Login




oder neu registrieren?

Ein Hinweis: Die mobile Version von kath.net startet in einigen Tagen. Bitte noch um etwas Geduld!

Aktuelles Chronik Deutschland Österreich Schweiz Kommentar Interview Weltkirche
Prolife Familie Jugend Spirituelles Kultur Buchtipp Reise English

Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-10

meist-kommentiert

  1. Kommt Corona-Impfpflicht?
  2. kfd: Maiandacht mit der Pachamama
  3. Gegen Anordnung des Bistums: Kommunion in Metalldose zum Mitnehmen
  4. Selbstrechtfertigung seiner sündhaften Leidenschaften
  5. Weihwasser aus der Spritzpistole
  6. Kirche hat Hunderttausende Menschen alleingelassen
  7. Schweiz: Eine Frau als 'Bischofsvikar'?
  8. Pius XII., der Vatikan und der neue Kulturkampf gegen die Kirche
  9. Berlin: Muslime beten erstmals in evangelischer Kirche
  10. Mexiko: Priester nimmt während der Messe Anruf des Papstes entgegen

Was sagt die Bibel darüber, wie man seine Frau lieben soll?

vor 4 Tagen in Familie, 5 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Lektionen aus der Bibel, über die Liebe zu deiner Frau - Von Lesli White


Rom (kath.net/https://www.beliefnet.com/ )

Das biblischen Konzept von Ehe beinhaltet eine Einheit zwischen Mann und Frau, welche die Einheit Christi mit seiner Kirche reflektiert. Die Bibel erzählt von der Schöpfung der Ehe im 2. Kapitel von Genesis. „Und der Mensch sprach: Das endlich ist Bein von meinem Bein und Fleisch von meinem Fleisch. Frau soll sie genannt werden; denn vom Mann ist sie genommen. Darum verlässt der Mann Vater und Mutter und hängt seiner Frau an und sie werden ein Fleisch.“ (Gen 2, 23-24). Gott hat den Mann geschaffen und dann die Frau, um ihn zu ergänzen. Wir wissen aus der Schrift, dass Gott, durch die biblische Ehe, die Tatsache in Ordnung bringt, dass es für den Menschen nicht gut ist, allein zu sein (Gen 2,18). Hier nun fünf wichtige Dinge, die Männer über die Liebe zu ihren Frauen von der Bibel lernen können.

 

Liebe sie selbstlos

 

Wir hören den Ausdruck „bedingungslose Liebe“ sehr oft, wenn wir über Beziehungen sprechen. Aber „selbstlose Liebe“ ist ein anderer Ausdruck, den wir kennen sollten. Selbstlose Liebe ist der Klebstoff, der eine Ehe zusammenhält. Der Apostel Paulus sagt: „Die Liebe ist langmütig, die Liebe ist gütig. Sie ereifert sich nicht, sie prahlt nicht, sie bläht sich nicht auf. Sie handelt nicht ungehörig, sucht nicht ihren Vorteil, lässt sich nicht zum Zorn reizen, trägt das Böse nicht nach. Sie freut sich nicht über das Unrecht, sondern freut sich an der Wahrheit. Sie erträgt alles, glaubt alles, hofft alles, hält allem stand.“ Es ist wichtig, dass wir unser eigenes Ego und unseren selbstsüchtigen Stolz, für unsere Familie, hintanstellen. Wahre christliche Liebe ist kein Gefühl, sondern etwas, wofür wir jeden Tag üben und uns anstrengen müssen.

 

Begehre keine anderen Frauen

 

Die Bibel sagt uns: „Ihr habt gehört, dass gesagt worden ist: Du sollst nicht die Ehe brechen. Ich aber sage euch: Jeder, der eine Frau ansieht, um sie zu begehren, hat in seinem Herzen schon Ehebruch mit ihr begangen.“ (Mt 5, 28) Wenn man eine andere Frau oder einen anderen Mann begehrt, ist das für Jesus schon Ehebruch, den man im Herzen begangen hat. Denn Lust passiert im Herzen. „Im Herzen“ heißt also dasselbe, als wenn es im Kopf passiert. Ehebruch wird oft als körperlicher Akt angesehen, aber kann weit mehr sein als das. Wenn wir jemanden, im Herzen oder in Gedanken, begehren, der nicht der Ehemann oder die Ehefrau ist, ist das sehr wohl Ehebruch, auch wenn es kein körperlicher Akt ist.

 

Kümmere dich um ihre körperlichen und emotionalen Bedürfnisse

 

Ein Mann sollte seine Frau sowohl körperlich als auch emotional lieben. Männer vergessen allzu oft, wie wichtig auch die sexuellen Bedürfnisse ihrer Frau sind. Sex in der Ehe ist wichtig und du solltest die Bedürfnisse deiner Frau anerkennen. Paulus sagte, dass weder der Mann noch die Frau einander sexuelles Vergnügen vorenthalten sollten: „Der Mann soll seine Pflicht gegenüber der Frau erfüllen und ebenso die Frau gegenüber dem Mann. Die Frau verfügt nicht über ihren Leib, sondern der Mann. Ebenso verfügt aber auch der Mann nicht über seinen Leib, sondern die Frau. Entzieht euch einander nicht, außer im gegenseitigen Einverständnis und nur eine Zeit lang, um für das Gebet frei zu sein! Dann kommt wieder zusammen, damit euch der Satan nicht in Versuchung führt, weil ihr euch nicht enthalten könnt.“ (1.Kor 7, 3-5). Der Ehebund, der von Gott kommt, ist der, in dem, laut Bibel, ein Mann und eine Frau „ein Fleisch werden“. Wenn sie das tun, dann werden sie körperlich, mental und emotional eins. Sex ist eines der göttlichen Geschenke, die Gott uns nicht nur für unser körperliches und emotionales Wohlergehen geschenkt hat, sondern auch damit wir glücklich sind. Denke an die Bedürfnisse deiner Frau!

 

Denke nicht sofort an Scheidung oder betrachte das als einen Fluchtweg

 

Gott ist Liebe, und deshalb hat er eine so große Liebe für die Ehe. Der Schmerz einer Scheidung, bricht ihm das Herz. Jesus sah die Ungerechtigkeit der Scheidung und hat uns gesagt, dass sich weder Mann noch Frau voneinander trennen sollten. Er sagte: „Ferner ist gesagt worden: Wer seine Frau aus der Ehe entlässt, muss ihr eine Scheidungsurkunde geben. Ich aber sage euch: Wer seine Frau entlässt, obwohl kein Fall von Unzucht vorliegt, liefert sie dem Ehebruch aus; und wer eine Frau heiratet, die aus der Ehe entlassen worden ist, begeht Ehebruch.“ (Mt 5, 31-32). Das Neue Testament lehrt, dass die Ehe ein lebenslanges Engagement sein sollte. Auch wenn manche Ehen nicht gerettet werden können, sollte Scheidung nicht die erste Option, sondern erst der letzte Ausweg sein. Wir müssen uns jeden Tag anstrengen, damit unsere Ehen stark bleiben und nicht in Richtung Scheidung abdriften.

 

Erlaube Jesus, das Steuer zu übernehmen

 

Die Ehe kann oft ein Kampf um Kontrolle sein. Mann und Frau kämpfen um die Kontrolle über Entscheidungen, Situationen und Regeln. Aber solange beide, Mann und Frau, in der Ehe nicht erkennen, dass niemand anderer als Christus die Kontrolle in ihrer Beziehung haben kann, werden sie nicht die Fülle von Gottes Plan für ihre Beziehung entdecken. Allzu oft haben wir einen anderen Herrn in der Hierarchie unserer Ehe. Manchmal ersetzen wir Gott durch Geld und treffen dementsprechende Entscheidungen. Zu anderen Zeiten sind das die Bequemlichkeit, das Vergnügen und die Meinung anderer, oder manchmal sogar wir selbst. Jesus sollte das Fundament sein, auf dem alles in unserer Ehe aufgebaut ist.

 

Gott hat einen wichtigen Plan und ein Ziel für jede Ehe, auch für deine. Wenn zwei eins werden, bedeutet das, dass euer Leben auf der Erde miteinander verbunden ist. Gott möchte, dass du einen Partner hast, mit dem du durchs Leben gehst. Unsere Ehen sollten zuerst Christus in den Mittelpunkt stellen und ihn widerspiegeln. Wenn wir das tun, wird alles andere in Ordnung kommen.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Karlmaria vor 3 Tagen 

Das Vergeben ist ganz wichtig

Sonst entsteht das was manche Trainer das Rabattmarkenheft nennen. Bei jeder Verletzung wird eine Rabattmarke eingeklebt. Und irgendwann ist das Heft voll. Dann werden alle Rabattmarken auf einmal präsentiert. So soll das natürlich nicht laufen. Sondern vergeben und genau so wie Gott uns vergibt und dann auch vergisst so sollen wir auch vergessen und nichts ins Rabattmarkenheft kleben!


2

2
 
 BedaVenerabilis vor 3 Tagen 

Diesen Artikel darf man getrost "gendern"...

...und die Worte Mann durch Frau austauschen. Die Autorin Lesli White hat aus der Position einer Frau geschrieben. Es gilt aber hier alles das, was Männern gesagt wird, auch umgekehrt.

@exnonne: Gerade eine Sicht auf einen der beiden Ehepartner als Objekt kann ich in diesem Artikel nicht finden. Mir hat der Artikel sehr gut gefallen. Es steckt viel Denkenswertes darin, was gerade heute, da manche Menschen eine Objektsicht auf den Beziehungspartner haben, wieder weitergegeben werden muss: Beziehung ist Arbeit, wofür wir uns jeden Tag neu anstrengen müssen; schon aus dem Gedanken kann der Ehebruch erwachsen, also hüte deine Gedanken; nimm dich zurück und denke auch an die Bedürfnisse des Partners; schau nach, ob es ausser Trennung vielleicht nicht auch andere Lösungen gibt, vielleicht endlich mal Gespräch und Austausch und wichtigstens: Lass Jesus in Dein Leben und erlaube ihm, das Fundament der Beziehung zu sein.

Insgesamt also ein sehr schöner Arikel, danke dafür!


2

2
 
 exnonne vor 4 Tagen 
 

@Der Nürnberger: "man" oder "Mann"?

Das "man" kann in diesem Fall nur ein "Mann" sein, weil die Ehe nach katholischer Lehre ja eine Lebensgemeinschaft zwischen Mann und Frau ist. Wenn "man" seine Frau lieben soll, handelt es sich also zwangsläufig um einen "Mann".


1

1
 
 Der Nürnberger vor 4 Tagen 

@exnonne

Nein, hier wird thematisiert, wie "MAN" seine Frau lieben soll. Im dritten Absatz wird ausgeführt, daß BEIDE, also Frau und Mann gemeinsam, diese Art einander zu lieben, einüben und praktizieren sollen.


1

2
 
 exnonne vor 4 Tagen 
 

eheliche Liebe

Hier wird thematisiert, wie "Mann" seine Frau lieben soll. Als Frau fühle ich mich da irgendwie zum Objekt gemacht. Und ich könnte mir vorstellen, dass es auch manchem Mann aufstößt, der umgekehrt auch entsprechend von seiner Frau geliebt werden will. Unabhängig vom Geschlecht sollte es darum gehen, wie Eheleute einander lieben sollten. Keiner darf in einer Ehe zum Objekt des anderen werden.
Paulus ist super und gilt für alle, Männer wie Frauen. Und nicht nur ein Mann kann begehrlich gucken - das können Frauen auch! Und so manche Scheidung geht von der Ehefrau aus!
Dass Liebe mehr ist als ein Gefühl, ist klar. Und eine Ehe kann nur in gegenseitigem Respekt funktionieren. Ich sage das als eine Frau, die seit über 20 Jahren mit einem nicht gläubigen Mann verheiratet ist. Es klappt zwischen uns deshalb, weil wir beide genau das, was die Bibel beschreibt, zu leben versuchen.


2

1
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu








Top-10

meist-gelesen

  1. Kirche hat Hunderttausende Menschen alleingelassen
  2. Pius XII., der Vatikan und der neue Kulturkampf gegen die Kirche
  3. Selbstrechtfertigung seiner sündhaften Leidenschaften
  4. kfd: Maiandacht mit der Pachamama
  5. Schweiz: Eine Frau als 'Bischofsvikar'?
  6. Vom Lehramt längst beantwortet
  7. Gegen Anordnung des Bistums: Kommunion in Metalldose zum Mitnehmen
  8. Weihwasser aus der Spritzpistole
  9. Es gibt Tragödien, die durch keine Ethik zu vermeiden sind
  10. Noch eine letzte Messe

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz | US