Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte wies Klage dreier abtreibungsverweigernder Hebammen ab
  2. Vatikan unterstützt Bischof, der sein Priesterseminar wegen Widerstands gegen Handkommunion schließt
  3. Schwedischer Kardinal Arborelius: „Wir haben nicht diesen Gegensatz zwischen Priestern und Laien“
  4. „Die deutsche Kritik geht am eigentlichen Anliegen der Instruktion völlig vorbei“
  5. Vatikan bietet deutschen Bischöfen Gespräch zu Reformpapier an
  6. Papst in Buchbeitrag: Corona lässt Leben neu auf Gott ausrichten
  7. Papst em. Benedikt XVI. an Gesichtsrose erkrankt und „äußerst gebrechlich“
  8. Vier ganz konkrete Wege, wie die Menschen, heute, Gott begegnen können!
  9. 27-Jähriger macht mit 15-Kilo-Kreuz eine Bußwallfahrt durch Polen
  10. Hochrangige Muslime erheben Anspruch auf Kathedrale von Cordoba
  11. Die Theologie versagt auf ganzer Linie
  12. Weinhostien für das evangelische Abendmahl in Zeiten von Corona
  13. "Tötungswillige Ärzte gesucht!"
  14. China: Keine Sozialhilfe, so lange christliche Symbole in der Wohnung sind
  15. Kataloniens Präsident kündigt Sanktionen gegen Kardinal Omella an

Querida Amazonia ante portas

7. Februar 2020 in Aktuelles, 14 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Das nachsynodale Apostolische Schreiben „Querida Amazonia“ zur Amazonassynde wird am kommenden Mittwoch vorgestellt werden.


Vatikan (kath.net)
Das nachsynodale Apostolische Schreiben „Querida Amazonia“ zur Amazonassynde wird am kommenden Mittwoch vorgestellt werden. Dies teilte der Vatikan heute mit. Das
geplante Schreiben sorgt seit vielen Tagen für heftige Spekulationen und Diskussionen. Anlass dafür ist die von links-liberalen Kirchenvertretern angezettelte Diskussion um die Abschaffung des Zölibats für Priester im Amazonasgebiet. Unklar ist nach wie vor, ob Papst Franziskus dies umsetzen wird.



Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Philipp Neri 8. Februar 2020 

Richtig lesen!

Man sollte bei dem Schreiben des Papstes am Mittwoch erst die Fußnoten lesen ...


14

0
 
 Fatima 1713 8. Februar 2020 
 

Lieber Zeitzeuge!

Danke für die Information und auch Ihnen einen gesegneten Tag!


4

0
 
 Zeitzeuge 8. Februar 2020 
 

Liebe Fatima1713,

im Amtsblatt des Heiligen Stuhls,
Acta Apostolicae Sedis (AAS) können
päpstliche Verlautbarungen auch in
Landessprachen veröffentlicht werden.

Die berühmte Enzyklika Papst Pius XI.
"Mit brennender Sorge" von 1937 z.B.
wurde darin in deutscher Sprache
veröffentlicht.

Warten wir ab, was nächste Woche auf uns
zukommt!

Nicht nur für Vergleichszwecke füge ich
im Link die Missionsenzyklika Papst
Pius XII. "Evangelii praecones" vom
02.06.1951 bei.

Ich wünsche ggfls. gute Lesefrüchte und
einen gesegneten Tag!

www.kathpedia.com/index.php/Evangelii_praecones_(Wortlaut)


7

0
 
 Fatima 1713 7. Februar 2020 
 

@doda

Also warum hier der spanische Titel? Alle anderen Schreiben werden immer mit dem lateinischen Titel präsentiert, soweit ich weiß.


4

0
 
 Chris2 7. Februar 2020 
 

Früher freute man sich auf päpstliche Schreiben,

heute sorgt man sich, an welchem Eckstein der "Fels" wohl als nächstes rüttelt bzw. rütteln lässt. Von den Spontaninterviews im Flugzeug oder gar den regelmäßigen Interviews mit dem bekennenden Wahrheitsbeuger Scalfari ganz zu schweigen...


13

0
 
 Elija-Paul 7. Februar 2020 
 

Wachsamkeit!

Nicht auf das Thema des Zölibats fixieren! Es können noch andere Themen zur Falle werden . Denken wir an den Pachamamakult, der als Inkulturation und Achtung vor der Tradition getarnt werden sollte. Wie Zeitzeuge richtig festhält: Schauen wir auf die objektiven Aussagen ob sie mit dem Weg der Kirche vereinbar sind und nicht auf die unerleuchteten Verdrehungen, die uns als Wirksamkeit des Heiligen Geistes vermittelt werden sollen. Vamos a ver! ( Schau mer mal!)


13

0
 
 doda 7. Februar 2020 

@Fatima1713

Papst Franziskus wird die Erstfassung ganz sicher auf Latein verfasst haben ;)


4

0
 
 Fatima 1713 7. Februar 2020 
 

Ein paar Fragen zu "Querida Amazonia"

Heißt das so was wie "Geliebtes Amazonien"?
Wird das Schreiben auf Spanisch sein?
Schreibt man so etwas nicht normalerweise auf Latein?


5

0
 
 Sureno 7. Februar 2020 

Ja, Vorsicht ist geboten!

Selbst wenn nicht der Zölibat zur Disposition gestellt wird und der Weg zu PriesterINNEN (über den Schritt einer DiankonIN) angetreten wird: Genau lesen!
Z.B. ein "Synodalismus", der solche Fragen in die Entscheidung der jeweiligen Bischofskonferenz stellt, würde in der Amazonasregion und D auf das Selbe hinauslaufen


14

0
 
 Smaragdos 7. Februar 2020 
 

Und ich hoffte, nächste Woche würde endlich ruhig werden...


8

0
 
 Zeitzeuge 7. Februar 2020 
 

Der Wille GOTTES, ich erlaube mir eine Präzisierung,

in dem ich ein Dogma des Konzils von
Trient (DH 1556-NR824) zitiere:

Wer behauptet, es liege nicht in der Gewalt des Menschen, seine Wege schlecht
zu machen, sondern die schlechten sowohl
wie die guten Werke wirke GOTT, nicht nur, indem er sie zulasse, sondern im
vollen und eigentlichen Sinn, so daß der
Verrat des Judas nicht weniger sein
eigenes Werk sei als die Berufung des
Paulus, der sei ausgeschlossen.

Bzgl. des nächste Woche erscheinenden,
päpstlichen, nachsynodalen Rundschreibens ist die überlieferte,
verbindliche, unverfälschte und unver-
kürzte kath. Glaubens- und Sittenlehre
der einzige Maßstab, große Vorsicht
und große Wachsamkeit sind hier wirklich
angebracht, ausschlaggebend für die
Bewertung sind ausschlieslich theologische Sachgründe.

Laudetur Jesus Christus!


17

0
 
 Lilia 7. Februar 2020 
 

Jetzt hat die Finsternis die Macht (Lk22,53).

Der Karfreitag der Kirche hat begonnen.


8

0
 
 Contarini 7. Februar 2020 

Also ich freue mich erst einmal.

Petrus wird sprechen. Das ist ein Freudengrund. Kritik kann man später äußern. Ich liebe den Papst. Jeder Katholik liebt den Papst.


0

0
 
 Authentisch 7. Februar 2020 

Große Vorsicht! Große Wachsamkeit!

Egal, was kommt.
Nicht geschieht ohne den Willen GOTTES.
GOTTES Wege sind (durchaus NICHT SELTEN!) NICHT unsere Wege.
Und unsere Gedanken sind nicht Gottes Gedanken.
Die zeitliche "Veränderung des aktiven Dienstes unseres verehrten EB Gänswein könnten nach Veröffentlichung evtl. weitere "Nachvollziehbarkeiten" sichtbar werden lassen.

Ich glaube an Gott und SEINE ANWESENHEIT HIER IN UNSEREM HEUTE!
Das Buch Kardinal Sarahs IST AUF DEM MARKT, ES IST vor Veröffentlichung des Nachsynodaln Schreibens VEROFFENTLICHT WORDEN, allem Wiederstand zum Trotz.

Wir sind eingeladen, standhaft zu sein.
Im Gebet verbunden.


18

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Vatikan

  1. Medien: Früherer Nuntius in Paris soll vor Gericht
  2. Kurienerzbischof Paglia retweetet Foto mit mehreren nackten Erwachsenen und Kindern
  3. Vatikan lässt Mobilgeräte von Banker beschlagnahmen
  4. Kardinal Zen: Keine Antwort auf ‚dubia’ zu China
  5. Gender-Ideologie widerspricht Natur und Offenbarung
  6. Sarah: „Ich freue mich, meine Aufgabe fortführen zu können“
  7. Vatikan entlässt Investmentbanker aus Untersuchungshaft
  8. Vatikan holt Finanzexperten als Vermögensverwalter
  9. Argentinischer Nacktselfie-Bischof arbeitet wieder im Vatikan
  10. Bose-Klostergründer Bianchi muss eigene Gemeinschaft verlassen








Top-15

meist-gelesen

  1. Hochrangige Muslime erheben Anspruch auf Kathedrale von Cordoba
  2. Vatikan unterstützt Bischof, der sein Priesterseminar wegen Widerstands gegen Handkommunion schließt
  3. „Die deutsche Kritik geht am eigentlichen Anliegen der Instruktion völlig vorbei“
  4. Vatikan bietet deutschen Bischöfen Gespräch zu Reformpapier an
  5. Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte wies Klage dreier abtreibungsverweigernder Hebammen ab
  6. Derzeit ‚führender‘ Corona-Impfstoff stammt aus Zelllinien eines abgetriebenen Kindes 
  7. Papst em. Benedikt XVI. an Gesichtsrose erkrankt und „äußerst gebrechlich“
  8. Schwedischer Kardinal Arborelius: „Wir haben nicht diesen Gegensatz zwischen Priestern und Laien“
  9. Hochschule Heiligenkreuz: Vatikan weist Wege bei Strukturrefomen
  10. 27-Jähriger macht mit 15-Kilo-Kreuz eine Bußwallfahrt durch Polen
  11. Neues kath.net-Kult-T-Shirt: Crux Sacra Sit Mihi Lux
  12. „Letztlich geht es um die neue Evangelisierung“
  13. Kataloniens Präsident kündigt Sanktionen gegen Kardinal Omella an
  14. EKD-Kopf Bedford-Strohm kündigt Kurswechel an - „Zusammenarbeit mit NGOs wie Sea-Watch“
  15. "Tötungswillige Ärzte gesucht!"

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz