Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Kirchen verfehlen die Lebensrealität vieler Christen in Deutschland
  2. Rundumschlag statt geistige Auseinandersetzung
  3. Umwandlung der Hagia Sophia löst Proteste in Ost und West aus
  4. Papst mahnt "Gewissenserforschung" im Umgang mit Flüchtlingen an
  5. Kritik: „Gewissensfreiheit durch die Hintertür eines faktischen Teilberufsverbots aushebeln“
  6. Diözese Linz verlinkt umstrittenes Bekenntnis zur LGBT-Propaganda
  7. Das Priestertum in Deutschland leidet an kranken Strukturen
  8. Keine Solidarität der Muslime in Deutschland
  9. Papst: Schmerz wegen der Geschehnisse in Istanbul um die Hagia Sophia
  10. „Meine Zeit im Gefängnis“ – „Mein katholischer Glaube hat mich gestützt“
  11. Grüne wollen Ärzte zur Abtreibung zwingen!
  12. Hagia Sophia: Zerstörung der 1300 Jahre alten Mosaiken befürchtet
  13. Entbehrliches Christentum?
  14. Johannes Hartl: „Männer und Frauen sind verschieden“
  15. Der Glaube ist „verdunstet, verdampft, verflüchtigt“, auch an den katholischen Schulen

Kardinal Burke: Vatikan bedankt sich bei China, nicht bei Taiwan

26. April 2020 in Weltkirche, 7 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Beide Länder haben den Vatikan mit dringend benötigten medizinischen Gütern unterstützt. Die kommunistische Volksrepublik China genieße beim Heiligen Stuhl offenbar eine privilegierte Position, kritiserte der Kardinal.


Vatikan (kath.net/lifesitenews/jg)
Raymond Kardinal Burke hat dem Vatikan vorgeworfen, der Volksrepublik China öffentlich für seine Großzügigkeit zu danken, Taiwan aber nicht zu erwähnen. Beide Länder haben dem Vatikan dringend benötigte medizinische Güter geschickt.

Matteo Bruni, der Direktor der Pressestelle des Heiligen Stuhls, hat am 9. April die Lieferung aus dem kommunistischen China als „Ausdruck der Solidarität des chinesischen Volkes“ bezeichnet. Der Heilige Stuhl wisse diese „großzügige Geste“ zu schätzen und danke den Bischöfen, den Katholiken, den Institutionen und allen Chinesen für die humanitäre Initiative.

Die Botschaft Taiwans am Heiligen Stuhl veröffentlichte am 14. April eine Erklärung, in der sie eine Spende von 280.000 Schutzmasken für den Vatikan und Italien bekannt gab. Dies sei ein „Zeichen der Verbundenheit mit Papst Franziskus und dem italienischen Volk, aber auch eine Hilfe für die italienische Kirche, die in der Begleitung der Kranken und Bedürftigsten, die unter dem Coronavirus leiden, stark engagiert ist“, sagte Botschafter Matthew Lee.

Der Vatikan hat zur Spende aus Taiwan bis jetzt noch keine Stellungnahme abgegeben.

Die kommunistische Volksrepublik China scheine beim Vatikan eine „privilegierte Position“ einzunehmen, sagte Burke und kritisierte erneut das umstrittene Abkommen zwischen dem Heiligen Stuhl und China aus dem Jahr 2018. Seit dem Übereinkommen, dessen Text bis jetzt nicht bekannt gegeben worden ist, habe die Verfolgung glaubenstreuer Katholiken zugenommen, sagte der Kardinal.





Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Adamo 27. April 2020 
 

Unser Papst Franziskus

hat noch immer nicht den Durchblick!
Er hat mit dem unseligen China-Abkommen unsere chinesischen Christen der kommunistischen Willkür voll ausgesetzt anstatt sie zu schützen.

Die ständigen Warnungen von Kardinal Zen hat er in den Wind geschlagen. So etwas tut niemand, der den Durchblick hat.


7

0
 
 Tonika 27. April 2020 
 

"Es sind die Kommunisten, die wie Christen denken!" Papst Franziskus

Kommunisten sind die ärgsten Feinde des Christentums, haben in Russland fast die orthodoxe Kirche und Glauben vernichtet. Überall wo die Kommunisten herrschen, herrscht Terror gegen Christen und dennoch hat Franziskus in einem Interview in der La Repubblica behauptet, dass Kommunisten wie wahre Christen denken. Wie kann ein sogenannter Stellvertreter Gottes, so eine geistfeindliche Ideologie, die Millionen Menschenleben gekostet hat, derart verherrlichen?

Papst Johannes Paul II hingegen bekämpfte den Kommunismus wie ein Löwe.


7

0
 
 Tonika 27. April 2020 
 

Es ist ein Skandal wie Papst und Vatikan eine brutale Diktatur wie China hofiert und legitimiert.

China ist der größte Umweltverschmutzer-und zerstörer, der größte Klimakiller und einer der brutalsten, totalitären Unrechtsstaaten in der Welt und dennoch finden Papst und Vatikan China klasse. Christen und Andersdenkende werden massiv und grausam unterdrückt und verfolgt und Papst und Vatikan können sich nicht tiefer vor China verbeugen. Franziskus und der Vatikan haben jegliche moralische Autorität verspielt. Dieser Papst vertritt weder Christus noch das Christentum. Dieser Papst, der gerne Europa, den Westen am Prager stellt und Menschenverachtung vorwirft, weil sie nicht alle Flüchtlinge der Welt aufnehmen, ist sorrry, ein Heuchler. Es ist ihm egal wie China Christen verfolgt und Menschenrechte mit Füßen tritt. Franziskus akzeptiert anscheinend Christenverfolgung und Unterdrückung von Menschen solange diese von Kommunisten verübt werden und schweigt. Die ganzen Moralpredigten des Papstes sind daher einfach nur scheinheilig und voller Doppelmoral.


7

0
 
 Tonika 27. April 2020 
 

Was kommt demnächst; wird Vatikan sich bei China für den Coronavirus bedanken?


4

0
 
 Winrod 27. April 2020 
 

Einfach beschämend!

Kuscht der Vatikan vor den Großen und verachtet die Kleinen?


5

0
 
 Zeitzeuge 26. April 2020 
 

Natürlich hat Kardinal Burke recht, aber z.B.

Deutschland verhält sich gegenüber

Taiwan genauso.

Ohne jetzt weit auszuholen:

Der Vatikan und auch Deutschland sollten

Taiwan dankbar sein und dafür sorgen,

daß dieses Land seine Erfahrungen bei

der Bekämpfung der COVID19-Seuche auch

öffentlich, z.B. durch Einladung auf

internationale Konferenzen, kundtun

kann!

Bzgl. des China-Kurses hinsichtlich

der chinesischen Katholiken erinnere

ich an die vehemente Kritk von

Kardinal Zen:

"Mein Erfahrung mit dem Vatikan ist

desaströs"

so lautet auch ein Artikel in

die-tagespost.de

vom 05.12.2019!

Ich wünsche allen hier einen gesegneten,

besinnlichen, restlichen Sonntag!

www.cicero.de/aussenpolitik/kampf-corona-pandemie-taiwan-china


9

0
 
 Stefan Fleischer 26. April 2020 

In solchen Situationen denke ich oft an:

Mt 6,2
"Amen, das sage ich euch: Sie haben ihren Lohn bereits erhalten."


12

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Vatikan

  1. Kardinal Zen: Keine Antwort auf ‚dubia’ zu China
  2. Gender-Ideologie widerspricht Natur und Offenbarung
  3. Sarah: „Ich freue mich, meine Aufgabe fortführen zu können“
  4. Vatikan entlässt Investmentbanker aus Untersuchungshaft
  5. Vatikan holt Finanzexperten als Vermögensverwalter
  6. Argentinischer Nacktselfie-Bischof arbeitet wieder im Vatikan
  7. Bose-Klostergründer Bianchi muss eigene Gemeinschaft verlassen
  8. Restaurierung der Petersdom-Kuppel geht weiter
  9. Vatikan lässt Papstbasiliken desinfizieren
  10. Vatikan erwartet schwere Finanzeinbußen durch Corona-Krise








Top-15

meist-gelesen

  1. Benedikt XVI.: „Vergelt’s Gott, lieber Georg, für alles“
  2. Rundumschlag statt geistige Auseinandersetzung
  3. „Meine Zeit im Gefängnis“ – „Mein katholischer Glaube hat mich gestützt“
  4. Grüne wollen Ärzte zur Abtreibung zwingen!
  5. Kirchen verfehlen die Lebensrealität vieler Christen in Deutschland
  6. Das Priestertum in Deutschland leidet an kranken Strukturen
  7. „Herr, ich bin da!“ – Georg Ratzinger über seine Primiz
  8. Wir knien nur vor dem allmächtigen Gott nieder!
  9. Entbehrliches Christentum?
  10. Umwandlung der Hagia Sophia löst Proteste in Ost und West aus
  11. „Unser aller aufrichtige Anteilnahme gilt dem Papa emerito Benedikt XVI.“
  12. „Black Lives Matter“ fordert Auflösung der Kernfamilie
  13. Hagia Sophia: Zerstörung der 1300 Jahre alten Mosaiken befürchtet
  14. Türkisches Gericht annulliert Museumsstatus der Hagia Sophia
  15. Johannes Hartl: „Männer und Frauen sind verschieden“

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz