Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Bischof von Hildesheim erwartet für 2021 noch mehr Kirchenaustritte
  2. Rundumschlag statt geistige Auseinandersetzung
  3. "Möchte ich mich formell für die Klimaangst entschuldigen!"
  4. Papst mahnt "Gewissenserforschung" im Umgang mit Flüchtlingen an
  5. Lobpreis, die Beziehung zum Vater, Ruhe in Jesus
  6. Schwedischer Kardinal zieht gemischtes Fazit zu Corona-Sonderweg
  7. Anglikanischer Erzbischof: ‚Statuen werden entfernt, Namen geändert’
  8. Kirchen verfehlen die Lebensrealität vieler Christen in Deutschland
  9. Dümmer geht nimmer!
  10. Grüne wollen Ärzte zur Abtreibung zwingen!
  11. Lackner: Werte kommen ohne Tradition und Vorgegebenes nicht aus
  12. „Meine Zeit im Gefängnis“ – „Mein katholischer Glaube hat mich gestützt“
  13. R.I.P. Ennio Morricone
  14. Der synodale Weg funktioniert nicht
  15. „Black Lives Matter“ fordert Auflösung der Kernfamilie

Umgang mit Missbrauch: „Ja, es gab einen geheimen Schrank“

30. Jänner 2020 in Deutschland, 6 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Kölner Prälat Robert Kümpel räumt im „Domradio“-Interview ein, dass es im Umgang mit sexuellem Missbrauch im Erzbistum Köln in der Vergangenheit Fehler gegeben habe.


Köln (kath.net) „Ja, es gab einen geheimen Schrank, wo solche Fälle untergebracht wurden. Damit sollte gewährleistet werden, dass sich der Zugang zu den Akten auf wenige Personen beschränkte. Diese Akten sollten dann nach der Vorschrift des Codex alle zehn Jahre vernichtet werden.“ Das räumt der Kölner Prälat Robert Kümpel im Gespräch mit dem Kölner „Domradio“ ein. Er war von 1984 bis 1996 Personalchef und acht Jahre Regens im Priesterseminar, später Missbrauchsansprechpartner. Allerdings sei die Aktenvernicht „nicht immer konsequent durchgeführt“ worden. Heute halte er „es für wichtig, dass solche Akten überhaupt nicht mehr vernichtet werden, damit man später die getroffenen Entscheidungen noch nachvollziehen kann“.


„Lange Jahre‘“ sei seines Wissens nach „überhaupt kein kirchenrechtlicher Strafprozess gegen Missbrauchstäter durchgeführt worden“. Die Verantwortlichen hätten versucht, „die Fälle auf der Verwaltungsebene zu lösen“. Der Bischof konnte entscheiden, konnte Priester suspendieren und konnte Täter in den Ruhestand versetzen. Das war alles möglich, aber kirchenrechtliche Prozesse sind in dieser Weise kaum je geführt worden, soweit ich mich erinnern kann.“

Früher habe man sich bei Vorwürfen in die Richtung des sexuellen Missbrauchs „bemüht, die Fakten zu analysieren, und dann haben wir – wenn uns das klar war – überlegt, ob man den Priester überhaupt noch weiter im Dienst einsetzen konnte. Wir haben den Täter – soweit ich mich entsinne – ausnahmslos zu einem namhaften Psychotherapeuten geschickt. Der hat ihn dann begutachtet, ob und, wenn ja, wie und wo ein zukünftiger Einsatz möglich sein könnte. Das wurde dann sehr genau überlegt. Ich würde heute im Rückblick sagen – und das werfe ich mir vor –, was nicht gut gelaufen ist: Ich hätte mich stärker dafür einsetzen müssen, dass wir viel strikter und konsequenter gegen diese Täter vorgehen.“ Allerdings sei damals „die Tragweite dieser Verbrechen noch nicht so bewusst“ gewesen, „wie das heute der Fall ist“.

Link zum Interview im „Domradio“: Erzbistum Köln räumt Fehler im Umgang mit sexuellem Missbrauch ein - "Ja, es gab einen geheimen Schrank"


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Glaube13 31. Jänner 2020 
 

Heuchelei

"Er war von 1984 bis 1996 Personalchef "Allerdings sei damals „die Tragweite dieser Verbrechen noch nicht so bewusst“ gewesen, „wie das heute der Fall ist“.
Auch 1984 und weit davor, wusste man, dass Missbrauch von Kindern strafbar ist. Nicht nur nach der Strafprozessordnung sondern auch nach moralischen Maßstäben. Wer heute immer noch so argumentiert, steht weder zu seiner persönlichen Verantwortung noch zeigt er, was zu tun ist um weiteren Schaden von unserer Kirche abzuwenden.
Sprecht nur ja ja oder nein nein. Das vermisse ich immer noch.
Und diese Diskussion dürfen wir nicht den Leitmedien oder politischen Kasten überlassen.Viele von denen bezwecken mit ihrer Kritik, unsere Kirche zu zerstören oder zumindest deutlich zu schwächen. Deshalb liegt es an unseren Kirchenführern und an jedem Gläubigen, nicht mit gespaltener Zunge zu reden. Das bedeutet aber auch, zu der eigenen Verantwortung ja,ja zu sagen.


3

0
 
 winthir 31. Jänner 2020 

Die Aktenvernichtung nach 10 Jahren

bei "Strafsachen in Sittlichkeitsverfahren" ist bis heute(!) geltende Vorschrift(!) im Kirchenrecht:

CIC c. 489, §2.

Somit werden Untersuchungen älterer Zeiträume praktisch sinnlos.

Ptälat Kümpel sollte sich, anstatt die Aktenvernichtung zu bedauern, besser für eine Änderung des CIC einsetzen.

(Wobei die Sache mit der Aktenvernichtung nur ein Teil des Problems ist: Teilweise wurden illegalerweise Personalakten in Privatwohnungen aufbewahrt - so in München geschehen, lt. Card. Marx).


2

0
 
 Hadrianus Antonius 30. Jänner 2020 
 

Für die Zukunft: Epürieren!

Um so mehr muß man jetzt besonders akribisch jeglichen Verdacht nachgehen und bei Vorliegen des Delikts strafen.
Good luck!


2

0
 
 Chris2 30. Jänner 2020 
 

Zeitgeist und Pädophilie

Nicht vergessen sollte man negative Einflüsse des Zeitgeistes. Etwa, dass um die 1970er Jahre teils sogar aggressive Werbung für Pädophilie "unter Linken" mindestens geduldet wurde, insbesondere bei den Grünen (vgl. die entsprechende Untersuchung vor einigen Jahren, deren Ergebnis am Ende irgendwo versandete, oder die begeisterte "Kindergarten-Striptease"-erzählung von Cohn-Bendit im frz. TV). Oder man denke an Dinge wie den Arbeitskreis "Schwups" (Schwule und Pädophile Schleswig") oder die Vorwürfe damals gegen uns, wir "verklemmten" seien gegen "einvernehmlichen Sex mit Kindern" und würden ihnen damit ihre kindliche Sexualität verweigern.


10

0
 
 Chris2 30. Jänner 2020 
 

Erstaunlich.

Es ist selbstverständlich richtig, dass Personalakten verschlossen aufbewahrt werden. Auch eine separate Verwahrung heikler Unterlagen in einem Safe kann zum Schutz von Opfern oder unbeteiligten Dritten durchaus notwendig sein (selbstverständlich nur mit entsprechendem Hinweis bei den Personalakten!). Absolut kein Verständnis habe ich für die Vernichtung von Akten noch lebender Personen nach nur 10 Jahren, vor allem nicht bei derart schweren Vergehen. Es geht hier nicht um eine übersehene rote Ampel, sondern um teils schwerste Vergehen (gilt übrigens genauso für z.B. die Vernichtung von Unterlagen zum NSU bei den Behörden).


4

0
 
 Hausfrau und Mutter 30. Jänner 2020 
 

Zur Info: Cardinal Barbarin: Freispruch (Berufungsverfahren)

Soeben wurde bekannt gegeben, dass das Urteil (1. Instanz) , wonach Cardinal Barbarin an 6 Monate Gefängnis mit Bewährung in März 2019 verurteilt wurde, gekippt wurde.

H&M


7

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Erzbistum Köln

  1. „Das Bekenntnis zur Wahrheit betrachtete Kardinal Meisner als heilige Pflicht“
  2. Bistum Limburg ließ Vertuschungsstrategien bei Missbrauch rekonstruieren
  3. Erzbistum Köln: Gemeinschaft Sankt Martin kommt nach Neviges
  4. „Bitte von zuhause ein mundgerechtes Stückchen Brot mitbringen“
  5. Gottesdienste in Bayern ab 4. Mai erlaubt!
  6. Kölner Kardinal Woelki lässt Öffnung der Gottesdienste vorbereiten
  7. Schwaderlapp: „Ich feiere Messe noch intensiver für das Volk Gottes“
  8. Köln: Coronavirusgefahr trifft "schmerzlicherweise" Kommunionspendung
  9. „Rauch“ am Kölner Dom – Großeinsatz der Feuerwehr
  10. Erzbistum Köln: Generalvikar distanziert sich von BDKJ-Kampagne








Top-15

meist-gelesen

  1. Benedikt XVI.: „Vergelt’s Gott, lieber Georg, für alles“
  2. Dümmer geht nimmer!
  3. Rundumschlag statt geistige Auseinandersetzung
  4. "Möchte ich mich formell für die Klimaangst entschuldigen!"
  5. Benedikt XVI. wird nicht am Begräbnis von Georg Ratzinger teilnehmen!
  6. Anglikanischer Erzbischof: ‚Statuen werden entfernt, Namen geändert’
  7. Grüne wollen Ärzte zur Abtreibung zwingen!
  8. Der synodale Weg funktioniert nicht
  9. Bischof von Hildesheim erwartet für 2021 noch mehr Kirchenaustritte
  10. „Herr, ich bin da!“ – Georg Ratzinger über seine Primiz
  11. „Meine Zeit im Gefängnis“ – „Mein katholischer Glaube hat mich gestützt“
  12. Schwedischer Kardinal zieht gemischtes Fazit zu Corona-Sonderweg
  13. Kirchen verfehlen die Lebensrealität vieler Christen in Deutschland
  14. Wir knien nur vor dem allmächtigen Gott nieder!
  15. #alllivesmatter - Unser kath.net-Sommer-T-Shirt 2020

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz