Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Kirchen verfehlen die Lebensrealität vieler Christen in Deutschland
  2. Rundumschlag statt geistige Auseinandersetzung
  3. Papst mahnt "Gewissenserforschung" im Umgang mit Flüchtlingen an
  4. Umwandlung der Hagia Sophia löst Proteste in Ost und West aus
  5. Kritik: „Gewissensfreiheit durch die Hintertür eines faktischen Teilberufsverbots aushebeln“
  6. Diözese Linz verlinkt umstrittenes Bekenntnis zur LGBT-Propaganda
  7. Keine Solidarität der Muslime in Deutschland
  8. Papst: Schmerz wegen der Geschehnisse in Istanbul um die Hagia Sophia
  9. Das Priestertum in Deutschland leidet an kranken Strukturen
  10. „Meine Zeit im Gefängnis“ – „Mein katholischer Glaube hat mich gestützt“
  11. Grüne wollen Ärzte zur Abtreibung zwingen!
  12. Entbehrliches Christentum?
  13. Hagia Sophia: Zerstörung der 1300 Jahre alten Mosaiken befürchtet
  14. Der Glaube ist „verdunstet, verdampft, verflüchtigt“, auch an den katholischen Schulen
  15. Türkisches Gericht annulliert Museumsstatus der Hagia Sophia

Bistum Trier: Klobürsten-Segen durch Pfarrer Leick

26. Mai 2020 in Deutschland, 21 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Ein Video der katholischen Jugend im Rahmen einer "Klopapierchallenge" sorgt für Kopfschütteln


Trier (kath.net/rn)

Im Umfeld der Corona-Epidemie kommt es im kirchlichen Bereich derzeit immer wieder zu Aktionen, über die Katholiken nur den Kopf schütteln können. So sorgt jetzt eine "Klopapierchallenge" eines Priester der Diözese Trier für Kopfschütteln. Pfarrer Leick beginnt diese Challenge mit einer Klopapierrolle und erteilt dann mit einer Klobürste (!) und einer Klopapierrolle den Segen via Video. Er wolle die Segnung mit jener Würde vornehmen, die der katholischen Jugend Hostenbach gebühre, meint er. Anschließend fliegt die Rolle zu verschiedenen Personen weiter. So sieht man einen Ministranten mit Bierflasche in einem Beichtstuhl oder andere Ministranten, die die Rolle auf Kerzenständer in die Kirche tragen. Alkohol spielt in dem Video und bei "Katholischen Jugend" durchaus eine gewichtige Rolle, auch andere Statisten scheinen dem Bier nicht abgeneigt zu sein, unterlegt wird dies mit Musik  "Hier spricht der Bierkapitän". Am Ende verkündet der Pfarrer dann, dass die "30 Liter Bier" natürlich bei uns bleiben.


Mehr dazu auf kathtube:


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Remorse 29. Mai 2020 

Auf Facebook unter Peter Seitz,

jubeln seine Anhänger über das blasphemische Video. Andersdenkende werden als Troll, oder ähnliches beleidigt.


0

0
 
 stephanus2 28. Mai 2020 
 

Mir fehlen...

...die Worte ! Ich kann es nicht fassen. Es tut mir so leid für die Heiligkeit Jesu. In einer Kirche, von einem Priester !


4

0
 
 Lilia 28. Mai 2020 
 

Gott lässt Seiner nicht spotten!

Dieser Priester (wenn es denn wirklich einer sein sollte?!) sollte dringend die Gabe der Gottesfurcht erflehen!!
Auch mit den anderen sechs Gaben des Hl. Geistes scheint es bei diesem Mann nicht weit her zu sein.
Deshalb sei ihm angeraten, besonders in dieser Zeit jeden Tag die Pfingstsequenz zu beten.


8

0
 
 Anton_Z 28. Mai 2020 

Schändung des Heiligen

Christus es selbst ist, der durch den Priester kraft der Weihe segnet. Und Pfarrer Leick tut dies mit einer Klopapierrolle und mit einer Klobürste (!) So etwas ist keine Challenge. Das nenne ich geistige Insolvenz gepaart mit klerikaler Wohlstandsverwahrlosung.

Welch ein Frevel!


9

0
 
 exnonne 28. Mai 2020 
 

@Sohn Odins: ordinär!

Was soll diese ordinäre Bemerkung?
Keiner wird gezwungen, unseren Glauben zu teilen, aber es darf ja wohl erwartet werden, dass er nicht auf derart respektlose Weise in den Dreck gezogen wird. Oder fällt das für Sie etwa unter "künstlerische Freiheit"?
Und dass sich ein Priester dazu hergegeben hat, macht mich immer noch fassungslos.


7

0
 
 Sohn Odins 27. Mai 2020 
 

Holt Euren Stock aus dem Allerwertesten.


0

7
 
 Eselchen 27. Mai 2020 
 

Ich erlebe immer wieder,

dass es an den Vorbildern mangelt. Wenn nun schon die Hirten mit dem Wirken Gottes ihre Possen treiben, muss man sich nicht wundern, dass die Schafe es ihnen gleichtun. HH. Hr. Pfarrer sollte bitte in sich gehen, was für ein Bild er hier vermittelt. Kann das ohne Konsequenzen bleiben? Da wäre sogar eine Beschwerde in Rom gerechtfertigt!


12

0
 
 ThomasR 26. Mai 2020 
 

gelebter Untergang

nichts anders -Zerstörung der Kirche , die von ihrem Inneren komt


12

0
 
 Christa.marga 26. Mai 2020 
 

Blasphemie

Bis hierher und nicht weiter...; nicht jeder < Spaß> ist ein Spaß! Der Priester sollte gründlich in sich gehen, um seine blasphemische Handlung zu überdenken.
@rodo - die Kids wissen sehr genau, was sie tun. Die finden das spaßig und zeitgemäß. Die haben im Religionsunterricht nichts gelernt und lassen sich nur noch in der Kirche blicken, wenn ihnen ein dargeboten wird. Arme deutsche Kirche, welch erbärmliche Zustände...


12

0
 
 Diasporakatholik 26. Mai 2020 
 

Clownerie statt seriöser Glaubensweitergabe

Für mich fallen solche Aktionen wie die hier genannte aber auch z.B. das Verspritzen von Weihwasser mit einer Spielzeug-Wasserpistole oder Fußball- bzw. Karnevalsgottesdienste fehlgeleiteter Priester unter den Begriff Clownerie - diese Kleriker machen sich dabei selbst zum Hanswurst.

Was noch viel schlimmer als bereits diese Tatsache ist, ist, dass sie auch ihren ganzen Berufsstand und sogar die Kirche als Ganzes öffentlich der Lächerlichkeit preisgeben.

Traurig, wenn solchem Tun von Seiten der vorgesetzten Verantwortlichen kein Einhalt geboten wird und ohne Konsequenzen bleibt.

Dann werden die Zustände mit der Zeit immer schlimmer und schließlich für manche unerträglich.


14

0
 
 rodo 26. Mai 2020 
 

Meine Meinung...

Okay, was die Kids angeht: Vater, vergib ihnen, denn sie wissen nicht, was sie tun.

Aber der Priester? Erbärmlich. Eine Kirche und das Bild unseren Herrn Jesus Christus so zu schänden, das war noch vor nicht allzu langer Zeit der Job von Satanisten, Kommunisten, etc...

Die Krise der Kirche ist eine Krise des Klerus. So heißt es doch, oder? Ich denke nicht, dass diese Leute überhaupt noch zur Kirche gehören. Denn die Kirche ist der mystische Leib Christi. Waren diejenigen, die Jesus vor 2000 Jahren verspottet, angespuckt und geschlagen haben, seine Jünger und Freunde? Sind diejenigen, die es heute tun, seine Jünger und Freunde? Oder gar seine Apostel? Für mich nicht.

Eine Krise der Kirche Christi gibt es nicht. Die kath. Kirche ist heilig und wird niemals untergehen. Es kann ihr kein Schaden zugefügt werden. Die Gläubigen bleiben Jesus treu. Zur Not im Untergrund. Das, was sich heutzutage "kath. Kirche" nennt, wird immer mehr zu einer Anti-Christlichen Veranstaltung.


16

0
 
 agora 26. Mai 2020 
 

Sofort entlassen

Der zuständige Bischof muß diesen Pfarrer sofort entlassen. Einfach nur noch widerlich.


15

0
 
 hape 26. Mai 2020 

Modern und kreativ ist er ja, der Herr Pfarrer.

Ehrlich wohl auch. Kardinal Marx würde das wohl "Anpassung an die Lebenswirklichkeit" nennen. In der Tat, die Geringschätzung des Heiligen und die Verspottung der Kirche sind schwerlich besser zum Ausdruck zu bringen, als mit einer Rolle Klopapier und einer Flasche Bier. Anders lässt sich die österliche Freude heute wohl auch garnicht mehr vermitteln. Glänzend gemacht. Der synodale Aufbruch wurde hier, in vorauseilendem Gehorsam, vom Pfarrer und seiner Säufertruppe hervorragend antizipiert. Applaus, Applaus.


13

0
 
 wedlerg 26. Mai 2020 
 

Als Kritik an der Jugend gedacht?

Mir ist nicht ganz klar, welches Motiv dahinter steckt.

Soll das als Kritik an der versoffenen Jugend gedacht sein.

Oder hat da einer einfach einen verunglückten Humor?

Peinlich ist er in jedem Fall, der Film.

Offenbar hat so manchem Corona da mehr geschädigt, als man annehmen durfte.


13

1
 
 Winrod 26. Mai 2020 
 

Das ist doch pure Angeberei!


1

3
 
 martin fohl 26. Mai 2020 
 

Es liegt nun

an den Bischöfen und deren Prälaten und Mitarbeitern solche Missstände schon im Priesterseminar zu erkennen und klug als das was es ist bloßzustellen: Blasphemie!
Auf die Öffentlichkeit losgelassen kommen dann solche Möchtegernpfarrer heraus.
Vielleicht wurde auch der Unterschied zwischen hl Messe und Karnevalsveranstaltung nicht genug herausgearbeitet? ....


13

0
 
 exnonne 26. Mai 2020 
 

Blasphemie

Auch ich bin fassungslos über das, was da an Schindluder mit Heiligem getrieben wird. Wie kann sich ein Priester für so etwas hergeben! Findet er das etwas witzig? Diese Blasphemie muss jeden gläubigen Menschen zutiefst verletzen. Wenn die Zukunft der Kirche in den Händen dieser "katholischen" Jugend liegt, dann gnade uns Gott!


18

0
 
 la gioia 26. Mai 2020 
 

Man möchte ob der Unerträglichkeit solcher "Aktionen" und der gleichgültigen Hinnahme derselben durch unsere Oberhirten nur noch schreien!!!


16

0
 
 Diasporakatholik 26. Mai 2020 
 

"Vive la décadence..." - Mit Vollgas in den Abgrund. ..


13

0
 
 Gewitterwolke 26. Mai 2020 
 

Ich bin entsetzt und fassungslos. Solche Aktionen gehören nicht in die Kirche. Auf dem Spielplatz können sie mit Klopapier spielen aber nicht in der Kirche. Dass ein Priester dieses Treiben mitmacht sollte disziplinarische Folgen haben.


18

0
 
 SalvatoreMio 26. Mai 2020 
 

Jetzt wird es wirklich ernst!

Bevor wir uns insgesamt als heilige katholische Kirche vor dem Herrn der Welt versündigen und vor der Welt restlos lächerlich machen, müsste endlich ein klares: "Schluss damit, das Größte, was uns geschenkt ist, nämlich die Gegenwart Christi in der hl. Eucharistie, noch weiter lächerlich zu machen, muss aufhören!" Aber weit und breit hört man nichts! Weder von der Bischofskonferenz noch von Rom. Wir können uns weltweit vernetzen, jeden Unsinn und jeder Beleidigung gegen Gott veröffentlichen, aber eine Korrektur, ein klares: "Schluss, so geht es nicht" - das scheint nicht möglich! Ich bin einfach nur entsetzt!


17

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu









Top-15

meist-gelesen

  1. Benedikt XVI.: „Vergelt’s Gott, lieber Georg, für alles“
  2. Rundumschlag statt geistige Auseinandersetzung
  3. „Meine Zeit im Gefängnis“ – „Mein katholischer Glaube hat mich gestützt“
  4. Grüne wollen Ärzte zur Abtreibung zwingen!
  5. Kirchen verfehlen die Lebensrealität vieler Christen in Deutschland
  6. Das Priestertum in Deutschland leidet an kranken Strukturen
  7. „Herr, ich bin da!“ – Georg Ratzinger über seine Primiz
  8. Wir knien nur vor dem allmächtigen Gott nieder!
  9. Entbehrliches Christentum?
  10. Umwandlung der Hagia Sophia löst Proteste in Ost und West aus
  11. „Unser aller aufrichtige Anteilnahme gilt dem Papa emerito Benedikt XVI.“
  12. „Black Lives Matter“ fordert Auflösung der Kernfamilie
  13. Hagia Sophia: Zerstörung der 1300 Jahre alten Mosaiken befürchtet
  14. Türkisches Gericht annulliert Museumsstatus der Hagia Sophia
  15. Johannes Hartl: „Männer und Frauen sind verschieden“

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz