Login




oder neu registrieren?
Aktuelles Chronik Deutschland Österreich Schweiz Kommentar Interview Weltkirche
Prolife Familie Jugend Spirituelles Kultur Buchtipp Reise English

Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-10

meist-kommentiert

  1. Kommt Corona-Impfpflicht?
  2. kfd: Maiandacht mit der Pachamama
  3. Gegen Anordnung des Bistums: Kommunion in Metalldose zum Mitnehmen
  4. Selbstrechtfertigung seiner sündhaften Leidenschaften
  5. Kirche hat Hunderttausende Menschen alleingelassen
  6. Berlin: Muslime beten erstmals in evangelischer Kirche
  7. Schweiz: Eine Frau als 'Bischofsvikar'?
  8. Papst Franziskus in Geldnot!
  9. Der grosse Betrug
  10. Pius XII., der Vatikan und der neue Kulturkampf gegen die Kirche

USA: Coronavirus-Hilfspaket ohne Abtreibungsfinanzierung

18. März 2020 in Prolife, 3 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Die US-Regierung hat in Verhandlungen mit der Demokratischen Sprecherin des Repräsentantenhauses eine entsprechende Passage in dem Gesetzesvorschlag verhindert.


Washington D.C. (kath.net/LifeNews/jg)
Ein umfangreiches Hilfspaket als Antwort auf die Corona-Pandemie wird ohne Finanzierung für Abtreibungen beschlossen. Auf Initiative der US-Regierung wurde ein entsprechender Passus aus dem Gesetzesvorschlag gestrichen.

Der „Families First Coronavirus Response Act“ regelt weitere Coronavirus-Tests, finanzielle Unterstützungen für Menschen, welche durch die Covid-19 Pandemie arbeitslose geworden sind, die Finanzierung von Lebensmittelmarken und finanzielle Zuschüsse für das Gesundheitswesen der Bundesstaaten.

Der von Abgeordneten der Demokratischen Partei ausgearbeitete Gesetzesvorschlag enthielt die Streichung des „Hyde-Amendments“, einer Bestimmung, welche die Finanzierung von Abtreibungen im Rahmen von Medicaid, dem Gesundheitsprogramm für finanziell bedürftige Menschen, untersagt, außer im Fall von Vergewaltigung und Inzest.

Am 12. März hat Präsident Donald Trump in einem Interview klargestellt, dass die Streichung des „Hyde-Amendment“ für ihn nicht in Frage kommt. Auf die Frage eines Reporters, ob er den Gesetzesvorschlag unterstütze, sagte Trump mit Bezug auf die Bestimmung: „Nein, weil er Dinge enthält die nichts mit dem zu tun haben worüber wir reden.“ Nach Verhandlungen zwischen Nancy Pelosi, der Sprecherin des Repräsentantenhauses und Finanzminister Steven Mnuchin wurde der Abschnitt gestrichen.

Das Repräsentantenhaus hat den Gesetzesvorschlag mit 363 zu 40 stimmen am 14. März beschlossen. Der mehrheitlich Republikanische Senat muss noch zustimmen. Präsident Trump hat bereits seine Unterstützung für den „Families First Coronavirus Response Act“ in der neuen Fassung signalisiert.



Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 FJansen 19. März 2020 
 

Format

Einmal mehr zeigt der amerikanische Präsident Format. Da könnte sich unsere "C"DU eine Scheibe von abschneiden...


3

0
 
 Critilo 18. März 2020 
 

Die Förderung von Abtreibung...

... ist wohl inzwischen das "ceterum censeo" der Dem.


3

0
 
 Konrad Georg 18. März 2020 
 

Da sieht man, wie besessen diese Linken

von ihrem Wahn sind.
Es ist zum Fürchten.


4

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

USA

  1. Popstar Kelly Clarkson: Sie glauben an etwas Größeres als nur an sich selbst
  2. Lionel Richie: Ich bin so dankbar, dass Gott dich uns vorgestellt hat
  3. Wetten, dass ihr jetzt zu Hause bleiben werdet, ihr Heuchler!
  4. Dokumentation: Norma McCorvey von der Lebensschutzbewegung gekauft?
  5. USA: Kein Geld für Planned Parenthood aus Corona-Hilfspaket
  6. Kardinal Dolan verteidigt Telefonkonferenz mit Trump
  7. Trump: Telefonkonferenz mit 600 führenden US-Katholiken
  8. Soros: 1 Million Dollar für Pro-Abtreibungsorganisation
  9. Schweiz: Wirrer protestantischer Pfarrer ruft zum Mord an Trump auf
  10. Pelosi: Ausnahmen für religiöse Arbeitgeber ‚verachtenswert’







Top-10

meist-gelesen

  1. Kirche hat Hunderttausende Menschen alleingelassen
  2. Pius XII., der Vatikan und der neue Kulturkampf gegen die Kirche
  3. Selbstrechtfertigung seiner sündhaften Leidenschaften
  4. kfd: Maiandacht mit der Pachamama
  5. Schweiz: Eine Frau als 'Bischofsvikar'?
  6. Vom Lehramt längst beantwortet
  7. Bistum Trier: Klobürsten-Segen durch Pfarrer Leick
  8. Gegen Anordnung des Bistums: Kommunion in Metalldose zum Mitnehmen
  9. Papst Franziskus in Geldnot!
  10. Es gibt Tragödien, die durch keine Ethik zu vermeiden sind

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz | US