Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Wozu brauchen wir die Kirche überhaupt?
  2. Erzbischof meint: Sie werden sonst in der Hölle landen!
  3. Diözese Linz: Gay-Fahne auf katholischer Kirche
  4. Weil sie beim Beten keine Maske tragen wollte
  5. Papst-Unterstützung für Synodalen Weg?
  6. Ich bin ein 'weißer Mann', aber deshalb knie ich mich nicht nieder
  7. R.I.P. Georg Ratzinger
  8. China-Dissident behauptet: China hat Vatikan-Schweigen gekauft
  9. Vatikanberaterin bringt "Kardinalskollegium mit Frauen" ins Spiel
  10. Neues Parteiprogramm der Grünen für Abtreibung und Gender-Ideologie
  11. Anglikanischer Erzbischof: ‚Statuen werden entfernt, Namen geändert’
  12. Fridays For Future Weimar: „Die Polizei diskriminiert, mordet, prügelt, hehlt“
  13. Dümmer geht nimmer!
  14. Bischof von Hildesheim erwartet für 2021 noch mehr Kirchenaustritte
  15. Prozession zur Ehre des hl. Johannes erstmals seit 14. Jahrhundert verboten!

Acht Jahre in der Todeszelle: Asia Bibi betete jeden Tag

3. Februar 2020 in Weltkirche, 4 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Asia Bibi hat die Zeit in Haft in Pakistan gut überstanden, weil sie Kraft aus ihrem Glauben geschöpft hat. Dies steht in einem Buch der katholischen Christin, die jahrelang in Pakistan im Gefängnis saß


Monaco (kath.net)
Asia Bibi hat die Zeit in Haft in Pakisatan gut überstanden, weil sie Kraft aus ihrem Glauben geschöpft hat. "Sie betete jeden Tag in ihrer Zelle; sie vertraute Gott, und sie wusste, dass er sie da rausholen würde." Dies steht in einem Buch der katholischen Christin, welches sie gemeinsam mit der französischen Koautorin Tollet verfasst hat und welches demnächst in französischer Sprache erscheinen soll, wie idea meldet. Bibi gehe es in Kanada gut, sie sei „körperlich und geistig gesund“. Wichtig für den Überlebenskampf im Gefängnis sei auch die Unterstützung durch die internationale Gemeinschaft gewesen. Tollet hatte bereits in der Vergangenheit zwei Bücher über das Schicksal von Asia Bibi veröffentlicht.


Asia Bibi war 2010 in Pakistan zum Tode verurteilt worden, weil sie sich angeblich im Streit beleidigend über den Propheten Mohammed geäußert hat. Jahrelang setzten sich zahlreiche Menschen für die Christin ein. Im Oktober 2018 hat der Oberste Gerichtshof des Landes das Urteil mit der Begründung aufgehoben, dass die Vorwürfe gegen sie seien juristisch schwach begründet seien. Die Entscheidung löste gewalttätige Proteste bei Muslimen aus Pakistan aus.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Chris2 3. Februar 2020 
 

Gedenken wir im Gebet auch aller,

die Asia Bibi, ihre Familie und andere verfolgte Christen unterstützt haben und das teilweise mit dem Tod bezahlen mussten (in diesem Fall sogar ein muslimischer Gouverneur, aber auch der einzige christliche Minister des Landes). Es ist gut, dass sie nicht nach Deutschland ging, denn neben echten Flüchtlingen und vielen Migranten sind leider auch nicht wenige Täter ins Land gekommen. Kein Wunder dank offener Grenzen, starker finanzieller Anreize, einer übermächtig-unkritischen Lobby, praktisch keiner Strafverfolgung und dem Angebot je nach Bedarf jederzeit straffrei wechselbarer Identitäten. Wäre ich ein gesuchter Islamist, wäre ich auch nach Deutschland gegangen...


2

0
 
 Herbstlicht 3. Februar 2020 
 

Möge Asia Bibi auch jetzt standhaft bleiben!

"In all unseren Nöten, Mühseligkeiten und Beschwerden gibt es kein besseres und sichereres Mittel als das Gebet, verbunden mit dem Vertrauen, dass Gott alles vollbringen wird mit jenen Mitteln, die seinem heiligen Willen entsprechen.
(hl. Johannes Chrysostomus)

Asia Bibi hat es an sich erfahren dürfen.
Wenn sie Gott auch weiterhin so eng und vertrauensvoll verbunden bleibt und nicht den westlichen und weltlichen Verführungen gegenüber schwach wird, so kann sie für andere -Zweifelnde, Suchende, Hoffnungslose- zum Mut machenden Vorbild werden.


5

0
 
 Diasporakatholik 3. Februar 2020 
 

Gebet für die verfolgte Kirche (Altes Gotteslob Nr. 28,4),

Ich habe es jahrelang regelmäßig vor den hl. Messen gebetet und insbesondere für Asia Bibi und ihre Familie, seit mir ihr Schicksal bekannt wurde.

Heute bete ich weiter - insbesondere für die verfolgten Christen in Pakistan und Nigeria sowie für die nun 16jährige nigerianische Christin Leah Sharibu, die sich seit nun 2 Jahren als Sklavin in der Gewalt von Islamisten befindet, weil sie an ihrem christlichen Glauben festhält.


8

0
 
 Mariat 3. Februar 2020 

Dank sei Gott! Der gesagt hat: "ICH BIN".

ER geht alle Wege mit. ER trägt das Kreuz mit den leidenden.
Asia Bibi hat ihren Glauben bezeugt - und immer auf Gott vertraut.
Er hat eingegriffen - als es an der Zeit war.
Dies sollte auch uns Ansporn geben, wenn unser Leben schwer ist, wenn das Kreuz unser Gebetsbuch wird.
Ich wünsche Asia Bibi, dass sie ihren Peinigern vergeben kann - und weiterhin
Gottes reichen Segen, Liebe und Frieden im Herzen.


8

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Christenverfolgung

  1. „Bildung gibt einem Kind einen Schlüssel für die Zukunft“
  2. Kritik nach Aus für EU-Sondergesandten zu Religionsfreiheit
  3. China schloss 48 Kirchen innerhalb von zwei Wochen
  4. Schwager von Asia Bibi ermordet
  5. Kirchen in China von Corona-Lockerungen ausgenommen
  6. „Manche träumen immer noch davon, die Christen zu verjagen“
  7. Video gibt Hoffnung für im Niger entführten Missionar
  8. Türkei: Entführte Mutter eines Priesters tot aufgefunden
  9. Nigeria: Viele Bischöfe demonstrieren gegen blutige Christenverfolgung
  10. Macron wird Asia Bibi die französische Ehrenbürgerschaft verleihen








Top-15

meist-gelesen

  1. R.I.P. Georg Ratzinger
  2. Weil sie beim Beten keine Maske tragen wollte
  3. Diözese Linz: Gay-Fahne auf katholischer Kirche
  4. Erzbischof meint: Sie werden sonst in der Hölle landen!
  5. Wozu brauchen wir die Kirche überhaupt?
  6. Ich bin ein 'weißer Mann', aber deshalb knie ich mich nicht nieder
  7. Keine Veranlassung etwas zu ändern!
  8. Die Sprache der Engel
  9. Papst-Unterstützung für Synodalen Weg?
  10. Dümmer geht nimmer!
  11. Die Helden von Kalifornien
  12. Neues Parteiprogramm der Grünen für Abtreibung und Gender-Ideologie
  13. China-Dissident behauptet: China hat Vatikan-Schweigen gekauft
  14. „In dieser Stunde der Trauer…“
  15. Washington DC.: Priester angegriffen und verletzt

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz