Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Kirchen verfehlen die Lebensrealität vieler Christen in Deutschland
  2. Rundumschlag statt geistige Auseinandersetzung
  3. Papst mahnt "Gewissenserforschung" im Umgang mit Flüchtlingen an
  4. Umwandlung der Hagia Sophia löst Proteste in Ost und West aus
  5. Kritik: „Gewissensfreiheit durch die Hintertür eines faktischen Teilberufsverbots aushebeln“
  6. Diözese Linz verlinkt umstrittenes Bekenntnis zur LGBT-Propaganda
  7. Keine Solidarität der Muslime in Deutschland
  8. Papst: Schmerz wegen der Geschehnisse in Istanbul um die Hagia Sophia
  9. Das Priestertum in Deutschland leidet an kranken Strukturen
  10. „Meine Zeit im Gefängnis“ – „Mein katholischer Glaube hat mich gestützt“
  11. Grüne wollen Ärzte zur Abtreibung zwingen!
  12. Entbehrliches Christentum?
  13. Hagia Sophia: Zerstörung der 1300 Jahre alten Mosaiken befürchtet
  14. Der Glaube ist „verdunstet, verdampft, verflüchtigt“, auch an den katholischen Schulen
  15. Türkisches Gericht annulliert Museumsstatus der Hagia Sophia

Ich dulde keinen Einfluss aus der Türkei auf österreichische Vereine!

29. Mai 2020 in Österreich, 6 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Österreichische Integrationsministierin Susanne Raab zu christenfeindliche Äußerungen des türkischen Botschafters


Wien (kath.net)

''Ich dulde keinen Einfluss aus der Türkei auf österreichische Vereine". Mit klaren Worten hat die österreichische Integrationsministierin Susanne Raab (siehe Foto) am Freitag gegenüber dem "Volksblatt" die abfälligen Äußerungen über Christen durch den türkische Botschafter in Österreich auf einer Ramadan-Veranstaltung in Wien kritisiert. Dieser soll dort gesagt haben, dass Weihnachten egoistisch sei.  Raab möchte jetzt islamische Vereine in Österreich deutlich unter die Lupe nehmen. Die Ministerin kündigt auch an, dass das Kultusamt prüft, ob es sich um eine religiöse oder politische Veranstaltung gehandelt hat und ob es einen Verstoß gegen die positive Grundeinstellung zum österreichischen Staat  gab. Außerdem möchte die Ministerin prüfen, ob es  einen unzulässigen Auslandseinfluss gegeben hat.


 

Foto: (c) BKA /Finanzministerium

 
 

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Walahfrid Strabo 29. Mai 2020 

Felix Austria!

So deutliche Aussagen würde ich mir auch von deutschen Ministern wünschen. Ich hoffe, Fr. Raab muß nicht vor einem politisch korrekten Mainstream einknicken. Der Heilige Geist stehe ihr in allen Anfeindungen bei! Veni sancte spiritus.


9

0
 
 Joy 29. Mai 2020 
 

@ Hilfslegionär

Ihren Ausführungen stimme ich völlig zu, nur war die Frage des Ernstnehmens gar nicht mein Punkt, sondern das Taktieren mit Signalen, das die schwache ÖVP ja seit Jahren fährt.


7

0
 
 Hilfslegionär 29. Mai 2020 
 

@ Joy

Der türkische Botschafter nimmt die BM Raab ohnehin nicht ernst, der hat einfach darauf gepfiffen und hat sich nicht einbestellen lassen. Wenn der Sultan Erdogan seine Mannen im Gardebattallion und im österreichischen Bundesheer aktiviert, sind unsere Politiker Geschichte. Das wissen die auch.


6

0
 
 Joy 29. Mai 2020 
 

Interessant

Ist das jetzt das Calmierungsgeschenk an die konservativen ÖVP-Wähler, nachdem BM Raab kürzlich gemeinsam mit BM Zadic der Initiative fairändern eine Totalabfuhr erteilt hat? Langsam funktioniert das aber nicht mehr, liebe ÖVP, das werdet Ihr bei der nächsten Wahl - schon in Wien - merken.


5

1
 
 Hilfslegionär 29. Mai 2020 
 

Botschafter ausweisen, das ist die Sprache die die Türken verstehen werden!

Und schickt ihnen noch die türkischstämmigen IS-Terrorsiten mit, jene aus Linz (Freispruch trotz Beweisen) und jene aus Graz, - das sind ohnehin wandelnde Zeitbomben. Wenn dann noch Platz im Flugzeug ist, würde ich als unmissverständliches Zeichen der Diplomatie noch ein paar Anführer der Grauen Wölfe mit ins Flugzeug setzen. Wenn dann die Kriegserklärung von der Türkei kommt, so sind wir zumindest schon mal ein paar Gefährder los.

www.diepresse.com/5708007/jihadisten-prozess-in-graz-endet-mit-strafen-bis-zu-sieben-jahren


9

0
 
 Adamo 29. Mai 2020 
 

Richtig! Sehr geehrte Frau Integrationsministerin Raab.

Bitte werfen Sie ein Auge auf die Frechheiten vieler Muslime.

Und bedenken Sie dabei, dass muslimische Türken im Jahre 1683 Ihre österreichische Hauptstadt Wien belagerten. Die aggressive Eroberungsmentalität der Muslime hat sich bis heute (2020) keinesfalls geändert!


11

1
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Türkei

  1. Hagia Sophia: Zerstörung der 1300 Jahre alten Mosaiken befürchtet
  2. Umwandlung der Hagia Sophia löst Proteste in Ost und West aus
  3. Deutsche Bischofskonferenz kritisiert Entwicklung in der Hagia Sophia-Frage
  4. Kyrill I. zu Hagia Sophia: „Ich bin zutiefst besorgt“
  5. Türkei: Marienkloster von Sumela wird ab Ende Juli zugänglich sein
  6. Straße in türkischer Stadt soll Name des ermordetem Bischofs Padovese tragen
  7. Erdogan kann über Hagia Sophia entscheiden
  8. Bartholomaios: Hagia Sophia "gehört der ganzen Menschheit"
  9. Bartholomaios: Hagia Sophia "gehört der ganzen Menschheit"
  10. Bartholomaios "traurig und schockiert" über Hagia-Sophia-Debatte








Top-15

meist-gelesen

  1. Benedikt XVI.: „Vergelt’s Gott, lieber Georg, für alles“
  2. Rundumschlag statt geistige Auseinandersetzung
  3. „Meine Zeit im Gefängnis“ – „Mein katholischer Glaube hat mich gestützt“
  4. Grüne wollen Ärzte zur Abtreibung zwingen!
  5. Kirchen verfehlen die Lebensrealität vieler Christen in Deutschland
  6. Das Priestertum in Deutschland leidet an kranken Strukturen
  7. „Herr, ich bin da!“ – Georg Ratzinger über seine Primiz
  8. Wir knien nur vor dem allmächtigen Gott nieder!
  9. Entbehrliches Christentum?
  10. Umwandlung der Hagia Sophia löst Proteste in Ost und West aus
  11. „Unser aller aufrichtige Anteilnahme gilt dem Papa emerito Benedikt XVI.“
  12. „Black Lives Matter“ fordert Auflösung der Kernfamilie
  13. Hagia Sophia: Zerstörung der 1300 Jahre alten Mosaiken befürchtet
  14. Türkisches Gericht annulliert Museumsstatus der Hagia Sophia
  15. Johannes Hartl: „Männer und Frauen sind verschieden“

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz