Login




oder neu registrieren?
Aktuelles Chronik Deutschland Österreich Schweiz Kommentar Interview Weltkirche
Prolife Familie Jugend Spirituelles Kultur Buchtipp Reise English

Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-10

meist-kommentiert

  1. Kommt Corona-Impfpflicht?
  2. kfd: Maiandacht mit der Pachamama
  3. Gegen Anordnung des Bistums: Kommunion in Metalldose zum Mitnehmen
  4. Selbstrechtfertigung seiner sündhaften Leidenschaften
  5. Kirche hat Hunderttausende Menschen alleingelassen
  6. Berlin: Muslime beten erstmals in evangelischer Kirche
  7. Schweiz: Eine Frau als 'Bischofsvikar'?
  8. Papst Franziskus in Geldnot!
  9. Der grosse Betrug
  10. Pius XII., der Vatikan und der neue Kulturkampf gegen die Kirche

42 Millionen Kinder starben weltweit 2019 durch Abtreibung

3. Jänner 2020 in Prolife, 4 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Abtreibung ist weiterhin absolut die Todesursache Nr. 1


Washington D.C. (kath.net/pl) 42 Millionen Kinder wurden 2019 daran gehindert, das Licht der Welt zu erblicken, in dem sie gezielt durch Abtreibung getötet wurden. Das berichtete „LifeSiteNews“ anhand von „Worldometers“-Daten, die sich auf Gesundheits- und Mortalitätsstatistiken der Weltgesundheitsorganisation (WHO) stützen. Damit ist Abtreibung weltweit die Todesursache Nr. 1. Zum Vergleich: Selbst wenn man alle weltweiten Todesfälle durch Krankheiten zusammenrechnet, kommt man nur auf 13 Millionen Todesfälle. Die Zahl der Abtreibungen kann nur geschätzt werden, auch werden vermutlich nicht alle Abtreibungen (zb. Frühabtreibungen durch die „Pille danach“) erfasst. Doch allein am 1. Und 2. Januar 2020 starben weltweit vermutlich schon wieder 190.000 Kinder durch gezielte Abtreibung.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Diadochus 4. Jänner 2020 
 

Lebensrealität

Der Brand im Affenhaus im Zoo von Krefeld hat eine große Bestürzung ausgelöst. Das Medienecho ist gewaltig. Der Mord an unschuldigen Kindern interessiert niemanden.


5

0
 
 hape 4. Jänner 2020 

Wahnsinn!

Was werden wohl für Zahlen rauskommen, wenn Abtreibung als Menschenrecht deklariert wird?

Bei diesen Dimensionen muss sehr viel Bosheit, sehr viel Gottlosigkeit, Lieblosigkeit und Egoismus, sowie viel Geld im Spiel sein!

Das ist also die Lebenswirklichkeit, an der sich die angeblich überholte Sexualmoral orientieren soll!
Weg von der Pflicht-Moral, hin zur Moral des Glücks (Kardinal Schönborn zu Amoris Laetitia). Weg von objektiven Normen, hin zum subjektiven Gewissen. Mein Bauch gehört mir.

Wer kann angesichts dieser Zahlen noch reinen Gewissens von der sexuellen Befreiung schwärmen? Ihr Woodstock-Träumer, ihr Feministen und homophilen LGBTQ-Leute, ihr modernen Moraltheologen, ihr Synodalen: Abtreibung, das ist der Preis für eure moralische Phantasterei! - Kehrt um!


6

0
 
 Zeit f?r die Wahrheit 4. Jänner 2020 
 

Damit steht fest

Der Mutterleib ist der gefährlichste Ort auf der ganzen Welt. Nirgendwo sonst kommen so viele Menschen ums Leben.


8

0
 
 Jose Sanchez del Rio 3. Jänner 2020 

Unfassbar

42.000.000 Menschenleben in einem Jahr. Das ist der absolute Wahnsinn!!! Im 1. Weltkrieg starben in ca. 4 Jahren rund 20 Mio Menschen, im 2. Weltkrieg waren es in ca. 6 Jahren rund 65 Mio Menschen. In unserer Zeit schaffen wir es in einem Jahr über 40 Mio unschuldige Kinder zu töten. In welcher Welt leben wir; das ist grauenvoll.


14

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Abtreibung

  1. Dokumentation: Norma McCorvey von der Lebensschutzbewegung gekauft?
  2. Gesetzlich verbrieftes Recht“, ein Menschenleben zu beenden?
  3. USA: Kein Geld für Planned Parenthood aus Corona-Hilfspaket
  4. „Lebensschutz ist immer aktuell!“
  5. „Heißt es beim DRK schon ‚Beratung zum Schwangerschaftsabbruch‘?“
  6. Abtreibung: Eine von sieben Frauen treibt gegen ihren Willen ab
  7. Rechtsbruch nicht ignorieren, Lebensrecht der Ungeborenen verteidigen
  8. US-Gouverneurin: Abtreibung ist ‚lebenserhaltend’
  9. US-Bischof: Gouverneur Cuomo nicht in der Gemeinschaft der Kirche
  10. „Sprechen wir doch einmal über ungewollte Abtreibungen“







Top-10

meist-gelesen

  1. Kirche hat Hunderttausende Menschen alleingelassen
  2. Pius XII., der Vatikan und der neue Kulturkampf gegen die Kirche
  3. Selbstrechtfertigung seiner sündhaften Leidenschaften
  4. kfd: Maiandacht mit der Pachamama
  5. Schweiz: Eine Frau als 'Bischofsvikar'?
  6. Bistum Trier: Klobürsten-Segen durch Pfarrer Leick
  7. Vom Lehramt längst beantwortet
  8. Gegen Anordnung des Bistums: Kommunion in Metalldose zum Mitnehmen
  9. Papst Franziskus in Geldnot!
  10. Kardinal Müller warnt vor Unterdrückung der katholischen Kirche

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz | US