Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Vatikan unterstützt Bischof, der sein Priesterseminar wegen Widerstands gegen Handkommunion schließt
  2. Papst em. Benedikt XVI. an Gesichtsrose erkrankt und „äußerst gebrechlich“
  3. Schwedischer Kardinal Arborelius: „Wir haben nicht diesen Gegensatz zwischen Priestern und Laien“
  4. Die Theologie versagt auf ganzer Linie
  5. Papst in Buchbeitrag: Corona lässt Leben neu auf Gott ausrichten
  6. Vier ganz konkrete Wege, wie die Menschen, heute, Gott begegnen können!
  7. 27-Jähriger macht mit 15-Kilo-Kreuz eine Bußwallfahrt durch Polen
  8. "Tötungswillige Ärzte gesucht!"
  9. Weinhostien für das evangelische Abendmahl in Zeiten von Corona
  10. „Papst Benedikt selbst ist optimistisch, dass er bald wieder zu Kräften kommt“
  11. Vatikanist Edward Pentin: Franziskus-Nachfolger ist „wahrscheinlich konservativ“
  12. Italiens Kirche: Bischofsbrief zur Wiederbelebung des Pfarrlebens
  13. Dichter Reiner Kunze: Sprachgenderismus bringt Sexualisierung und Verarmung der Sprache 
  14. Kataloniens Präsident kündigt Sanktionen gegen Kardinal Omella an
  15. Papst telefonierte mit Mutter eines jugendlichen Unfalltoten

‚Spanien hört auf Spanien zu sein’: Kardinal warnt vor linker Politik

21. Jänner 2020 in Weltkirche, 4 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


‚Spanien ist ohne Kompass, ein Durcheinander, verwirrt und ohne Plan’, schreibt der Erzbischof von Valencia in einem offenen Brief.


Valencia (kath.net/lifesitenews/jg)
Kardinal Antonio Cañizarez Llovera, der Erzbischof von Valencia (Spanien), hat der regierenden Linkskoalition unter Ministerpräsident Pedro Sánchez vorgeworfen, mit ihrer Politik die spanische Gesellschaft zu spalten.

In dem am 11. Januar auf der Internetseite der Erzdiözese Valencia veröffentlichten Brief brachte Kardinal Cañizarez Llovera seine Sorge zum Ausdruck, dass Spanien unter dem Sozialisten Sanchez zu einer „Ära der Spaltung und Konfrontation“ zurückkehren könnte. Das seien seine Schlussfolgerungen aus der Debatte über die Säkularisierung in Spanien der letzten Monate.


Der Geist des demokratischen Überganges von der Franco-Diktatur in die gegenwärtige konstitutionelle Monarchie sei „entleert und vergessen“, schrieb der Kardinal. Der „Geist der Harmonie und Koexistenz“, welcher die Grundlage der Verfassung des Landes bilde, sei gebrochen.

Er lobte die spanische Monarchie als eine „Säule, die vereint und die Rechtsstaatlichkeit erhält“. Sie sei eine Garantie für die Harmonie, das Verständnis und den Ausgleich in der Gesellschaft.

Der Marxismus-Kommunismus erlebe in Spanien gerade seine Wiedergeburt. Die Sozialdemokratie sei „entstellt“, ihr Sinn für Demokratie sei durch Gruppendenken und einen Authoritarismus und Absolutismus ersetzt worden, die mit der Demokratie und der Anerkennung der Gewissens- und Religionsfreiheit unvereinbar seien.

Abschließend warnte Kardinal Cañizarez Llovera davor, dass Spanien aufhören könnte, Spanien zu sein und eine Entwicklung wie Venezuela nehmen könnte.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 antonius25 21. Jänner 2020 
 

Es formt sich Widerstand: Kenne deinen Feind

Bisher hatte man leider den Eindruck, dass zu viele Kirchenvertreter die Augen davor schließen, dass ein großer Teil der Gesellschaft uns sehr ablehnend gegenüber steht. In Spanien ist das sicher nochmals härter als in Deutschland, wo eher Indifferenz herrscht - auch weil die Kirche hier ohnehin nicht mehr ernst genommen wird. Auch im Verhältnis zu China scheinen da viele zu blind zu sein.

Kardinal Canizares hat akzeptiert, dass die politische Linke in Spanien als Gegner zu begreifen ist. Das gibt ihm die Möglichkeit, sich und die Kirche zu verteidigen. Mögen seinem Beispiel viele folgen! Sie haben jetzt ein Vorbild, an dem sie sich orientieren können und um das herum sie sich organisieren können.


1

0
 
 Chris2 21. Jänner 2020 
 

Also ähnlich wie in Deutschland,

wo eine "konservative" Kanzlerin praktisch alle Kernforderungen der Grünen umgesetzt hat bzw. von ihrer grünschwarzen "Pizza Connection" und einer immer radikaleren SPD hat umsetzen lassen. Wehrlos nach innen wie außen sind wir schon, andere Meinungen werden als "Hass und Hetze" diffamiert und immer aktiver verfolgt und jetzt wird auch noch die Industrie abgewickelt. Konsequent zu Ende geführt, werden wir am Ende noch nicht einmal mehr Kühe halten dürfen, denn deren Methanpupser sind ja schlecht für's Klima. In den Niederlanden fördert die Regierung bereits die Stillegung von Mastbetrieben mit hunderten Millionen Euro, nachdem man die bäuerlichen Familienbetriebe jahrzehntelang hat sterben lassen...


8

0
 
 nazareth 21. Jänner 2020 
 

Das ist sehr bedenklich

Wow. Das klingt ernst. Sehr ernst. Wenn der Bischof so einen offenen Brief auf offizieller Seite veröffentlicht, dann bedeutet das tatsächlich fortgeschrittene Diktatur des Sozialismus nehme ich an. Es haben sich linke Politiker auch nie so distanzieren müssen von sozialistisch kommunistischem Gedankengut, da gab es immerhin 100 Millionen Tote, wie vergleichsweise rechte Politiker vom Nationalsozialismus. Die Delikte linksradikaler werden medial nie als solche oder selten als solche deklariert, weil es sehr viele Sympathisanten dieser Stoßrichtung gibt. Und dennoch gibt es gleich viele Delikte und Straftaten rechts-wie linksmotiviert. Das sagt die Statistik. Hier kommt deutlich die mediale Links- Haltung der Medien zum Tragen. Der Trend navh Links ist aber genauso demokratiefeindlich wie ein Rechtsruck. Wer steht hier auf dagegen? Das ist alarmierend!


11

0
 
 Herbstlicht 21. Jänner 2020 
 

die Identität nehmen und damit die Wurzel

Ich vermute, die ureigene Identität der einzelnen Länder Europas ist gar nicht mehr gewollt.

Doch gerade das machte einmal den Reiz der verschiedenen Länder aus - dieses unterschiedlich-sein.
Italien und seine Bevölkerung hat man anders wahrgenommen als z.B. England.

Heute wird das nicht mehr für gut geheißen, es ist sogar verdächtig.
Wer anders denkt als von oben vorgegeben und gewünscht ist nationalistisch, rassistisch, rechts oder noch schlimmer.


13

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Spanien

  1. Hochrangige Muslime erheben Anspruch auf Kathedrale von Cordoba
  2. Segen vom Tor der Basilika: Ermittlungen gegen Erzbischof von Valencia
  3. Mehr als 70 Priester in Spanien an Covid-19 gestorben
  4. Spanische Regierungsbildung – Katholiken schlagen Alarm
  5. Eine Million junge Katalanen erklärt sich als „katholisch“
  6. Spanischer Bischof begrüßt die Wahl einer rechtskonservativen Partei
  7. Vatikansprecher Burke: Kein Veto gegen Umbettung Francos
  8. Spanien: Schauspieler wegen Gottesbeleidigung vor Gericht
  9. Spaniens Konservative wählen Lebensschützer zum Parteichef
  10. Gebeine Francos sollen aus Benediktinerkirche entfernt werden








Top-15

meist-gelesen

  1. Papst em. Benedikt XVI. an Gesichtsrose erkrankt und „äußerst gebrechlich“
  2. Vatikan unterstützt Bischof, der sein Priesterseminar wegen Widerstands gegen Handkommunion schließt
  3. Die Theologie versagt auf ganzer Linie
  4. „Papst Benedikt selbst ist optimistisch, dass er bald wieder zu Kräften kommt“
  5. Schwedischer Kardinal Arborelius: „Wir haben nicht diesen Gegensatz zwischen Priestern und Laien“
  6. Neues kath.net-Kult-T-Shirt: Crux Sacra Sit Mihi Lux
  7. 27-Jähriger macht mit 15-Kilo-Kreuz eine Bußwallfahrt durch Polen
  8. Tödlich verunglückt: Trauer um zwei Seelsorger
  9. Kataloniens Präsident kündigt Sanktionen gegen Kardinal Omella an
  10. "Tötungswillige Ärzte gesucht!"
  11. EKD-Kopf Bedford-Strohm kündigt Kurswechel an - „Zusammenarbeit mit NGOs wie Sea-Watch“
  12. Vatikanist Edward Pentin: Franziskus-Nachfolger ist „wahrscheinlich konservativ“
  13. Prominenter US-Priester verteidigt seine offene Unterstützung für Trump
  14. Kathedrale von Sheffield löst um „Inklusion“ willen traditionsreichen Kirchenchor auf
  15. Brandanschlag auf Kathedrale in Managua

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz