Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-10

meist-kommentiert

  1. "Pfingstbotschaft" von Bätzing: Segnet Schwule!
  2. Kardinal Koch möchte Versöhnung von Alter und Neuer Messe
  3. Der grosse Betrug
  4. Liebe Kirche, Du behandelst Deine Gläubigen als wären sie Aussätzige
  5. Corona-Ausbruch in Frankfurter Baptistengemeinde
  6. Schwaderlapp: Forumsmehrheit ist auf Treibsand gebaut
  7. Papst Franziskus in Geldnot!
  8. Berlin: Muslime beten erstmals in evangelischer Kirche
  9. Bistum Trier: Klobürsten-Segen durch Pfarrer Leick
  10. Österreichische Bischöfe bitten im Corona-Hirtenwort um Entschuldigung

Papst belässt Kardinal Schönborn weiter im Amt

21. Jänner 2020 in Österreich, 9 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Christoph Schönborn bleibt auch nach seinem 75. Geburtstag vorläufig und auf unbestimmte Zeit als Erzbischof von Wien im Amt - Kardinal erwägt, Vorsitz in der Bischofskonferenz im März abzugeben


Wien (kath.net/KAP) Papst Franziskus belässt Kardinal Christoph Schönborn auch nach dessen 75. Geburtstag vorläufig und auf unbestimmte Zeit als Erzbischof von Wien im Amt. Das hat der Vatikan dem Kardinal nach Angaben der Erzdiözese Wien vom Dienstag jetzt mitgeteilt. Der Vorsitz in der Österreichischen Bischofskonferenz, den Schönborn seit 1998 führt und formell bis November 2022 inne hat, sowie die Kardinalswürde sind davon nicht unmittelbar betroffen. Dennoch gebe es Überlegungen des Kardinals, den Vorsitz in der Bischofskonferenz bei deren nächster Vollversammlung im März zurückzulegen, gab die Erzdiözese in einer Aussendung bekannt.

Mit Vollendung des 75. Lebensjahres muss jeder Bischof der katholischen Kirche seinen Rücktritt anbieten. Kardinal Christoph Schönborn, der am Mittwoch (22. Jänner) 75 Jahre alt wird, hat das bereits im Zuge der Amazonien-Synode im Oktober persönlich gegenüber Papst Franziskus getan. Mit der Antwort aus dem Vatikan ist jetzt klar, dass der Papst das Rücktrittsgesuch des Wiener Erzbischofs weder mit sofortiger Wirkung, noch "jetzt für später" ("nunc pro tunc") angenommen hat. Vielmehr bleibt Schönborn als Erzbischof von Wien voll im Amt, jedoch vorläufig und auf unbestimmte Zeit.

"In der Praxis bedeutet diese als besonders ehrenvoll geltende Regelung, dass in Ruhe das Verfahren zur Findung eines geeigneten Nachfolgers durchgeführt wird", hielt die Wiener Erzdiözese am Dienstag fest. Die Abberufung Schönborns als Erzbischof von Wien werde dann voraussichtlich zeitgleich mit der Bekanntgabe seines Nachfolgers erfolgen. Wann das sein wird, ist offen. In vergangenen Fällen betrug diese Zeitspanne oft mehr als ein Jahr, kann aber auch kürzer ausfallen.

Vorsitz in Bischofskonferenz

Im Blick auf den Vorsitz in der Österreichischen Bischofskonferenz wird in der Erklärung betont, dass dieser einem Bischof keine Autorität über andere Bischöfe gibt, sondern vor allem koordinierende Funktion hat und daher weder mit der Erzdiözese Wien noch mit der Kardinalswürde verbunden ist. Die Mitglieder der Bischofskonferenz wählen ihren Vorsitzenden aus dem Kreis der amtierenden Diözesanbischöfe für eine Funktionsperiode von sechs Jahren. Kardinal Schönborn ist seit 1998 Bischofskonferenz-Vorsitzender und wurde als solcher zuletzt 2016 für weitere sechs Jahre wiedergewählt. Der Vorsitz würde mit der Abberufung als Erzbischof automatisch erlöschen. "Um der Bischofskonferenz bis zur darauffolgenden Vollversammlung keine führungslose Zeit zu verursachen, trägt sich Kardinal Schönborn mit dem Gedanken, bei der kommenden Frühjahrsvollversammlung von sich aus den Vorsitz vorzeitig zurückzulegen und damit eine Neuwahl möglich zu machen", hielt die Erzdiözese dazu fest.

Das Kardinalsamt ist ebenfalls nicht automatisch mit dem Amt des Erzbischofs von Wien verbunden. Christoph Schönborn bleibt daher auch nach einer Emeritierung als Erzbischof Mitglied des Kardinalskollegiums. Einzige Einschränkung: Ab dem Erreichen des 80. Geburtstages darf ein Kardinal nicht mehr an der Papstwahl teilnehmen. Schönborn wurde 1998 - nicht ganz drei Jahre nach seiner Ernennung zum Wiener Erzbischof - von Papst Johannes Paul II. (1978-2005) zum Kardinal kreiert. Der Papst ist völlig frei in der Entscheidung, ob er den nächsten Erzbischof von Wien ebenfalls zum Kardinal ernennt oder nicht.

Modus der Bischofsernennung

Das Verfahren zur Findung eines Nachfolgers für Kardinal Schönborn im Amt des Erzbischofs von Wien wird von der vatikanischen Bischofskongregation unter der Leitung des kanadischen Kurienkardinals Marc Ouellet durchgeführt. In Österreich hat der amtierende Apostolische Nuntius (Botschafter des Vatikans) - derzeit ist das Erzbischof Pedro Lopez Quintana - das Verfahren maßgeblich zu unterstützen. Ihm kommt es zu, Listen geeigneter Kandidaten zu erstellen und nach Rom zu übermitteln sowie Informationen zu Kandidaten einzuholen. Ein konkreter Vorschlag, der auch mehrere Personen reihen kann, wird schließlich von der Vollversammlung der Bischofskongregation im Vatikan beschlossen und dem Papst vorgelegt. In der Folge entscheidet der Papst höchstpersönlich und ist dabei auch nicht an den Vorschlag der Bischofskongregation gebunden.

Hat sich der Papst für einen Kandidaten entschieden, wird dessen Zustimmung eingeholt. Danach informiert der Vatikan die österreichischen Bundesregierung über den den Namen. Erhebt die Bundesregierung keine Einwände - das wird in der Regel in einer Ministerratssitzung entschieden -, wird umgehend die Ernennung vom Papst öffentlich ausgesprochen, indem sie im vatikanischen "Bollettino" verlautbart wird. Mit der sogenannten Inbesitznahme der Diözese ist der neue Erzbischof im Amt, auch wenn eine feierliche Amtseinführung (und Weihe, falls der neue Erzbischof noch kein Bischof ist) erst später erfolgt.

Kardinal Christoph Schönborn und Papst Franziskus


Copyright 2020 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich
Alle Rechte vorbehalten
Archivfoto Kardinal Schönborn (c) Erzdiözese Wien


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Hadrianus Antonius 22. Jänner 2020 
 

Iooannè

Über die Einheitsaktivitäten von Kard. Schönborn mit der FSSPX ist mir nichts bekannt.
Aber darin haben Sie recht: ein Scharfschütze braucht natürlich ein gutes glasklares Auge; ob das Ziel jetzt unter Augensplitter oder Glaukom leidet, ist unwichtig ;-)


2

0
 
 Adamo 22. Jänner 2020 
 

@Smaragdos, Schönborn enttäuscht mich sehr.

Mich aber enttäuscht unser Papst Franziskus sehr, dass er Kardinal Christoph Schönborn im Amt belässt, mit dem was sich Kard.Sch.schon alles geleistet hat, was Gott verboten hat.


3

0
 
 JuM+ 22. Jänner 2020 
 

@ Ἰωάννη

hier geht es nicht um Splitter des Kardinals, sondern dessen zugelassene Gräuel.
Das sind keine Fehler, die jeder Mensch hat, sondern bewusste Zerstörung!


6

0
 
 Ἰωάννη 22. Jänner 2020 
 

Dankbar

Danke Heiliger Vater,
dass uns Kardinal Schönborn
als guter Hirte weiterhin erhalten bleibt!
Die Mutter Kirche braucht ihn dringend
als diplomatischen Vermittler der Einheit!
Kein anderer Bischof vermag das momentan mehr zu leisten als er!

Das ist wahrscheinlich seine Berufung und dafür sollten wir ihm dankbar sein!

Ein ständiges mit den Finger zeigen auf Fehler, die jeder Mensch hat, ist Heuchlerei!!! Um es mit Jesus zu sagen, entferne erst deinen Balken aus dem Auge,dann kümmere dich um die Splitter deiner Mitmenschen!


1

0
 
 Joy 22. Jänner 2020 
 

@ smaragdos

enttäuschend vor allem die Nähe zu LGBT, vgl. die Events im Dom zu St. Stephan, die ausschließlich als Affirmation eines Lebensstils verstanden werden


8

0
 
 Smaragdos 21. Jänner 2020 
 

Vergleich zwischen Schönborn und Léonard

Im Gegensatz zu EB Léonard von Brüssel hat sich Schönborn wie eine Wetterfahne mit dem Wind gedreht, der seit dem 13. März 2013 in der Kirche weht. Deswegen wird er im Amt belassen. Wo hingegen Léonard, der kein Opportunist ist wie Schönborn, sondern gerade zur Linie der Kirche stand und steht, sofort in den Ruhestand entlassen wurde. Schönborn enttäuscht mich sehr.


8

0
 
 Hadrianus Antonius 21. Jänner 2020 
 

Typisch

Eine Konstante bei Jorge Bergoglio SJ/PFranziskus seit 45 Jahren:
Er läßt seine alte Freunde nie fallen.
Der frühere Erzbischof von Brüssel Msgr. EB André Léonard wurde sofort in den Ruhestand gesetzt und in die französische Alpen verbannt.
Sofort wurde der in Pädophilieskandalen total verbrannte DeKesel zum Erzbischof in Brüssel-Mechelen und alsbald auch zu Kardinal ernannt (da wurde auch noch ein nettes Erinnerungfoto in den Vatikanischen Gärten geschossen, mit natürlich dem Generaloberen der berüchtigten "Broeders van Liefde" René Stockman, selbst Vertuscher Nr. Eins bei Pädophiliemißbrauch an "Anneke" (Stockman, wirklich ein Idiot, rief 1999 telefonisch bei dem Kriminalpolizisten Geert van Fleteren an :-) )
Dieser Orden wurde inzwischen in Belgien ausgerottet.


4

0
 
 Chris2 21. Jänner 2020 
 

Wer es schafft, mit seiner Deutung

einer Fußnote zu einem nachsynodalen Schreiben (die vom derzeitigen Papst in einem Interview quasi nebenbei zum Ritter geschlagen wurde) gleich mehrere Sakramente zu erschüttern (Ehe, Buße, Eucharistie), qualifiziert sich natürlich für einen Verbleib im Amt...


13

0
 
 Joy 21. Jänner 2020 
 

War klar,

keine Überraschung


12

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Schönborn

  1. Liebe Kirche, Du behandelst Deine Gläubigen als wären sie Aussätzige
  2. Österreichische Bischöfe bitten im Corona-Hirtenwort um Entschuldigung
  3. Unverhältnismäßiger Eingriff in das Grundrecht durch Bischöfe
  4. Mann von Welt für die Kirche in Österreich: Kardinal Schönborn 75
  5. Kardinal Schönborn wünscht neuer Regierung viel Segen und Erfolg
  6. Schönborn verteidigt weiterhin umstrittene Pachamama-Statue
  7. Kardinal Schönborn sagt alle Termine bis Januar ab!
  8. Kardinal Schönborn erkrankt
  9. Schönborn: Habe Rücktrittsgesuch nicht nur pro forma eingereicht
  10. Es wird deutlich, wohin die Reise geht: der Zölibat soll weg!








Top-10

meist-gelesen

  1. "Pfingstbotschaft" von Bätzing: Segnet Schwule!
  2. Bistum Trier: Klobürsten-Segen durch Pfarrer Leick
  3. Kardinal Müller warnt vor Unterdrückung der katholischen Kirche
  4. Papst Franziskus in Geldnot!
  5. Synodaler Weg: Voderholzer protestiert gegen autoritäre Alleingänge des Präsidiums
  6. Liturgieprofessoren schlagen Benediktion Homosexueller vor
  7. Der grosse Betrug
  8. Berlin: Muslime beten erstmals in evangelischer Kirche
  9. Türkischer Botschafter in Wien: Weihnachten ist egoistisch
  10. Corona-Krise ist für George Soros die Krise seines Lebens

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz