Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. "Wir brauchen eine Debatte über das jüngste Konzil"
  2. Vatikan besorgt über Einbrüche im weltweiten Tourismus
  3. Kontroverse um die "Tagespost"
  4. „Die Grundsatzfrage: Welchen Gott wollen wir?“
  5. Pseudokatholik Joe Biden wählt Katholikenhasserin als Vize-Kandidatin
  6. Kolumnistin: Abtreibung, um im Urlaub Bikini-Figur zu haben, ist völlig berechtigt
  7. Evangelischer Landesbischof Ralf Meister behauptet: "Der Mensch hat ein Recht auf Selbsttötung"
  8. Corona: Ethikerin appelliert zu mehr Spielraum für Pflegeheime
  9. Ich glaube an … Engel?
  10. Unser Bischof hat sich nur einseitig informiert!
  11. „Penis-Brunnen“ vor katholischer Kirche
  12. Papst fordert Abschaffung der Atomwaffen
  13. Kamala Harris - gekauft von der Abtreibungsindustrie
  14. Parteizeitung: Peking und Vatikan werden Abkommen erneuern
  15. Benedikt XVI. und Franziskus haben offenbar dasselbe Grab gewählt

Wie Franziskus und Benedikt XVI. gegeneinander ausgespielt wurden

14. Mai 2020 in Buchtipp, keine Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


"Es war eine Frage der Zeit, wann unterschiedliche Kreise damit beginnen würden, die beiden Päpste gegeneinander auszuspielen, und sei es nur, um Auflage zu machen." - Leseprobe 4 aus Peter Seewald: "Benedikt XVI., Ein Leben"


München (kath.net/pl) Jorge Bergoglio, Sohn italienischer Einwanderer und gelernter Chemiker, der das Kochen liebt, die Oper, Shakespeare und Hölderlin, überzeugte mit einem unkonventionellen, volksnahen Auftritt. »Abtreibung lehnt er ab«, schob ein Reporter nach, als sei dies bei einem Papst eine Sensation. Der frühere Erzbischof von Buenos Aires nahm nicht im Palazzo Apostolico Quartier, sondern im Gästehaus des Vatikans, wenige Hundert Meter von Mater Ecclesiae entfernt. Alt- und NeuPapst schienen sich zu verstehen. Das Verhältnis sei »bestens«, erklärte Vatikansprecher Lombardi. Für seinen Vorgänger lässt Bergoglio seine Schrift Evangelii Gaudium eigens in Weiß binden, was nur dem Papst zusteht, und vor jeder größeren Reise kommt er zu Besuch, um sich zu verabschieden. Benedikt sei »ein subtiler Denker, den der Großteil der Menschen nicht kennt oder nicht verstanden hat«, verkündet er. Es sei »eine Freude, Ideen mit ihm zu teilen«.

Umgekehrt beteuert Benedikt, er habe kein Problem mit dem Stil von Franziskus, »im Gegenteil, ich finde das gut«. Es sei »eine neue Frische in der Kirche, eine neue Fröhlichkeit, ein neues Charisma, das die Menschen anspricht«. Manchmal frage ihn sein Nachfolger auch um Rat, berichtete er, aber »im Allgemeinen besteht dazu kein Anlass. Im Großen und Ganzen bin ich auch sehr froh, dass ich nicht hineingezogen werde.«

Es war eine Frage der Zeit, wann unterschiedliche Kreise damit beginnen würden, die beiden Päpste gegeneinander auszuspielen, und sei es nur, um Auflage zu machen. Von »progressiver« Seite bekam Franziskus die Rolle des Reformers auf den Leib geschneidert, mit Buchtiteln wie »Der Kämpfer im Vatikan«, »Franziskus unter Wölfen«, oder gern auch als »der einsame Papst«, der sich hartnäckig den Betonköpfen im Vatikan entgegenstemme. Die »konservative« Seite benutzte Schablonen wie die vom »Diktator Papst«. Bergoglio sei in Wahrheit ein Machtmensch, dessen Verrat am Erbe seiner Vorgänger die Kirche zum Einsturz bringe.


Die in den Medien zelebrierte Rolle von Benedikt war durch das »Schattenpapst«-Verdikt von Hans Küng ohnehin festgelegt. Eine Erweiterung erfuhr sie durch das Bild vom Verschwörer, der seinem Nachfolger pausenlos dazwischengrätscht und in seinem Klösterl Reaktionäre um sich schart, um Franziskus’ Pläne zu torpedieren. Kommentatoren jubelten, die Reden Bergoglios seien eine »Abrechnung mit Benedikt«. Ein protestantischer Theologe verstieg sich zu der »Analyse«, Franziskus habe in drei Wochen mehr erreicht als Benedikt in acht Jahren.

Franziskus wurde indes nicht müde, seinen Vorgänger zu loben. Ratzinger habe in den vergangenen drei Jahrzehnten einen fundamentalen Beitrag zur Modernisierung der Kirche geleistet. Er empfinde für ihn »ein Gefühl tiefer Gemeinschaft und Freundschaft«. »Haben Sie Benedikt XVI. je um Rat gefragt?«, war eine der Fragen, die ihm 2014 der Corriere della Sera stellte. »Ja«, meinte der Papst kurz und betonte, dass der emeritierte Papst »keine Statue in einem Museum« sei: »Er ist eine Institution.« Benedikt sei diskret und bescheiden, er wolle nicht stören. Aber sie hätten »darüber gesprochen und gemeinsam beschlossen, dass es besser wäre, wenn er Leute sieht, hinausgeht und am Leben der Kirche teilnimmt … Seine Weisheit ist ein Geschenk Gottes«. Auf dem Rückflug von einem Besuch in Armenien betonte Franziskus, »Benedikt deckt mir mit seinem Gebet Schultern und Rücken«. Er habe ihm auch dafür gedankt, »dass er die Tür für die emeritierten Päpste aufgestoßen hat«. Bei der heutigen Lebenserwartung müsse man sich in einem gewissen Alter fragen, ob man »mit den altersbedingten Beschwerden eine Kirche leiten« könne. In Zukunft werde es vielleicht zwei oder drei emeritierte Päpste geben.

Ein geradezu zärtliches Bekenntnis war die Ansprache von Franziskus zum 65. Jahrestag der Priesterweihe Ratzingers in der Sala Clementina. Zu seinem Vorgänger meinte der Papst: »Indem Sie heute auf intensive und helle Weise das einzig wirklich Entscheidende leben – den Blick und das Herz zu Gott gewandt –, fahren Sie, Heiligkeit, fort, der Kirche zu dienen, Sie hören nicht auf, wirklich kraftvoll und weise zu ihrem Wachstum beizutragen. Und Sie tun dies von jenem kleinen Kloster Mater Ecclesiae im Vatikan aus, das so zeigt, dass es alles andere ist als eine jener vergessenen Ecken, in die die Wegwerfkultur von heute Menschen auszugrenzen tendiert, wenn mit dem Alter ihre Kräfte weniger werden. … So hat die Vorsehung gewollt, dass Sie, lieber Mitbruder, an einen sozusagen ›franziskanischen‹ Ort gelangten, aus dem Ruhe, Frieden, eine Kraft, ein Vertrauen, eine Reife, ein Glaube, eine Hingabe und eine Treue strömen, die mir so guttun und mir und der ganzen Kirche Kraft schenken.« Benedikt lächelte und bedankte sich seinerseits für die Güte, die ihm seit dem ersten Moment der Papstwahl zugefallen sei: »Danke, Heiligkeit, ich fühle mich durch Euch geschützt.«

Die Freundschaftsbezeugungen Bergoglios für Ratzinger ließen sich lange fortführen. Für die Kirche sei »die Präsenz eines emeritierten Papstes neben dem amtierenden eine Neuheit«, hielt er im Vorwort zur Benedikt-Biografie des Theologen Elio Guerriero fest, »und eben weil sie sich mögen, ist es eine schöne Neuheit. In einem gewissen Sinn drückt es in besonders deutlicher Weise die Kontinuität des Petrusamtes aus, ohne Unterbrechung, wie die Glieder derselben Kette durch Liebe zusammengeschweißt«.

Umgekehrt zeigte sich Benedikt nicht nur loyal gegenüber seinem Nachfolger, sondern auch von einer unerschütterlichen Diskretion. Jedem Besucher gegenüber bekannte er seine Verbundenheit mit Franziskus und betonte dessen Herzlichkeit im Umgang mit ihm. Tatsächlich gibt es keine einzige Wortmeldung, in der er den Papst kommentiert oder gar kritisiert hätte. Dass er nicht mit jedem Akt Bergoglios übereinstimmte, war eine andere Sache. Aber darüber sprach er nicht.

kath.net-Buchtipp
Benedikt XVI.
Ein Leben
Von Peter Seewald
Hardcover
1184 Seiten; 245 mm x 170 mm
2020 Droemer/Knaur
ISBN 978-3-426-27692-1
Preis Österreich: 39.10 EUR

Bestellmöglichkeiten bei unseren Partnern:

Link zum kathShop

Buchhandlung Christlicher Medienversand Christoph Hurnaus, Linz:
Für Bestellungen aus Österreich und Deutschland: [email protected]

Buchhandlung Provini Berther GmbH, Chur:
Für Bestellungen aus der Schweiz/Liechtenstein: [email protected]

Alle Bücher und Medien können direkt bei KATH.NET in Zusammenarbeit mit der Buchhandlung Christlicher Medienversand Christoph Hurnaus (Auslieferung Österreich und Deutschland) und der Provini Buchhandlung (Auslieferung Schweiz und Lichtenstein) bestellt werden. Es werden die anteiligen Portokosten dazugerechnet. Die Bestellungen werden in den jeweiligen Ländern (A, D, CH) aufgegeben, dadurch entstehen nur Inlandsportokosten.

Titelblatt zu Peter Seewald: Benedikt XVI. - Ein Leben


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Papst

  1. Benedikt XVI. und Franziskus haben offenbar dasselbe Grab gewählt
  2. Vatikanist Edward Pentin: Franziskus-Nachfolger ist „wahrscheinlich konservativ“
  3. Der nächste Papst - Leseprobe 2
  4. Der nächste Papst - Leseprobe 1
  5. Das Papsttum der Vergangenheit und der Zukunft
  6. Kardinäle bekommen Buch „Der nächste Papst“ von George Weigel
  7. „Der nächste Papst“: Welchen Herausforderungen muss er sich stellen?
  8. Fünf Tage voller Abschiede für Benedikt XVI. - diesmal für immer?
  9. Der letzte Feind – Leseprobe 4
  10. Der letzte Feind – Leseprobe 3








Top-15

meist-gelesen

  1. Kontroverse um die "Tagespost"
  2. Sommerspende für kath.net - Eine Bitte an Ihre Großzügigkeit
  3. Pseudokatholik Joe Biden wählt Katholikenhasserin als Vize-Kandidatin
  4. Benedikt XVI. und Franziskus haben offenbar dasselbe Grab gewählt
  5. "Wir brauchen eine Debatte über das jüngste Konzil"
  6. Unser Bischof hat sich nur einseitig informiert!
  7. „Penis-Brunnen“ vor katholischer Kirche
  8. Kolumnistin: Abtreibung, um im Urlaub Bikini-Figur zu haben, ist völlig berechtigt
  9. „Die Grundsatzfrage: Welchen Gott wollen wir?“
  10. LEHRMÄSSIGE NOTE zur Abänderung der sakramentalen Formel der Taufe
  11. Hartl: „Schau in den Spiegel. Du siehst den Menschen, der für Dein Leben verantwortlich ist“
  12. Benedikt XVI. auf dem Weg der Besserung
  13. Evangelischer Landesbischof Ralf Meister behauptet: "Der Mensch hat ein Recht auf Selbsttötung"
  14. Vatikan besorgt über Einbrüche im weltweiten Tourismus
  15. Hartl: „Wer außer mir teilt diese Wünsche?“

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz