Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Hamburger Erzbischof Heße meint: 'Christus ist nicht Mann geworden'
  2. Vatikan gegen Mahlgemeinschaft von Katholiken und Protestanten
  3. Bätzing: „Es gibt keine Tendenzen in irgendeiner Weise, uns als Nationalkirche abzuspalten“
  4. Ein unheiliger Zorn von Bischof Bätzing
  5. "Haltet immer zum Papst, und ihr werdet Christus nie verlieren!"
  6. "Religion nicht instrumentalisieren"
  7. „Aus den Kirchen und ihren Amtsträgern waren bisher keine kritischen Stimmen zu hören“
  8. 'Synodaler Weg' braucht (fast) kein Mensch
  9. Diese Ablehnung aus Rom war deutlich genug
  10. "Aus dem Star, der Himmel und Erde gemacht hat, wird also ein Sternchen. Kyrie eleison!"
  11. Kardinal Koch: Papst hat seine Sorge über Deutschland geäußert
  12. Vatikanischer Kurienpräfekt Becciu verliert Kardinalsrechte
  13. Oster: „Irritierend, dass Sie nicht auf Problematik des ungeschützten jungen Lebens eingehen“!
  14. DBK: Flachsbarths „She decides“-Engagement geht auf ihre Verantwortung als Staatssekretärin zurück
  15. USA gegen ‚sexuelle und reproduktive Rechte’ in UNO-Resolution zu Covid-19

Einheit der Christen: ‚Sie haben uns mit Freundlichkeit behandelt’

22. Jänner 2020 in Aktuelles, 5 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Franziskus: ökumenische Gastfreundschaft und Menschenfreundlichkeit gegenüber den Migranten. Von Armin Schwibach


Rom (kath.net/as) „Als wir gerettet waren, erfuhren wir, dass die Insel Malta heißt. Die Einheimischen erwiesen uns ungewöhnliche Menschenfreundlichkeit; sie zündeten ein Feuer an und holten uns alle zu sich, weil es zu regnen begann und kalt war. Sie erwiesen uns viele Ehren und bei der Abfahrt gaben sie uns alles mit, was wir brauchten“ (Apg 28,1-2.10)

In der heutigen Katechese zur dritten Generalaudienz des Jahres 2020 ging Papst Franziskus auf die aktuelle Gebetswoche für die Einheit der Christen ein und unterstrich die Bedeutung der Menschenfreundichkeit und Gastfreundschaft.

Der Papst ging von dem im Abschnitt aus der Apostelgeschichte berichteten Schiffbruch aus. Der Glaube sage Paulus, dass sein Leben in Gottes Hand liege, dass er Jesus von den Toten auferweckt habe und dass er ihn, Paulus, dazu berufen habe, das Evangelium bis an die Enden der Erde zu tragen. Sein Glaube sage ihm auch, dass Gott nach dem, was Jesus offenbart habe, ein liebender Vater sei.

Die Gastfreundschaft sei eine wichtige ökumenische Tugend. Zuallererst bedeute sie die Anerkennung, dass andere Christen wirklich unsere Brüder und Schwestern in Christus seien. Es handle sich um keinen einseitigen Akt der Großzügigkeit, denn wenn wir andere Christen aufnähmen, begrüßten wir sie als ein Geschenk, das uns gemacht worden sei.


Wie die Malteser „werden wir dafür belohnt, denn wir erhalten das, was der Heilige Geist in unsere Brüder und Schwestern gesät hat, und das wird auch für uns zum Geschenk. Christen einer anderen Tradition willkommen zu heißen bedeutet in erster Linie, Gottes Liebe zu ihnen zu zeigen, weil sie Kinder Gottes sind, und auch das zu begrüßen, was Gott in ihrem Leben erreicht hat“.

Ökumenische Gastfreundschaft „erfordert die Bereitschaft, anderen Christen zuzuhören und dabei ihre persönliche Glaubensgeschichte und die Geschichte ihrer Gemeinschaft zu berücksichtigen. Zur ökumenischen Gastfreundschaft gehört der Wunsch, die Erfahrung, die andere Christen mit Gott machen, kennen zu lernen und die Erwartung, die damit verbundenen geistlichen Gaben zu empfangen“.

Heute sei das Meer, auf dem Paulus und seine Gefährten Schiffbruch erlitten hätten, wieder ein gefährlicher Ort für das Leben anderer Seeleute. Überall auf der Welt „sind Migranten und mit riskanten Reisen konfrontiert, um Gewalt, Krieg und Armut zu entkommen. So wie Paulus und seine Gefährten Gleichgültigkeit erfahren, so erleben sie auch die Feindseligkeit der Wüste, der Flüsse, der Meere“.

Aber leider begegneten sie manchmal auch Feindseligkeiten, „die viel schlimmer sind als die der Menschen. Sie werden von kriminellen Menschenhändlern ausgebeutet. Siie werden von einigen Regierenden als Zahl und als Bedrohung behandelt. Manchmal werden sie von der mangelnden Gastfreundschaft als eine Welle der Armut oder der Gefahren, vor denen sie geflohen sind, zurückgewiesen“.

Als Christen müssten wir gemeinsam daran arbeiten, so Franziskus abschließend, den Migranten die Liebe Gottes zu zeigen, die von Jesus Christus offenbart worden sei. Wir könnten und müssten bezeugen, dass es nicht nur Feindseligkeit und Gleichgültigkeit gebe, „sondern dass jeder Mensch für Gott wertvoll ist und von ihm geliebt wird“.

Die noch immer zwischen uns bestehenden Trennungen verhinderten, dass wir voll und ganz das Zeichen der Liebe Gottes zur Welt seien, was unsere Berufung und Mission sei. Wenn wir gemeinsam daran arbeiteten, Gastfreundschaft zu leben, insbesondere gegenüber denjenigen, deren Leben am verwundbarsten sei, „werden wir bessere Menschen, bessere Jünger und ein geeinteres christliches Volk sein. Sie wird uns der Einheit näher bringen, die Gottes Wille für uns ist“.


Die Pilger und Besucher aus dem deutschen Sprachraum begrüßte der Heilige Vater mit den folgenden Worten:

Einen herzlichen Gruß richte ich an die Pilger und Besucher deutscher Sprache. Die Gastfreundschaft, die wir vor allem den Migranten gewähren, ist ein Zeugnis für Christus. Wir machen unseren Mitbürgern deutlich, dass Gott alle Menschen liebt und jeder Einzelne für ihn kostbar ist. Der Heilige Geist geleite euch auf allen euren Wegen!


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 SalvatoreMio 23. Jänner 2020 
 

Den eigenen Glauben nicht kennen -

@hape: das ist das Problem, das immer weiter um sich greift! Mittlerweile hat sich schon herumgesprochen: "Wir haben doch alle nur den einen Gott!" - aber viel mehr interessiert auch nicht. Und so mancher Priester ebnet auch schon dies und das an der Eucharistiefeier ein. Es ist überaus fatal, dass der SYNODALE WEG SICH NICHT BESCHÄFTIGEN WILL MIT UNSERER MISSIONIERUNG! Das wäre das dringlichste Thema!


3

0
 
 Winrod 23. Jänner 2020 
 

Und wer behandelt die Christen

mit Menschenfreundlichkeit?
In diese offene Wunde müsste unser Papst auch mal deutlicher die Finger legen.


8

0
 
 ottokar 22. Jänner 2020 
 

Ich werde nicht klug aus unserem Pontifex

Der Papst hat die vordringlichste Aufgabe unseren katholischen Glauben zu verteidigen und diesen als einzig wahren Glauben zu lehren . Bei allem Respekt vor anderen Religionen habe ich von unserem Papst noch nie vernommen, dass der katholische Glaube für ihn der einzig richtige , der einzig heilige Glaube (una sancta catholica) ist (vgl.AbuDhabi Erklärung). Natürlich sind wir als Katholiken einer Meinung, dass alle Menschen Brüder und Schwestern und vom gleichen Gott geschaffen sind. Das bedeutet aber nicht, dass wir den Glauben unserer Brüder und Schwestern, die eine andere Religion bekennen, gleichwertig mit unserem katholischen Glauben gelten lassen.Vielmehr sollten wir uns bemühen, diese von unserem Glauben zu überzeugen,dass nämlich Gott Schöpfer dieser unserer Welt ist, Jesus Christus Mensch gewordener Sohn Gottes und seine Realpräsenz im Sakrament des Altares Tatsache ist,dass Maria jungfräulich den Gottessohn geboren hat, dass es Sündenvergebung sowie Himmel und Hölle gibt.


8

0
 
 Mehlwurm 22. Jänner 2020 

Migranten Gastfreunschaft gewähren

Bei der Gastfreundschaft erwartet der Gastgeber, dass der Gast sein Haus auch wieder verlässt. Der Gast darf die Gastfreundschaft nicht überstrapazieren.
"Bei der Abfahrt gaben sie uns alles mit, was wir brauchten." Diesen Aspekt hat unser Kirchenoberhaupt unter den Tisch fallen lassen. Die Perspektive, dass die Migranten wieder in ihre Heimat zurückkehren, fehlt mir.


13

0
 
 hape 22. Jänner 2020 

Ja, aber …

Papst Franziskus meint, zur ökum. Gastfreundschaft gehöre der Wunsch, die Gotteserfahrung anderer Christen kennenzulernen und die Erwartung, die deren geistliche Gaben zu empfangen. –

Eine Schwierigkeit sehe ich allerdings darin, dass viele Katholiken ihren eigenen Glauben kaum noch kennen. Wie sollen Sie dann aber die Lehre anderer Konfessionen vom eigenen Glauben unterscheiden können? Ökumene kann also schnell zum Katalysator der schon vorhandenen allg. Verwirrung werden.

Wenn man den kath. Glauben aber etwas besser kennt, dann weiß man, dass er die einzige vom Herrn gestiftete Kirche repräsentiert, ja sogar als mystischer Leib des Herrn heilig und vollkommen ist. Demgegenüber haben sich alle anderen Konfessionen von der röm.-kath. Kirche abgespalten und dabei wesentliche, von Gott offenbarte Wahrheiten, verworfen. Welche Gaben also hätte die kath. Kirche ausgerechnet von diesen geistlich verarmten Konfessionen überhaupt zu erwarten?


16

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Generalaudienz

  1. Subsidiarität und die Tugend der Hoffnung
  2. Pflege des gemeinsamen Hauses und die kontemplative Haltung
  3. Die Welt heilen: Liebe und Gemeinwohl
  4. Die Solidarität und die Tugend des Glaubens
  5. Das Ende der Gespensteraudienzen - aber...
  6. Die universelle Bestimmung der Güter und die Tugend der Hoffnung
  7. Die vorrangige Option für die Armen und die Tugend der Nächstenliebe
  8. Glaube und Menschenwürde
  9. Die Welt heilen
  10. Das Gebet Davids








Top-15

meist-gelesen

  1. Hamburger Erzbischof Heße meint: 'Christus ist nicht Mann geworden'
  2. Ein unheiliger Zorn von Bischof Bätzing
  3. Vatikan gegen Mahlgemeinschaft von Katholiken und Protestanten
  4. Kardinal Koch: Papst hat seine Sorge über Deutschland geäußert
  5. Vatikanischer Kurienpräfekt Becciu verliert Kardinalsrechte
  6. Sizilien: Kirche der Heiligen Agatha verwüstet
  7. Bätzing: „Es gibt keine Tendenzen in irgendeiner Weise, uns als Nationalkirche abzuspalten“
  8. "Aus dem Star, der Himmel und Erde gemacht hat, wird also ein Sternchen. Kyrie eleison!"
  9. Weinendes Marienbildnis sorgt in Griechenland für Aufsehen
  10. Diese Ablehnung aus Rom war deutlich genug
  11. 'Synodaler Weg' braucht (fast) kein Mensch
  12. Franziskus und der Exorzismus
  13. „Aus den Kirchen und ihren Amtsträgern waren bisher keine kritischen Stimmen zu hören“
  14. Eine nie dagewesene Glaubenskrise – hin zu einem Schisma?
  15. Klare Antwort von Bischof Overbeck: „Nein, für die Wandlungsworte ist das nicht denkbar“

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz