Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Österreich: Ab Montag verpflichtender Mund-Nasenschutz bei Gottesdiensten
  2. Vatikan gegen Mahlgemeinschaft von Katholiken und Protestanten
  3. USA: Zweiter Fall eines ungültig getauften Priesters
  4. 27 deutsche Ärzte ersuchen Bischöfe um Erlaubnis der Mundkommunion
  5. Berlin: „Antisemitismus-Beauftragter“ will Pacelli-Allee umbenennen
  6. 'Kirche, Sex und Sünde' - Fake-News-Alarm durch Kardinal Marx & Friends
  7. 'Synodaler Weg' braucht (fast) kein Mensch
  8. Linke US-Verfassungsrichterin Ginsburg an Krebs gestorben - Kommt katholische Höchstrichterin?
  9. Berliner Christenverfolgung
  10. Diesen Corona-Irrsinn versteht niemand mehr
  11. Bischof Oster kritisiert Unterstützung von „She decides“ durch Maria Flachsbarth/Kath. Frauenbund
  12. Diese Ablehnung aus Rom war deutlich genug
  13. Schönstatt-Gründer Pater Kentenich ein Missbrauchstäter?
  14. Kardinal Woelki warnt vor Entstehung einer deutschen Nationalkirche
  15. Aus dem Star, der Himmel und Erde gemacht hat, wird also ein Sternchen. Kyrie eleison!

„Von Seiner Liebe umfangen“

5. Mai 2020 in Chronik, 14 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Am Montag verstarb die große katholische Philosophin Alma von Stockhausen im fränkischen Wallfahrtsort Heroldsbach. Gastbeitrag von Michael Hesemann


Heroldsbach (kath.net) In den frühen Morgenstunden des 4. Mai verstarb eine der größten Philosophinnen unserer Zeit, Prof. Dr. Alma von Stockhausen, im fränkischen Wallfahrtsort Heroldsbach nach einer schweren Krebserkrankung. Die Gründerin der Gustav-Siewerth-Akademie wurde 92 Jahre alt. Ihr großes Lebensthema, das sie seit Jahrzehnten auch mit dem späteren Papst Benedikt XVI. verband, war der Brückenbau zwischen Glaube und Vernunft. Zu ihren Schülern gehören hunderte Priester und namhafte Theologen.

Alma von Stockhausen wurde am 30. September 1927 im westfälischen Münster geboren. Ihr Vater war Franz Eduard von Stockhausen, ein prominenter Rechtsanwalt und Historiker, dabei tief im christlichen Glauben verwurzelt. Obwohl im Staatsdienst, konterte er dem damals herandämmernden braunen Zeitgeist und bezog aus dem täglichen Besuch der Heiligen Messe seine Kraft. Schließlich zog er nach Aschendorf in das urkatholische Emsland, wo er zumindest keine Repressalien zu fürchten brauchte. Hitlers „Mein Kampf“ setzte er das epochale Werk „Europas Kampf um Christus. Die Geschichte der christlichen Bewegung“ entgegen und auf das „Heil Hitler!“ nationalsozialistischer Kreisbeamter antwortete er stets mit einem ganz und gar nicht norddeutschen „Grüß Gott!“

Ihre Mutter, eine geborene Gräfin von Bernstorff, hatte – für eine Frau dieser Zeit eine Seltenheit – Philosophie studiert, um ihre Glaubensfragen zu klären. Bereits ihre Großmutter war, zum Schrecken der protestantischen Dynastie, zum katholischen Glauben konvertiert und auch sie wollte diesen Glauben mit den Methoden der Geisteswissenschaften überprüfen. Dabei fand sie nicht nur zu Christus, sondern lernte auch ihren Mann kennen. Sechs Kinder gingen aus dieser Ehe hervor, zwei Mädchen und vier Jungen, von denen drei Priester wurden. Der Jüngste, Pater Dietrich von Stockhausen, betreute jahrelang deutsche Pilger in Medjugorje und leitete vor seiner Emeritierung die Gebetsstätte Heroldsbach. „Ich hatte wirklich heilige Eltern“, erinnerte sich die Professorin immer wieder in großer Dankbarkeit, „wir Kinder versuchten, ihnen nach Kräften nachzueifern. Sie wurden zu meinen größten Lehrern.“

Alma dagegen, die schon als Schülerin Kant las, war von der Philosophie fasziniert, mit der sie ihren Glauben überprüfen wollte und schließlich, ganz wie ihre Mutter, bestätigt fand. Als sie zehn Jahre alt war, kam es in Heede, in unmittelbarer Nähe von Aschendorf, zu Marienerscheinungen. Ihr Vater wurde konsultiert, als man die Seherkinder verhörte. Jeder Versuch der Gestapo, die vier Mädchen dauerhaft in die Psychiatrie einzuweisen, scheiterte; die Erscheinungen dauerten bis 1941 an. Geradezu schicksalhaft ist, dass Alma von Stockhausens Weg sie schließlich nach Heroldsbach führte, wo es zwischen 1949 und 1952, in den Gründerjahren der Bundesrepublik, ebenfalls zu heftig umstrittenen Marienerscheinungen kam. Man kann sagen, dass der Segen der Gottesmutter sie von Anfang bis Ende auf ihrem Lebensweg begleitete. Doch dieser Weg führte über die Wissenschaft, über eine gründliche und kritische Reflexion der deutschen Philosophie, die zur Grundlage auch jedes Theologiestudiums gehört. So studierte sie ab 1946 in Münster, dann in Göttingen und Freiburg Philosophie, Theologie und Geschichte, wurde Schülerin des großen Martin Heidegger, den sie später widerlegte, und fand ihren wahren Meister in Gustav Siewerth, dessen christliche Metaphysik auf Thomas von Aquin zurückging. Auch Alma von Stockhausen hatte bereits 1954 bei Max Müller über Thomas von Aquin promoviert.


Nach ihrer Habilitation lehrte sie ab 1962 an der Universität Freiburg Philosophie, wo sie 1968 in die Turbulenzen der Studentenrevolte geriet. Immer wieder wurden ihre Vorlesungen von linken Studenten gesprengt, bis eine geregelte Lehrtätigkeit unmöglich wurde. Sie reagierte auf ihre Weise mit Herzenswärme, kühlem Verstand und einer gehörigen Portion Mut. Zunächst lud sie die überzeugten Marxisten zum Essen, dann in ihr Haus im Südschwarzwald ein, wo sie ihnen dezidiert Marx widerlegte und ihnen den christlichen Glauben nahebrachte – nicht wenige wurden damals bekehrt. Aus diesen privaten Seminaren, zu denen immer häufiger namhafte Wissenschaftler, Philosophen und Theologen kamen, entstand schließlich die Gustav Siewerth-Akademie, die bald als „Deutschlands kleinste Hochschule“ bekannt wurde. Sie wurde 1988 als wissenschaftliche Hochschule in privater Trägerschaft staatlich anerkannt. Auch katholische Journalisten wurden hier von keinem geringeren als dem Historiker Guido Knopp ausgebildet und Nobelpreisträger wie John Eccles gehörten zu ihren Gästen. In kleinem, persönlichen Rahmen lernten so die Studenten von hochkarätigen Experten, die meist ehrenamtlich in Blockvorlesungen in Bierbronnen wirkten. Zum akademischen Leben gehört hier auch, dass nicht nur gemeinsam und mit allen Lehrkräften diskutiert, sondern ebenso gemeinsam gegessen und gebetet wird. Zudem zeichnet sich die Gustav Siewerth-Akademie durch hochkarätige Sommerakademien aus, die sich dem Dialog der Theologie mit der deutschen Philosophie, der Rolle Marias in der Heilsgeschichte, Darwins Evolutionshypothese im Licht der biblischen Schöpfungslehre oder, so im letzten Jahr, der Paul VI.-Enzyklika Humanae Vitae widmeten. „Sie verstand es, eine aus der Sehnsucht nach Wahrheit drängende Glaubenstiefe mit der Präzision eines hellwachen Geistes in unbestechlicher Klarheit zu verbinden“, beschrieb der Journalist Martin Lohmann eine ihrer Vorlesungen, „wer dieser Gelehrten, die mit großer Achtsamkeit anderen zuzuhören verstand, zuhörte, konnte die Frische eines geradlinigen Geistes aufgeklärter Aufklärung regelrecht verkosten.“

Zu ihren „Geburtshelfern“ und regelmäßigen Gästen gehörte der Regensburger Theologe Professor Joseph Ratzinger, der auch als Kardinal und Präfekt der Glaubenskongregation, ja sogar als Papst der Gustav Siewerth-Akademie freundschaftlich verbunden blieb. In einem Gratulationsbrief zu Alma von Stockhausens 90. Geburtstag, den sie 2017 feierte, erinnerte sich Benedikt XVI. an die vielen persönlichen Gespräche in Bierbronnen, „in denen Sie Ihre philosophische Vision entwickelten, die schließlich bis ins Geheimnis des lebendigen Gottes hineinreicht, die die Vernunft des Glaubens als Frucht der Anstrengung des Denkens sichtbar werden lässt. So ist dann in Bierbronnen die Gustav-Siewerth-Akademie entstanden, die vielen jungen Menschen Wegweisung wurde und trotz aller Schwierigkeiten noch immer einen wichtigen Dienst für das Zueinander von Denken und Glauben leistet“. Zuletzt besuchte die damals 91jährige den gleichaltrigen „Papa emerito“ noch im Mai 2019 in seinem Alterswohnsitz in den vatikanischen Gärten.

Immer wieder führten ihre philosophischen Studien sie zu jenem Thema zurück, das ihr gewissermaßen in die Wiege gelegt wurde, ja schon vor ihrer Geburt den Weg ihrer Familie geprägt hatte: Der Auseinandersetzung mit Martin Luther und dem Protestantismus. Mit einer Klarheit und intellektuellen Schärfe, die den meisten deutschen Theologen längst abhandengekommen ist, sezierte sie Luthers Schriften und entlarvte seine Lehre als Reflektion seiner Autobiografie, als Selbstrechtfertigung eines Opfers sündhafter Leidenschaften mit fatalen Folgen. „Die Krise der heutigen Theologie ist bedingt durch die Philosophie“, erkannte Alma von Stockhausen, ganz im Einklang mit Joseph Ratzinger: „Eine falsche Philosophie liegt der Theologie zugrunde. Und was ist diese falsche Philosophie? Das ist die deutsche Philosophie. Und die deutsche Philosophie ist von Luther nicht nur beeinflusst, sondern hat bei ihm ihren Ursprung.“ Darüber aufzuklären war ihre große Lebensmission, der Inhalt ihrer letzten wissenschaftlichen Arbeiten. Das Alter konnte ihren Körper beugen, nie aber ihre innere Haltung, ihre intellektuelle Redlichkeit und ihren Bekennermut. Keiner Diktatur des Relativismus und auch keinem baden-württembergischen Kultusministerium gelang es, diese aufrechte Cooperatrix veritatis in die Knie zu zwingen, die bis zuletzt für die geoffenbarte Wahrheit Zeugnis ablegte. Sie begriff, dass wahre Philosophie kein intellektuelles Ratespiel und auch keine Schmiede zeitgeistkonformer Denkmodelle ist, sondern ein Hinuntertauchen zum Urgrund des Seins, auf dem wir jenseits aller Irrwege dem lebendigen Gott begegnen.

Ihren Lebensabend verbrachte Alma von Stockhausen im fränkischen Heroldsbach bei Forchheim, wo ihr Bruder Dietrich nach wie vor segensreich wirkt. Dort leitete sie regelmäßig philosophische Seminare, verbrachte hunderte Stunden in stiller Zwiesprache mit dem Eucharistischen Herrn und schrieb ihr letztes Buch, das zu ihrem geistlichen Vermächtnis werden sollte. „Christus, die Liebe, die alles umfängt“ (Gustav-Siewerth-Akademie 2019) ist ihre persönliche, philosophisch-theologische Liebeserklärung an Den, der ihr zum Weg, zur Wahrheit und zum Leben wurde und dessen Liebe sich in jedem ihrer Worte und Taten widerspiegelte. Allen, die durch sie berührt und in ihrer Berufung bestärkt wurden, ist sie längst zur mütterlichen Lehrerin und Freundin geworden. Auch ich bin in meinem ganzen Leben keiner weiseren, gütigeren, frömmeren, ja heiligmäßigeren Frau begegnet.

Die letzten Wochen ihres Lebens nach einer schweren Operation am letzten Februartag konnte sie noch in Heroldsbach verbringen, dort, wo sich zwischen 1949 und 1952 der Himmel weit öffnete und den sieben Sehermädchen die Gottesmutter, Christus und viele Heilige und Engel erschienen. Jeden Tag empfing sie aus den Händen ihres Priester-Bruders die Heilige Kommunion. Sie lebte und starb wie eine Heilige. Jetzt ist sie, dem Himmel so nah und ganz von Seiner Liebe umfangen, zum Herrn heimgekehrt. Während sie die Wahrheit Gottes schaut, hat sie die Worte hinter sich gelassen, die nur der Schleier Seiner Liebe sind.

Alma von Stockhausen (*1927 +2020)


Foto (c) Michael Hesemann


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Fragezeichen?! 7. Mai 2020 
 

Mein aufrichtiges Beileid !

Eine ganz tolle, tiefreligiöse und gebildete Frau und eine tolle Familie von Stockhausen mit Pater Dietrich. Gott segne die Lebenden und Verstorbenen der Familie, bitte betet für uns. Ihr hinterlässt eine Lücke, die in der heutigen Zeit kaum mehr zu schließen ist - das Licht in D schwindet zusehends, leider. Eure Nachrücker sind meist dem Zeitgeist angepasste, ängstliche Kopien die nicht mehr den Mut aufbringen für die Sache Gottes Klartext zu reden. Gott segne sie besonders und uns alle auf die Fürsprache der Muttergottes. Wir sind Euch nah in Eurer Trauer.


4

0
 
 girsberg74 5. Mai 2020 
 

Schlag nach bei Schiller:

"Denn wer den Besten seiner Zeit genug getan, der hat gelebt für alle Zeiten"


5

0
 
 Quirinusdecem 5. Mai 2020 
 

Was mir noch so in den Sinn kommt

....seht, diese Frau und seht Maria 2.0....und eure Fragen und Zweifel sind beantworter.


8

0
 
 Veritatis Splendor 5. Mai 2020 

Große Dankbarkeit und Wertschätzung...

...erfüllt mich für Ihr Lebenswerk und ihre Liebe für das Priestertum. Sie war eine wahre Löwin mit adligem Herz.

Sie hat v.a. Duns Scotus hochverehrt und seine Theologie wunderbar aufgeschlossen. Definitiv niemand in Deutschland hat Luthers (Hegel, dt. Idealisten) Irrlehren besser analysiert und stringent widerlegt.


9

0
 
 JP2B16 5. Mai 2020 
 

Viel zu selten gerühmt: ein nicht minderes Genie von Gottes Gnaden - R.I.P. -

Ich schrieb gestern (wohl zeitgleich zum hochverehrten @Zeitzeuge, der die traurige Nachricht gestern bereits kundtat) in dem Beitrag zur druckfrischen Papstbiografie Benedikts XVI., dass die Größe und Schönheit seines Geistes wohl noch für sehr, sehr lange Zeit unter uns Erdenbürger unerreicht bleiben dürfte. Zugegeben, ich übersah den nicht minder großen und schönen, dazu mit weiblichem Witz und wohltuender Entschlossenheit gepaarten Geist dieser großen Philosophin - als wollte mir der Himmel einen Denkzettel in bestem väterlichen oder mütterlichen Sinne verpassen ;-).
Ihre Analysen zu Luther sollten ein Muss sein für jeden mit weitreichenden, "hoheitlichen" Entscheidungskompetenzen ausgestatteten Dienstherren in Kirche wie Staat. Dann wird auch die "Philosophie" hierzulande eines Tages wieder rechte sein. Doch was nicht sein darf, kann eben auch nicht sein.
Ein ganz großes und herzlichstes Vergelt's Gott für ihre viel zu wenig in der breiten kirchl. Öffentlichkeit gerühmten Werke.


8

0
 
 lesa 5. Mai 2020 

O welche Wirklichkeit

Danke, Herr Hesemann …!

Im Marienmonat Mai durfte sie heimkehren, in die Anschauung Jesu Christi, "Gottes Kraft und Gottes Weisheit" (Kor) und derjenigen, die ihn geboren hatte, "Maria, Mutter und Sitz der Weisheit."

"Der Mensch, den wir nicht mehr sehen können, ist mehr als je bei uns.
Unaufhörlich finden wir ihn in unserem gemeinsamen Mittelpunkt, in Gott.
Dort sieht er uns, dort verschafft er uns die wahre Hilfe. Dort kennt er, besser als wir, unsere Gebrechen, er, der die seinen abgelegt, und erbittet uns die Heilmittel, die zu unserer Genesung nötig sind.
Was mich betrifft, so rede ich mit ihm und öffne ihm mein Herz. Ich glaube, ihn vor Gott zu finden, und obgleich ich ihn schmerzlich beweine kann ich dennoch nicht glauben, dass ich ihn verloren habe.
O, welche Wirklichkeit liegt in dieser Verbundenheit!"


8

0
 
 Herbstlicht 5. Mai 2020 
 

Danke für ihr Lebenswerk!

Wir wollen "Danke" sagen, für das, was Frau Dr. Alma von Stockhausen für uns und die katholische Kirche (die die einzig wahre ist) geleistet hat.
Möge ihr der Herr all´ das Gute vergelten!


13

0
 
 Quirinusdecem 5. Mai 2020 
 

tiefe Verneigung

Ich verneige mich tief vor ihrem Lebenswerk und empfehle sie der göttlichen Barmherzigkeit....


10

0
 
 Stephaninus 5. Mai 2020 
 

Eine Ausnahmepersönlichkeit

ist von uns gegangen. RIP.


10

0
 
 Lilia 5. Mai 2020 
 

Jetzt - nach ihrem Tod - wird die Saat erst so richtig aufgehen

und die guten Früchte geerntet werden können.
Dank an diese, körperlich zwar kleine, aber im Geist große Frau.


10

0
 
 Zeitzeuge 5. Mai 2020 
 

Nachtrag: Die Fortsetzung des Gespräches

zwischen Alma von Stockhausen und

Albrecht Graf Brandenstein-Zeppelin

ist ebenfalls bei youtube zu finden,

dort noch mehr von dieser herausragenden

kath. Philosophin!


10

0
 
 Zeitzeuge 5. Mai 2020 
 

Vielen Dank für die Würdigung der großen

Philosophin

Frau Prof.Dr. Alma von Stockhausen+

R.I.P.

Ich erlaube mir, im Link einen kleinen

Vortrag der verstorbenen Gelehrten zu

präsentieren.

Ihr Name ist und bleibt untrennbar
verbunden mit der Gustav-Siewerth-Akademie, siehe siewerth-akademie.de!

In paradisum deducant
te angeli.

Amen!

www.youtube.com/watch?v=4OP1NrNE6ug.


13

0
 
 amor crucificada 5. Mai 2020 
 

Dank

Dank an Frau Prof. Dr. von Stockhausen. Viele Vorträge und Gespräche sind als Video im Internet zu finden. Ich habe viel Gewinn daraus gezogen. Ich erinnere noch, wie erschüttert ich war, als ich dank ihr begriffen habe, was eigentlich Luther tatsächlich gelehrt hat. Seitdem ist mir klar, daß der derzeitige Ökumenismus grundverkehrt ist und die una Santa dem widerstehen muss.
Und angesichts so mancher Berichte aus Rom hätte man am liebsten Papst Franziskus ein paar Semester bei ihr verordnet.
Ich hoffe, dass sie in ihren Schriften und Vorträgen in Netz noch lange weiter wirken kann.
Requiescat in pace


12

0
 
 Rolando 5. Mai 2020 
 

Eine große Frau,

die durch ihr Kleinsein groß wurde. Möge der Herr sie in seine Arme schließen und die Früchte ihres Wirken zur Entfaltung bringen. Sie war der mutige David gegen den Goliath der Verdreher der Offenbarung Gottes, der Wahrheit.


15

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Kirche

  1. „Kirche in Not“ schnürt zweites Hilfspaket für Beirut
  2. Mosambik: Ordensfrauen und Gemeindemitglieder nach Angriff vermisst
  3. "Warum die Deutsche Bischofskonferenz auch einmal gelobt werden darf!"
  4. Irak: Kirchenbau für die Hoffnung
  5. Prominenter US-Priester verteidigt seine offene Unterstützung für Trump
  6. Schwedischer Kardinal Arborelius: „Wir haben nicht diesen Gegensatz zwischen Priestern und Laien“
  7. „Die Grundsatzfrage: Welchen Gott wollen wir?“
  8. Der Aufreger im Sommerloch
  9. Maria 1.0 bittet DBK um einen öffentlichen Akt der Buße und Reue sowie um Marienweihe
  10. Bischof Krautwaschl: Steirische Kirchenreform weitgehend auf Linie mit Rom








Top-15

meist-gelesen

  1. Berliner Christenverfolgung
  2. Schönstatt-Gründer Pater Kentenich ein Missbrauchstäter?
  3. Österreich: Ab Montag verpflichtender Mund-Nasenschutz bei Gottesdiensten
  4. 'Kirche, Sex und Sünde' - Fake-News-Alarm durch Kardinal Marx & Friends
  5. Vatikan gegen Mahlgemeinschaft von Katholiken und Protestanten
  6. Diesen Corona-Irrsinn versteht niemand mehr
  7. Priester in Italien auf offener Straße erstochen
  8. Bischof Oster kritisiert Unterstützung von „She decides“ durch Maria Flachsbarth/Kath. Frauenbund
  9. USA: Zweiter Fall eines ungültig getauften Priesters
  10. Berlin: „Antisemitismus-Beauftragter“ will Pacelli-Allee umbenennen
  11. Linke US-Verfassungsrichterin Ginsburg an Krebs gestorben - Kommt katholische Höchstrichterin?
  12. Die Helden von Berlin - Trotz Corona mehr als 3000 Teilnehmer beim Marsch für das Leben
  13. 27 deutsche Ärzte ersuchen Bischöfe um Erlaubnis der Mundkommunion
  14. Erzbischof Gänswein aus Krankenhaus in Rom entlassen
  15. 'Synodaler Weg' braucht (fast) kein Mensch

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz