Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Hamburger Erzbischof Heße meint: 'Christus ist nicht Mann geworden'
  2. Vatikan gegen Mahlgemeinschaft von Katholiken und Protestanten
  3. Bätzing: „Es gibt keine Tendenzen in irgendeiner Weise, uns als Nationalkirche abzuspalten“
  4. Ein unheiliger Zorn von Bischof Bätzing
  5. "Haltet immer zum Papst, und ihr werdet Christus nie verlieren!"
  6. "Religion nicht instrumentalisieren"
  7. „Aus den Kirchen und ihren Amtsträgern waren bisher keine kritischen Stimmen zu hören“
  8. 'Synodaler Weg' braucht (fast) kein Mensch
  9. Diese Ablehnung aus Rom war deutlich genug
  10. "Aus dem Star, der Himmel und Erde gemacht hat, wird also ein Sternchen. Kyrie eleison!"
  11. Kardinal Koch: Papst hat seine Sorge über Deutschland geäußert
  12. Vatikanischer Kurienpräfekt Becciu verliert Kardinalsrechte
  13. Oster: „Irritierend, dass Sie nicht auf Problematik des ungeschützten jungen Lebens eingehen“!
  14. DBK: Flachsbarths „She decides“-Engagement geht auf ihre Verantwortung als Staatssekretärin zurück
  15. USA gegen ‚sexuelle und reproduktive Rechte’ in UNO-Resolution zu Covid-19

WDR-Intendant musste sich für Oma-Umweltsau-Lied entschuldigen

30. Dezember 2019 in Deutschland, 49 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Einen Proteststurm zog das WDR-Video mit einem Kinderchorauftritt zum Lied „Meine Oma ist ‘ne alte Umweltsau“ nach sich - Evangelischer Pfarrer Dreytza: Rundfunkgebühr nicht mehr zeitgemäß


Köln (kath.net) Einen Proteststurm zog das WDR-Video mit einem Kinderchorauftritt zum Lied „Meine Oma ist ‘ne alte Umweltsau“ nach sich. Im Text heißt es u.a.: „Meine Oma brät sich jeden Tag ‘nen Kotelett, weil Discounterfleisch so gut wie gar nichts kostet“ sowie „Meine Oma fliegt nicht mehr, sie ist geläutert – stattdessen macht sie jetzt zehnmal im Jahr ‘ne Kreuzfahrt.“ Beim öffentlich-rechtlichen Sender „Westdeutscher Rundfunk“ gingen gemäß Darstellung der Evangelischen Nachrichtenagentur „idea“ zufolge über 15.000 kritische Facebook-Kommentare ein. Der WDR-Intendant Tom Buhrow hat sich inzwischen „ohne Wenn und Aber“ für das „verunglückte Oma-Lied“ entschuldigt.

Auch bekannte Politiker übten heftige Kritik, darunter der CDU-Politiker Wolfgang Bosbach, der äußerte: „Der Text stammt ja wohl kaum von den Kindern, die ihn gesungen haben, sondern von irgendjemandem, der nicht den Unterschied zwischen witzig und peinlich kennt.“ Und wenn dann die Aufregung groß sei, heiße es einfach: „Hey Leute, locker bleiben, ist doch bloß Satire!“


Auch der nordrhein-westfälische Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) kritisierte auf Twitter, dass die WDR-Redaktion „Grenzen des Stils und des Respekts gegenüber Älteren überschritten“ habe. Die Debatte um den besten Klimaschutz werde „von manchen immer mehr zum Generationenkonflikt eskaliert“ (siehe unten).

Der evangelische Pfarrer Stephan Dreytza aus Bremervörde schrieb auf Facebook, dass es gut sei, dass sich Buhrow entschuldigt habe. Der Pfarrer erläuterte weiter, dass er die Rundfunkgebühr nicht mehr als zeitgemäß einstufe. Man sollte seines Erachtens nach das Budget der öffentlich-rechtlichen Sender um zwei Drittel kürzen „und die rot-grüne Ökopropaganda präzise zurückdrängen“. Außerdem berichtete der Pfarrer aus seinen Begegnungen „mit Omis“: „deren Generation (habe) den besten ökologischen Fußabdruck von allen“. So hätten sie beispielsweise Möbel und Hausinventar mindestens 40 Jahre in Gebrauch und machten keine Flugurlaube.

Bereits vor einigen Tagen hatte schon der „Fridays for Future Germany“-Twitterauftritt für öffentliche Empörung gesorgt mit dem Tweet: „Warum reden uns die Großeltern eigentlich immer noch jedes Jahr rein? Die sind doch eh bald nicht mehr dabei“ (siehe unten). Selbst das Bundesumweltministerium reagierte darauf und twitterte: „#Klimaschutz geht alle an und ist eine gesellschaftliche Aufgabe über ALLE Generationen hinweg“.





Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 stephanus2 3. Jänner 2020 
 

Am Ende des Videos..

wird einem der Mädchen ein böser Satz von Greta Thunberg in den Mund gelegt. Thunberg sagte ihn vor der UNO an die Adresse der Generation, die ihrer Meinung nach einen Klimawandel verursacht hat, auf Englisch. Übersetzt: "wir lassen euch nicht damit davonkommen !" Mit diesem Satz erst endet das Video des Mädchenchores.


3

0
 
 Konrad Georg 2. Jänner 2020 
 

Kinderverstörung ist ein

marxistisch sozialistisches Projekt.
Zerstörung der Familie ebenso.
Der Extremismus beginnt mit der SPD.


8

0
 
 Herbstlicht 2. Jänner 2020 
 

die Würde des Menschen achten und schützen

Hier ein kurzer Auszug aus dem Rundfunkstaatsvertrag:

"Die in der Arbeitsgemeinschaft der öffentlich-rechtlichen
Rundfunkanstalten zusammengeschlossenen Rundfunkanstalten (ARD, ZDF,
Deutschlandradio) haben in ihren Angeboten die Würde des Menschen zu achten und zu schützen;
die sittlichen und religiösen Überzeugungen der Bevölkerung sind zu achten.
Die Angebote sollen dazu beitragen, die Achtung vor Leben, Freiheit und körperlicher Unversehrtheit,
vor Glauben und Meinungen anderer zu stärken."

Verhielt sich der WDR in dieser Angelegenheit vertragsgemäß und fühlt sich der ÖR generell daran gebunden?
Diese Frage muss sich der ÖR schon gefallen lassen.


6

0
 
 Diasporakatholik 2. Jänner 2020 
 

Übrigens:

Anfänglich versuchte sich der für den Chor verantwortlice Leiter damit herauszureden, man habe sowohl das Einverständnis der Kinder als auch deren Eltern vor Einübung des Liedes eingeholt.

Meine Frage hierzu:

War denn niemand von letzteren sensibel und couragiert genug, VORHER einzuschätzen, welch eine respektlose Provokation der Text in Bezug auf ältere Mitbürger darstellt?


6

0
 
 DUVNJAK 2. Jänner 2020 
 

Generationskonflikt

Ich habe vor ein paar Monaten ein Video von Dirk Müller auf YouTube gesehen, in dem er davor warnt, dass die Eliten versuchen einen Konflikt zwischen Jung und Alt zu provozieren...Ich hielt dies für überzogen...Aber anscheinend ist es doch nicht so überzogen...Und Alle springen fröhlich auf den Zug auf...man kann nur noch besorgt sein über unsere Mitmenschen...


4

0
 
 stephanus2 2. Jänner 2020 
 

Geehrter @wedlerg,

es ist zugegeben nicht direkt zum Thema, aber auf eine Äußerung in einem Ihrer Posts hier muss ich eingehen.Sie schreiben, Jesus habe bei der Tempelreinigung "gerechtem Zorn und billiger Gewalt" freien Lauf gelassen.Ich kann das so nicht für mich stehen lassen. Gerade Gewalt ist Jesus n i c h t, und das sollte uns auch Orientierung geben als Christen.Sie erklären nämlich nicht, dass es sich um Gewalt gegen Dinge handelte, d.h. die Tische der Wechsler wurden von Jesus und seinen Jüngern umgestoßen. Die Wechsler und Händler trieben sie vor sich her und verscheuchten sie aus dem Tempel. Ich bin zutiefst sicher, dass Jesus keinen dieser Menschen mit seinem Gürtel (einem Strick)oder seiner Hand berührt oder gar geschlagen hat. Solches hat er niemals getan. Wenn ich die Evangelien recht verstehe, war es dieser energische Vorfall, der die Pharisäer zum nunmehr festen Entschluss brachte, ihn umzubringen.-Ich kann einfach die Worte Anwendung "billiger Gewalt" ,bezogen auf Jesus, nicht gut haben


3

0
 
 maryellen 1. Jänner 2020 
 

Meine Oma backt im Kühlschrank eine Torte........

so sangen die Kinder dieses Lied einmal in einem Werbeslogan für eine Kaesetortenhilfe. Das waren noch bessere Zeiten.
Keine Ahnung wo dieses Lied herstammt, ich weiss nur dass es und die Kinder die es für diesen WDR Chor sangen, schrecklich missbraucht wurden.
Was lassen sich die Deutschen noch alles bieten?
Dieser Lied Text ist keine Satire, sondern übelste Gehässigkeit und Propaganda, Goebbels oder Nord Korea lassen grüßen.
Totalitaere Regime haben immer schon Kinder für ihre Propaganda Zwecke benutzt, und auch Kinder/ Jugendliche gegen ihre Eltern/ Grosseltern aufgehetzt.
Auf die "Entschuldigungen" vom WDR kann man pfeifen, die sind nicht ehrlich gemeint, hat nicht dieser Hollek (Antifaverbindungen) noch schlimmer nachgelegt? Der WDR stellte sich schützend vor ihn.
Wer seine Ahnen nicht ehrt, ist der Zukunft nicht wert.
Das sollen sich diese linksgruen radikalen Öko Faschisten hinter die Ohren schreiben. Es ist höchste Zeit dass ihnen Einhalt geboten wird!


9

0
 
 Rolando 1. Jänner 2020 
 

leibnitz

Die Chancen auf einen unnatürlichen Tod steigen


4

0
 
 Herbstlicht 1. Jänner 2020 
 

So macht man das Demonstrationsrecht platt!

Wenn ein Lied mit beleidigendem Inhalt -gesungen von noch wenig kritikfähigen Schulmädchen- über den WDR verbreitet wird, wird dies als "Satire" verharmlost und abgetan, im Nachhinein auch von einigen Politikern.

Wenn dann Bürger reagieren und eben gegen dieses Lied protestieren, ist das "rechts".
Wie billig und armselig das doch ist!
Freilich, Morddrohungen -wenn das so stimmen sollte- gegen WDR-Leute ist auch nicht in Ordnung!

Eine Frage an Politik und Medien:
Ist das Ihre neue Masche?
Jede unerwünschte Demo einfach als "rechts" zu verunglimpfen?


7

0
 
 JBE 1. Jänner 2020 
 

Sind sie sich bewusst?

Sind sich denn diese menschenverachtenden Linken und Grünen überhaupt bewusst,wer denn unseren heutigen Wohlstand mit Fleiss und unter vielen Mühen erarbeitet hat?
Das waren unsere Grosseltern,die hier so unsäglich verunglimpft werden. Gnade der heutigen Gesellschaft,wenn, diese Gruppierungen einmal eine Mehrheit haben sollten.Dann werden die Grosseltern wohl einfach entsorgt!


11

0
 
 leibniz 1. Jänner 2020 
 

Meine Lieben,
es gibt fast keine Achtung mehr vor alten Menschen in dieser Gesellschaft, v.a. in bestimmten Gesellschaftsschichten. Wer nichts mehr leistet, wer keinen Nutzen bringt, ha
t eigentlich kein Lebensrecht mehr. Wir werden regiert von einer Minderheit in der Politik, in den Medien,der Wirtschaft und der Kirche, welche sich für klug halten und moralisch erhaben, in Wirklichkeit jedoch lediglich viel Geld haben und völlig ungebildet sind. Das Verhalten einiger Mitarbeiter des MDR ist nur ein weiterer Beweis dafür.
Natürlich gibt es immer Ausnahmepersönlichkeiten in diesen Bereichen, die sich aber nicht durchsetzen können, z. B. ein paar gute Bischöfe.
Dies festzustellen ist keine Empörung, sondern eben Feststellen einer Tatsache.
Ich habe in diesem Forum schon viel Prügel dafür bekommen, weil ich einfach beschrieben hatte, wie Caritas und Diakonie mit alten Leuten umgehen...


10

0
 
 Fragezeichen?! 31. Dezember 2019 
 

Es ist für mich einfach unfassbar,

dass der durch unsere Zwangsabgaben finanzierte WDR immer mehr dazu neigt, dem linken Zeitgeist zu huldigen und ihn in neokommunistischer Manier durch ganz sicher nicht zufällige Manipulation von Chorkindern mittels Unterschiebung manipulierter, dem Ökowahnsinn huldigender Texte und die bewusste Beleidigung von Großeltern zu fördern! Der WDR bezeichnet sich selbst als „Regenbogensender“ und fungiert damit zum Anwalt und Sprecher der Schwulen-, Lesben-, Guy und- Genderszene in D. So zum Beispiel mittels ausgiebigen Sondersendungen zwischen Weihnachten und Neujahr, also vorgestern, wo diese Szene und Sünde sich feiert mit eingeschoben Interviews mit Claudia Roth, etc., wie gesagt: finanziert durch uns alle! Wer braucht noch einen solchen Sender? Weg damit ! Da nützt auch keine Entschuldigung des WDR-Intendanten Tom Buhrow mit vielen Hunderttausenden Euros Jahresgehalt bei höchsten Rentenbezügen. Wurde nicht auch sein Vorgänger Fritz Pleitgen mit dem Preis der dt. Freimaurer geehrt ?!!!


13

0
 
 Steve Acker 31. Dezember 2019 
 

wedlerg -dazu passend ein Zitat von Goering

"Natürlich, das einfache Volk will keinen Krieg […] Aber schließlich sind es die Führer eines Landes, die die Politik bestimmen, und es ist immer leicht, das Volk zum Mitmachen zu bringen, ob es sich nun um eine Demokratie, eine faschistische Diktatur, um ein Parlament oder eine kommunistische Diktatur handelt. […] Das ist ganz einfach. Man braucht nichts zu tun, als dem Volk zu sagen, es würde angegriffen, und den Pazifisten ihren Mangel an Patriotismus vorzuwerfen und zu behaupten, sie brächten das Land in Gefahr. Diese Methode funktioniert in jedem Land."

Man ersetze "das Land wird angegriffen" durch "das Land und die ganze erde wird durch den menschengemachten Klimawandel bedroht".
und schon erreicht man den gewünschten effekt


12

0
 
 Zeitzeuge 31. Dezember 2019 
 

Lieber Bernhard Joseph, T. 2

Ich hoffe doch sehr, daß unsere Mitforisten und Mitforistinnen hier
bei kath.net die theologisch wohl
durchdachten Enzykliken Papst
Pius XII. weiterhin für richtungsweisend
halten und rezipieren, wie ja auch das
Lehramt selbst an die Hl. Schrift,die
Überlieferung sowie an die bereits vom
kirchlichen Lehramt gegebenen Lehrentscheidungen gebunden ist(zitiert
aus DH 3116, die feierliche Bestätigung
dieses Satzes durch den sel. Papst Pius IX. siehe DH 3117, vgl. hierzu z.B. die
"Dubia"!

Im Link eine Predigt zum Thema von
H.H. Prof.Dr. Georg May (93)!

Lit.: Roberto de Mattei:
Das II. Vatikanische Konzil-
eine bislang ungeschriebene
Geschichte, 687 Seiten

Ralph Wiltgen SVD:

Der Rhein fliesst in den Tiber

Pater Wiltgen (98) ist Zeit-
und Augenzeuge des II. Vaticanums!


Sehr gerne wünsche ich Ihnen, lieber
Bernhard Joseph und allen hier bei
kath.net alles Gute zum Jahreswechsel
und ein gnadenreiches, gesegnetes
neues Jahr 2020!

www.glaubenswahrheit.org/predigten/reihen/198901/19890226/


4

0
 
 Zeitzeuge 31. Dezember 2019 
 

Lieber Bernhard Joseph,

eine kluge Analyse der Ursachen und
Hintergründe der unbestreibaren Kirchenkrise bietet nach wie vor die
Enzyklika "Humani generis" Papst
Pius XII. vom 12.08.1950, siehe Link!

Leider wurde auf dem II. Vaticanum
genau die in "Humani generis" verurteilte theologische Richtung,
erweitert u.a. durch Karl Rahner tonangebend und nach dem Konzil übernahm
diese Richtung in Verbindung mit der
"liberalen" Exegese
die Deutungshoheit über die mitunter
zweideutigen Konzilstexte (so der em.
Weihbischof Klaus Dick 2015 in der TP!).
Es folgte nach und nach die Besetzung
der Lehrstühle mit überwiegend "Progressiven", alles unter den Augen
des Vatikans und der Bischöfe, die
ja selbst, wie in Königstein geschehen,
das päpstl. Lehramt ignorierten und
relativierten, die Folgen kennen wir alle. Seit 2013 werden übwiegend "Liberale" zu Bischöfen und Kardinälen
ernannt, dezidiert konservative Theologen sind auf diesen Positionen
derzeit bei Neuernennungen echte "Exoten", das ist empörend!!

Teil 2 folgt!

www.kathpedia.com/index.php?title=Humani_generis_(Wortlaut)


4

0
 
 wedlerg 31. Dezember 2019 
 

Bemerkenswertes hat Vera Lengsfeld dazu gesagt

"Wir haben es in diesem Jahr mit einer sich stetig steigernden Hetze gegen alle zu tun, die nicht bereit sind, sich den Klima-Ideologen zu unterwerfen. Je wackliger die CO2-Theorie wird, je mehr Wissenschaftler sich mit Fakten gegen die innerhalb weniger Monate zur Klimareligion hochgeputschten menschengemachten Erderwärmung stellen, desto totalitärer werden die Methoden der Klimaretter."

Ich würde nicht den Modebegriff "Hetze" verwenden. Was hier passiert, sind gezieltes Mobbing, Unterjochung, Ausgrenzung, Beschneidung der Meinungsfreiheit, Verhinderung der wissenschaftlichen Auseinandersetzung, Fälschung von Daten und Manipulation von Unwissenden. Das alles vor dem vermeintlich "edlen Ziel" Klimaschutz.

Man täusche sich nicht: die wenigsten dieser Leute sind edel oder haben edle Ziele. Der "Klimaschutz" ist ein pol. erschaffenes Vehikel, das einzig dazu dient, unsere Gesellschaft zu ändern - und zwar hin zu totalitären Strukturen.

Soweit die emotionslose Analyse.


11

0
 
 wedlerg 31. Dezember 2019 
 

@Pacelli.Eugenio: eine klare Analyse setzt Auseinandersetzung mit der Sache voraus

Ihnen auch ein gutes und gesegnetes neues Jahr!

Ich möchte noch einmal klarstellen: die Analyse kann nicht am Ende anfangen, sprich bei Phänomenen wie Empörung, sondern muss am Anfang beginnen.

Und dazu ist eine klare Bestandsaufnahme notwendig.

Wie inzwischen die Wahrheit verbogen wird, sehen Sie daran, was die Medien aus der Spontandemo vor dem WDR gemacht haben. Der Link hier zeigt eine Amateuraufnahme eines youtube-Kanals von der Spontandemo vor dem WDR. Da waren keine Rechtsradikalen vorort, sondern normale, einfache LEute. Dennoch wird in den MEdien so getan als hätten Rechtsextreme ihrhässliches Gesicht gezeigt. Das nenne ich - ganz nüchten und unempört - Propaganda.

Wer diesen Anfängen nicht wehrt, indem er klar auf den Tisch legt, was los ist, wird das Problem nicht lösen.

ES kann nicht sein, dass man mit totalitären PR-Methoden Stimmung macht, damit zurecht eine Schlappe bei den Leuten einfährt und dann bei der Aufarbeitung noch die Wahrheit verbiegt.

www.eike-klima-energie.eu/2019/12/30/empoerung-und-demonstration-wegen-wdr-kinderchor-meine-oma-ist-eine-umweltsau/


6

0
 
 Herbstlicht 31. Dezember 2019 
 

Gute Wünsche und Gottes Segen allen!

Dem kath.net-Team und allen Lesern und Kommentatoren wünsche ich einen guten Jahreswechsel und ebenso ein gutes, von Gott gesegnetes Neues Jahr.
Mögen wir alles, was es uns an Schönem und schwierig zu Bewältigendem bringt, mit Kraft, Vertrauen, Glauben, Hoffnung und Zuversicht annehmen.

Bei aller Spaltung in Kirche und Gesellschaft - vergessen wir nicht:
Wir sind Kinder Gottes und unter Seiner Obhut.


8

0
 
 Bernhard Joseph 31. Dezember 2019 
 

Ihnen allen ein guten Rutsch ins neue Jahr!

Möge das Jahr 2020 nicht noch mehr Prüfungen für die im katholischen Glauben Verwurzelten mit sich bringen, insbesondere in Hinsicht auf das "nachsynodale" Schreiben des Amazonas Spektakels und der Anbetung der absurden Figürchen.


7

0
 
 wedlerg 31. Dezember 2019 
 

@Pacelli.Eugenio: am Thema vorbei

Empörung ist per se nichts schlechtes. Wer sich nicht über Unrecht, Falschheit und Niedertracht empören kann, ist lau. CHristus selbst konnte sich über die Händler im Tempel so sehr empören, dass er gerechtem Zorn und billiger Gewalt freien lauf lies.

Es ist schon sehr seltsam, wenn man Provokateure und solche, die sich über die Provokation berechtigt empören in den gleichen Topf wirft.

Nein: gestritten um die Wahrheit muss immer werden. Allerdings ist genau das der Punkt den die linken Zeitgeistjünger abschaffen wollen. Sie sagen: die Debatte ist beendet (es gab nie eine; denn sie hätte jede Debatte verloren). Diese Facette ist Teil eines totalitären Systems, das uns übergestülpt werden soll. Wer sich darüber nicht empören kann, ist nicht weise, sondern feige.


8

0
 
 Steve Acker 31. Dezember 2019 
 

Übrigens. Danny Hollek

freier Mitarbeiter des WDR
ist als Polizistenhasser bekannt und was lange in der Antifa.

Mit so einem arbeitet der WDR zusammen.
finanziert von der Zwangsfernsehsteuer.


6

0
 
 Jose Sanchez del Rio 31. Dezember 2019 

Wann endlich...

werden in Deutschland die Rundfunkgebühren abgeschafft. Ich kenne keinen Menschen, der diese Zwangsgebühr befürwortet. 8 Milliarden Euro jährlich werden uns zwangsweise abgeknöpft und was kommt raus: Statt Qualitätsfernsehen und Information oft genug "Müll-TV" und Indoktrination. 2020 schafft Norwegen die Zwangsabgabe ab, Frankreich und Großbritannien werden folgen. Wann endlich auch Deutschland?


13

0
 
 Steve Acker 31. Dezember 2019 
 

Heute wird gegen die Großeltern gehetzt

was kommt als nächstes?
Es wurde ja schon von Abtreiben fürs klima geredet.
Geht es dann als nächstes gegen kinderreiche Familien ?


9

0
 
 Steve Acker 31. Dezember 2019 
 

Dass das Satire sein soll, halte ich für eine billige Ausrede.
Burows Entschuldigung kann ich auch nicht wirklich ernst nehmen.
Sie erfolgte eher gezwungernermassen.
WDR Mitarbeiter Hollek hat dann noch nachgelegt und gesagt.
„Eure Oma war keine #Umweltsau. Stimmt. Sondern eine #Nazisau.“

Man sieht: die Großeltern-Generation ist Ziel der aktuellen rotgrünen
Klimahysteriker -Hetzkampagne.
Das ist die Fortsetzung des Vorweihnachtstweets von FFF der auch die
Großeltern-Generation diffamierte.
Es ist richtig übel wie hierzu auch noch Kinder missbraucht werden.

Übrigens. Stichwort Umweltsau. Dieser Kinderchor hat im Oktober
eine Konzertreise nach Korea gemacht, für nicht mal 6 Stunden Auftritte.


9

0
 
 Zeitzeuge 30. Dezember 2019 
 

Danke für Ihre wertvolle Replik, werter Rolando!

Allein den Betern kann es noch gelingen!

Täter werden nie den Himmel zwingen!

Ich wünsche eine gesegnete, gute Nacht!

Laudetur Jesus Christus!


6

0
 
 Fatima 1713 30. Dezember 2019 
 

Ehre deinen Vater und deine Mutter,

damit du lange lebst, in dem Land, das der Herr, dein Gott, dir gibt.

Die Klimaschützer wollen doch, dass die Erde, auf der sie/wir leben, uns noch lange erhalten bleibt, oder?


8

0
 
 Diadochus 30. Dezember 2019 
 

@Pacelli.Eugenio

Ihre Empörung kommt mir etwas gespielt und auch ambivalent vor, was Ihre Empörung relativiert und lächerlich macht. In Ihrer Antwort an @Herbstlicht bezichtigen Sie die Kirche, sie trete nach außen nur noch polarisierend und polemisch auf. Es werde viel aneinander vorbeigeredet und manche Missverständnisse würden gezielt verstärkt. Das kann ich hier nicht erkennen. Die Empörung ist zurecht. Der Ball liegt eindeutig beim WDR, der Kinder für seine Zwecke missbraucht hat. Es wäre schlimm, wenn dies keine Empörung mehr fände. Das Wort "Umweltsau" ist beleidigend und ehrverletzend. @Pacelli.Eugenio, Sie wollen das Thema versachlichen? Bitteschön, erzählen sie das mal dem WDR.


10

0
 
 Rolando 30. Dezember 2019 
 

Zeitzeuge

Ich stimme Ihnen zu, die entscheidende Frage der Zukunft wird sein, was habt ihr gegen den Mord an den Ungeborenen und den Alten und Kranken getan. Was gegen das Klima getan wurde, wird dann niemand fragen, denn dann wird dieser Irrsinn entlarvt sein, alle Kräfte und Gelder werden sinnlos verpulvert sein, man wird dann erkennen, daß man da, wo man was tun konnte, im Lebensschutz, nichts getan hat. Das Klima wird seinen Weg gehen, das hat kein Mensch in der Hand, doch die lebensfeindliche Gesetzgebung hätte viel früher geändert werden können, sogar ohne Kosten. Manchmal denk ich mir, wir haben auf Kinder verzichtet, sie im Mutterschoß getötet, dafür viel Reichtum erworben, gute Altersvorsorge und Rundumversicherungen, doch das Geld pflegt niemanden, dieser Reichtum, auf Kosten des Nachwuchsverzichtes wird uns wieder genommen, von der Regierung, die wir verdient haben. Mea Culpa, mea maxima Culpa.


12

0
 
 Herbstlicht 30. Dezember 2019 
 

Was mir bei dieser "Gesangs-Satire" auch von Anfang an aufgefallen ist:
Omas -obwohl Frauen- genießen offensichtlich nicht diese Bevorzugung, wie sie den kämpferischen Gender-Frauen von heute eingeräumt wird.

Sie darf man beschimpfen und lächerlich machen, da nicht mehr so jung, nicht mehr so attraktiv, anscheinend nicht mehr dem jetzigen Ideal entsprechend.
Sie sind halt nur ältere bzw. alte Frauen, vielleicht nicht mehr so kämpferisch und sich deshalb gut zum Beleidigungsobjekt eignen.
Na ja, die WDR-Liedermacher können ja wirklich stolz auf ihre "Dichtkunst" sein.
Von Respekt älteren Menschen gegenüber verstehen sie allerdings weniger.


8

0
 
 Bernhard Joseph 30. Dezember 2019 
 

@Pacelli.Eugenio (Sebi1983?)

Letztlich empören Sie sich hier ja auch, indem Sie sich über die angebliche überhand nehmende Empörung mokieren, was ja nichts anderes ist als sich empören.

In einer Zeit, in der es keine Wahrheit mehr gibt, kann sich in der Tat jeder über jeden und jedes empören. Erfolgreich ist dann, wer die größte Empörung zu erzeugen vermag und das ist im Moment eine kleine, gut vernetzte Medien-Lobby.

Und am besten funktioniert die Empörungspropaganda bei Kindern und Jugendlichen, weil diese noch naiv für wahr halten, was ihnen für wahr verkauft wird. Zudem muss die mediale Empörungslobby den elterlichen Einfluss auf die Kinder so weit wie möglich destruieren, um die ideologische Strategie der totalen Manipulation der Massen auch zu erreichen.


13

0
 
 Diasporakatholik 30. Dezember 2019 
 

@Pacelli Eugenio

Ich geben Ihnen mit Ihrer Antwort an Fink vollauf Recht.

Es ist unverantwortlich, die Generationen gegeneinander aufzuhetzen - die Verursacher gehörten eigentlich zur Rechenschaft gezogen.


7

0
 
 Herbstlicht 30. Dezember 2019 
 

@Pacelli.Eugenio

Die gegenseitige Empörung nimmt zu, da stimme ich Ihnen zu.
Doch zeigt dies nur, wie sehr gespalten unsere Gesellschaft inzwischen ist und wie sehr diese Spaltung mittlerweile auch schon bis in die Kirche vorgedrungen ist.
Wie fremd sich die verschiedenen Gruppen geworden sind ist erschreckend und wie man diesem Problem begegnen kann, weiß ich auch nicht.
Einander mehr zuhören;
bedenken, welche unterschiedlichen Lebenserfahrungen, die uns geprägt haben, wir in eine Diskussion einbringen;
Respekt der anderen Person gegenüber, ohne deshalb gleich ihre Meinung teilen zu müssen.
Wir müssten vermutlich diesbezüglich alle an uns arbeiten.


11

0
 
 Winrod 30. Dezember 2019 
 

"Die Klimadebatte

ist die Eingangstür für einen neuen Totalitarismus" ( H. M. Broder ),
der auch Kinder und alte Menschen erfasst.


12

0
 
 Rolando 30. Dezember 2019 
 

Fortsetzung

Die Läuterung, die sie besingen, werden sie selbst schmerzlich durchmachen. Bitten wir den Herrn um Weisheit, Einsicht, Erkenntnis und Erbarmen.


8

0
 
 Rolando 30. Dezember 2019 
 

Wozu die ganze Klimabewegung

Laut göttlicher Ordnung geben die Großeltern, die Eltern ihre Erfahrungen und Werte den Jungen weiter, viertes Gebot. Die Jungen brauchen nur den achtenswerten Lebensstil ihrer Vorfahren weiterleben. Benutzung der Errungenschaften der Technik und des Fortschrittes auch, in vernünftigem Maß. Dazu braucht es keine unsinnige Klimabewegung, welche total lebensfeindlich ist, es steigen die Testballons auf, wie eben dieses verhunzte Lied, um Legimation zu schaffen, für die „dem Allgemeinwohl dienende menschenwürdige Entsorgung der Kostenfaktoren“. Die Klimabewegung ist satanisch. Die Verheißungen nach den 10 Geboten in der Hl. Schrift sprechen die Bedingungen des Wohlstandes an. Viele Probleme sind nicht gelöst, weil diejenigen, die im Plan Gottes vorgesehen waren, nicht auf die Welt kommen durften. Auch die Argumentation der Überbevölkerung ist eine Lüge des Lügners von Anfang an.


9

0
 
 beertje 30. Dezember 2019 
 

Großeltern bald nicht mehr da ...

die Person, die das geschrieben hat, ist vielleicht schneller 'nicht mehr da' als die Großeltern --- neulich ist in meiner Nachbarschaft (leider) ein 17-Jähriger totgefahren worden


6

0
 
 Fink 30. Dezember 2019 
 

@ Pacelli.Eugenio - Eine Meinung zum Video des Kinderchores haben Sie nicht ?

Tendenziell haben Sie natürlich recht mit den Empörungsritualen, die seit Jahren zunehmen.
Aber indem Sie einerseits dieses Problem richtig benennen, andererseits zur Sache Video des WDR nichts sagen, relativieren Sie (vermutlich unbeabsichtigt) diesen Vorgang. Oder!?


9

0
 
 Kirchental 30. Dezember 2019 

Liebe Herbstlicht!

Das hängt einfach von der Wertigkeit der Anliegen ab!

Klimaschutz, Gender, Ehe für alle = links = gut = alles erlaubt

Lebenschutz, Familie, Kirche = konservativ = rechts = böse >
Anliegen schlecht, alle Mittel verboten

Ist doch eigentlich ganz einfach oder? ;-)


14

0
 
 carolus romanus 30. Dezember 2019 

Immer dasselbe

Merke: wenn Linke hassen und hetzen, dann nennt man dies „Kritik“. Ist es besonders schlimm, war es „Satire“.


16

0
 
 Herbstlicht 30. Dezember 2019 
 

Hätten das konservative Kräfte verbreitet, o je, o je!

Jene, die ständig politisch-korrekte Spache und ebenso politisch korrektes Denken einfordern, haben -so scheint es- keinerlei Probleme damit, selbst unterirdische und beleidigende Sprache zu verwenden und dabei Kinder einzusetzen, um diese Sprache auch zu verbreiten.

Auch wenn Buhrow sich richtigerweise entschuldigt hat - ungeschehen lässt sich dies nicht mehr machen.
Vermutlich vertrauen die WDR-Liedermacher auf die schnelle Vergesslichkeit der Menschen.


9

0
 
 Kirchental 30. Dezember 2019 

@wedlerg

Ich würde nicht ausschließen, dass die Kinder inzwischen eingesehen haben, dass diese Darbietung nicht okay war, und sie ein ungutes Gefühl dabei haben.

Das müssen sich aber diejenigen ans Bein binden, die Kinder derart mißbrauchen. Und nicht die, die darauf aufmerksam machen.


13

0
 
 Critilo 30. Dezember 2019 
 

@JuM+

Schön, wenn's so einfach wäre.

Leider ist es so, dass wir in D zwar Religionsfreiheit (Art. 4 GG) haben, die es ermöglicht, aus der KdöR Kirche auszutreten, wenn man mit dieser Religion nichts zu tun haben will, aber die Informationsfreiheit (Art. 5 GG) sieht dummerweise keinen Austritt aus der KdöR ÖRR vor für Leute, die mit deren, *räusper* ähem, Informationen nichts zu tun haben wollen.


9

0
 
 Cosinus 30. Dezember 2019 
 

ORF

Der ORF ist nicht viel besser.


6

0
 
 martin fohl 30. Dezember 2019 
 

Soweit heruntergekommen und

degeneriert ist das Erwachsenen-Team des Kinderchores, dass sie eigentlich gekündigt gehören ...


15

0
 
 JuM+ 30. Dezember 2019 
 

Wer braucht noch WDR & Co?

Abmelden und Geld Sparen!


13

0
 
 wedlerg 30. Dezember 2019 
 

Was müssen wir uns eigentlich noch alles bieten lassen?

Der Urheber des Skandals bekommt heute in der SZ ein großes Interview. Motto: warum wird soviel Aufhebens über die "Satire" gemacht? DIe LEute können nciht "Um die ecke" denken - es ginge gar nicht um die Oma, sondern um alle, die Umweltsäue sind. Da hat einer seine geistige Umnachtung nochmal ausgiebig in die Öffentlichkeit tragen dürfen.

Der Kinderschutzbund kritisiert allen Ernstes, dass die Kinder jetzt das Problem haben, dass sie meinten, sie hätten einen Fehler gemacht und das wäre gaaaaaanz schlimm für die Kinder. Ich denke, dass es auch 8-10 Jährigen (in der Regel Mädchen) ziemlich klar war, dass das Lied nicht in Ordnung war. Aber ansonsten sind diejenigen, die die Kinder manipuliert haben, die Täter - auch das verstehen Kinder sehr gut. Dass beim Kinderschutzbund offenbar auch linksextreme Kreise sitzen (anders ist dieser unsägliche Kommentar nicht verständlich - darf nicht verwundern.

Fazit: totalitäre Kräfte sind ertappt worden und werfen weiter mit Dreck.


24

0
 
 priska 30. Dezember 2019 
 

Man sollte die Alten ehren, steht in der Bibel. In der heutigen Zeit sind die Alten nur noch eine Belastung, so empfinde ich das.


19

0
 
 Critilo 30. Dezember 2019 
 

@edith7: WDR abschalten

Und den Rest des öffentlich-rötlichen Rotfunks gleich mit!


25

0
 
 edith7 30. Dezember 2019 
 

WDR abschalten

Für 2020 habe ich mir vorgenommen, kein WDR-Fernsehen mehr zu schauen.
Dieser Sender ist durch und durch grünverseucht.
Wer die Probe aufs Exempel macht und sich beispielsweise nur eine Woche lang die allabendliche Sendung "Aktuelle Stunde" ansieht (am besten mit Moderator Dietz), kann von Glück sagen, wenn er heil bei Verstand als nicht Grüngewaschener "herauskommt".


26

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Medien

  1. ‚Falschmeldungen’ zu Corona: WHO will ‚Infodemie’ verhindern
  2. Katholischer Schüler Nick Sandmann kritisiert ungerechte Berichterstattung
  3. Erzbischof Warda: BBC hat verfolgte Christen und Jesiden aus irakischer Geschichte „wegretuschiert“
  4. Kanadischer Politiker kritisiert ‚Zensur’ großer Online-Plattformen
  5. Wen der National Catholic Reporter die „Zukunft der katholischen Kirche“ nennt 
  6. Twitter zensuriert christliches Video von Tim Tebow
  7. Die Süddeutsche Zeitung und die Sache mit den Bildern
  8. Vorwurf: Medien verharmlosen Bidens liberale Abtreibungspolitik
  9. Ex-Redakteurin der New York Times: ‚So wird Selbstzensur zur Norm’
  10. Emanuele Ferrario, Gründungspräsident vom Radio Maria, ist verstorben








Top-15

meist-gelesen

  1. Hamburger Erzbischof Heße meint: 'Christus ist nicht Mann geworden'
  2. Ein unheiliger Zorn von Bischof Bätzing
  3. Vatikan gegen Mahlgemeinschaft von Katholiken und Protestanten
  4. Kardinal Koch: Papst hat seine Sorge über Deutschland geäußert
  5. Vatikanischer Kurienpräfekt Becciu verliert Kardinalsrechte
  6. Sizilien: Kirche der Heiligen Agatha verwüstet
  7. Bätzing: „Es gibt keine Tendenzen in irgendeiner Weise, uns als Nationalkirche abzuspalten“
  8. "Aus dem Star, der Himmel und Erde gemacht hat, wird also ein Sternchen. Kyrie eleison!"
  9. Weinendes Marienbildnis sorgt in Griechenland für Aufsehen
  10. Diese Ablehnung aus Rom war deutlich genug
  11. 'Synodaler Weg' braucht (fast) kein Mensch
  12. Franziskus und der Exorzismus
  13. „Aus den Kirchen und ihren Amtsträgern waren bisher keine kritischen Stimmen zu hören“
  14. Eine nie dagewesene Glaubenskrise – hin zu einem Schisma?
  15. Klare Antwort von Bischof Overbeck: „Nein, für die Wandlungsworte ist das nicht denkbar“

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz