Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. "Wir brauchen eine Debatte über das jüngste Konzil"
  2. Vatikan besorgt über Einbrüche im weltweiten Tourismus
  3. Kontroverse um die "Tagespost"
  4. „Die Grundsatzfrage: Welchen Gott wollen wir?“
  5. Pseudokatholik Joe Biden wählt Katholikenhasserin als Vize-Kandidatin
  6. Kolumnistin: Abtreibung, um im Urlaub Bikini-Figur zu haben, ist völlig berechtigt
  7. Evangelischer Landesbischof Ralf Meister behauptet: "Der Mensch hat ein Recht auf Selbsttötung"
  8. Corona: Ethikerin appelliert zu mehr Spielraum für Pflegeheime
  9. Ich glaube an … Engel?
  10. Unser Bischof hat sich nur einseitig informiert!
  11. „Penis-Brunnen“ vor katholischer Kirche
  12. Papst fordert Abschaffung der Atomwaffen
  13. Kamala Harris - gekauft von der Abtreibungsindustrie
  14. Parteizeitung: Peking und Vatikan werden Abkommen erneuern
  15. Benedikt XVI. und Franziskus haben offenbar dasselbe Grab gewählt

Man ist unter sich – oder nicht?

8. Juni 2020 in Deutschland, 7 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Rein weltlich gesehen ist die Kirche längst dem Untergang geweiht. Wir erleben Krisen, die man sich nicht ausdenken kann und mitten drin steht einer, der gerade aus den Händen des Herrn ein Hirtenamt empfängt - Der Montagskick von Peter Winnemöller


Linz (kath.net) Bertram Meier ist nun Bischof von Augsburg und hat die Bischofsweihe empfangen. Gottes Segen für sein Amt und seinen Dienst! Es gehört eine Menge dazu, in dieser Zeit den Mut aufzubringen, Bischof einer Diözese zu werden. Bischof Meier „erbt“ den synodalen Weg und er erbt auch kritische Geister in seiner Diözese. Man umarmte in Augsburg schon mal Kirchen, um gegen den Oberhirten der Kirche zu protestieren. Ein Erbe, das man sich so nicht unbedingt wünscht, ist dies. Kritisch geäußert zum synodalen Weg von DBK und ZdK hatte Bischof Meier sich bereits kurz nach seiner Ernennung. So weit, so gut. Es wird spannend sein, wohin der Weg für den neuen Bischof von Augsburg geht. Bislang hatte noch kein Bischof den Mut oder die Einsicht in die Notwendigkeit, aus dem synodalen Weg auszusteigen.

 

Wir leben unter der Knute von Infektionsschutzmaßnahmen. Während bei Katholiken zum Infektionsschutz Fronleichnam ausfällt, können Antifas in Berlin Schulter an Schulter demonstrieren. Ein katholischer Pfarrer, der eine normale Fronleichamsprozession veranstalten würde, käme vermutlich in den Knast. Ein hohes Bußgeld wäre das Mindeste. In Berlin hat man die Demonstranten in Ruhe gelassen. Der neue Bischof von Augsburg hingegen wurde äußerst hygenisch geweiht. Mit Masken und Abständen fand die Weihe in einem beinahe leeren Dom statt. Nur geladene Gäste mit personalisierter Platzkarte konnten an der Weihe teilnehmen.


 

Logischerweise war das im Wesentlichen kirchliche und weltliche Haute Volée. Da war man schön unter sich. Es ist nicht alles oder für alle schlecht. In ähnlicher Weise wird in diesem Jahr in Paderborn Libori stattfinden. Derzeit dürfen 100 Personen in den Paderborner Dom. Vielleicht werden es dann 150 sein. Sehr entspannt, so Libori zu feiern. Das Volk ist längst an den Livestream gewöhnt. Es wird spannend, ob wir künftig wieder volle Kirchen bei kirchlichen Großereignissen haben oder ob die Coronakrise stilbildend wirkt. Geladene Gäste im Dom, Liboritusch im Videostream. Wir werden sehen.

 

Der neue Bischof von Augsburg jedenfalls tritt sein Amt in „interessanten Zeiten“ an. Coronakrise, Missbrauchskrise, zunehmende Säkularisierung des Staates, massive Selbstsäkularisierung der Kirche, das sind nur einige der Krisenpunkte. Im vergangenen Jahr, so hört man, gab es erneut Rekordaustritte. Auch die Diözese Augsburg wird kleiner. Kleiner wird auch das kirchliche Geldsäckel. Die Wirtschaftskrise macht die schöne Kirchensteuerwunderwelt zu Nichte.

 

Warum sagt eigentlich in so einer Situation irgendjemand sein „Ja“ zu einem Leitungsdienst. Jeder weltliche Konzern in ähnlicher Situation hätte massive Probleme, Führungskräfte zu gewinnen. In der Kirche ist das anders. Wir glauben, dass der Heilige Geist die Kirche leitet und der Herr selber die Nachfolger seiner Apostel beruft. Das gilt auch für den neuen Bischof von Augsburg. Das ist es, was anders ist. Rein weltlich gesehen ist die Kirche längst dem Untergang geweiht. Es droht Spaltung und Verfall. Wir erleben Krisen, die man sich nicht ausdenken kann und mitten drin steht einer, der gerade aus den Händen des Herrn ein Hirtenamt empfängt.

 

Suboptimale Bedingungen haben in der Kirche Tradition. Das fängt bei Volkszählung, Krippe und Kreuz an und hört bei einer Weihe unter Coronabedingungen noch lange nicht auf. Tauschen möchte man mit dem Bischof von Augsburg nicht. Aber das Wissen, dass der Herr sein Volk niemals ohne Hirten lässt, lässt hoffen. Wir können nicht in die Zukunft sehen und nach jeder tiefen Krise gab es auch wieder eine Blüte.

 

Dem neuen Bischof von Augsburg Gottes Segen für sein Amt und seinen Dienst. Der DBK sei ein mutiger und kritischer Geist in ihren Reihen gewünscht. Den Augsburgern darf man herzlich zu ihrem neuen Bischof gratulieren. Und so lange die Kirche besteht und der Herr in ihrer Mitte ist, wird die weltliche und kirchliche High Society nie so ganz unter sich sein, egal wie dicht sie die Türen machen. Das hat die Geschichte nämlich auch gezeigt.

 

Foto: © Pressestelle Bistum Augsburg


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 lesa 11. Juni 2020 

Ihr werdet voll Freude schöpfen aus den Quellen des Heils (Jes 12)

Vielen Dank für diesen excellenten Beitrag mit seinem ganzen "gläubigen Realismus"!
[email protected]: Zu diesem gläubigen Realismus gehört tatsächlich die Vision des Ezechiel mit seinem reinen Wasser, dem Lebensspendergeist und dem neuen Herzen (Ez 37).
Und in der Diözese des neu geweihten Bischofs, dem der Herr kräftig beistehen möge, verteilt Maria vom Sieg, etwas verborgen, aber wirksam, das reine Wasser, den Geist, der lebendig macht. Sie schöpft ihn aus der Quelle des Herzens Jesu und kann Häresien vernichten helfen.


2

0
 
 Winrod 9. Juni 2020 
 

Ich wünsche dem neuen Bischof auch Gottes Segen.

Ich bin aber auch gespannt, wie er und ob er sich in den Synodalen Weg einfügt.


2

0
 
 Walahfrid Strabo 8. Juni 2020 

Vielen Dank,

Herr Winnemöller, für diesen schönen und auch aufbauenenden Artikel in schwierigen Zeiten! Und Gottes Segen an den neuen Bischof.


5

0
 
 Lilia 8. Juni 2020 
 

Für Gott ist nichts unmöglich:

Er lässt durch Ezechiel tote Skelette wieder lebendig werden und kann auch aus Steinen Kinder Abrahams erwecken. Da ist es für Ihn wirklich ein Kinderspiel, aus Trümmern eine herrliche, glorreiche Kirche neu erstehen zu lassen.
Vielleicht will Er uns damit vor Augen führen, dass die Kirche nicht Menschen-, sondern allein Gottes Werk ist.

Der Vorteil vom livestream: Man kann umschalten.


8

0
 
 Kephas_de 8. Juni 2020 

Gute Worte

Peter Winnemöller schreibt: »Rein weltlich gesehen ist die Kirche längst dem Untergang geweiht. Es droht Spaltung und Verfall. Wir erleben Krisen, die man sich nicht ausdenken kann und mitten drin steht einer, der gerade aus den Händen des Herrn ein Hirtenamt empfängt.«

Und so skizziert er mit schlichten Worten den Ort des Bischofs; generell jedes Bischofs, der morgens aufwacht und seinen Hirtenstab von Neuem aus der Hand des Herrn empfängt.

Ich habe mit Peter Winnemöller (und mit unserem lieben Gandalf) in letzter Zeit manchmal im Clinch über die Sinnhaftigkeit der Covid-19 Maßnahmen gelegen. (Das ist ohne Zerwürfnis möglich, denn hier geht es um zeitliche Fragen.)

Und auch hier meine ich, dass man der Kirche nicht vorwerfen darf, dass sie in einer Welt der Unvernunft vernünftig ist. Aber die Demonstrationen in Berlin und anderswo haben meinem Standpunkt nun wirklich nicht gedient.


2

0
 
 Authentisch 8. Juni 2020 

Vielen herzlichen Dank, Herr Winnemöller und liebes kath.net-Team!

Der Beitrag ist großartig! Herr Winnemöller, Ihre Worte, dass 'jeder Bischof (nur) durch den Hl. Geist vom HERRN berufen wird' UND "...das Wissen, dass der Herr sein Volk niemals ohne Hirten lässt, lässt hoffen. Wir können nicht in die Zukunft sehen und nach jeder tiefen Krise gab es auch wieder eine Blüte." ..., haben mir heute ganz viel Trost und Zuversicht in der Hoffnung GESCHENKT!
GOTTES reichen Segen, Ihnen Herr Winnemöller und Ihnen, liebes kath.net-Team!


6

0
 
 Diasporakatholik 8. Juni 2020 
 

In Köln zumindest fällt Fronleichnam NICHT aus

Vielmehr findet dort am kommenden Donnerstag auf dem Roncalli-Platz vor dem Dom der traditionelle Fronleichnams-Gottesdienst mit Kardinal Woelki und 300 angemeldeten Teilnehmern statt.

Der Gottesdienst wird wie in den Virjahren wieder auf Bibel.tv ab 10 Uhr übertragen.


10

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Montagskick

  1. "Wir brauchen eine Debatte über das jüngste Konzil"
  2. Die Theologie versagt auf ganzer Linie
  3. Der Aufreger im Sommerloch
  4. Eine kleine Mitra für den Pfarrer
  5. Das Priestertum in Deutschland leidet an kranken Strukturen
  6. Der synodale Weg funktioniert nicht
  7. Seit Jahrzehnten im Tiefschlaf
  8. "Dann sind wir wohl schon eine Sekte"
  9. Der Neoprotestantismus bricht sich seine Bahn
  10. Zwischen Glauben und Geld – die Karten werden neu gemischt








Top-15

meist-gelesen

  1. Kontroverse um die "Tagespost"
  2. Sommerspende für kath.net - Eine Bitte an Ihre Großzügigkeit
  3. Pseudokatholik Joe Biden wählt Katholikenhasserin als Vize-Kandidatin
  4. Benedikt XVI. und Franziskus haben offenbar dasselbe Grab gewählt
  5. "Wir brauchen eine Debatte über das jüngste Konzil"
  6. Unser Bischof hat sich nur einseitig informiert!
  7. „Penis-Brunnen“ vor katholischer Kirche
  8. Kolumnistin: Abtreibung, um im Urlaub Bikini-Figur zu haben, ist völlig berechtigt
  9. „Die Grundsatzfrage: Welchen Gott wollen wir?“
  10. LEHRMÄSSIGE NOTE zur Abänderung der sakramentalen Formel der Taufe
  11. Hartl: „Schau in den Spiegel. Du siehst den Menschen, der für Dein Leben verantwortlich ist“
  12. Benedikt XVI. auf dem Weg der Besserung
  13. Evangelischer Landesbischof Ralf Meister behauptet: "Der Mensch hat ein Recht auf Selbsttötung"
  14. Vatikan besorgt über Einbrüche im weltweiten Tourismus
  15. Hartl: „Wer außer mir teilt diese Wünsche?“

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz