29 Januar 2020, 12:00
Basketballstar Kobe Bryant betete kurz vor seinem Tod in Kirche
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Glaube'
Nur drei Stunden vor dem tödlichen Hubschrauberabsturz besuchte der Basketballstar vor der Sonntags-Frühmesse seine Pfarrkirche und kniete zum stillen Gebet nieder - Die Sportlegende war gläubiger Katholik

Newport Beach (kath.net/pl) Der tödlich verunglückte Basketballstar Kobe Bryant war wenige Stunden vor seinem Tod durch einen Hubschrauberabsturz noch in seiner Gemeindekirche zum Beten gewesen. Vor der 7-Uhr-Frühmesse, die der praktizierende Katholik versuchte regelmäßig zu besuchen, sah man ihn vergangenen Sonntag in der Kirche Our Lady Queen of Angels in Newport Beach knien und beten. Das berichtete der „Catholic News Service“. Den Besuch der Frühmesse hatte ihm der Terminkalender offenbar nicht erlaubt, denn für das Basketball-Team seiner Tochter Gianna, die bei dem Hubschrauberunglück ebenfalls tödlich verunglückte, war einige Stunden später ein Spiel angesetzt. Offenbar wollte er so wenigstens ein Zeichen für seinen Willen zum Erfüllen der Sonntagspflicht setzen. Nach dem stillen Gebet starteten Bryant und seine 13-jährige Tochter mit dem Hubschrauber zu dem Wettkampf, doch gegen 9.45 Ortszeit stürzte die Maschine ab und fing Feuer. Alle neun Personen an Bord starben, kath.net hat berichtet.

Werbung
kathtreff


Wenn Kobe in seiner Pfarrgemeinde die Messe besuchte, war er immer sehr diskret, sagte Pfarreisprecherin Julie Hermes, berichtete die britische „Daily Mail“. Er hielt sich still hinten und verließ die Kirche bereits vor den anderen Leuten, um Aufsehen zu vermeiden. In seiner Gemeinde galt er als sehr fromm und dem Glauben zugewandt. In Pfarrgemeinde und Nachbarschaft erlebte man ihn als „ganz normalen Typen“, der kein Aufsehen von seinem Ruhm machte und den man oft auch ohne Leibwächter traf.

Medienberichte, wonach Bryant vor dem Unglück noch direkt die Frühmesse mitgefeiert habe, stellten sich inzwischen als falsch heraus. Der „Catholic News Service“ berichtete, dass die CNS-Redaktion von der zuständigen Diözese Orange darüber informiert worden war, dass Kobe in der Kirche vor der Messe gebetet habe.

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!













Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Deutsche Theologin wettert gegen Eucharistieprozessionen und Ablässe (69)

Ein Krisenkick (48)

Sind Kirchen nicht „systemrelevant und existenzsichernd“? (46)

Alexander Tschugguel schwer an Corona erkrankt (31)

Boff: Coronavirus ist ‚Vergeltung’ von ‚Mutter Erde’ (29)

Gegenwart Christi kann nicht durch Online-Gottesdienste ersetzt werden (29)

"Der Mensch lebt nicht vom Brot allein" (23)

Priester überlässt Corona-Mitpatient Beatmungsgerät - und stirbt (20)

Eucharistischer Segen ‚Urbi et Orbi’ gegen die Corona-Seuche (19)

Medjugorje: Ende der Monatserscheinungen für eine "Seherin" (18)

Die Kirche ermutigt die Priester, auch ohne Gläubige Messen zu feiern (17)

„Beistand, Trost und Hoffnung“ (16)

kath.net in Not! (16)

Sorge wegen der finanziellen Not durch die Pandemie (15)

Warum die sogenannte „Privatmesse“ keine Privatmesse ist (12)