Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Marx-Bätzing-Kurs - Mega-Anstieg bei Kirchenaustritten in Deutschland
  2. Wozu brauchen wir die Kirche überhaupt?
  3. Erzbischof meint: Sie werden sonst in der Hölle landen!
  4. Das II. Vatikanische Konzil: Probleme der Interpretation
  5. Diözese Linz: Gay-Fahne auf katholischer Kirche
  6. Weil sie beim Beten keine Maske tragen wollte
  7. Papst-Unterstützung für Synodalen Weg?
  8. R.I.P. Georg Ratzinger
  9. China-Dissident behauptet: China hat Vatikan-Schweigen gekauft
  10. Vatikanberaterin bringt "Kardinalskollegium mit Frauen" ins Spiel
  11. Erzbischof Lackner will intensiven Dialog mit der Politik pflegen
  12. Hartl: „Bereits die ersten Christen waren dafür bekannt, gegen Abtreibung zu sein“
  13. Berlin: Portal des Senats wirbt für Austritt aus der Kirche
  14. Prozession zur Ehre des hl. Johannes erstmals seit 14. Jahrhundert verboten!
  15. Die Helden von Kalifornien

Asia Bibi tritt erstmals im Exil öffentlich auf

30. Jänner 2020 in Weltkirche, 1 Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


In Pakistan verfolgte Katholikin publiziert Autobiografie über ihr zehnjähriges Martyrium vom Todesurteil bis zur Ausreise nach Kanada


London (kath.net/KAP) Zum ersten Mal seit ihrer Flucht ins kanadische Exil tritt die pakistanische Christin Asia Bibi, die nach einer Blasphemie-Verurteilung acht Jahre lang in einer Todeszelle verbrachte hatte, am Mittwoch (Ortszeit) an die Öffentlichkeit. Wie die britische Zeitung "The Guardian" online am Dienstagabend berichtete, wird die Katholikin ihre Autobiografie "Endlich frei" präsentieren. Erstmals wurde im Vorfeld dazu auch ein aktuelles Foto Bibis publik. Es zeigt sie mit der Journalistin und Menschenrechtlerin Anne-Isabelle Tollet, die 2010 über den Fall berichtet hatte (Foto).

"Sie kennen meine Geschichte aus den Medien. Vielleicht haben Sie versucht, sich selbst in meine Situation zu versetzen um mein Leid zu verstehen", wird Bibi in einer Presseaussendung zitiert. Was ihr tagtägliches Überleben im Gefängnis oder auch ihr nunmehriges neues Leben bedeute, sei für Außenstehende jedoch kaum nachvollziehbar. Im Buch, das gemeinsam mit der Journalistin Tollet entstand, soll darauf eingegangen werden. Es erscheint zunächst in französischer Sprache.


Gegenüber dem französischen Radiosender RCF Radio erklärte Tollet am Mittwoch, Asia Bibi gehe es in Kanada gut und sie sei "körperlich als auch geistig gesund". Die Exilierte führe ein "einfaches und diskretes Leben" als Hausfrau, die sich um ihre Kinder kümmert. Sie sei traurig, ihr Heimatland Pakistan verlassen zu haben, sei aber weiterhin mit den dort verbliebenen Familienangehörigen in Kontakt.

Ihre zehn Jahre der Tortur zwischen Anklage und Ausreise habe Asia Bibi vor allem aufgrund ihres religiösen Glaubens überstanden, so Tollets Einschätzung. "Sie betete jeden Tag in ihrer Zelle, sie vertraute Gott und sie wusste, dass er sie da rausholen würde." Immens wichtig für den Überlebenskampf, ohne den man ein pakistanisches Gefängnis nicht überstehe, sei jedoch auch die Unterstützung und Anteilnahme durch die internationale Gemeinschaft gewesen. Die nun erschienene Biografie sei vor allem als Dank dafür gedacht.

Plädoyer gegen Fanatismus

Die in Bibis Buch enthaltenen Schilderungen seien vor allem als "Plädoyer gegen jeglichen Fanatismus" zu verstehen, sagte die französische Journalistin, die jahrelang für die Freilassung der Pakistanerin gekämpft hatte. Gezeigt werde, "wie religiöser Fanatismus Menschen zu etwas anstacheln kann, das sie dann als menschliches Wesen völlig unkenntlich macht". Immer wieder sei Bibis Leben nicht nur durch Islamisten gefährdet gewesen, sondern auch durch Christen, die etwa zum falschen Zeitpunkt Anklage erhoben hätten oder Verhandlungen vorschnell publik machten. Tollet selbst hatte aus diesem Grund Papst Franziskus zu einem bestimmten Zeitpunkt darum gebeten, sich zum Fall Bibi nicht zu äußern.

Scharfe Kritik äußerte Tollet am pakistanischen Blasphemiegesetz: Es werde als "Waffe" missbraucht, schließlich genüge es doch bereits, einen Menschen der Gotteslästerung zu beschuldigen, um diesen - etwa bei Nachbarschaftskonflikten oder Streitereien etwa um Landkäufe - loszuwerden.

Prominente Verfolgte

Der Fall von Asia Bibi war in den vergangenen Jahren von Menschenrechtsgruppen weltweit angeprangert worden. 2010 war die Landarbeiterin und fünffache Mutter zu Tode verurteilt worden, nachdem ihr muslimische Arbeitskolleginnen aus Ärger darüber, dass die Christin aus demselben Wassercontainer wie sie getrunken hatte, eine Beleidigung des Propheten Mohammed vorgeworfen hatten. Im Gefängnis kämpfte Bibi um eine Revision des Urteils, was erst im Oktober 2018 mit dem Freispruch durch das pakistanische Höchstgericht gelang.

Bibis Prozess war von heftigen Protesten und Polemiken von Islamisten begleitet, in deren Zusammenhang u.a. 2011 der pakistanische Minderheitenminister Shahbaz Bhatti wie auch der Governeur von Punjab, Salman Taseer, wegen deren Unterstützung für Bibi ermordet wurden. Auch die Päpste Benedikt XVI. und später Franziskus hatten sich für eine Freilassung der Christin ausgesprochen. Nach erfolgtem Freispruch war es ihr aufgrund von Drohungen und anhaltenden Spannungen in Pakistan erst neun Monate später im Mai 2019 möglich, unter großer Geheimhaltung ins Exil nach Kanada auszureisen.

Asia Bibi mit der Journalistin und Menschenrechtlerin Anne-Isabelle Tollet


Copyright 2020 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich
Alle Rechte vorbehalten


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 gloriosa 30. Jänner 2020 
 

Gott sei Dank,

Hat Asia Bibi diese schlimmen Jahre überstanden. Wir freuen uns mit ihr. Sie wird vielen ein ein Zeichen bleiben für Mut und Glaubens-Treue. Bei Asia Bibi ging es um ihr Leben und um ihren Glauben, anders als bei vielen hier bei uns in Europa. Bei uns wird zur Zeit das Leben und der Glaube mit Füßen getreten. Herr erbarme Dich über uns Christen hier in Deutschland.


0

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Christenverfolgung

  1. „Bildung gibt einem Kind einen Schlüssel für die Zukunft“
  2. Kritik nach Aus für EU-Sondergesandten zu Religionsfreiheit
  3. China schloss 48 Kirchen innerhalb von zwei Wochen
  4. Schwager von Asia Bibi ermordet
  5. Kirchen in China von Corona-Lockerungen ausgenommen
  6. „Manche träumen immer noch davon, die Christen zu verjagen“
  7. Video gibt Hoffnung für im Niger entführten Missionar
  8. Türkei: Entführte Mutter eines Priesters tot aufgefunden
  9. Nigeria: Viele Bischöfe demonstrieren gegen blutige Christenverfolgung
  10. Macron wird Asia Bibi die französische Ehrenbürgerschaft verleihen








Top-15

meist-gelesen

  1. R.I.P. Georg Ratzinger
  2. Marx-Bätzing-Kurs - Mega-Anstieg bei Kirchenaustritten in Deutschland
  3. Weil sie beim Beten keine Maske tragen wollte
  4. Das II. Vatikanische Konzil: Probleme der Interpretation
  5. Diözese Linz: Gay-Fahne auf katholischer Kirche
  6. Erzbischof meint: Sie werden sonst in der Hölle landen!
  7. Wozu brauchen wir die Kirche überhaupt?
  8. Keine Veranlassung etwas zu ändern!
  9. Papst-Unterstützung für Synodalen Weg?
  10. Die Helden von Kalifornien
  11. Hartl: „Bereits die ersten Christen waren dafür bekannt, gegen Abtreibung zu sein“
  12. Bistum Regensburg wird Priesterausbildung nicht verändern
  13. Die Sprache der Engel
  14. Berlin: Portal des Senats wirbt für Austritt aus der Kirche
  15. China-Dissident behauptet: China hat Vatikan-Schweigen gekauft

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz