Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Weil sie beim Beten keine Maske tragen wollte
  2. Bischof von Hildesheim erwartet für 2021 noch mehr Kirchenaustritte
  3. "Möchte ich mich formell für die Klimaangst entschuldigen!"
  4. Ich bin ein 'weißer Mann', aber deshalb knie ich mich nicht nieder
  5. Papst-Unterstützung für Synodalen Weg?
  6. Schwedischer Kardinal zieht gemischtes Fazit zu Corona-Sonderweg
  7. Anglikanischer Erzbischof: ‚Statuen werden entfernt, Namen geändert’
  8. R.I.P. Georg Ratzinger
  9. Dümmer geht nimmer!
  10. Lackner: Werte kommen ohne Tradition und Vorgegebenes nicht aus
  11. Neues Parteiprogramm der Grünen für Abtreibung und Gender-Ideologie
  12. Vatikanberaterin bringt "Kardinalskollegium mit Frauen" ins Spiel
  13. Fridays For Future Weimar: „Die Polizei diskriminiert, mordet, prügelt, hehlt“
  14. Lobpreis, die Beziehung zum Vater, Ruhe in Jesus
  15. Gender-Ideologie widerspricht Natur und Offenbarung

„Es ist folgerichtig, wenn das C wegkommt“

23. Jänner 2020 in Schweiz, 6 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Churer Pressebeauftragter Giuseppe Gracia zur Diskussion, ob CVP das „C“ aus dem Parteinamen streichen soll: „CVP vertritt schon länger keine christlichen Positionen mehr in entscheidenden Fragen, sei es Abtreibung, Sterbehilfe oder Ehe für alle.“


Chur (kath.net) „Die CVP vertritt schon länger keine christlichen Positionen mehr in entscheidenden Fragen, sei es Abtreibung, Sterbehilfe oder Ehe für alle. Es ist also folgerichtig, wenn das C wegkommt. Zu den «christlichen Werten» muss man sich wohl fragen, woher diese plötzlich doch noch auftauchen sollen, wenn die CVP in den genannten Grundfragen wertemässig im links-grünen Mainstream schwimmt.“ Das sagte Giuseppe Gracia, der Pressebeauftragte des Bistums Chur, im Interview mit „Bluewin.ch“ über die parteiinterne Diskussion der CVP über ihren Parteinamen. Außerdem brauche es „keine CVP, damit Katholiken sich politisch einbringen können“. In der Schweiz seien „alle anerkannten Parteien für Katholiken wählbar“. Die Kirche respektiere Ein politischen Fragen einen legitimen Pluralismus“, dabei sollte „das politische Tagesgeschäft“ „den einzelnen Gläubigen überlassen werden, Priester und Bischöfe hingegen sollen bei politischen Tagesgeschäften möglichst still sein“.


Gracia wies darauf hin, dass die katholische Kirche weltweit jährlich um etwa 14 Millionen Mitglieder wächst, populär ist „und nach wie vor die größte christliche Glaubensgruppe“. Die Kirche müsse „selbstbewusst auftreten“, man dürfe nicht „weichgespült“ sein, sondern müsse „klares christliches Profil“ zeigen.

Foto Gracia (c) privat


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 ottokar 23. Jänner 2020 
 

Folgen:

Der Bedeutungsverlust der bereits mi dem "C" profillosen CVP wird infolge des Wegfalles des "C" noch schneller vonstatten gehen.


3

0
 
 AlbMag 23. Jänner 2020 
 

Wäre ja da noch die KVPS - Katholische Volkspartei Schweiz

Wenn die "C"VP endlich das "C" wegnehmen würde, könnten alle, die sich katholisch bekennen, in der Schweiz (zumindest) zur KVP Schweiz gehen. Ich wünschte das jedenfalls dieser Partei, die sich auf katholische Werte d.h. die katholische Soziallehre) beruft. Kommt, lasst uns dahin gehen!
Link: http://www.kvps.ch/


3

0
 
 goegy 23. Jänner 2020 
 

Wenn das C der CVP und deren Inhalte dem Zeitgeist geopfert werden, so müssen engagierte Katholiken die alte Katholisch-Konservative Partei - vielleicht mit neuem Namen - wieder auferstehen lassen; eine Partei, welche tradierte Katholische Werte vertritt und entsprechend medial auftritt.
Anfangserfolge dürften sich nicht gleich einstellen. Mit etwas Mut, Geduld und Intelligenz dürfte man sich aber mittelfristig auf der Polit-Szene Gehör verschaffen können! Solches braucht die Schweiz!


5

0
 
 girsberg74 23. Jänner 2020 
 

In der Praxis das selbe Problem wie in Deutschland

Die Grundsätze stehen zwar immer noch irgendwo in Dokumenten, modern aber dort vor sich hin.


12

0
 
 JBE 23. Jänner 2020 
 

Warum auch?

Kann mir jemand sagen, warum man dann wenn die Werte schon weg sind und nun auch noch das C im Namen wegfällt die CVP noch wählen sollte?


11

0
 
 girsberg74 23. Jänner 2020 
 

In der Praxix dasselbe Po+


1

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Politik

  1. Unverändert hohe Unterstützung für Trump bei Evangelikalen
  2. US-Vizepräsident Pence: ‚Betet für Amerika’
  3. US-Priester: Wahl im November ist Richtungsentscheidung
  4. „Sehr geehrte Frau Flachsbarth, mit Überraschung lese ich…“
  5. "Rot-grünes Politiker- und Funktionärstreffen"
  6. Respektlos gegenüber Katholiken, die in DDR-Zeit Repressalien erfuhren
  7. „Auch die Linke hetzt“
  8. Die CDU im Sinkflug: Wenigstens reicht es für Schwarz-Grün nicht mehr
  9. „Änderung des Grundgesetzes ist überflüssig!“
  10. Bosbach zu Werte Union: CDU muss große Volkspartei bleiben








Top-15

meist-gelesen

  1. R.I.P. Georg Ratzinger
  2. Weil sie beim Beten keine Maske tragen wollte
  3. Dümmer geht nimmer!
  4. Ich bin ein 'weißer Mann', aber deshalb knie ich mich nicht nieder
  5. Neues Parteiprogramm der Grünen für Abtreibung und Gender-Ideologie
  6. Die Sprache der Engel
  7. Papst-Unterstützung für Synodalen Weg?
  8. Benedikt XVI. wird nicht am Begräbnis von Georg Ratzinger teilnehmen!
  9. Anglikanischer Erzbischof: ‚Statuen werden entfernt, Namen geändert’
  10. „In dieser Stunde der Trauer…“
  11. "Möchte ich mich formell für die Klimaangst entschuldigen!"
  12. Abschied von Prälat Georg Ratzinger
  13. Bischof von Hildesheim erwartet für 2021 noch mehr Kirchenaustritte
  14. Der synodale Weg funktioniert nicht
  15. Gender-Ideologie widerspricht Natur und Offenbarung

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz