Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Papst Franziskus für Zivilunion für gleichgeschlechtliche Paare
  2. Ein künstlich zusammengeschnittenes Interview und Schweigen im Vatikan
  3. „Wortlaut der Interviewäußerung ist mir nicht bekannt, aber die Wirkung ist fatal“
  4. Umstrittene Papstaussagen - Gebetsaktion am Petersplatz
  5. EKD-Vorsitzender Bedford-Strohm träumt von „gemeinsamer Feier des Abendmahls“
  6. Kardinal Burke: Franziskus’ Aussagen im Dokumentarfilm ‚Francesco’ nicht lehramtlich
  7. US-Bischof: Die Kirche kann ‚objektiv unmoralische Beziehungen’ nicht akzeptieren
  8. "Die Katholiken sind nicht heimatlos geworden!"
  9. Bischof Eleganti: "Päpstliche Interviews sind inflationär geworden"
  10. Die beiden wichtigsten Gebote
  11. Zusätzliche Verwirrung in einer ohnehin bereits vergifteten Zeit
  12. Covid-19-Pandemie hat ‚neue Ekklesiologie, neue Theologie’ gebracht
  13. „Welt“: „Konservative fühlen sich von diesem Papst nicht mehr repräsentiert“
  14. Schweden: Schüler muss Kreuz für Klassenfoto abnehmen
  15. „Sind es nicht wir Katholiken, die sich für den bedingungslosen Schutz des Lebens einsetzen?“

Forscher warnen: 1,2 Millionen Kinder weltweit werden indirekt durch Corona sterben

18. Mai 2020 in Chronik, 16 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Die Sars-CoV-2-Pandemie dürfte laut der Johns Hopkins Bloomberg School of Public Health Millionen Kinderleben kosten, nicht weil die sich mit dem Virus infizieren haben, sondern aufgrund der entstandenen Umstände


London (kath.net)

Die Sars-CoV-2-Pandemie dürfte laut Wissenschaftler der Johns Hopkins Bloomberg School of Public Health weltweit Millionen Kinderleben kosten, nicht weil die sich mit dem Virus infizieren haben, sondern weil die dadurch entstandenen Umstände ihre medizinische Versorgung beeinträchtigen. Dies berichtet Focus unter Berufung auf das Fachblatt "The Lancet". Demnach sollen weltweit in den kommenden sechs Monaten täglich zusätzlich 6.400 Kinder vor dem fünften Lebensjahr sterben.  Das Problem in vielen ärmsten ländern ist das  Verschlechterung des Gesundheitssystems und einer Zunahme von Mangelernährung um 10 Prozent. In worst case gehen die Wissenschaftler von einer Zunahme von Mangelernährung um 50 Prozent und einem Rückgang der gesundheitlichen Abdeckung um bis zu 51,9 Prozent aus. Dies heißt, dass innerhalb von sechs Monaten zusätzliche fast 1,2 Millionen Kinder und 56.700 Mütter sterben werden. Auf ein Jahr hochgerechnet wären dies 2,3  Millionen Kinder und 113.400 Mütter.



Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Konrad Georg 22. Mai 2020 
 

Wenn ich mir Schuld zuschreiben muß, dann

weil ich nicht täglich den Rosenkranz bete.
Im Übrigen stehe ich in der Pflicht, mit meiner Frau durch zu halten. [Papa, verlaß uns nicht.] Und diese umgreift meine Nachbarschaft, meinen Ort usw. Das ist uns vorgeschrieben bis zu einer ?Kanzlerin. Nächstenliebe.
Zur Fernstenliebe ist uns aufgetragen: Geht hinaus und verkündet das Evangelium allen Völkern.


3

0
 
 Konrad Georg 22. Mai 2020 
 

Herunter auf den Boden!

Tag für Tag werden in Deutschland mindestens 300 Kinder vor Ihrer Geburt ermordet.
Offenbar wird ein Drittel des zur Bestandserhaltung notwendigen Nachwuchses getötet: 1,4 statt 2.1 pro Frau.


2

0
 
 Labrador 21. Mai 2020 
 

Liebe Leser - Einige Kommentarte hier haben mich neugierig gemacht (1)

Mit dem Institut und den 1,2 Millionen gelangt man zur UNICEF Seite, die auf die Studie unten verlinkt

Titel
... estimates of the indirect effects of the COVID-19 pandemic on maternal and child mortality in low-income and middle-income countries: a modelling study

Funding
Bill & Melinda Gates ...

betrachtet uA für zusätzlich tote Mütter
"Contraceptive use", "Safe abortion services"

betrachtet für zusätzliche tote Kinder
"Maternal age and birth order"

Die Studie betrachtet ein einfaches Modell
- Verfügbarkeit Gesundheitsarbeiter
- Verfügbarkeit Material
- Bedarf
- Zugang

die wegen COVID durch den Staat tlw. anders disponiert werden. Mittels LiST werden daraus die zusätzliche Toten berechnet.

Aus Europa dabei
Bosnien (BiH), Rumänien, Bulgarien, Serbien, Albanien

www.thelancet.com/pdfs/journals/langlo/PIIS2214-109X(20)30229-1.pdf#page=1&zoom=auto,-29,321


1

0
 
 Labrador 21. Mai 2020 
 

Liebe Leser (2) mein Kommentar zur Studie

- Die Geldgeber, sowie die Betrachtungen zu Familienplanung (Kontrazeptiva, Abtreibung) entwerten die Studie nicht in allen Teilen, zeigen aber, woher der Wind weht.

- die Studie ist eine Modellierung, verheiratet mit einer Simulation. Menschen, die die Modelle der Epidemiologen kritisch sehen, sollten/müssten hier doppelt kritisch sein

- die Studie stellt KEINEN Zusammenhang zwischen UNSERM Lockdown und der Situation in sB Afrika her!!! Wie auch?
Die zusätzlichen Toten "entstehen" aufgrund von Aktionen der lokalen Regierungen

- so wie für Grüne "der Strom aus der Steckdose kommt", so sind in der Studie Ärzte/Pfleger einfach da und sterben nicht an COVID-19 ("Availability of health workers")

- Jene, deren Moral schrie, könnten sich fragen, ob die bosnischen Pflegerinnen die in deutschen Spitälern wegen des Lockdown fehlten, nicht ein Segen für Bosnien wären, und ob nicht aufgrund deren Arbeit in DE jeden Tag in BiH Menschen sterben. Das gilt auch für Ärzte vom Balkan in Austria...


1

0
 
 Ebuber 20. Mai 2020 
 

@ Zeitzeuge

Vielen Dank für Ihre Antwort!
Insbesondere kommt es ja hier auch auf den Inhalt an, und da stimme ich eigentlich immer mit Ihnen überein.
Gottes Segen Ihnen und allen anderen Nutzern...


3

1
 
 Zeitzeuge 20. Mai 2020 
 

Berichtigung - mit kleiner Ergänzung:

.......ein B e i t r a g mit Zeilenabstand......

muß ja nicht jedem gefallen! :-))

Ich wünsche allen hier einen gesegneten,

besinnlichen Tag!


1

1
 
 Zeitzeuge 19. Mai 2020 
 

Sehr geehrte(r) Frau/Herr Ebuber,

danke für Ihre Replik.

Ich persönlich finde, daß ein Betrag mit Zeilen-

abstand übersichtlicher ist, daher betätige ich,

wenn ich am Ende einer Zeile angekommen bin, die

Eingabetaste zweimal.


Als ich vor vielen Jahrzehnten meine Ausbildung

im Büro machte, gab es noch keinen PC, damals

nannte man das bei der manuellen Schreibmaschine

Zeilenschalter, ganz verschwunden ist diese

Bezeichnung auch heute noch nicht!

Ich hoffe, daß meine Auskunft zu Ihrer Zufrieden-

heit ausgefallen ist und verbleibe

mit herzlichen Grüßen

Ihr

Zeitzeuge!


1

1
 
 Ebuber 19. Mai 2020 
 

@Zeitzeuge

Ich stimme Ihnen zu, dass wir alle um die rechte Einsicht in diesen Zeiten beten müssen.
Gott allein weiß, wo das Virus herkommt. Er allein kennt die wahren Zahlen. Er allein weiß auch, wer jetzt aufgrund der Krise sein eigenes Süppchen zu kochen versucht, z.B. die Abtreibungslobby, die jetzt auch noch die letzten Schranken abbauen und per Pille zu Hause im stillen Kämmerlein Abtreibung salonfähig machen will. Und die meisten Bürger interessiert es nicht! Gott aber weiß es - und er bleibt Herr der Lage, das beruhigt doch ungemein.
Und zum Schluss, werter Zeitzeuge, noch eine persönliche Frage (die evtl. auch andere interessiert): Wie schaffen Sie es und warum, daß ihre Beiträge immer mit Zeilenabstand hier erscheinen? Es fällt ja auf! Nichts für ungut, vielleicht liefern Sie uns ja eine Erklärung! (-:


3

0
 
 Zeitzeuge 19. Mai 2020 
 

Jedes Opfer ist eines zuviel, aber

wir können die Berechnungen nicht überprüfen, wohl

aber die Quellen,

im Link mehr über "Lancent" in Bezug auf Abtreibung.

Die Hopkins-Bloomberg-Schule ist erreichbar

via Google wie folgt:

jhsph.edu

Public Health Perpectives on Abortion

Nein, Hopkins, Bloomberg sind nicht "meine Welt"!


Beten wir alle, daß das Coronavirus weltweit

eingedämmt wird und das auch Folgeopfern die

nötige Hilfe zu Teil wird!

www.thelancet.com/journals/lancet/article/PIIS0140-6736(19)31182-1/fulltext


1

1
 
 unbedeutend 19. Mai 2020 
 

Was zählen schon Menschenleben,

besonders von Kindern, für die WHO, die die Tötung von ungeborenen Menschen als essentielle medizinische Dienstleistung propagiert?


7

0
 
 Rolando 19. Mai 2020 
 

Oelberg

Sie haben mich mißverstanden, ich hab nicht geschrieben, daß die Toten Kinder Fake sind, sondern darauf verwiesen, das sie nicht erwähnt werden, obwohl es sie gibt, hingegen der ganze Focus auf Corona liegt. Die Abtreibungsopfer werden auch nicht erwähnt. Es scheint, das Kindersterben wird durch permanentes Corona Corona überlagert und verschwiegen, obwohl es das Schlimmste ist.


5

0
 
 Oelberg 18. Mai 2020 
 

@Rolando

Und die Toten Kinder sind nur Fake? Oder was??
In welcher Welt leben Sie?


0

5
 
 Rolando 18. Mai 2020 
 

Der Verdacht erhärtet sich,

nicht Corona ist das Problem, sondern der Umgang damit. Wir werden es noch sehen, die reinen Coronatoten sind relativ gering, werden aber medial hochgezogen. Hingegen werden die Folgetoten, welche mehr sind und sein werden, nicht erwähnt. Schein doch eine Art Bevölkerungsreduktion zu sein, raffiniert verpackt. Viele Fragen sind offen.


9

0
 
 exnonne 18. Mai 2020 
 

Entsetzlich!

Vor einiger Zeit wurde der Kampf gegen Corona mit einem Krieg verglichen. Ja, so ist es! Wir befinden uns in einer Art Krieg. Und wie in einem Krieg nehmen wir "Kollateralschäden" in Kauf, wie sie hier beschrieben werden. Wir wollen (unsere) Leben retten und setzen damit unzählige Leben vor allem in den armen Ländern aufs Spiel, die an den Folgen unserer Maßnahmen an Armut, unbehandelten Krankheiten und Hunger sterben werden. Das ist entsetzlich! Wir sollten uns klar machen, dass sich die Industriestaaten - und damit wir (ob wir wollen oder nicht) - hier massiv mitschuldig machen am Tod dieser Menschen.


6

1
 
 Gandalf 18. Mai 2020 

Werden diese Toten auch in der Corona-Statistik aufscheinen?


4

0
 
 Zsupan 18. Mai 2020 
 

Wohl kein Zweifel ...

... an der Größenordnung dieser Zahlen.

Wegen einer Hysterie im Westen, von der wir nicht wissen, ob und wie viele Menschenleben sie wirklich gerettet hat, lassen wir so viele Menschen über die Klinge springen, an die wir überhaupt nicht denken.

Es ist eine Schande und eine moralische Katastrophe, was uns da aufgetischt worden ist in diesem Frühjahr.


5

1
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu








Top-15

meist-gelesen

  1. Papst Franziskus für Zivilunion für gleichgeschlechtliche Paare
  2. „Wortlaut der Interviewäußerung ist mir nicht bekannt, aber die Wirkung ist fatal“
  3. Ein künstlich zusammengeschnittenes Interview und Schweigen im Vatikan
  4. Umstrittene Papstaussagen - Gebetsaktion am Petersplatz
  5. Schweden: Schüler muss Kreuz für Klassenfoto abnehmen
  6. Zusätzliche Verwirrung in einer ohnehin bereits vergifteten Zeit
  7. „Welt“: „Konservative fühlen sich von diesem Papst nicht mehr repräsentiert“
  8. Kardinal Burke: Franziskus’ Aussagen im Dokumentarfilm ‚Francesco’ nicht lehramtlich
  9. Die Hybris des Jesuitenpaters James Martin
  10. Die Ehe ist heilig, während homosexuelle Beziehungen gegen das natürliche Sittengesetz verstoßen
  11. "Kirche, du sollst nicht lügen!"
  12. EKD-Vorsitzender Bedford-Strohm träumt von „gemeinsamer Feier des Abendmahls“
  13. "Die Katholiken sind nicht heimatlos geworden!"
  14. Die beiden wichtigsten Gebote
  15. Papst sprach mit seinem Botschafter in Deutschland

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz