Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Schneller umgefallen als Dominosteine
  2. Franziskus kritisiert Maskenverweigerer
  3. Katholische Kirche wird zum verlängerten Arm staatlicher Gesundheitspolitik!
  4. Erzbistum Köln lässt Website der Katholische Hochschulgemeinde sperren!
  5. "Liebe Bischöfe, warum muss die Tür bei einer Messe zugesperrt werden?"
  6. Churer Domkapitel lehnte Dreierliste von Papst Franziskus ab
  7. Deutschland: Jeder Sechste glaubt an die Existenz der Hölle
  8. Deutschland: Kirchen als #covid-Impfzentren?
  9. Essener Bischof Overbeck zu Missbrauchsvertuschung: „Ja, ich habe Schuld auf mich geladen“
  10. Belgrader Patriarch Irinej I. an Covid-19 gestorben
  11. Jüngster US-Abgeordneter spricht über Bekehrung von Moslems und Juden
  12. Die Jungfrau Maria – die betende Frau
  13. „Es ist eine glaubensferne Ideologie, wenn das ZdK in eine Pressure-Group umgeformt werden soll“
  14. Allein den Betern kann es noch gelingen
  15. Islamismus hat seine Wurzeln in der islamischen Geschichte und Theologie

Marienerscheinungen und die Corona-Krise

31. März 2020 in Kommentar, 28 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Erschien am wolkenverhangenen Himmel über der Nordkolonnade des Petersplatzes ein Wolkengebilde von menschlicher Gestalt mit einem Licht in seiner Mitte, war das eine Marienerscheinung? Gastkommentar von Michael Hesemann


Vatikan (kath.net) Als Papst Franziskus am Abend des 27. März 2020 auf dem leeren Petersplatz Gott um Erbarmen mit der von Angst vor der Corona-Pandemie erfüllten Menschheit anrief, war er vielleicht nicht ganz allein. Am wolkenverhangenen Himmel über der Nordkolonnade des Petersplatzes erschien ein Wolkengebilde von menschlicher Gestalt mit einem Licht in seiner Mitte. Tausende Gläubige, die es bei der Live-Übertragung von Vatican Media bemerkten, sind davon überzeugt, dass es eine Erscheinung der Gottesmutter war, die den Gläubigen signalisierte, dass sie in dieser Stunde der Not nicht alleine sind.

Während es müßig ist, zu spekulieren, ob es sich bei der Himmelserscheinung tatsächlich um die Gottesmutter oder nur um eine „zufällige“ Wolkenformation handelt, suchen auch renommierte Mariologen nach Hinweisen auf die Pandemie in den Botschaften anerkannter und noch nicht anerkannter Marienerscheinungen der letzten anderthalb Jahrhunderte. Während es weder in den Botschaften von La Salette und Lourdes noch in Fatima Hinweise auf eine weltweite Seuche gab, wird man durchaus fündig bei neueren „Erscheinungen“, über die von der Kirche noch kein Urteil – weder positiv noch negativ, sondern „non constat de supernaturalitate“, also (bislang) ohne Beweis für einen übernatürlichen Ursprung – gefällt wurde.

GARABANDAL UND DAS VERBOT ÖFFENTLICHER GOTTESDIENSTE

Das berühmteste Beispiel sind die angeblichen Marienerscheinungen von Garabandal im Norden Spaniens. Dort soll die Gottesmutter zwischen 1961 und 1965 dutzende Male den vier Mädchen Maria Loly Mazon (12), Conchita Gonzalez (12), Jacinta Gonzalez (12) und Maria Cruz Gonzalez (11) erschienen sein. Mal kam sie alleine, mal hielt sie den Jesusknaben in den Armen, andere Male wurde sie vom Erzengel Michael begleitet. Besondere Beachtung fand Garabandal, weil hier erstmals auch von Medizinern und Psychologen das Phänomen der Ekstase studiert werden konnte. Während der Erscheinungen bewegten sich die vier Mädchen, deren Augen starr zum Himmel gerichtet waren, nicht nur völlig synchron, sie waren auch absolut schmerzunempfindlich, selbst als man sie mit Nadeln stach. Bei einigen Erscheinungen schienen sie zu levitieren oder wurden so leicht, dass man sie mühelos in die Höhe heben konnte. Einmal filmte ein Kameramann einen mystischen Kommunionempfang, bei dem sich ein weißes Licht auf der Zunge der Seherkinder allmählich in eine Hostie verwandelte. 2007 wurde Garabandal durch den damaligen Apostolischen Administrator, Bischof Carlos Osoro (heute Kardinalerzbischof von Madrid), als Gebetsstätte anerkannt.

Die Botschaften von Garabandal riefen die Menschen zu Umkehr und Buße auf, sprachen aber auch von zukünftigen Ereignissen, die sich zu Lebzeiten des vierten Papstes zutragen würden, der auf Johannes XXIII. folgen würde – also Benedikts XVI., auch wenn längst Franziskus amtierender Papst ist. Zuerst würde es zu einer weltweiten Warnung kommen, um die Menschen zur Bekehrung aufzurufen, dann, innerhalb eines Jahres, zu einem großen Wunder in Garabandal. Das Sehermädchen Conchita erklärte dazu: „Die Warnung ist eine Sache, die direkt von Gott kommt. Alle Menschen auf der Erde werden sie sehen können, egal wo immer sie sich auch befinden sollten. Es wird eine Offenbarung unserer Sünden sein. Gläubige wie Ungläubige aller Erdteile werden sie sehen und spüren... Die Warnung wird schrecklich sein. Viel schrecklicher als ein Erdbeben. Es wird wie Feuer sein. Es wird nicht unseren Körper verbrennen, aber wir werden es an Leib und Seele spüren. Alle Nationen und alle Menschen werden es gleich spüren. Niemand kann ihm entgehen. Und die Ungläubigen selbst werden die Angst vor GOTT spüren. Wir können uns nicht vorstellen, wie sehr wir GOTT beleidigen.“ Die Warnung würde sich kurz nach einer wichtigen Synode und zeitgleich mit einem kosmischen Ereignis zutragen, das mit einem Kometen bzw. der Kollision zweier Kometen in Verbindung steht. Der Zeitpunkt, so Conchita, sei gekommen, „wenn sie sehen, dass die hl. Messe nicht mehr frei gefeiert werden kann; dann wird die Welt es am notwendigsten haben, dass Gott eingreift." Als Conchita 1982, 17 Jahre nach der letzten Erscheinung, zu dieser Aussage interviewt wurde, glaubten viele, nur eine Besetzung Westeuropas durch die Sowjets, eine Herrschaft der Kommunisten könne der Grund für ein Verbot der Messen sein. Doch die Seherin weigerte sich, einen Grund zu nennen. Sie beließ es dabei, zu bestätigen, „es werde sehr schwierig werden, die Religion zu praktizieren; es werde für Priester sehr schwierig werden, die Messe zu lesen und für die Leute, die Türen der Kirchen zu öffnen… öffentliche Messen werden offensichtlich verboten werden.“ Auf die Frage, wie die Warnung mit dem erwähnten Kometen in Verbindung stünde, antwortete sie schon am 22. Oktober 1965: „Ich weiß nicht was ein Komet ist. Wenn es etwas ist, das vom Willen der Menschen abhängt, dann sage ich – nein. Wenn es etwas von Gott ist, dann ist es möglich“.

Tatsache ist, dass erst durch die Corona-Krise, zum ersten Mal in der 1700jährigen Geschichte des christlichen Abendlandes, praktisch in ganz Westeuropa die öffentliche Feier des Messopfers verboten wurde. Und dass der Komet „Atlas“ (auch: C/2019 Y4) am 23. Mai 2020 der Erde so nahe kommt, dass ihn jeder am Nachthimmel erkennen wird, weil er dann heller als die Venus scheint. Entdeckt wurde der Himmelskörper, dem eine 720.000 Kilometer lange Gaswolke folgt, am 28. Dezember 2019 durch das Asteroid Terrestrial-impact Last Alert System (ATLAS) auf Hawaii. Eine Kollisionsgefahr besteht nicht; er verfehlt die Erde um rund 117 Millionen Kilometer, während er sich bis auf 39 Millionen Kilometer der Sonne nähert.

SCHIO UND DAS EUTHANASIEGESETZ

Schio ist ein kleiner Ort in der italienischen Provinz Vicenza am Fuße der Voralpen. Am 25. März 1985 kniete Renato Baron, der damals 53jährige ehrenamtliche Sakristan des Kirchleins San Martino, betend vor der Statue der Rosenkranzmadonna, als diese ihn anzulächeln und sich zu bewegen schien. Dann vernahm er ihre Stimme: „Von heute an komme hierher, denn ich muss dir viele Dinge sagen … die du aufschreiben wirst. Komm morgen wieder... “ Baron war ein Realist, verheiratet, gelernter Betriebswirt, der zunächst in der Textilbranche, dann bei der Autobahngesellschaft beschäftigt war, zudem Stadtrat, Fraktionsvorsitzender und Parteisekretär der Christdemokraten. Doch von diesem Tag an wurde er zum Mystiker. Zeugen berichteten von einem intensiven Rosenduft, der vom Kruzifix des Sehers ausging oder den Raum erfüllte, wenn er mit der Gottesmutter sprach. Eine zeitlang weinte eine Statuette des Jesuskindes blutige Tränen.

Maria nannte sich in Schio "Königin der Liebe" und gab Renato bei seinen mystischen Begegnungen mehr als 1.500 Botschaften für die Welt. 1987 gründeten Renato Baron und seine Mitarbeiter die "Marianische Bewegung Königin der Liebe" (Movimento Mariano Regina dell' Amore), die sich zum Ziel gesetzt hat, die Wünsche Marias zu verwirklichen, die neben Bekehrung, Gebet und gelebter Marienweihe auch konkrete Werke der Liebe enthalten (Altersheim in Schio, Missionsstationen in Kenya, Brasilien und Nepal). Diese Bewegung wurde vom zuständigen Bischof von Vicenza anerkannt. Als Baron 2004 verstarb, nahmen 40 Priester und 3000 Gläubige an dem feierlichen Requiem teil.

Am 28.12.2000 hatte Renato eine Botschaft der Gottesmutter verkündet: "Wenn das Gesetz der Euthanasie eingeführt wird, ist die Welt an einem entscheidenden Punkt angelangt. Dann werdet ihr mit eigenen Augen sehen und erleben, was die Menschheit erleiden muss, weil sie Gott verraten hat." Am 24. September 2019 wurde das Gesetz zur Zulassung der Euthanasie in Italien verabschiedet. Am gleichen Tag stürzte das große Holzkreuz an der Gebetsstätte von Schio um. Ein Versuch, gegen das Gesetz zu klagen, scheiterte mit einem Bundesgerichtsurteil vom Dezember 2019. Im gleichen Monat gab es die ersten Corona-Fälle in China, ab Februar 2020 auch in Italien.

TREVIGNANO ROMANO

Seit es im März 2016 von einer Pilgerreise nach Medjugorje zurückkam, erlebte das aus Sizilien stammende Ehepaar Gisella und Gianni aus Trevignano Romano (33 km nördlich von Rom) Zeichen und Wunder. Zuerst begann eine kleine Madonnenstatue, die sie in Medjugorje gekauft hatten, blutige Tränen zu vergießen. Dann wiederholte sich das "Tränenwunder" bei einem Bild des Barmherzigen Jesus (nach Sr. Faustyna), das sie in Rom gekauft hatten. Bald darauf, ab Juni 2016, hatten beide Erscheinungen der Gottesmutter und empfingen von ihr Botschaften. Ein Sonnenwunder und diverse Zeichen am Himmel, die u.a. auch fotografiert und gefilmt wurden, scheinen ihren übernatürlichen Ursprung zu bestätigen. Einer Sammlung der Botschaften wurde vom Erzbischof von Krakau die Imprimatur erteilt. Von Anfang an warnte die Erscheinung vor einer Pandemie, die auch Rom befallen würde.

Hier nur ein paar Beispiele:
18.6.2016: „Pestilenz, Elend und Seuchen werden Rom befallen, was Tod und Verzweiflung geben wird."
10.10.2016: "Öffne dein Herz für seine unendliche Liebe, ernähre dich vom Leib meines Sohnes (der hl. Eucharistie). Bete, dass eine Krankheit, für die es keine Heilung gibt, ausgerottet werden kann."
17.1.2017: "Bald werdet ihr gezwungen sein, wieder in euren Häusern zu beten. Haltet euch am täglichen Gebet des Heiligen Rosenkranzes fest, der der einzige Schild ist, der euch vor dem Bösen schützen wird. Ich werde immer bei euch sein, jedes Mal, wenn ihr meinen Namen ruft."
13.5.2017: "Meine Geliebten, die Weihe an mein Unbeflecktes Herz ist ein immenser Schutz gegen die Krankheiten, die bald kommen werden, und gegen die Angriffe von Dämonen."
5.1.2019: "Meine lieben Kinder, betet, betet, die Plagen kommen und die Epidemien breiten sich aus… Betet ständig, meine Kinder, die Zeiten, die ich vorhergesagt habe, haben begonnen, aber habt keine Angst, weil ich immer an Eurer Seite sein werde. Meine Lieben, das wird die Zeit der Ernte sein, also sät gut und wer dies noch nicht getan hat, den bitte ich, sich zu bekehren."
20.7.2019: "Geliebte Brüder, liebt Gott in seiner ganzen Fülle, bekehrt euch, die Zeit der Gerechtigkeit ist gekommen. Ihr werdet Feuerbälle vom Himmel kommen sehen, die Erde wird nicht aufhören zu zittern, alte und begrabene Krankheiten werden zurückkehren und neue Krankheiten werden sich ausbreiten."
18.2.2020: "Geliebte Kinder, schaut euch alles an, was um euch herum geschieht: die Kirche bricht zusammen, zusammen mit vielen meiner geweihten Personen, Erdbeben sind überall, Viren haben ihren Weg gefunden, die Wirtschaft bricht zusammen, aber euer Glaube lebt weiter. Du bist schwach, aber merkst du das alles nicht wirklich? Du bist mitten in einem Wirbel und in der Schlacht und wenn du nur all dies realisierst, dann würdest du deinen Glauben stärken, du würdest deine Knie im Gebet beugen. Bekehrt euch Kinder, ich werde jedes Mal bei euch sein, wenn ihr mich anruft."

Die deutlichste Ankündigung aber erfolgte, und das ist dokumentiert, am 28.9.2019, als die Erscheinung verkünden ließ:
"Bete für China, denn von dort werden neue Krankheiten kommen. Alles ist bereit, die Luft mit unbekannten Bakterien zu verschmutzen. (…) Bete für die Kirche, denn die Angreifer kommen und ihr Angriff wird katastrophal sein. Lasst euch nicht von Wölfen führen, die als Schafe verkleidet sind. Alles wird bald eine große Wendung nehmen. Schaue in den Himmel, Du wirst die Zeichen des Endes der Zeiten sehen."

Den Aufruf zu Umkehr, Buße und Gebet haben alle Marienbotschaften gemein. Auch in Medjugorje, der bekanntesten der kirchlich noch nicht anerkannten Erscheinungsstätten, verkündete die Gottesmutter am 25. März 2020: „Liebe Kinder! Ich bin all die Jahre bei euch, um euch auf den Weg des Heils zu führen. Kehrt zu meinem Sohn zurück, kehrt zum Gebet und zum Fasten zurück! Meine lieben Kinder, lasst zu, dass Gott zu eurem Herzen spricht, denn Satan herrscht und will eure Leben und die Erde, auf der ihr geht, zerstören. Seid mutig und entscheidet euch für die Heiligkeit! Ihr werdet die Bekehrung in euren Herzen und Familien sehen, das Gebet wird gehört, Gott wird euer Flehen erhören und euch den Frieden geben…“

Es wird dringend Zeit, dass wir diese mütterlichen Mahnungen Mariens ernst nehmen und die Zeichen der Zeit erkennen. Zu lange hat die Menschheit gelebt, als ob es Gott nicht gäbe. Selbst wenn das Coronavirus keine Strafe Gottes ist, so bedroht es doch jeden von uns existentiell. Es stellt alles infrage, was bislang für viele von uns eine Selbstverständlichkeit war. Es konfrontiert uns mit unserer Sterblichkeit, damit, dass unser Leben zu jeder Zeit enden könnte. Es lässt uns die Sehnsucht nach den Sakramenten spüren, die plötzlich unerreichbar scheinen. Und es mahnt uns, dass Gott Herr über Leben und Tod ist. Wer in Ihn vertraut, braucht sich nicht zu fürchten. Doch jeder von uns tut gut daran, Zuflucht im Gebet und in der Sühne zu suchen, gerade in dieser so außergewöhnlichen Fastenzeit 2020.




Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Thomas muss Sagen! 4. April 2020 
 

Zu diesem Thema!

GARABANDAL UND DAS VERBOT ÖFFENTLICHER GOTTESDIENSTE

Diese Prophezeihung ist mit der von Fatima,gleich zu setzten.
Ich habe mir die Prophezeihung dazu Angeschaut und da steht folgendes über die Warnung:
»Die Warnung wird für das Wohl unserer Seelen sein, damit wir in uns selbst unser Gewissen sehen – das Gute und das Böse, das wir getan haben. Dann werden wir eine große Liebe fühlen zu unseren himmlischen Eltern und für alle unsere Vergehen um Vergebung bitten.«

Zeit-Stopp und Konfrontation mit dem eigenen Leben!
Hier noch:
»›Wenn der Kommunismus wiederkommt, wird das alles kommen‹, sagte Conchita 1965 dem Autor [A. Weber], worauf dieser sie fragte: ›Was heißt ›wiederkommt‹?‹ ›Ja, wenn er auf’s Neue wiederkommt‹, antwortete sie. ›Heißt das, dass der Kommunismus vorher vergehen wird?‹ ›Ich weiß es nicht. ›Wenn der Kommunismus wiederkommt‹, sagte die Heilige Jungfrau‹
Das wurde durch die Weihe Russlands, am 25. März 1984 verhindert!


1

0
 
 Konrad Georg 2. April 2020 
 

Der Umgang unseres Klerus mit Privatoffenbarungen

ist verheerend.


3

0
 
 Geroni 1. April 2020 
 

Marienerscheinung

hin oder her: der Artikel ist wirklich beeindruckend und voll zutreffend auf unsere Zeit!


6

0
 
 Rolando 31. März 2020 
 

mhesemann

Ist normal, die Nörgler gibts immer, war schon bei Jesus so.


13

0
 
 lesa 31. März 2020 

Maria ist das Tor, das uns den Weg zu Christus eröffnet.

[email protected]: Danke für Ihre Rückmeldung! Ja, Leo Kardinal Scheffczyk war ein großer, begnadeter Theologe und Kardinal! Gerade auch seine faszinierende Mariologie ist ein großes Geschenk an die Kirche. Und er wurde am 8. Dezember, dem Hochfest der ohne Erbsünde empfangenen Jungfrau und Gottesmutter Maria zu Gott heim geholt - im Jahr 2005, im selben Jahr wie Papst Joh. Paul II., im Jahr der Papstwahl von Benedikt XVI. …
"Maria ist das Tor, das uns den Weg zu Christus eröffnet hat und ihn uns immer neu eröffnen will." (Leo Kardinal Scheffczyk)


8

0
 
 mhesemann 31. März 2020 
 

@SantoSpirito: Der Text hat mehr als einen Satz!

Ihre Nörgelei in Ehren, aber was behaupte ich? Wörtlich: "Während es müßig ist, zu spekulieren, ob es sich bei der Himmelserscheinung tatsächlich um die Gottesmutter oder nur um eine „zufällige“ Wolkenformation handelt..." Kurzum: Ich lasse alles offen, schreibe lediglich (und das ist unbestreitbar), dass Gläubige hier ein Zeichen himmlischer Präsenz sehen (oder sehen wollen). Relevanter sind die Botschaften. Haben Sie diese auch gelesen? Offensichtlich nicht! Sehr schade, diese Oberflächlichkeit und sprungbereite Feindseligkeit, wenn es um potentiell Übernatürliches geht...


17

0
 
 JP2B16 31. März 2020 
 

@lesa: ein ganz wertvoller Hinweis auf den großen Leo Kardinal Scheffczyk

Liebe lesa, ein herzliches Vergelt's Gott für Ihren so wichtigen Hinweis auf den von mir so hochgeschätzten und verehrten Leo Kardinal Scheffczyk, dem ich noch einige Jahre mehr unter uns so sehr gewünscht habe.


6

0
 
 je suis 31. März 2020 

Ganz herzlichen Dank @ Anna Lea

In diesem Zusammenhang auch einen herzlichen Dank an Herrn Hesemann für sein Buch DAS BLUTTUCH CHRISTI! Gerade das Kap. 14 "Eine Passionsgeschichte in Blut" gehört für mich zur Karwochenlektüre. DER HERR HAT WAHRLICH SCHRECKLICH FÜR UNS GELITTEN. - GELOBT SEI JESUS CHRISTUS, IN EWIGKEIT. AMEN!
Wie tröstlich gerade in diesen Zeiten SEIN Antlitz zu erblicken!


7

0
 
 Anna Lea 31. März 2020 
 

@Triceratops

Entweder in Youtube oder in Google (Bilder) unter den Suchbegriff
Aparición de la Virgen en Transmisión de la Bendición URBI ET ORBI
suchen.


3

0
 
 Sagittarius 31. März 2020 
 

Zeichen der Zeit

Danke, Michael, für diese Zusammenschau. Leider spricht man viel zu wenig über solche wichtigen Dinge.


8

0
 
 Triceratops 31. März 2020 
 

Gibt es dieses Foto irgendwo größer?

Dann könnte man sich eher ein Bild davon machen. So, wie es hier oben aussieht, könnte es sich genauso gut um eine Winterlandschaft mit Kirche handeln oder mit einem größeren Rathaus.
Und nein, ich will hier niemanden provozieren, ich finde nur, dass dieses Bild sehr klein und unscharf ist, weshalb man nicht einmal erkennt, ob es sich um eine Wolkenformation oder einen Turm mit Turmuhr handelt.


2

0
 
 Winrod 31. März 2020 
 

Über allem steht für mich

die Botschaft Marias von La Salette im Jahre 1846: "Wenn mein Volk sich nicht unterwirft, bin ich gezwungen, den Arm meines Sohnes fallen zu lassen."
Ist der Arm nun gefallen?


5

0
 
 Triceratops 31. März 2020 
 

Gibt es dieses Bild irgendwo größer


4

0
 
 elisabetta 31. März 2020 
 

Ich glaube

an Gott, den Allmächtigen....
und ich vertraue der Muttergottes, dass sie uns durch verschiedene Zeichen und Botschaften helfen möchte.


11

0
 
 lesa 31. März 2020 

Ablehnung dieser Zeichen ist von einem wahen Geist kaum zu verantworten (L.K. Schefczyk +8.12.05)

@Anna Lea: „Auch wenn die fachliche Theologie aus mancherlei Gründen (intellektualist. Ausrichtung, mangelnde Verbindung zur Frömmigkeit, Furcht vor übertriebener Wundersucht) diesen Geschehnissen vielfach reserviert gegenübersteht und selbst wenn viele moderne Menschen wegen der Ablehnung jeglichen Wunderglaubens an den Berichten Anstoß nehmen, sind die Geschehnisse doch so gut bezeugt und in ihren Wirkungen so augenfällig, dass ihre vollständige Ablehnung von einem wachen Geist kaum verantwortet werden kann. Das Wort Jesu gewinnt heute neue Bedeutung: „Das Aussehen der Erde und des Himmels könnt ihr deuten. Warum könnt ihr die Zeichen dieser Zeit nicht deuten?“ (Lk 12, 56)
Seit je hat die Christenheit auch Maria unter die großen Zeichen gerechnet, die nach Christus den Menschen in gültigster Weise Licht auf das Weltgeschehen werfen und die Krisensituation der Menschheit erhellen."
(L.K Scheffczyk in: Verheissung des Friedens. Theol. Betrachtg. Z. Botsch.v. Fatima)


9

0
 
 lesa 31. März 2020 

Warum könnt ihr die Zeiten der Zeit nicht deuten? (Lk 12, 56)

Gott hat Herrn Hesemann, der auch in seinen Forschungen über Marienersheinungen, Zeichen usw. seinem Beruf als Historiker alle Ehre macht und es an akribischer Darlegung der Gegebenheiten an nichts fehlen lässt, auch ein Sensorium für die Wirklichkeit des Übernatürlichen geschenkt - vielleicht ist auch dies eine der Rettungsversuche für unsere Zeit. Seine Bücher, z.B. "Menetekel" wären jedem Zeitgenossen wärmstens zu empfehlen.
"Mutter des Herrn, wie oft bist du in den vergangenen Jahrhunderten zu uns herabgestiegen und hast auf unseren Bergen, Hügeln und in unseren Wäldern zu uns gesprochen und uns verheißen, was über uns käme. Aber wir haben nicht auf dich gehört. Wie lange werden wir noch taub sein und dem Höllenschlund entgegenlaufen, den wir verabscheuen?(Thomas Merton)


12

0
 
 Anna Lea 31. März 2020 
 

Marienerscheinungen könnten auch gemeint sein,

denke ich, wenn die Evangelisten von gewaltige Zeichen im Himmel reden
(Lukas 21:11 Es wird gewaltige Erdbeben und an vielen Orten Seuchen und Hungersnöte geben; schreckliche Dinge werden geschehen und am Himmel wird man gewaltige Zeichen sehen.)Jede Marienerscheinung ob anerkannt oder nicht,besitzt die Fähigkeit einige Menschen positiv zu beeinflussen, so dass sie sich bekehren. Maria kümmert sich auch um ihre nicht-christliche Kinder. Das beweist uns ihre Erscheinungen an teilweise Hindu Kinder in der St Ambrose Kirche,Edavanakad in Kerala,Indien und an Muslime in Zeitun,Ägypten. Die Erscheinungen in Zeitoun haben sogar der damalige ägyptische Präsident Gamal Abdel Nasser sehr beeindruckt, da er sie auch persönlich erlebt hat.


10

0
 
 priska 31. März 2020 
 

Wen schadet es wenn er glaubt das dieses die Mutter Gottes ist, jedenfalls ist es ein schönes Bild und ähnelt der Gottesmutter. Ich bin überzeugt das bei jeden Gegrüßte seit Du Maria ,die Gottes Mutter da ist.


11

0
 
 Stefan Fleischer 31. März 2020 

In diesem Zusammenhang

kommt mir immer wieder die Stelle bei Lk 16,29-31 in den Sinn, welche ich bisher nie richtig einzuordnen vermochte:
«Abraham aber sagte: Sie haben Mose und die Propheten, auf die sollen sie hören. Er erwiderte: Nein, Vater Abraham, nur wenn einer von den Toten zu ihnen kommt, werden sie umkehren. Darauf sagte Abraham: Wenn sie auf Mose und die Propheten nicht hören, werden sie sich auch nicht überzeugen lassen, wenn einer von den Toten aufersteht.»
Was heisst das für uns, für mich hier und heute?


6

0
 
 elisabetta 31. März 2020 
 

Es ist unübersehbar,

dass sich die Muttergottes um die Menschheit größte Sorgen macht und alles versucht, uns auf dem rechten Weg ins ewige Leben zu leiten. Wenn wir ihre Hilfe annehmen und ihre Worte: „betet, tut Buße, bringt Opfer...“, die sie uns in vielen Botschaften vermittelt ernst nehmen, dann sind wir noch zu retten. Aber die Zeit drängt!


17

0
 
 Lilia 31. März 2020 
 

Das Unbefleckte Herz Mariens ist die Arche des Neuen Bundes.

Deshalb täten wir alle gut daran, wenn wir uns ihrem Unbefleckten Herzen und auch dem Göttlichen Herzen Jesu weihen würden.
Danke Hr. Hesemann, dass Sie uns diese Bitte der Gottesmutter bei so vielen Erscheinungen wieder in Erinnerung gerufen haben.


18

0
 
 Authentisch 31. März 2020 

Danke, Herr Heidemann!

Beten wir zur Muttergottes, der Mutter des Herrn, die auch unsere Mutter im Himmel ist, die die Mutter der hl. Kirche, der Kirche JESU CHRISTI ist.
Beten wir in demütigen Haltung. Beten wir Gott an!


13

0
 
 Diadochus 31. März 2020 
 

Danke

Ich freue mich über Beiträge von Herrn Hesemann. Über diesen Beitrag freue ich mich ganz besonders. Danken wir der Muttergottes Maria für Ihre Fürsorge und Liebe, die Sie uns Kindern entgegen bringt. Sie führt uns zu Ihrem Sohn. Lassen wir uns von Maria an die Hand nehmen und führen. Jetzt kommen bestimmt wieder die Nörgler, die die Erscheinungen als Privatoffenbarungen abtun. Da kann ich nur sagen: Lest den Artikel!


20

0
 
 Ginsterbusch 31. März 2020 

Auch in Sievernich gibt es Neuigkeiten

Ich danke von ganzem Herzen für den Artikel.


10

0
 
 martin fohl 31. März 2020 
 

Herr Hesemann

spricht selbst von Spekulation. Es bleibt dennoch immer noch die Frage, ob Gott uns nicht doch etwas sagen möchte! Da ist es auch ganz legitim, bekannte und unbekannte Marienerscheinungen zu betrachten! Dass die Euthanasie, neben dem Schrecken der Abtreibung in Deutschland Einzug gehalten hat, ist unbestreitbar. Gebet, Umkehr und Buße aber auch Hoffnung sollten unser christl Leben prägen! Nichts anderes sagt auch Herr Hesemannn!


15

0
 
 wedlerg 31. März 2020 
 

@SantoSpirito: Text gelesen?

Der EInleitungsgedanke spielt für den Text nicht die entschiedende Rolle. Die Warnung von Garanbandal scheint da schon eher bedeutsam.

Und auch die Bedeutung von Schio für heute scheint plausible zu sein.


28

0
 
 SantoSpirito 31. März 2020 

KEINE Marienerscheinung

Ich glaube Herr Hesemann - den ich sehr wertschätze - ist hier deutlich über das Ziel hinausgeschossen. Wolkengebilde sind keine Marienerscheinung. Lichtspiele sind auch keine Marienerscheinung. Wenn kann man hier höchstens von einem "Zeichen" sprechen und selbst das halte ich für zu weit hergeholt. Wir sollten jetzt in dieser Zeit der Krise nicht in eine Hysterie oder Angstleitung fallen!


10

2
 
 hauch 31. März 2020 
 

Wer spricht schon von Sühne und Umkehr? Trotz der jetzigen Krise höre ich davon nur, wenn überhaupt, ein leises Flüstern


21

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Maria

  1. Weihe der Stadt Paris an die vereinten Herzen Jesu und Mariens
  2. „Damit etwas von uns bleibt“
  3. kfd: Maiandacht mit der Pachamama
  4. „Maria … die Stradivari Gottes“
  5. Bischöfe der USA und Kanadas weihen ihre Nationen Maria
  6. Gott ist minimal invasiv durch das Ave Maria Mensch geworden
  7. Gott hat diese Pandemie zugelassen und möchte uns damit etwas sagen
  8. Burke: ‚Unsere Mutter ist die Mutter Gottes, nicht die Pachamama’
  9. Mutter vom Guten Rat
  10. Unsere Liebe Frau von Kibeho








Top-15

meist-gelesen

  1. Schneller umgefallen als Dominosteine
  2. Erzbistum Köln lässt Website der Katholische Hochschulgemeinde sperren!
  3. "Liebe Bischöfe, warum muss die Tür bei einer Messe zugesperrt werden?"
  4. Churer Domkapitel lehnte Dreierliste von Papst Franziskus ab
  5. „Es ist eine glaubensferne Ideologie, wenn das ZdK in eine Pressure-Group umgeformt werden soll“
  6. Katholische Kirche wird zum verlängerten Arm staatlicher Gesundheitspolitik!
  7. Münchner Kardinal Marx löst die "Katholische Integrierte Gemeinde" im Erzbistum auf
  8. Kirchenrechtler Stephan Haering überraschend verstorben
  9. Franziskus kritisiert Maskenverweigerer
  10. Das Wertvollste bleibt im Polizeibericht unerwähnt: rund hundert konsekrierte Hostien gestohlen
  11. „Wer sich in Kirchenzeitungen präsentieren darf?“
  12. Dies Gejaule stellt nur einen übergriffigen Klerikalismus dar
  13. Kirchengemeinde zutiefst schockiert: Mann verrichtet Notdurft ins Taufbecken
  14. Deutschland: Kirchen als #covid-Impfzentren?
  15. Essener Bischof Overbeck zu Missbrauchsvertuschung: „Ja, ich habe Schuld auf mich geladen“

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz