Login




oder neu registrieren?
Aktuelles Chronik Deutschland Österreich Schweiz Kommentar Interview Weltkirche
Prolife Familie Jugend Spirituelles Kultur Buchtipp Reise English

Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-10

meist-kommentiert

  1. Kommt Corona-Impfpflicht?
  2. kfd: Maiandacht mit der Pachamama
  3. Gegen Anordnung des Bistums: Kommunion in Metalldose zum Mitnehmen
  4. Selbstrechtfertigung seiner sündhaften Leidenschaften
  5. Kirche hat Hunderttausende Menschen alleingelassen
  6. Berlin: Muslime beten erstmals in evangelischer Kirche
  7. Schweiz: Eine Frau als 'Bischofsvikar'?
  8. Papst Franziskus in Geldnot!
  9. Der grosse Betrug
  10. Pius XII., der Vatikan und der neue Kulturkampf gegen die Kirche

In Silvesternacht wurde in Pfarrgarten eine Marienstatue gesprengt

4. Jänner 2020 in Deutschland, 14 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


„Bayrischer Rundfunk“: Von der Figur und der Grotte blieben nur ein Schutthaufen, Teile der Statue fand man bis zu mehrere Meter von der zerstörten Grotte entfernt.


Waldmünchen (kath.net) Eine Muttergottesfigur wurde in der Silvesternacht im Garten der Pfarrei St. Stephan Waldmünchen (Kreis Cham, Bistum Regensburg), gesprengt. Von der Figur und der Grotte blieben nur ein Schutthaufen, Teile der Statue fand man bis zu mehrere Meter von der zerstörten Grotte entfernt. Das berichtete der „Bayrische Rundfunk“. Die vom Mesner selbstbebaute Grotte war über 40 Jahre alt gewesen, der Schaden beläuft sich auf etwa 1.000 Euro. Die Polizei geht davon aus, das der bisher unbekannte Täter wahrscheinlich einen Böller für die Tat verwendet hatte.

Foto: Symbolbild


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Adamo 5. Jänner 2020 
 

Meine Sicht hierzu

habe ich weiter oben zu:
"Chamer Marienstatue" veröffentlicht.

Gruß Adamo


1

0
 
 Nummer 10 4. Jänner 2020 

Hl. Stephan, bitt für sie!

Schon Saulus würde durch die Fürsprache St. Stephans und der urchristlichen Gemeinden zum Paulus!
Beten wir mit und rufen die Barmherzigkeit Gottes herab für die Attentäter und leisten wir dem Unbefleckten Herzen Mariens Sühne durch unsere liebevollen Gebete!


6

0
 
 zeitblick 4. Jänner 2020 

Traurige Häufung von Schändungen, es ist uns vorhergesagt worden. Viele Kirchen werden noch zerstört werden.

Der Triumph für uns Christen wird ein umso größerer sein, beten wir für die Täter, dass sie in unseren Reihen Gott singen und tanzen werden. Nur nicht stillschweigend alles hinnehmen,das würde ich als falsch erachten. Solche Berichterstattungen und Kommentare dazu sind wichtig. danke


5

0
 
 Kirchental 4. Jänner 2020 

@Gewitterwolke

Es ist sicher

Der junge Mann hat lt Presse absichtlich gesprengt und die Sprengung sogar gefilmt


11

0
 
 Gewitterwolke 4. Jänner 2020 
 

Ist es sicher und erwiesen dass es ein Anschlag war? In diesem Fall wäre es ein abscheuliche Vorgang. Aber könnte es sich vielleicht auch um eine verirrte, fehlgeleitete Silvesterböller gehandelt haben?


0

0
 
 Winrod 4. Jänner 2020 
 

Was sind das für Barbaren!


5

0
 
 Rosenzweig 4. Jänner 2020 

Danke - werte @ Einsiedlerin..

-
Sie haben unsere Kommentare auf den Punkt gebracht!
Wunderbare Zusammenfassung!

Im Kreuztragen u. Aufopfern- „fruchtbringend“ Jünger JESU zu sein..

In dieser JESU Zusage- dankb. verbunden..


5

0
 
 Einsiedlerin 4. Jänner 2020 
 

Lobby

Doch, ihr Lieben, wir haben eine Lobby: Jesus Christus selbst! Freut euch und jubelt, euer Lohn im Himmel wird groß sein! Kreuztragen und alles aufopfern! "Wo ich bin, wird auch mein Jünger sein".


8

0
 
 Selene 4. Jänner 2020 
 

Uns Christen

darf man hierzulande auf jede erdenkliche Art beleidigen, unsere Kirchen und Heiligtümer schänden und zerstören, aber jedes muslimische Kopftuch wird verteidigt, von Moscheen ganz zu schweigen.

Vor Jahren hat mal ein Böller die Tür einer Moschee ein bisschen angesengt, da war hier der Teufel los, Solidaritätsbekundungen ohne Ende. Sieht so Respekt vor "der Religion" in Deutschland aus?


14

0
 
 Bessi 4. Jänner 2020 
 

Dire Christen..

@Kirchental,
Nein das haben sie nicht leider, aber wir haben es in der Hand selbst. Wenn man beim jahresabschluss Gottesdienst bei den Fürbitten hört wie viele aus der Gemeinde ausgetretten sind wundert mich das ganze garnicht mehr


1

0
 
 Rosenzweig 4. Jänner 2020 

In einem bekannten Weihegebet..

-
an das Makellose Herz MARIENs beten wir
u.a.:
"Ich verspreche Dir -makellose Mutter-
auch die Opfer des Alltags u. meine Verantwortung Dir zu weihen;

In der Liebe zu Dir den Rosenkranz zu beten u. Dein Gedenken zu feiern;

Auch in der Sühne für alle Beleidigungen gegen GOTT
Und alle Schmerzen, die Dir zugefügt werden-

Mutter Dein bin ich für Zeit u. Ewigkeit
durch Dich u. mit Dir will ich für immer ganz JESUS gehören!
-
MARIA- Zuflucht der Sünder, bitte für den Täter, der in Verblendung, wohl aber wusste, WAS er tat..? -
zur Umkher u. Wiedergutmachung u. an Deiner Hand zum GLAUBEN finden möge!
-
In dieser Bitte u. Vertrauen- heute am MARIA- Sühnesammstag mit allen BETERN verbunden..


13

0
 
 Kirchental 4. Jänner 2020 

@Herbstlicht

Das Sprengen der Grotte War für ihn ein "geiles Gefühl" - so wird der 22jährige im BR zitiert.

Die Kommentare lauten überwiegend in Richtung: die Christen sollen sich nicht so haben.

Allein in den letzten vier Wochen wurden in München über 8 Kirchen beschmiert mit üblen Parolen.

Was wohl los wäre, würde es sich um Moscheen oder Asylbewerberheime handeln?

Die Christen haben in diesem Land keine Lobby mehr. Noch nicht einmal ihre eigenen Funktionäre!


16

0
 
 pjka 4. Jänner 2020 

Öffentlichkeit

Wäre das gleiche mit einer Willy-Brandt Statue passiert wäre der Aufschrei groß gewesen und der Staatsschutz würde eingeschaltet. Aber hier geht es ja NUR um die Mutter unseres Herrn.


15

0
 
 Herbstlicht 4. Jänner 2020 
 

Die Vorfälle häufen sich!

Wenn mir Kirche gleichgültig ist, wenn ich mit Jesus Christus und Maria nichts anfangen kann, dann stört mich eine solche Grotte doch nicht.
Warum diese Zerstörungswut?
Fühlt sich der Täter hinterher besser, womöglich als Held?


16

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Vandalismus

  1. Frankreich: Vandalenakt gegen Gipfelkreuz
  2. Französisches Innenministerium: 2019 1.052 antichristliche Taten
  3. USA: Mann besprüht Altar und Priester mit roter Flüssigkeit
  4. Berlin: Pro-Abtreibungs-Farbanschlag auf Kirche St. Elisabeth
  5. Fensterzerstörung in Thomaskirche Leipzig: Tatverdächtiger gefasst
  6. Chamer Marienstatue war durch illegalen Böller gesprengt worden
  7. Fenster zerstört an historischer Leipziger Thomaskirche
  8. Frankreich: Satanische Zeichen bei Kirchenvandalismus
  9. Gewalttätige Proteste: Kirche in Santiago de Chile verwüstet
  10. Zeitung: „Das hätte sich zu einer Tragödie entwickeln können“







Top-10

meist-gelesen

  1. Kirche hat Hunderttausende Menschen alleingelassen
  2. Pius XII., der Vatikan und der neue Kulturkampf gegen die Kirche
  3. Selbstrechtfertigung seiner sündhaften Leidenschaften
  4. kfd: Maiandacht mit der Pachamama
  5. Schweiz: Eine Frau als 'Bischofsvikar'?
  6. Bistum Trier: Klobürsten-Segen durch Pfarrer Leick
  7. Vom Lehramt längst beantwortet
  8. Gegen Anordnung des Bistums: Kommunion in Metalldose zum Mitnehmen
  9. Papst Franziskus in Geldnot!
  10. Kardinal Müller warnt vor Unterdrückung der katholischen Kirche

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz | US