Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Kirchen verfehlen die Lebensrealität vieler Christen in Deutschland
  2. Rundumschlag statt geistige Auseinandersetzung
  3. Papst mahnt "Gewissenserforschung" im Umgang mit Flüchtlingen an
  4. Umwandlung der Hagia Sophia löst Proteste in Ost und West aus
  5. Kritik: „Gewissensfreiheit durch die Hintertür eines faktischen Teilberufsverbots aushebeln“
  6. Diözese Linz verlinkt umstrittenes Bekenntnis zur LGBT-Propaganda
  7. Keine Solidarität der Muslime in Deutschland
  8. Papst: Schmerz wegen der Geschehnisse in Istanbul um die Hagia Sophia
  9. Das Priestertum in Deutschland leidet an kranken Strukturen
  10. „Meine Zeit im Gefängnis“ – „Mein katholischer Glaube hat mich gestützt“
  11. Grüne wollen Ärzte zur Abtreibung zwingen!
  12. Entbehrliches Christentum?
  13. Hagia Sophia: Zerstörung der 1300 Jahre alten Mosaiken befürchtet
  14. Der Glaube ist „verdunstet, verdampft, verflüchtigt“, auch an den katholischen Schulen
  15. Türkisches Gericht annulliert Museumsstatus der Hagia Sophia

Ratzinger im Konklave: „Ich wollte weder etwas dafür noch dagegen tun“

5. Mai 2020 in Chronik, 8 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Benedikt XVI. zur Papst-Namenswahl: „Ich konnte nicht ein Johannes Paul III. sein. Ich war eine andere Figur, ein anderer Zuschnitt, eine andere Art von Charisma.“ – Leseprobe 1 aus Peter Seewald: „Benedikt XVI., Ein Leben“


München (kath.net/pl) Um 16 Uhr kehren die Kardinäle in die Sixtinische Kapelle zurück. Allen ist bewusst, dass dies der entscheidende Moment des Konklaves ist. Diesmal nimmt Ratzinger nicht mit den anderen den Bus, er möchte zu Fuß gehen. Sekretär Gänswein begleitet ihn. Gesprochen wird nicht. Was sollte er tun? Durfte er sich wirklich verweigern? War nicht auch Johannes XXIII. schon 78, als ihn die Kollegen in den Stuhl Petri hoben? Sophokles hat seinen Ödipus auf Kolonos mit 89 Jahren vollendet. Tizian war ein Greis, als er eines seiner beeindruckendsten Werke schuf: Die Dornenkrönung. »Sodann bitte ich denjenigen, der gewählt werden wird«, hieß es in Nr. 86 der Bestimmung Johannes Pauls II., »sich dem Amt, zu dem er berufen ist, nicht aus Furcht vor dessen Bürde zu entziehen, sondern sich in Demut dem Plan des göttlichen Willens zu fügen. Gott nämlich, der ihm die Bürde auferlegt, stützt ihn auch mit seiner Hand, damit er imstande ist, sie zu tragen.«

…

Wie auch immer, in diesem Moment erheben sich die Kardinäle einer nach dem anderen, und das ganze Auditorium beginnt zu klatschen. Leise, dann immer lauter. »Ich habe mein Gesicht verhüllt«, berichtete Meisner, »ich hab geheult vor Rührung. Und ich war nicht der Einzige.« Wie groß die Nervosität des Gewählten selbst war, enthüllte er einen Tag später bei seiner ersten Predigt als Papst Benedikt XVI. in der Sixtinischen Kapelle: »Mir ist, als fühle ich, wie seine [Johannes Pauls II.] starke Hand die meine hält. Ich fühle, dass ich seine lächelnden Augen sehen und seine Worte hören kann, die in diesem Augenblick besonders an mich gerichtet sind: Hab keine Angst!«


In der Recherche für dieses Buch hatte ich den Papa emeritus gefragt, ob er denn nicht frühzeitig erkannt hätte, dass das Konklave auf ihn zulaufen könnte. »Das habe ich schon gemerkt, natürlich«, war die Antwort. »Ich wollte aber bewusst weder etwas dafür noch dagegen tun.«

»Spricht man unter den Kardinälen nicht über diese Vorgänge?«

»An sich nicht. Ich habe, um die Wahrheit zu sagen, mit Martini noch mal gesprochen, ihm gesagt: ›Ich möchte es nicht, und wenn Sie Ihren Freunden sagen, dass ich es nicht will, bin ich dankbar.‹ Aber er war sowieso natürlich nicht für mich, insofern war es also nicht so gewichtig.«

»Gab es eine Minute, in der Sie noch überlegten, ob Sie die Wahl wirklich annehmen sollten?«

»Schon, ja. Doch, die ganze Zeit. Aber irgendwie wusste ich dann einfach, ich darf nicht ›Nein‹ sagen.«

»Wann haben Sie sich den Namen überlegt?«

»Im Laufe der Wahltage. Es hat sich ja doch schon am ersten Tag gezeigt, dass es möglicherweise auf mich zulaufen würde. Ich hoffte zwar noch, dass es nicht sein wird. Dann kam mir in den Sinn, dass da der Papst Benedikt XV. und über ihn der heilige Benedikt selber die richtige Anknüpfung ist.«

»Warum nannten Sie sich nicht Johannes Paul III.?«

»Das hätte ich als unangemessen empfunden, weil da ein Maßstab gesetzt ist, dem ich nicht entsprechen konnte. Ich konnte nicht ein Johannes Paul III. sein. Ich war eine andere Figur, ein anderer Zuschnitt, eine andere Art von Charisma.«

kath.net-Buchtipp
Benedikt XVI.
Ein Leben
Von Peter Seewald
Hardcover
1184 Seiten; 245 mm x 170 mm
2020 Droemer/Knaur
ISBN 978-3-426-27692-1
Preis Österreich: 39.10 EUR

Bestellmöglichkeiten bei unseren Partnern:

Link zum kathShop

Buchhandlung Christlicher Medienversand Christoph Hurnaus, Linz:
Für Bestellungen aus Österreich und Deutschland: [email protected]

Buchhandlung Provini Berther GmbH, Chur:
Für Bestellungen aus der Schweiz/Liechtenstein: [email protected]

Alle Bücher und Medien können direkt bei KATH.NET in Zusammenarbeit mit der Buchhandlung Christlicher Medienversand Christoph Hurnaus (Auslieferung Österreich und Deutschland) und der Provini Buchhandlung (Auslieferung Schweiz und Lichtenstein) bestellt werden. Es werden die anteiligen Portokosten dazugerechnet. Die Bestellungen werden in den jeweiligen Ländern (A, D, CH) aufgegeben, dadurch entstehen nur Inlandsportokosten.

Titelblatt zu Peter Seewald: Benedikt XVI. - Ein Leben


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 KatzeLisa 5. Mai 2020 
 

Benedikt XVI.

Ja, Benedikt XVI. ist wirklich ein Schatz für die Gläubigen. Schade, daß etliche deutsche Bischöfe das nicht sehen wollten oder konnten.


10

0
 
 exnonne 5. Mai 2020 
 

Ach so!

@Einsiedlerin: Danke für die Erläuterung!


7

0
 
 Einsiedlerin 5. Mai 2020 
 

@exnonne

Er ist ein Schatz im wahrsten Sinn des Wortes! Klar, authentisch, demütig, hoch gebildet, er hat ein feines Gespür für alles Geistige und Geistliche, ist nie ausfällig, sondern immer respektvoll.
Ich liebe ihn!! Alles was er geschrieben oder gesagt hat, ist für mich verständlich, da gibt's nichts zu interpretieren oder verschiedene Deutungsmöglichkeiten. Ja ist ja und nein ist nein. Der Herr möge ihn mit Gnaden überschütten!


13

0
 
 girsberg74 5. Mai 2020 
 

Einfach so verstehen, wie @Einsiedlerin das meint!

@exnonne :
„Frage an @Einsiedlerin:
‚Ach, mein Schatz!‘
Wie soll ich das verstehen???“


5

0
 
 exnonne 5. Mai 2020 
 

Frage

@Einsiedlerin: "Ach, mein Schatz!"
Wie soll ich das verstehen???


2

0
 
 Einsiedlerin 5. Mai 2020 
 

Benedikt XVI

Ach, mein Schatz!


4

0
 
 girsberg74 5. Mai 2020 
 

Es berührt mich, was er über seine Namenswahl sagt.

Er ist vor allem seine Selbsteinschätzung, wie er sich im Kreis seiner Vorgänger sieht.

Ich finde es stimmig.


12

0
 
 SpatzInDerHand 5. Mai 2020 

Wenn ich etwas von ihm lese... bin ich wie das Schaf, das die Stimme seines Hirten erkennt...


18

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

BenediktXVI

  1. „Den Menschen etwas von der Größe Gottes vermitteln“
  2. „Unser aller aufrichtige Anteilnahme gilt dem Papa emerito Benedikt XVI.“
  3. Benedikt XVI.: „Vergelt’s Gott, lieber Georg, für alles“
  4. Die Sprache der Engel
  5. R.I.P. Georg Ratzinger
  6. 'Joseph Ratzinger ist sich treu geblieben. Für die Kirche lässt sich das nicht sagen'
  7. Der größte Prediger auf dem Stuhl Petri seit Leo und Gregor, den beiden „Großen“, genannt.
  8. Benedikt XVI. wieder in Rom gelandet
  9. Fünf Tage voller Abschiede für Benedikt XVI. - diesmal für immer?
  10. Zurück nach Rom!








Top-15

meist-gelesen

  1. Benedikt XVI.: „Vergelt’s Gott, lieber Georg, für alles“
  2. Rundumschlag statt geistige Auseinandersetzung
  3. „Meine Zeit im Gefängnis“ – „Mein katholischer Glaube hat mich gestützt“
  4. Grüne wollen Ärzte zur Abtreibung zwingen!
  5. Kirchen verfehlen die Lebensrealität vieler Christen in Deutschland
  6. Das Priestertum in Deutschland leidet an kranken Strukturen
  7. „Herr, ich bin da!“ – Georg Ratzinger über seine Primiz
  8. Wir knien nur vor dem allmächtigen Gott nieder!
  9. Entbehrliches Christentum?
  10. Umwandlung der Hagia Sophia löst Proteste in Ost und West aus
  11. „Unser aller aufrichtige Anteilnahme gilt dem Papa emerito Benedikt XVI.“
  12. „Black Lives Matter“ fordert Auflösung der Kernfamilie
  13. Hagia Sophia: Zerstörung der 1300 Jahre alten Mosaiken befürchtet
  14. Türkisches Gericht annulliert Museumsstatus der Hagia Sophia
  15. Johannes Hartl: „Männer und Frauen sind verschieden“

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz