Login




oder neu registrieren?


                                                        Coming soon: Die mobile Version von kath.net - Wir bitten noch um etwas Geduld! DANKE!

Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-10

meist-kommentiert

  1. Kardinal Koch möchte Versöhnung von Alter und Neuer Messe
  2. Der grosse Betrug
  3. kfd: Maiandacht mit der Pachamama
  4. Gegen Anordnung des Bistums: Kommunion in Metalldose zum Mitnehmen
  5. Corona-Ausbruch in Frankfurter Baptistengemeinde
  6. Berlin: Muslime beten erstmals in evangelischer Kirche
  7. Papst Franziskus in Geldnot!
  8. Liturgieprofessoren schlagen Benediktion Homosexueller vor
  9. Schwaderlapp: Forumsmehrheit ist auf Treibsand gebaut
  10. Bistum Trier: Klobürsten-Segen durch Pfarrer Leick

Der Heilige Geist, der Beistand, der begreifen lässt

17. Mai 2020 in Aktuelles, 1 Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Franziskus: morgen wird der 100. Geburtstag des heiligen Papstes Johannes Pauls II. gefeiert. Die Wiederaufnahme der öffentlichen Messen – sich an die Maßgaben der Regierung halten! Von Armin Schwibach


Rom (kath.net/as) „Und ich werde den Vater bitten und er wird euch einen anderen Beistand geben, der für immer bei euch bleiben soll“: Regina Caeli am sechsten Sonntag der Osterzeit. In seiner Ansprache aus der Bibliothek der ehemaligen Papstwohnung im Apostolischen Palast vor dem traditionellen Mittagsgebet kommentierte Papst Franziskus das Tagesevangelium nach Johannes (14,15-21): das Beachten der Gebote und die Verheißung des Heiligen Geistes.

Jesus binde die Liebe zu ihm an die Einhaltung der Gebote, und darauf bestehe er in seiner Abschiedsrede: „Wer meine Gebote hat und sie hält, der ist es, der mich liebt“. Jesus bitte uns, ihn zu lieben, aber er erkläre: diese Liebe ende nicht in einem Verlangen nach ihm oder in einem Gefühl, nein, sie erfordere die Bereitschaft, seinem Weg, dem Willen des Vaters zu folgen. Dies sei in dem von Jesus selbst gegebenen Gebot der gegenseitigen Liebe zusammengefasst: Wie ich euch geliebt habe, so liebt einander“. Er sage nicht: „Liebt mich, wie ich euch geliebt habe“, sondern „Liebt einander, wie ich euch geliebt habe“. Er liebe uns, ohne uns um eine Gegenleistung zu bitten, und er möchte, dass diese seine unentgeltliche Liebe zur konkreten Form des Lebens unter uns werde: „das ist sein Wille“.

Um den Jüngern zu helfen, diesen Weg zu gehen, verheie Jesus, dass er zum Vater beten werde, „einen anderen Beistand“ zu senden, einen Tröster, einen Verteidiger, der seinen Platz einnehmen und ihnen das Verstehen geben werde, zu hören, und den Mut, seine Worte zu beachten. Dies „ist der Heilige Geist, der die Gabe der Liebe Gottes ist, die in das Herz des Christen hinabsteigt“. Nachdem Jesus gestorben und auferstanden sei, werde seine Liebe denen geschenkt, die an ihn glaubten und auf den Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes getauft seien. Der Geist selbst leite sie, erleuchte sie, stärk sie, „damit jeder im Leben, auch in Widrigkeiten und Schwierigkeiten, in Freud und Leid gehen und auf dem Weg Jesu bleiben kann“. Dies sei gerade dadurch möglich, dass man dem Heiligen Geist gefügig bleibe, damit er durch seine wirkende Gegenwart die Herzen nicht nur tröste, sondern verwandle und sie für Wahrheit und Liebe öffne.

Angesichts der Erfahrung von Irrtum und Sünde helfe uns der Heilige Geist, nicht zu erliegen, und er bringe uns dazu, die Bedeutung der Worte Jesu voll zu erfassen und zu leben: „Wenn ihr mich liebt, werdet ihr meine Gebote halten“.

Die Gebote seien uns nicht als eine Art Spiegel gegeben, in dem sich unser Elend und unsere Ungereimtheiten widerspiegelten. Das Wort Gottes „ist uns als das Wort des Lebens gegeben, das verwandelt, das erneuert, das nicht verurteilt, sondern heilt und Vergebung als sein Ziel hat. Ein Wort, das Licht in unsere Schritte bringt“. All dies sei das Werk des Heiligen Geistes: „Er ist die Gabe Gottes, es ist Gott selbst, der uns hilft, freie Menschen zu sein, Menschen, die lieben wollen und zu lieben wissen, Menschen, die verstanden haben, dass das Leben eine Mission ist, die Wunder zu verkünden, die der Herr in denen vollbringt, die ihm vertrauen“.

Nach dem Regina Caeli erinnerte der Papst an den morgigen hundertsten Geburtstag Johannes Pauls II. und an die Wiederaufnahme der öffentlichen Messfeiern:

„Morgen jährt sich der Geburtstag von Johannes Paul II. in Wadowice (Polen)  zum hundertsten Mal. Wir gedenken seiner mit viel Zuneigung und Dankbarkeit. Morgen früh um 7.00 Uhr werde ich die heilige Messe feiern, die in die ganze Welt übertragen wird, und zwar am Altar, wo seine sterblichen Überreste ruhen. Vom Himmel aus wird er weiterhin für das Volk Gottes und den Frieden in der Welt Fürsprache halten.

In einigen Ländern sind die liturgischen Feiern mit den Gläubigen wieder aufgenommen worden. In anderen Ländern wird die Möglichkeit erwogen. In Italien wird ab morgen die Messe mit dem Volk gefeiert." Der Papst mahnte, sich an die Maßgaben der Regierung zu halten, zum Schutz der Gersundheit der Menschen.

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 exnonne 18. Mai 2020 
 

Schon wieder eine Ermahnung!

Ist es wirklich die vordringlichste Aufgabe des Papstes und der Bischöfe, die Gläubigen zum Gehorsam gegenüber den staatlichen Vorgaben zu ermahnen? Ich kann's bald nicht mehr hören. Kümmert euch doch bitte mal um unser Seelenheil! Für unsere Gesundheit und die unserer Mitmenschen können wir selbst sorgen. Wir sind schließlich verantwortungsbewusste Bürger, keine Kleinkinder!


2

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Angelus

  1. Der in den Himmel Aufgefahrene ist immer unter uns
  2. Jesus – der Weg in den Himmel
  3. Die zwei Stimmen – des Guten und des Feindes
  4. Vom ‚Wenn’ zum ‚Ja’: der Weg von unten nach oben
  5. Die Barmherzigkeit Christi
  6. Das Entstehen des Auferstehungsglaubens und der qualitative Sprung
  7. ANGELUS
  8. Das Leben in Christus – die Steine des Todes entfernen
  9. Die Antwort auf die pandemische Seuche
  10. Zweiter Angelus in der Zeit der pandemischen Seuche








Top-10

meist-gelesen

  1. Bistum Trier: Klobürsten-Segen durch Pfarrer Leick
  2. Kardinal Müller warnt vor Unterdrückung der katholischen Kirche
  3. kfd: Maiandacht mit der Pachamama
  4. Papst Franziskus in Geldnot!
  5. Vom Lehramt längst beantwortet
  6. Gegen Anordnung des Bistums: Kommunion in Metalldose zum Mitnehmen
  7. Liturgieprofessoren schlagen Benediktion Homosexueller vor
  8. Der grosse Betrug
  9. Berlin: Muslime beten erstmals in evangelischer Kirche
  10. Corona-Krise ist für George Soros die Krise seines Lebens

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz