10 Januar 2020, 10:30
China: Starker Anstieg der Christenverfolgung nach Vatikanabkommen?
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Christenverfolgung'
Der neue Kongressbericht forderte US-Sanktionen gegen China wegen der verstärkten Unterdrückung des religiösen Glaubens durch die chinesische Regierung.

Peking (kath.net) Untergrundbischof Agostino Cui Tai aus der Provinz Xinhua wurde vor kurzem von den örtlichen Behörden festgenommen. Der Bischof hatte Mühe, seine bischöfliche Autorität gegen den Widerstand des Priesters Zhang Li geltend zu machen. Der Priester hatte verlangt, dass sich der Untergrundbischof der offiziell sanktionierten Kirche anschließt. Auch der Bischofsvikar Fr. Zhang Jianlin wurde mit dem Bischof verhaftet. Katholiken in China beten für ihre Sicherheit. Das berichtet „LifeSiteNews“.

„LifeSiteNews“ erinnerte an die Unterzeichnung des vorläufigen vatikanisch-chinesischen Geheimabkommen, das Chinas Regierung unter anderem ein Mitspracherecht bei der Ernennung von Bischöfen einräumt. Der chinesische Kardinal Joseph Zen hatte das Abkommen einen „unglaublichen Verrat“ genannt. Die Warnungen der Kritiker, dass sich die Verfolgung verschlimmern würde, wurden seitdem bestätigt. Die Verfolgung anderer Christen und nicht registrierter Kirchen hat ebenfalls zugenommen, so „LifeSiteNews“. Kardinal Zen hat gesagt, er befürchte, Papst Franziskus sei in die Irre geführt worden, um das „Schisma“ unter den Katholiken in China zu fördern.

Werbung
Franken1


Zen appellierte an den Papst, die verfolgten Katholiken in China zu verteidigen und gab kürzlich bekannt, dass er einen Brief an das Kardinalskollegium geschickt hat, in dem er sie auffordert, das Abkommen zu kündigen und die „Dubia“ oder Fragen mitzuteilen, die er dem Papst 2019 stellte. Er stellte dem Papst seine Fragen, nachdem der Vatikan im Juni pastorale Richtlinien herausgegeben hatte, die die zivile Registrierung von gläubigen Geistlichen bei der kommunistischen Regierung ermöglichten. Einige Geistliche der Untergrundkirche haben sich geweigert, sich bei der Regierung anzumelden, und argumentierten, dass dies bedeuten würde, die echte katholische Kirche zu betrügen. Kardinal Zen hat das offensichtliche Schweigen des Papstes in Bezug auf die Notlage der chinesischen Katholiken bedauert. Er rief alle Katholiken dazu auf, den „Mord“ an der Kirche in China zu verhindern.

Ein weiterer Kritiker der Vereinbarung ist „LifeSiteNews“ zufolge der China-Experte Stephen W. Mosher. Mosher schrieb 2019, dass ein fehlender Deal zwischen dem Vatikan und Peking besser gewesen wäre als der Deal, der ausgeheckt wurde. Sowohl Kardinal Zen als auch Mosher kritisierten Kardinal Pietro Parolin, den vatikanischen Diplomaten, der den Deal anführte. In der Vergangenheit hat Zen Parolins Rücktritt gefordert, während Zen in dem kürzlich veröffentlichten Schreiben empört erklärte, dass das geheime Abkommen mit China als mit den Päpsten Johannes Paul II. und Benedikt XVI. in Einklang stehend dargestellt werde. „Beobachter und katholische Gläubige äußerten sich besorgt darüber, dass das Abkommen die chinesische katholische Gemeinschaft nicht ausreichend unterstützt“.

Anfang 2019 hatten die chinesische Regierung drei Priester der Untergrundkirche der Diözese Xuanhua in der Provinz Hebei festgenommen. In dem Bericht heißt es: „Die lokalen chinesischen Behörden haben die katholischen Gläubigen in China einer zunehmenden Verfolgung ausgesetzt, indem sie Kirchen abgerissen, Kreuze entfernt und weiterhin Geistliche im Untergrund eingesperrt haben.“

Der neue Kongressbericht forderte US-Sanktionen gegen China wegen der verstärkten Unterdrückung des religiösen Glaubens durch die chinesische Regierung. Die Kommission forderte Präsident Trump auf, das Engagement der Regierung für Menschenrechte und demokratische Regierungsführung im Rahmen ihrer Mission zu stärken. Darin heißt es, dass der Präsident „die Bemühungen der US-Regierung zur Bekämpfung von Desinformation, politischen Einflüssen und Zensurmaßnahmen, insbesondere gegen Diasporagemeinschaften, ausweiten sollte“. In dem Bericht wurde auch empfohlen, dass der Kongress „das Recht der Katholiken fordern sollte, von selbstgewählten Geistlichen geleitet zu werden, die ihren Dienst gemäß dem von den katholischen Religionen geforderten Standard ausüben“. Im US-Bericht wurde außerdem festgehalten, dass China die Verfolgung nicht auf Christen beschränkt hat. „Die Kommission glaubt, dass die chinesischen Behörden Verbrechen gegen die Menschlichkeit gegen das uigurische Volk und andere Muslime begehen.“ Auch Verfechter der Demokratie und Christen verschiedener Konfessionen würden verfolgt. „Das Sicherheitspersonal in den Lagern unterwarf die Inhaftierten der Folterung, einschließlich der erzwungenen Einnahme von Drogen, Bestrafung für religiöses Verhalten; Zwangsarbeit; Nahrungsentzug und politische Indoktrination“, heißt es in dem Bericht.

Im nächsten Monat wird China neue Beschränkungen für Gläubige einführen. Es fordert, dass alle religiösen Gruppen „die Richtlinien zu den Religionen in China einhalten, die Werte des Sozialismus umsetzen“ und die „Grundsätze und Politiken der Kommunistischen Partei Chinas“ fördern. Ein Artikel in den neuen Richtlinien würde verlangen, dass „Regierungsbehörden“ an der Auswahl religiöser Amtsträger beteiligt sind. Untergrundkirchen wären damit verboten. Dem Bericht zufolge gibt es in China etwa 10 Millionen Katholiken, denen zufolge etwa 6 Millionen Mitglieder der staatlich kontrollierten CPCA sind.

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!










Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Warum klammert sich die Kirche so an ein NS-Gesetz? (81)

'Diese Todsünde ist die Nichtzahlung der Kirchensteuer' (37)

Erzbischof Carlo Maria Viganò bei Anti-Marx-Kundgebung in München! (32)

‚Hoffen wir, dass Papst Franziskus das Abschlussdokument zerreißt’ (28)

Kriminologe Pfeiffer: Kardinal Marx soll zurücktreten! (26)

US-Präsident Trump kündigt Teilnahme am March for Life an! (24)

Franziskus: Schutz Ungeborener von "überragender Priorität" (21)

„Ohne Menschenfurcht unseren katholischen Glauben öffentlich bekennen“ (19)

Koch zu Ökumene: „Viele offene Fragen im Verständnis der Eucharistie“ (19)

Evangelische Kirchengemeinde streicht klassischen Sonntagsgottesdienst (18)

Er kam, sprach und schrieb Pro-Life-Geschichte! (17)

Appell gegen die Kirchensteuer (17)

Abtreibung – das globale Blutbad im Blutrausch der Welt (15)

„Sag den Menschen: Der Papst ist mit euch!“ (14)

Bischof Hanke: Papstbrief „weitgehend folgenlos geblieben“ (14)