Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-10

meist-kommentiert

  1. "Pfingstbotschaft" von Bätzing: Segnet Schwule!
  2. Kardinal Koch möchte Versöhnung von Alter und Neuer Messe
  3. Der grosse Betrug
  4. Liebe Kirche, Du behandelst Deine Gläubigen als wären sie Aussätzige
  5. Corona-Ausbruch in Frankfurter Baptistengemeinde
  6. Schwaderlapp: Forumsmehrheit ist auf Treibsand gebaut
  7. Papst Franziskus in Geldnot!
  8. Berlin: Muslime beten erstmals in evangelischer Kirche
  9. Bistum Trier: Klobürsten-Segen durch Pfarrer Leick
  10. Österreichische Bischöfe bitten im Corona-Hirtenwort um Entschuldigung

„Sag den Menschen: Der Papst ist mit euch!“

24. Jänner 2020 in Prolife, 15 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Im spirituellen Epizentrum der Pro-Life-Revolution – In Washington fand große March for Life-Gebetsvigil statt. Mit tausenden Jugendlichen, hunderten Priestern und knapp 50 Kardinälen und Bischöfen. „Die Liturgie war „himmlisch“ – Von Roland Noé


Washington D.C. (kath.net/rn)
„Es war himmlisch“, „So etwas habe ich noch nie zuvor erlebt“, „Besser als jede Weltjugendtagsmesse“. Mit diesen und ähnlichen Worten beschrieben die Teilnehmer der kath.net-Leserreise den liturgischen Höhepunkt im Rahmen des Marsches für das Leben in der Basilica of the National Shrine of the Immaculate Conception. Die größte Kirche Nordamerikas wurde schon Stunden vor Beginn der eigentlichen Veranstaltung vor allem von Jugendlichen gestürmt. Zwei Stunden vor Beginn der Hl. Messe gab es keinen Sitzplatz mehr. Schon der Beginn der Messe zeigte, dass dies keine gewöhnliche Heilige Messe war. Alleine der Einzug und der Auszug der knapp 500 Priester und drei Kardinäle (Dolan, O'Malley und Wuerl) und knapp 50 Bischöfe dauerte fast so lang wie eine normale Wochentagsmesse. Dazu lieferte der Chor der Basilika Gesänge, die auch Erzbischof Joseph Naumann, der Vorsitzende des Prof-Life-Kommission der US-Bischofskonferenz, am Ende als „himmlisch“ würdigte. Die Hl. Messe könnte nicht nur aus liturgischer sondern auch aus organisatorischer Sicht Vorbild für so manche Papstmessen sein. Auch die Ordnungskräfte in der Kirche zeigten eine Freundlichkeit gegenüber den Messbesuchern, die es weltweit eher selten gibt.

Zuvor hatte Naumann sich in einer langen Predigt unter anderem an die tausenden Jugendlichen gewandt. „Jesus hat niemals versprochen, dass Jüngerschaft einfach wird. Er hat die ersten Jünger aufgefordert, ihr Kreuz zu tragen. Wir müssen den Willen zeigen, Jesus nachzufolgen.“ Der Erzbischof freute sich, dass die junge Generation in den USA jetzt mehr pro-life eingestellt sei als die Generation der Eltern, wofür er kräftigen Applaus bekam

Der Erzbischof von Kansas erinnerte dann daran, dass am 25. März 2020 das 25-jährige Jubiläum der berühmten Pro-Life-Enzyklika Evangelium vitae von Johannes Paul II. stattfindet. Johannes Paul II. habe von der tödlichen Gefahr, nämlich der Vermischung von Gut und Böse, besonders im Hinblick auf das fundamentale Recht auf Leben gewarnt.

Naumann betonte dann, dass der Schutz der ungeborenen Kinder Priorität vor anderen Themen habe. Dies habe auch die US-Bischofskonferenz vor einigen Wochen nochmals klar festgestellt. Auch dafür gab es von tausenden Katholiken Applaus in der größten Basilika Nordamerikas. Der Erzbischof berichtete dann auch, dass er vor einigen Tagen mit einigen Bischöfen bei Papst Franziskus war und dort von der Entscheidung der US-Bischöfe erzählte habe und auch, dass es hier auch einige Kritiker gab, die sogar behaupteten, dass mit dieser Entscheidung sogar Papst Franziskus beleidigt werde. Franziskus zeigte sich darüber erstaunt und betonte vor den 14 Bischöfen ausdrücklich, dass der Schutz Ungeborener von "überragender Priorität" sei. Der Papst weiß auch von diesem Marsch für das Leben. Und der Papst erklärte ihm dann bei den Gesprächen, dass er den Menschen unbedingt ausrichten soll: „Der Papst ist mit euch! Er unterstützt euch und er ermutigt euch!“

Naumann betont, dass 14 andere Bischöfe diese Aussagen von Franziskus bezeugen können. Abschließend betonte der Erzbischof: „Jesus ist der Herr des Lebens. Das Leben wird siegreich sein!“ Nach der Heiligen Messe begann die lange Pro-Life-Anbetungs-Nacht mit dem Rosenkranz für das Leben und einer nächtlichen Anbetung zur Vorbereitung.

Mehr Videos, Fotos aus Washington DC bei kath.net-Instagram

MUST SEE! Große Pro-Life-Messe in Washington - Der unglaubliche 15-Minuten-Einzug von hunderten Kardinäle, Bischöfe und Priestern


Auch MUST SEE: Holy God, We Praise Thy Name - Großer Gott - Pro-Life-Messe Washington DC 2020 - Amazing - Der Auszug



Wunderbare Gesänge ohne Ende zum Eucharistie-Empfang



Erzbischof Naumann, Pro-Life-Vorsitzender der US-Bischofskonferenz, bei Predigt Vigil vor March for Life: ´Der Papst weiß auch von diesem March for Life´!


Gesamte Hl. Messe in vller Länge




Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Pater Pio 26. Jänner 2020 
 

Verfolge das mit ganz großer Freude!

Super, Mega- Stark! Das gibt Mut und Hoffnung! Keinen Triumph für die Hölle, nicht den geringsten! Allergrößten Respekt für Alle, die ganz vorne an der Front fürs Reich Gottes streiten!


0

0
 
 Selene 25. Jänner 2020 
 

Wunderbar

Dankbar und ergriffen habe ich diesen Bericht gelesen.


4

0
 
 ThomasR 24. Jänner 2020 
 

wunderbare empathische junge Christen gibt es auch in Deutschland

Gott segne und beschütze Jugend in allen deutschsprachigen Ländern.

Deshalb auch habe ich so wenig Verständnis für die Amtskriche in Deutschland, die das Geld für BDKJ , Ausbau der Bürokratie und Synode (u.A) hat und nicht für jugendliche schwangere Frauen in Not (über Einrichtung von Frauenhäusern für ungewollt schwangere Mütter, damit sie in Ruhe ihren Kindern das Leben schenken dürfen und sich nicht zu vorzeitig für die Abtreibung enstcheiden) 5% der Kirchensteuereinnahmen ist viel weniger als 5% der Gesamteinnahmen und viel weniger als die Ausgaben der Amtskirche für die Bildung der Rücklagen. Beste Absicherung der Zukunft erfolgt über Lebensschutz.


8

0
 
 Matthäus 24. Jänner 2020 

Wie @lesa schon schrieb:

Ja, pfingstlich!
Danke und beste Grüße nach Washington D.C.


4

0
 
 goegy 24. Jänner 2020 
 

Wunderbar, diese engagierte Jugend! Der Himmel segne diese und ihre Anliegen. Mögen die jungen Menschen nicht enttäuscht werden und den Glauben verlieren.
Sehr zu bedauern ist hier der Auftritt schwer beschädigter Kleriker wie Woerl ud Dolan, die den Kirchenaustritt von Millionen wirklich gläubiger amerikanischer Katholiken mit-verursacht haben mit der undurchsichtigen Haltung in der McCarrick Affaire und anderen Skandalen.
Die Feinde der Kirche sitzen ganz oben in der Hierarchie: die Krypto-Marxisten, die Freimaurer und Genderisten.
Gott helfe der gläubigen Jugend!


10

0
 
 Dottrina 24. Jänner 2020 
 

Euch in Washington eine tolle Zeit!

In Gedanken und Gebet verbunden. Das ist bestimmt ein prägendes Erlebnis. Viel Freude Euch allen und viel Erfolg und Gottes Segen beim Marsch.


8

0
 
 lesa 24. Jänner 2020 

Pfingstlich!

Die Kirche lebt, Danke für die Grüße und den herrlichen Bericht!!


9

0
 
 Rosenzweig 24. Jänner 2020 

Danke - lieber @Gandalf - für Ihren frohen Morgengruß..

-
direkt aus dem heutigen "Brennpunkt- Pro live f.d. LEBEN!"
den ich/wir von Herzen erwidern möchten - Gnade/ Segen/ Kraft + Freude allen Teilnehmern!

Wunderbares Zeugnis + Hoffnung, die Junge Generation, unzählige Jugendliche sind DORT (!)-
wie auch hunderte Priester + zahlreich Bischöfe.. - wollen wir GOTT DANKEN!-

Herzlich Dank auch für die"lebendigen" Berichterstatungen - inkl. Videos!

Da können wir LIVE mit unserem Herzen + Gebeten freudeerfüllt DABEI sein- wenn auch altersbeding nicht mehr möglich! -

Jedoch im Gebet + echter MIT!Freude, sind u. bleiben wir jung-
und so dankb. mit allen Teilnehmern verbunden..


7

0
 
 Gandalf 24. Jänner 2020 

Guten Morgen aus Washington

In 3 Stunden gehen wir zum Marsch und erwarten Donald Trump... viel Security ist angesagt... FRAGE: Wer von euch hat Lust mal einer weiteren Kurzreise nach Washington DC (wunderschöne Stadt) zum Marsch, so für 5-6 Tage... ODER ALternative Verlängerung in Kombi mit? Wenn Interesse besteht, können wir das alle 2-3 Jahre organisieren oder sogar jedes Jahr...


10

0
 
 HildegardW 24. Jänner 2020 
 

Sehr schön!


10

0
 
 Chris2 24. Jänner 2020 
 

Leider erfahren von Grußworten nur

sehr wenige, etwa die Leser von Kath.net. Bei mündlich überlieferter Zustimmung sowieso. De facto verbessert es nur unsere Meinung über den Papst, die "Außenwirkung" selbst innerhalb der katholische Kirche geht dagegen gegen Null...


11

0
 
 Rolando 24. Jänner 2020 
 

Jetzt noch im Gebet verbunden

Hoffe das ich bald mal dabei sein kann


13

0
 
 Diadochus 24. Jänner 2020 
 

Good News

Bitte mehr davon! Danke.


11

0
 
 Chris2 24. Jänner 2020 
 

Was für eine Zeichen vor aller Welt

wäre es gewesen, wenn neben Präsident Donald Trump auch noch der Papst heute anwesend wäre! Kein Nachrichtenmedium hätte den March för Life mehr verschweigen können!


13

0
 
 Perlinde 24. Jänner 2020 
 

Wunderbar!

Danke für den Bericht! Wir sind im Gebet mit Euch verbunden!


19

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Lebensschutz

  1. Angst vor säkularer Mehrheit: katholische Hochschulen verraten Werte
  2. Appell für Lebensschutz und ein Sterben in Würde
  3. Corona gefährdet das Leben ungeborener Kinder
  4. „Jede Woche muss eine Woche für das Leben sein“!
  5. „Jede Woche muss eine Woche für das Leben sein“!
  6. US-Erzbischof: Abtreibung und Euthanasie sind die Lebensschutzthemen
  7. Lateinamerikanische Lebensschützer danken Präsident Trump
  8. ‚Arche’-Gründer Vanier für assistierten Suizid, unklar zu Abtreibung
  9. Stiftungspreis für Mechthild Löhr (CDL) und FamilienAllianz
  10. Demokratische (!) Senatorin Katrina Jackson sprach beim March for Life








Top-10

meist-gelesen

  1. "Pfingstbotschaft" von Bätzing: Segnet Schwule!
  2. Bistum Trier: Klobürsten-Segen durch Pfarrer Leick
  3. Kardinal Müller warnt vor Unterdrückung der katholischen Kirche
  4. Papst Franziskus in Geldnot!
  5. Synodaler Weg: Voderholzer protestiert gegen autoritäre Alleingänge des Präsidiums
  6. Liturgieprofessoren schlagen Benediktion Homosexueller vor
  7. Der grosse Betrug
  8. Berlin: Muslime beten erstmals in evangelischer Kirche
  9. Türkischer Botschafter in Wien: Weihnachten ist egoistisch
  10. Corona-Krise ist für George Soros die Krise seines Lebens

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz