Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Hamburger Erzbischof Heße meint: 'Christus ist nicht Mann geworden'
  2. Vatikan gegen Mahlgemeinschaft von Katholiken und Protestanten
  3. Bätzing: „Es gibt keine Tendenzen in irgendeiner Weise, uns als Nationalkirche abzuspalten“
  4. Ein unheiliger Zorn von Bischof Bätzing
  5. "Haltet immer zum Papst, und ihr werdet Christus nie verlieren!"
  6. "Religion nicht instrumentalisieren"
  7. „Aus den Kirchen und ihren Amtsträgern waren bisher keine kritischen Stimmen zu hören“
  8. 'Synodaler Weg' braucht (fast) kein Mensch
  9. Diese Ablehnung aus Rom war deutlich genug
  10. "Aus dem Star, der Himmel und Erde gemacht hat, wird also ein Sternchen. Kyrie eleison!"
  11. Kardinal Koch: Papst hat seine Sorge über Deutschland geäußert
  12. Vatikanischer Kurienpräfekt Becciu verliert Kardinalsrechte
  13. Oster: „Irritierend, dass Sie nicht auf Problematik des ungeschützten jungen Lebens eingehen“!
  14. DBK: Flachsbarths „She decides“-Engagement geht auf ihre Verantwortung als Staatssekretärin zurück
  15. USA gegen ‚sexuelle und reproduktive Rechte’ in UNO-Resolution zu Covid-19

Pro-Life Demokrat kritisiert Joe Bidens Abtreibungspolitik

5. April 2020 in Prolife, 4 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Der ehemalige Vizepräsident und aktuelle Präsidentschaftskandidat habe sich dem Druck der Abtreibungslobby unterworfen, die bei jedem Wahlgang mit vielen Millionen Kandidaten unterstützt, die ihre Agenda forcieren.


Washington D.C. (kath.net/LifeNews/jg)
Dan Lipinski, ein Demokratischer Abgeordneter im US-Repräsentantenhaus, hat die Abtreibungspolitik seines Parteikollegen und Präsidentschaftskandidaten Joe Biden kritisiert.

Lipinski, einer der wenigen Lebensschützer in der Demokratischen Partei, warf in einem Interview mit der konservativen Plattform Breitbart dem ehemaligen Vizepräsidenten vor, dem Druck der Abtreibungslobby nachgegeben zu haben. Biden habe das Hyde-Amendment lange unterstützt, welches die Finanzierung von Abtreibungen im Rahmen des Medicaid Programmes untersagt, außer in Fällen von Vergewaltigung und Inzest.

Als er sein Antreten bei den parteiinternen Vorwahlen für den Präsidentschaftskandidaten bekannt gegeben habe, habe er offenbar das Gefühl gehabt, seine Position ändern zu müssen, sagte Lipinski. Bidens Kehrtwende sei ein Beispiel für den Druck, den Gruppen außerhalb der Demokratischen Partei ausüben würden, um deren Politik in eine extreme Richtung zu beeinflussen. Das sei ein Phänomen, das erst in den letzten Jahren zu bemerken sei, stellte er fest.

Pro-Abtreibungsorganisationen wie Planned Parenthood, NARAL Pro Choice America und EMILY’S List geben bei jedem bundesweiten Wahlgang viele Millionen von Dollar für Kandidaten aus, die ihre Agenda unterstützen.

Lipinski hat die parteiinternen Vorwahlen in seinem Wahlbezirk gegen eine Abtreibungsbefürworterin knapp verloren und kann im November seinen Sitz im Repräsentantenhaus nicht verteidigen.




Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Konrad Georg 5. April 2020 
 

Zum Nachdenken

Hat je ein Monarch es zugelassen, daß bis zu einem Drittel seiner künftigen Untertanen jährlich vor der Geburt getötet werden darf?
Demokratien schaffen das.
Ein unerkannter Prophet:
Den Sozialismus in seinem Lauf hält weder Ochs noch Esel auf. (Erich Honecker)

Alle größeren Organisationen sind vom Sozialismus befallen, oder gar besessen.


1

0
 
 Chris2 5. April 2020 
 

@Robensl

Eine sehr berechtigte Frage. Vielleicht sind dadurch Dinge erklärbar, die sonst keinen Sinn ergeben. Etwa die auffallende bis aggressive Unterwürfigkeit der "schwierigsten" Großreligion gegenüber. Denn wo sprudel(te)n die Petrodollars am Meisten? Richtig. Und vielleicht flossen die ja nicht nur in diverse Firmenbeteiligungen bei uns (was den Kotau teilweise erklärt), sondern auch gleich direkt...?


1

0
 
 Robensl 5. April 2020 
 

Wie abhängig sind unsere Politiker?

Wie das bei uns wohl aussieht???


3

0
 
 girsberg74 5. April 2020 
 

Bei den Demokraten ist der größere Teil der Partei total verbogen.

Man muss immer wieder darauf hinweisen, dass "Demokratie" alleine keine Werthaltung inne hat.

Schade für Lipinski.


7

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

USA

  1. Erzbischof Viganò: "Trump ist Verteidiger der christlichen Zivilisation"
  2. Mögliche Kandidatin für US-Höchstgericht: ‚Ich nehme meinen Glauben ernst’
  3. Lebensschützer demonstrieren gegen ‚Katholiken für Biden’
  4. USA gegen ‚sexuelle und reproduktive Rechte’ in UNO-Resolution zu Covid-19
  5. US-Kardinal Tobin: Katholiken können Biden ‚guten Gewissens’ wählen
  6. Priester auf einer schwimmenden Tiki-Bar retten Ertrinkenden
  7. US-Bischof: Joe Biden zitiert Papst Franziskus selektiv
  8. Trump gibt Liste möglicher Kandidaten für den Obersten Gerichtshof bekannt
  9. USA: Rosenkranz von Küste zu Küste am 11. Oktober
  10. US-Jesuitenpater unterstützt ‚Katholiken für Biden’








Top-15

meist-gelesen

  1. Hamburger Erzbischof Heße meint: 'Christus ist nicht Mann geworden'
  2. Ein unheiliger Zorn von Bischof Bätzing
  3. Vatikan gegen Mahlgemeinschaft von Katholiken und Protestanten
  4. Kardinal Koch: Papst hat seine Sorge über Deutschland geäußert
  5. Vatikanischer Kurienpräfekt Becciu verliert Kardinalsrechte
  6. Sizilien: Kirche der Heiligen Agatha verwüstet
  7. Bätzing: „Es gibt keine Tendenzen in irgendeiner Weise, uns als Nationalkirche abzuspalten“
  8. "Aus dem Star, der Himmel und Erde gemacht hat, wird also ein Sternchen. Kyrie eleison!"
  9. Weinendes Marienbildnis sorgt in Griechenland für Aufsehen
  10. Diese Ablehnung aus Rom war deutlich genug
  11. 'Synodaler Weg' braucht (fast) kein Mensch
  12. Franziskus und der Exorzismus
  13. „Aus den Kirchen und ihren Amtsträgern waren bisher keine kritischen Stimmen zu hören“
  14. Eine nie dagewesene Glaubenskrise – hin zu einem Schisma?
  15. Klare Antwort von Bischof Overbeck: „Nein, für die Wandlungsworte ist das nicht denkbar“

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz