Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. "Wir brauchen eine Debatte über das jüngste Konzil"
  2. Vatikan besorgt über Einbrüche im weltweiten Tourismus
  3. Kontroverse um die "Tagespost"
  4. „Die Grundsatzfrage: Welchen Gott wollen wir?“
  5. Pseudokatholik Joe Biden wählt Katholikenhasserin als Vize-Kandidatin
  6. Kolumnistin: Abtreibung, um im Urlaub Bikini-Figur zu haben, ist völlig berechtigt
  7. Evangelischer Landesbischof Ralf Meister behauptet: "Der Mensch hat ein Recht auf Selbsttötung"
  8. Corona: Ethikerin appelliert zu mehr Spielraum für Pflegeheime
  9. Ich glaube an … Engel?
  10. Kamala Harris - gekauft von der Abtreibungsindustrie
  11. Unser Bischof hat sich nur einseitig informiert!
  12. „Penis-Brunnen“ vor katholischer Kirche
  13. Papst fordert Abschaffung der Atomwaffen
  14. Parteizeitung: Peking und Vatikan werden Abkommen erneuern
  15. Benedikt XVI. und Franziskus haben offenbar dasselbe Grab gewählt

Kardinal Zen bedauert Lage der Katholiken in China

20. Februar 2020 in Weltkirche, 6 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Die Lage der Katholiken in der Volksrepublik China habe sich seit dem Abkommen mit dem Vatikan noch weiter verschlechtert. Die Kommunisten würden keine Kompromisse akzeptieren, nur Unterwerfung , sagte der emeritierte Bischof von Hongkong.


New York (kath.net/lifesitenews/jg)
Joseph Kardinal Zen (88), der emeritierte Bischof von Hongkong, hat in einem Interview mit LifeSiteNews die Situation der Katholiken in China beklagt. (Siehe Link am Ende des Artikels)

Die vom kommunistischen Regime kontrollierte Chinesische Katholische Patriotische Vereinigung sei „immer objektiv schismatisch“ gewesen. Das bleibe sie auch nach dem von ihm wiederholt scharf kritisierten Abkommen mit dem Vatikan, wenn auch „mit dem Segen des Heiligen Stuhls“, wie Zen bedauernd formulierte. Die Kommunisten würden niemals einen Kompromiss akzeptieren sondern nur Unterwerfung, sagte Zen. „Mit einem totalitären Regime gibt es keine Möglichkeit für Gespräche oder Verhandlungen. Sie wollen dich auf deinen Knien“, warnte er. Die Lage der Katholiken in der Volksrepublik China habe sich seit dem Abkommen noch weiter verschlechtert. Das sei die traurige Realität, sagte Zen.


Der emeritierte Bischof von Hongkong bedauerte auch das Schweigen des Papstes zum Vorgehen der chinesischen Behörden gegen die Demonstranten in Hongkong.


Link zum Interview mit Kardinal Zen auf LifeSiteNews (englisch):

EXCLUSIVE: Cardinal Zen criticizes Vatican for ‘despis[ing] the heroes of faith’ in China


© Foto: Kirche in Not



Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Rotanel 21. Februar 2020 
 

Peking - das vierte Rom?

Die politische Elite Chinas ist auf der Suche nach einer neuen Ideologie für das Volk. Vielleicht heißt es bald: Peking - das vierte Rom.


1

0
 
 Diasporakatholik 20. Februar 2020 
 

Gebet für die Bekehrung Chinas 2

Allmächtiger Gott, Herrscher aller
Völker, dein Wille ist es, dass alle Menschen gerettet werden. Wir bitten dich durch das Geheimnis des Todes und der Auferstehung deines Sohnes Jesus Christus :
Sende deinen heiligen Geist und erleuchtet deine chinesischen Söhne und Töchter auf dem Festland, in Taiwan, Hongkong und Macau und in der ganzen Welt, dass sie die Frohbotschaft annehmen, sich zu Christus bekehren und mit allen Kräften an der Neuordnung der Welt mitwirken.
Wir beten auch für alle Mitglieder dieser Gebetsgemeinschaft auf der ganzen Erde:
Segne sie und erfülle sie mit deiner Gnade. Lass sie in der Tugend wachsen und einst in dein himmlisches Reich gelangen. So bitten wir durch Christus, unseren Herrn. Amen.
Maria, himmlische Königin Chinas, bitte für uns! Heiliger Josef, Patron Chinas, bitte für uns! Selige Märtyrer Chinas und alle Heiligen, bittet für uns!


8

0
 
 Diasporakatholik 20. Februar 2020 
 

Gebet für die Bekehrung Chinas 1

Barmherziger himmlischer Vater, Schöpfer der Welt und Lenker der Menschheitsgeschichte, du liebst und umhegst alle Völker. Du hast Deine Liebe in besonderer Weise dem chinesischen Volke erwiesen und ihm eine altehrwürdige, reiche Kultur, ein großes Land und eine zahlreiche Bevölkerung verliehen.
Deine Söhne und Töchter in China haben eine lange Zeit leidvoller Prüfungen durchgestanden und dabei das Zeugnis der Treue zu Christus und seiner Kirche gegeben.
Wir bitten dich, lass sie im Glauben feststehen und in Werken der Liebe verharren. Gib ihnen eine glühende und freudige Hoffnung, so dass aus dem Samen des Evangeliums recht bald der Glaube an Christus in China voll erblühe.

Forts. folgt


8

0
 
 Adamo 20. Februar 2020 
 

Die Warnungen von em.Kardinal Zen sind für uns Christen alarmierend!

Es ist alles so eingetreten wie
Kard. Zen es PF vorhergesagt hatte. Doch PF hat nicht auf ihn gehört. Leider!

Das neuartige furchterregende Coronavirus in China erinnert mich doch sehr an die Ägyptischen Plagen.


9

0
 
 Herbstlicht 20. Februar 2020 
 

Vatikan: Amazonas und China

Das Abkommen mit China:
Das ist auch einer der Gründe, warum ich mich nicht vorbehaltlos über die pästliche Entscheidung bezügl. Erhalt des Zölibats und der Nicht-Weihe von Frauen freuen kann.
Im Hintergrund ist immer die Lebenssituation der chinesischen Christen, zumal der Katholiken präsent.
Ihr Kummer und ihre Verfolgung scheint auf Seiten des Vatikan nicht den selben Stellenwert zu haben wie die Belange der Völker am Amazonas.
Immerhin gibt es dort keine Verfolgung und Unterdrückung.

Es ist die ungemein schmerzhafte Erfahrung, die chinesische Christen machen müssen: die Erfahrung der Vernachlässigung durch die katholische Kirche in Rom und die gleichzeitige Bevorzugung von Christen am Amazonas.


14

0
 
 Schlicht Josef 20. Februar 2020 
 

Lage der Katholiken in China

Papst Franziskus hätte Kardinal Zen beim Abkommen mit China nicht üebergehen dürfen!


12

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

China

  1. Parteizeitung: Peking und Vatikan werden Abkommen erneuern
  2. China: Wie es der regimetreuen und der Untergrund-Kirche zwei Jahre nach dem Abkommen ergeht
  3. China geht gegen christliche Inhalte in sozialen Medien vor
  4. Hackerangriff auf Vatikan: China spricht von "Spekulationen"
  5. "New York Times": Vatikan wurde vor Gesprächen mit Peking gehackt
  6. China: Keine Sozialhilfe, so lange christliche Symbole in der Wohnung sind
  7. Kardinal Zen: Keine Antwort auf ‚dubia’ zu China
  8. China schloss 48 Kirchen innerhalb von zwei Wochen
  9. China Abkommen: Zen wirft Parolin Manipulation des Papstes vor
  10. Stoppt den Mord an der Kirche in China!








Top-15

meist-gelesen

  1. Kontroverse um die "Tagespost"
  2. Sommerspende für kath.net - Eine Bitte an Ihre Großzügigkeit
  3. Pseudokatholik Joe Biden wählt Katholikenhasserin als Vize-Kandidatin
  4. Benedikt XVI. und Franziskus haben offenbar dasselbe Grab gewählt
  5. "Wir brauchen eine Debatte über das jüngste Konzil"
  6. Unser Bischof hat sich nur einseitig informiert!
  7. „Penis-Brunnen“ vor katholischer Kirche
  8. Kolumnistin: Abtreibung, um im Urlaub Bikini-Figur zu haben, ist völlig berechtigt
  9. „Die Grundsatzfrage: Welchen Gott wollen wir?“
  10. LEHRMÄSSIGE NOTE zur Abänderung der sakramentalen Formel der Taufe
  11. Kamala Harris - gekauft von der Abtreibungsindustrie
  12. Hartl: „Schau in den Spiegel. Du siehst den Menschen, der für Dein Leben verantwortlich ist“
  13. Benedikt XVI. auf dem Weg der Besserung
  14. Evangelischer Landesbischof Ralf Meister behauptet: "Der Mensch hat ein Recht auf Selbsttötung"
  15. Vatikan besorgt über Einbrüche im weltweiten Tourismus

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz