

  1. Benedikt XVI.: „Vergelt’s Gott, lieber Georg, für alles“
  2. Das Priestertum in Deutschland leidet an kranken Strukturen
  3. „Meine Zeit im Gefängnis“ – „Mein katholischer Glaube hat mich gestützt“
  4. Medienbericht: Papst Franziskus hat Dokument für die Kurienreform unterzeichnet
  5. Entbehrliches Christentum?
  6. Umwandlung der Hagia Sophia löst Proteste in Ost und West aus
  7. „Unser aller aufrichtige Anteilnahme gilt dem Papa emerito Benedikt XVI.“
  8. Hagia Sophia: Zerstörung der 1300 Jahre alten Mosaiken befürchtet
  9. „Black Lives Matter“ fordert Auflösung der Kernfamilie
  10. Papst nahm Rücktritt von Medjugorje-Gegner Bischof Peric an
  11. Türkisches Gericht annulliert Museumsstatus der Hagia Sophia
  12. Johannes Hartl: „Männer und Frauen sind verschieden“
  13. Papst mahnt "Gewissenserforschung" im Umgang mit Flüchtlingen an
  14. Gott hab ihn selig!
  15. Überraschende Wende: Macron will identischen Nachbau des Notre-Dame-Vierungsturms

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz