Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Bischof von Hildesheim erwartet für 2021 noch mehr Kirchenaustritte
  2. Rundumschlag statt geistige Auseinandersetzung
  3. "Möchte ich mich formell für die Klimaangst entschuldigen!"
  4. Lobpreis, die Beziehung zum Vater, Ruhe in Jesus
  5. Papst mahnt "Gewissenserforschung" im Umgang mit Flüchtlingen an
  6. Schwedischer Kardinal zieht gemischtes Fazit zu Corona-Sonderweg
  7. Anglikanischer Erzbischof: ‚Statuen werden entfernt, Namen geändert’
  8. Dümmer geht nimmer!
  9. Lackner: Werte kommen ohne Tradition und Vorgegebenes nicht aus
  10. Grüne wollen Ärzte zur Abtreibung zwingen!
  11. Kirchen verfehlen die Lebensrealität vieler Christen in Deutschland
  12. R.I.P. Ennio Morricone
  13. Der synodale Weg funktioniert nicht
  14. Eine wahre Pandemie der Pseudomoral
  15. Wir knien nur vor dem allmächtigen Gott nieder!

Papst entlässt argentinischen Ordensgründer aus Priesterstand

5. Februar 2020 in Weltkirche, 7 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Argentinisches Bistum La Plata gibt bekannt: Papst Franziskus entlässt Gründer der „Miles Christi“, Roberto Juan Yannuzzi, aus Priesterstand - UPDATE: In 70er Jahren war Jorge Bergoglio (heute Papst Franziskus) offenbar Yannuzzis Beichtvater


La Plata-Vatikan (kath.net/pl) Papst Franziskus entlässt den Gründer der „Miles Christi“, Roberto Juan Yannuzzi, aus dem Priesterstand. Das teilt das argentinische Bistum La Plata auf seiner Homepage mit.

Er sei schuldig der sexuellen Übergriffe gegen Erwachsene, des komplizenhaften Erteilens der Absolution und des Machtmissbrauchs. Er darf künftig nicht mehr als Priester wirken, außerdem darf er weder an einem Priesterseminar noch an kirchlichen Schulen unterrichten.


UPDATE
Papst Franziskus, damals noch Jorge Mario Bergoglio, soll in den 70er Jahren Beichtvater von Yannuzzi gewesen sein. Darüber informiert die "Katholische Nachrichtenagentur" (KNA) unter Berufung auf Medienberichte. Yannuzzi wollte in dieser Zeit in den Jesuitenorden eintreten.

Argentinische Diözese La Plata gibt bekannt, dass der Miles Christi-Ordensgründer Roberto Juan Yannuzzi aus dem Priesterstand wurde




Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Hadrianus Antonius 7. Februar 2020 
 

Cordobà 1974 ff.

Die Geschichte um Yannuzzi ist sehr interessant und aufschlußreich.
Wie ein Jungen aus eher ärmlichen Milieu ein ultrakonservativer Priester in argentinischem Stil wurde, und wie in den späteren Jahren '70 Bergoglio in der "Verbannung" von rechts nach links schwenkte.
@HildegardW: Das "Wissen" war bei Bergoglio wohl vorhanden, aber nicht bei Ihnen :-)
Sehr detailliert:
"Pope Francis: The Struggle for the Soul of Catholicism": Revised and Updated Edition
von Paul Vallely
Bloomsbury Publishing, 2015
Korrellierend dazu die Jesuiten-Personalakte von J. Bergoglio SJ (nach der Papstwahlsofort abtransportiert ins DAdomus Sta Marta)
Water is short on AF


1

0
 
 Bernhard Joseph 6. Februar 2020 
 

Zitat Hadrianus Antonius

"Die Bilanz von Kard. Bergoglio war katastrofal.
Seine theologische Produktion ("Sobre la tierra y el cielo") wurde so gut wie totgeschwiegen (ich habe schon viel daraus zitiert :-) !), seine schützende Hand über dem Häretiker und Homo-freund "Tucho" Manel Fernandez ("Heile mich mit deinem Mund- Die Kunst des Küssens")und über dem Poly-Pädo- und-Ephebophilen Grassi wollte man auch nicht wahr haben.
Die Blasphemie gg. die Gottesmutter Maria, "amoris Laetitia", "Laudato Si", Abu Dhabi, die Nichtbeantwortug der 5 Dubia der 4 Kardinälen, die Correctio filialis, der Offene Brief betr. den Häresien von Pf...
Die Häresie und Apostasie ist doch schon lange bekannt- insoweit ist das "langsame Glauben" doch sehr schwach und sehr wenig mutig.
"Ossa tardis venientibus manent": "Die Knochen bleiben übrig für die, die zu spät kommen".
Da ist mir der Platz vorne bei der sturmspitze lieber ;-)
Adelante la fè!"

@Bernhard Joseph an @HildegardW
Hört sich in der Tat nach klarem Durchgreifen an!!


4

0
 
 Bernhard Joseph 6. Februar 2020 
 

@discipulus

Na ja, da wird sich doch neben der Beichte einiges in den dortigen innerkirchlichen Kreisen rumgesprochen haben, denn ganz leise ist der bestimmt nicht durch die Priesterseminare geschlichen.

Bei dem Nacktselfie Bischof Zanchetta weiß man ja auch, dass der Kerl durch die Flure der Priesterseminare geschritten ist und vernehmlich nach Sex mit Seminaristen verlangte.

Übrigens sitzt besagter Nackselfie Bischofe täglich in unmittelbarer Nähe des Papstes, also im GÄSTEHAUS des PAPSTES!!!!

Aber fragen Sie doch nochmals genau bei unserem immer wohlinformierten @Hadrianus Antonius nach, was wo von wem alles in Argentinien vertuscht wurde!

Ich zitiere da mal im Anschluss einen Kommentar von @Hadrianus Antonius, den er gestern zum kath.net Artikel "Vatikan: Tätigkeit von Erzbischof Gänswein ausgesetzt" gepostet hat:


4

0
 
 HildegardW 6. Februar 2020 
 

@Bernhard Joseph

Tätig werden kann nur jemand, wenn er über das nötige Wissen verfügt. Gibt es hierzu Belege, dass das vor 50 Jahren der Fall gewesen ist?

Wenn das Wissen aus dem Sakrament der Beichte stammt, dann kann und darf ein Beichtvater jenseits der Grenzen des Beichtgeheimnisses nicht überhaupt nicht tätig werden.


Als Katholik weiß man um die Unverletzlichkeit des Beichtgeheimnisses.


1

0
 
 Bernhard Joseph 6. Februar 2020 
 

@HildegardW - Klar durchgegriffen?

Sie meinen, wenn man 50 Jahre verstreichen lässt, bis man tätig wird?!


3

0
 
 JBE 5. Februar 2020 
 

Wie weiter.?

Als Nächstes wird ihn Franziskus wohl in den Vatikan berufen und ihm eine verantwortungsvolle Position geben.


5

0
 
 HildegardW 5. Februar 2020 
 

Ich bin froh, dass so klar durchgegriffen wird.

Sexuelle Übergriffe durch Priester auch Erwachsenen gegenüber sind nicht hinzunehmen; genauso wie der Missbrauch des Beichtsakramentes.


8

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Missbrauch

  1. Verbot von Kinder-Sexpuppen!
  2. Bistum Limburg ließ Vertuschungsstrategien bei Missbrauch rekonstruieren
  3. Argentinischer Nacktselfie-Bischof arbeitet wieder im Vatikan
  4. Pentin: „Keine Vatikan-Antwort auf Nachfragen nach McCarrick-Report“
  5. Lyon: Fünf Jahre Haft für Ex-Priester wegen Missbrauchs
  6. Köln: Pressekonferenz zur „Unabhängigen Untersuchung“ wird verschoben
  7. Vatikanische Inspektion wegen Missbrauch in Mexiko verschoben
  8. Kirche in Mexiko und Vatikan untersuchen Vertuschungsvorwürfe
  9. Hoffnung auf saubere Missbrauchsaufarbeitung im Erzbistum Köln
  10. Vatikan plant "Task Forces" gegen Missbrauch in der Kirche








Top-15

meist-gelesen

  1. Benedikt XVI.: „Vergelt’s Gott, lieber Georg, für alles“
  2. Dümmer geht nimmer!
  3. Rundumschlag statt geistige Auseinandersetzung
  4. "Möchte ich mich formell für die Klimaangst entschuldigen!"
  5. Benedikt XVI. wird nicht am Begräbnis von Georg Ratzinger teilnehmen!
  6. Anglikanischer Erzbischof: ‚Statuen werden entfernt, Namen geändert’
  7. Der synodale Weg funktioniert nicht
  8. Grüne wollen Ärzte zur Abtreibung zwingen!
  9. Bischof von Hildesheim erwartet für 2021 noch mehr Kirchenaustritte
  10. „Herr, ich bin da!“ – Georg Ratzinger über seine Primiz
  11. Schwedischer Kardinal zieht gemischtes Fazit zu Corona-Sonderweg
  12. Wir knien nur vor dem allmächtigen Gott nieder!
  13. Kirchen verfehlen die Lebensrealität vieler Christen in Deutschland
  14. #alllivesmatter - Unser kath.net-Sommer-T-Shirt 2020
  15. „Das Bekenntnis zur Wahrheit betrachtete Kardinal Meisner als heilige Pflicht“

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz