Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Österreich: Ab Montag verpflichtender Mund-Nasenschutz bei Gottesdiensten
  2. Hamburger Erzbischof Heße meint: 'Christus ist nicht Mann geworden'
  3. Vatikan gegen Mahlgemeinschaft von Katholiken und Protestanten
  4. 27 deutsche Ärzte ersuchen Bischöfe um Erlaubnis der Mundkommunion
  5. Bätzing: „Es gibt keine Tendenzen in irgendeiner Weise, uns als Nationalkirche abzuspalten“
  6. Diese Ablehnung aus Rom war deutlich genug
  7. 'Synodaler Weg' braucht (fast) kein Mensch
  8. Linke US-Verfassungsrichterin Ginsburg an Krebs gestorben - Kommt katholische Höchstrichterin?
  9. "Aus dem Star, der Himmel und Erde gemacht hat, wird also ein Sternchen. Kyrie eleison!"
  10. Kardinal Koch: Papst hat seine Sorge über Deutschland geäußert
  11. Diesen Corona-Irrsinn versteht niemand mehr
  12. Bischof Oster kritisiert Unterstützung von „She decides“ durch Maria Flachsbarth/Kath. Frauenbund
  13. DBK: Flachsbarths „She decides“-Engagement geht auf ihre Verantwortung als Staatssekretärin zurück
  14. Oster: „Irritierend, dass Sie nicht auf Problematik des ungeschützten jungen Lebens eingehen“!
  15. "Haltet immer zum Papst, und ihr werdet Christus nie verlieren!"

„Das kultische Gedächtnismahl ohne Geweihten“ wäre „Neuland“

26. März 2020 in Deutschland, 9 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Wieder ein skurriler Vorschlag aus dem offiziell nichtoffiziellen Internetportal der Katholischen Kirche Deutschlands


Bonn (kath.net) „Welcher Bischof oder Papst hat angesichts des geistlichen Mangels den Mut, das Sonderformular dafür herauszugeben, einmalig, gerade zu Ostern, aber verpflichtet dem einen, das uns allen zum Leben fehlt? Es ist vollkommen klar: Kanonisch und liturgierechtlich wäre das Neuland, das kultische Gedächtnismahl ohne Geweihten.“ Diese Zeilen finden sich in einem Gastkommentar von Daniel Bogner, Moraltheologe der Universität Freiburg/Schweiz, im offiziell nichtoffiziellen Internetportal der Katholischen Kirche Deutschlands. Angesichts der Notlage der Corona-Pandemie sei es notwendig, über „ungewöhnliche Schritte“ nachzudenken. Unter den gegenwärtigen hygienepolizeilichen Einschränkungen empfiehlt Bogner Gottesdienste in kleinen, hauskirchlichen Gemeinschaften. Messfeiern ohne Anwesenheit von Gläubigen beschreibt Bogner in seinem Beitrag folgendermaßen: „Gut gemeinte, aber eben doch unfreiwillig hilflose Bilder von Geistermessen mit klerikalen Alleinunterhaltern, die mehr Frust als Hoffnung aussenden, indem sie das Schlamassel der Ständekirche erneut ins Bild bringen.“ Man muss schon fast dazuschreiben: ja, Bogner ist tatsächlich römisch-katholischer Theologe.

Das umstrittene Internetportal „katholisch.de“, das sich selbst als „Das Portal der katholischen Kirche in Deutschland“ bezeichnet, bringt immer wieder solche Artikel, die teilweise auf erhebliche Kritik stoßen. Das Portal wird von der Deutschen Bischofskonferenz mit 2 Millionen Euro jährlich unterstützt. Kritik gab es beispielsweise erst vor wenigen Monaten durch den Passauer Bischof Stefan Oster: „katholisch.de – auch diesmal wieder – leider allzu vertraut“. Nicht selten versehen inzwischen praktizierende Katholiken in den sozialen Netzwerken das Portal inzwischen mit der Spottbezeichnung „häretisch.de“ – und alle, die mitlesen, wissen ohne weitere Erklärung, welches Portal gemeint ist.






Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Chris2 27. März 2020 
 

Dass die DBK diese Seite weiter finanziert,

ist ein Skandal. Bei einem Wirtschaftsunternehmen würde man bei solchen Vorgängen von "feindlicher Übernahme" sprechen.


5

0
 
 Lilia 27. März 2020 
 

Das Geld für dieses Ketzer-Portal könnte man doch jetzt viel sinnvoller verwenden!

@Oelberg
Sind Sie Protestant?!
JESUS höchstselbst hat das Priestertum im Abendmahlsaal eingesetzt:
Ich rate Ihnen dazu die Visionen der sel. Anna Katharina Emmerick oder die Schriften anderer Mystiker und Heiliger zu lesen.


8

0
 
 carolus romanus 26. März 2020 

Quousque tandem

liebe Bischöfe wollen Sie diesem Treiben noch zuschauen und dieses Medium mit Millionenbeträgen unterstützen?


8

0
 
 carolus romanus 26. März 2020 

Der Tiefpunkt

Die aktuellsten Tiefpunkte dieser Seite waren ausgerechnet jetzt in dieser lebensbedrohlichen Situation die Agitation und Diffamierung gegen Hl. Messen, die ohne Gläubige stattfinden müssen und Priester, die den Menschen mit dem Allerheiligsten den sakramentalen Segen spenden.


7

0
 
 carolus romanus 26. März 2020 

Nicht-katholisch.de

Die Inhalte dieses Portals sind wie ein 50 Jahre altes Karussell: Frauenweihe, Abschaffung des Zölibats, demokratische Abstimmung über Glaubensinhalte („synodale Struktur“), Homoehe, Relativierung des Katechismus, Hohn und Spott für lehramtstreue Katholiken bis hin zur Diffamierung („Ultrakonservative“, wobei damit eigentlich rechter Radikalismus impliziert werden soll), Abschaffung des sakramentalen Priestertum und Ersatz durch ein allgemeine Priestertum.
Nein, das alles ist nicht nur nicht katholisch, sondern antikatholisch.


11

0
 
 lakota 26. März 2020 
 

@Oelberg

Klar, und zum Beichten brauchen wir dann auch keine Priester, das machen wir dann auch untereinander.
Jesus hat allerdings nur zu seinen Apostel gesagt: "Das ist mein Leib, das ist mein Blut...tut dies zu meinem Gedächtnis."
So wie Sie das sehen, hätte Jesus diesen Auftrag auch bei der Speisung der 5000 geben können...hat er aber nicht.


10

0
 
 lesa 26. März 2020 

@oelberg: Luftige Behauptungen machen ist nicht sinnvoll.


9

0
 
 Oelberg 26. März 2020 
 

@Uwe Lay

" denn wenn die Anwesenheit zweier schon reicht zur Realgegenwart Jesu Christi, dann bedarf es dazu keines Priesters."
Genau so ist es! Es bedarf keines Priesters. Jesus hat keine Priester eingesetzt.


5

0
 
 Uwe Lay 26. März 2020 
 

Nichts Neues unter der Sonne

Ganz erfüllt vom Ungeiste der Rotte Korach (4.Mose 16)wird hier mal wieder der liberale Traum einer priester- und hierarchiefrien Kirche aufgetischt. Der Trick dabei: "Wo zwei oder drei in meinem Namen beieinander sind..." wird gegen das priesterliche Amt zur Wandlung ausgespielt, denn wenn die Anwesenheit zweier schon reicht zur Realgegenwart Jesu Christi, dann bedarf es dazu keines Priesters. Zudem wird wie selbstverständlich der Opfercharakter vergessen und aus der Eucharistie so ein
geselliges (Abend)Essen, bei dem Jesus schon dabei ist, weil ja ein paar Gläubige essen! Da Geselligkeit das Wichtigste ist in jedem Verein, dann müsse das auch für die Kirche gelten!
Uwe C. Lay Pro Theol Blogspot


11

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Deutsche Bischofskon

  1. Suizidbeihilfe? – „Diese Sichtweise widerspricht der Position der katholischen Kirche“
  2. „Letztlich geht es um die neue Evangelisierung“
  3. Deutsche Bischofskonferenz kritisiert Entwicklung in der Hagia Sophia-Frage
  4. Papst-Unterstützung für Synodalen Weg?
  5. Bistum Regensburg wird Priesterausbildung nicht verändern
  6. Priesterausbildung künftig an weniger Standorten?
  7. DBK stört sich auf Facebook an Weihwasser-„Erfrischungstüchern“
  8. Bischöfe zur NS-Zeit. Anmerkungen zum Wort der DBK zum Kriegsende 1945
  9. „Deutsche Bischöfe im Weltkrieg“
  10. DBK beschäftigt sich mit dem zu erwartendem Kirchensteuerrückgang








Top-15

meist-gelesen

  1. Österreich: Ab Montag verpflichtender Mund-Nasenschutz bei Gottesdiensten
  2. Hamburger Erzbischof Heße meint: 'Christus ist nicht Mann geworden'
  3. Vatikan gegen Mahlgemeinschaft von Katholiken und Protestanten
  4. Kardinal Koch: Papst hat seine Sorge über Deutschland geäußert
  5. Diesen Corona-Irrsinn versteht niemand mehr
  6. Bischof Oster kritisiert Unterstützung von „She decides“ durch Maria Flachsbarth/Kath. Frauenbund
  7. Weinendes Marienbildnis sorgt in Griechenland für Aufsehen
  8. Linke US-Verfassungsrichterin Ginsburg an Krebs gestorben - Kommt katholische Höchstrichterin?
  9. Bätzing: „Es gibt keine Tendenzen in irgendeiner Weise, uns als Nationalkirche abzuspalten“
  10. 27 deutsche Ärzte ersuchen Bischöfe um Erlaubnis der Mundkommunion
  11. Diese Ablehnung aus Rom war deutlich genug
  12. "Aus dem Star, der Himmel und Erde gemacht hat, wird also ein Sternchen. Kyrie eleison!"
  13. Die Helden von Berlin - Trotz Corona mehr als 3000 Teilnehmer beim Marsch für das Leben
  14. 'Synodaler Weg' braucht (fast) kein Mensch
  15. Erzbischof Gänswein aus Krankenhaus in Rom entlassen

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz