Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Hamburger Erzbischof Heße meint: 'Christus ist nicht Mann geworden'
  2. Vatikan gegen Mahlgemeinschaft von Katholiken und Protestanten
  3. Bätzing: „Es gibt keine Tendenzen in irgendeiner Weise, uns als Nationalkirche abzuspalten“
  4. Ein unheiliger Zorn von Bischof Bätzing
  5. "Haltet immer zum Papst, und ihr werdet Christus nie verlieren!"
  6. "Religion nicht instrumentalisieren"
  7. „Aus den Kirchen und ihren Amtsträgern waren bisher keine kritischen Stimmen zu hören“
  8. 'Synodaler Weg' braucht (fast) kein Mensch
  9. Diese Ablehnung aus Rom war deutlich genug
  10. "Aus dem Star, der Himmel und Erde gemacht hat, wird also ein Sternchen. Kyrie eleison!"
  11. Kardinal Koch: Papst hat seine Sorge über Deutschland geäußert
  12. Vatikanischer Kurienpräfekt Becciu verliert Kardinalsrechte
  13. Oster: „Irritierend, dass Sie nicht auf Problematik des ungeschützten jungen Lebens eingehen“!
  14. DBK: Flachsbarths „She decides“-Engagement geht auf ihre Verantwortung als Staatssekretärin zurück
  15. USA gegen ‚sexuelle und reproduktive Rechte’ in UNO-Resolution zu Covid-19

Nigeria: Elf Christen durch Islamisten hingerichtet!

27. Dezember 2019 in Aktuelles, 22 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Am Tag nach dem Weihnachtsfest ermordet der IS in Nigeria elf Christen


Nigeria (kath.net)
Die islamistische Terrorgruppe Islamischer Staat (IS) hat vor wenigen Stunden ein einminütiges Video veröffentlicht, in dem gezeigt wird, wie am Tag nach Weihnachten in Nigeria elf Christen ermordet wurden. Dies berichtet die BBC. Laut den Terroristen seien die Morde eine Rache für die Hinrichtung von IS-Führer Abu Bakr al-Bagdadi. Die Christen wurden laut dem IS im nördlichsten Bundesstaat Borno gefangengenommen.



Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 zeitblick 30. Dezember 2019 

Täglicher Irrsinn für Christen in Nigeria

Der Herr schenke allen diesen Opfern den Frieden und die Krone des Sieges!

Ich kenne viele Christen aus Nigeria bei uns. Von ihrer Hingabe die in Freude mündet, und ihren Gottesdienstfeiern können wir nur lernen. Für solche Leute hat unser Land mehr als genug Platz. Tonnenweise Nahrungsmitteln werden bei uns jährlich weggeworfen, während dort oft sehr wenig zu essen ist.
Ich kenne welche, die mit ansehen mussten, wie deren Mutter geköpft wurde. Sie haben Studien abgeschlossen und werden bei uns wie ein letzter Dreck behandelt, als könnten sie nicht bis zehn zählen. Sehr schwer für sie zum hochkommen. Ich kenne Christen hier, die jeden Sonntag in Nigeria weite Wege zum Gottesdienst auf sich nehmen, wissend, dass sie samt ihren Kindern vielleicht nicht mehr lebend nach Hause kommen.Gott segne dieses Volk und gebe ihnen Durchhaltevermögen.


2

0
 
 Ehrmann 29. Dezember 2019 

Daß die Welt davon nichts erfährt, liegt es nicht auch an uns?

Liebe Redaktion - die 21 Kopten wurden ehrenvoll erwähnt, es wurde ihnen meines Wissens inzwischen auch eine Kirche geweiht. Nicht Rache, aber Verkündigung sind diese unsere Mitchristen wohl wert.Ist es unsere Selbstverachtung, die wir leider schon lange eingebläut bekommen haben (Stichwort "Triumphalismus"!), als wäre es unser Verdienst, daß Christus auf die Welt gekommen ist. Nicht unser Verdienst es, aber eine Tatsache, sicherer als die Existenz der Schwarzen Löcher! Und uns dazu zu bekennen dürfen wir uns doch zugestehen, auch wenn diverse Obrigkeiten es nicht gerne sehen - die verschanzen sich lieber hinter oekumenischen Duseleien.Ist es vielleicht möglich, Genaueres über diese 11 zu recherchieren - von den 21 Kopten kennen wir sogar die Namen.


5

0
 
 Fatima 1713 28. Dezember 2019 
 

@Henry_Cavendish

Sie glauben, die verfolgten Christen würden sie gerne dafür bestrafen, dass sie Apostat sind? Sie würden also für andere Menschen kämpfen, aber nicht für böse Christen, die in Wirklichkeit nur arme Apostaten bestrafen wollen?

Ihre Argumentation kommt wie immer unter dem Deckmäntelchen der Vernunft und Objektivität sehr konstruiert und verkopft daher.


9

0
 
 Winrod 28. Dezember 2019 
 

Und die Leisetreter

schweigen weiter. Wenn sie wenigstens für die verfolgten Christen mehr beten würden!
Aber wie viele Gottesdienst-Fürbitten lassen das Thema ruhen!


12

0
 
 Jose Sanchez del Rio 28. Dezember 2019 

Wann...

...erfolgt eine eindeutige und unmissverständliche Verurteilung dieser Gräueltaten durch die (gemäßigten) islamischen Führer und durch unsere Politiker?


14

0
 
 nazareth 28. Dezember 2019 
 

@fatima1713

Ja, genau dieses "angeblich" hat mich auch so aufgeregt, dass ich sofort an den ORF einen ordentlichen Protestbrief geschrieben habe. Das Bewusstsein für Christenverfolgung ist null da. Ganz im Gegenteil, es ist legitim, Christen lächerlich zu machen, als Fundamentalisten und "Rechte" anzuklagen. Wenn man nachfragt was das heißt oder was ein Christ mit Rechts (und all den Assoziationen die dieser Ausdruck mit sich bringt) am Hut hat(Rassismus, Nazi, Gewalt,Ethnische Säuberungen,Nationalismus, Herrschaftsansprüche,Unterdrückung ...)dann herrscht Schweigen gegenüber. Aber der Schaden der Verleumdung und des Anpatzens ist schon passiert. Denkmangel, schlechte, schlampige Recherche, unkritisches Mainstreamschwimmen und Kirchenhass manipulieren die Menschen wider die Kirche. Das ist eine große Verantwortung der Medien.


17

0
 
 Eremitin 28. Dezember 2019 
 

Grausam , aber wenn ich es hier nicht gelesen hätte,

nirgendwo sonst hätte ich von dieser furchtbaren Bluttat erfahren. Heilige Martyrer bittet für uns


17

0
 
 Diasporakatholik 28. Dezember 2019 
 

Christliche Sklavin Leah Sharibu

Erinnert sei in diesem Zusammenhang an die nun fast 16jährige nigerianische Christin Leah Sharibu, die jetzt fast 2 Jahre Sklavin der islamistischen Boot Haram ist, weil sie an ihrem Glauben festhält.

Beten wir beharrlich für sie und andere verfolgte Christen weiter.


18

0
 
 Remorse 27. Dezember 2019 

Diese Bestialität

ist den ÖR noch nicht mal eine Meldung wert!
Auch der Papst fordert lediglich Unterstützung für Flüchtlinge....
Jetzt wäre die Gelegenheit,zu diesen Bestialitäten Stellung zu nehmen und weltweit zum Gebet aufzurufen.. Aber wie immer.... schweigt er.


17

0
 
 Henry_Cavendish 27. Dezember 2019 
 

@julifix, wie stellen Sie sich das vor? #2

5.) Stellen Sie sich sowas vor wie: Wenn wir dort wären, dann würden (Straf-)Täter jagen und erschießen, exekutieren? Oh ... was, wenn ein potentieller Täter Christ ist? Darf der dann auch erschossen werden oder sollten wir ihn der Justiz zuführen?
6.) Oder meine persönliche Frage: Ich bin faktisch Apostat. Warum sollte ich ich für Menschen kämpfen, die, wenn sie könnten, mich dafür bestrafen wollen?


2

0
 
 priska 27. Dezember 2019 
 

Wo bleibt der Aufschreies des Papst Franziskus?


11

0
 
 Henry_Cavendish 27. Dezember 2019 
 

@julifix, wie stellen Sie sich das vor? #1

"Warum werden hier nicht UN- oder sonstige"Friedenstruppen" hingeschickt, diese Mörderbande endlich auszuschalten?"

1.) Nigeria ist ein souveräner Staat. Wollen Sie Truppen gegen deren Willen dahin schicken?
2.) Entgegen Ihrer Annahme ist Nigeria u.a. ein Staat mit großen Vorkommen von Erdöl, also hat die Zurückhaltung wohl nichts damit zu tun.
3.) Sie schicken eben nicht "die Truppen", "die Bundeswehr", etc. dorthin, sondern konkrete Menschen. Und wir (ich war Offizier der Bundeswehr) sind auch dort an Recht und Gesetz gebunden: Wir sind nicht die Judikative; wir sind nicht Richter und Henker oder sowas wie "Ordensritter".
4.) Warum dann nicht eine unbedingte, allgemeine Wehrpflicht (Männer UND Frauen) im Alter von 16 bis 60 einführen? Wer medizinisch wehrfähig ist kann und wird in einem Losverfahren eingezogen und dient - wo auch immer auf dieser Welt - der Armee dieses Staates? Und wenn eben der Priesterkandidat gelost wird, dann nimmt er das Gewehr und dient.


2

0
 
 stephanus2 27. Dezember 2019 
 

@chris2

Sie schreiben, man vergleiche Märtyrer in Islam und Chrsitentum. Ja, das ist sehr berechtigt. Christliche Märtyrer geben bereits seit altersher,seit in den Jahren nach Christi Sühnetod am Kreuz , ihr Blut und ihr Leben für ihren Glauben an Gott, an Jesus Christus, den Heiland, hin, natürlich ohne einer anderen Seele auch nur ein Haar zu krümmen.. Islamische Märtyrer (sog.)morden erst eine möglichst große Anzahl sog Ungläubiger, egal ob Mann, Frau oder Kind, und geben sich dann selbst den Tod, vorzugsweise mit einer Bombe,-vor Augen die Koranverheißung, dass wer im Kampf sein Leben für Allah verliert, sofort ins islamische Paradies kommt.Finde den Unterschied..


20

0
 
 lesa 27. Dezember 2019 

Sie aber sind in Frieden (Weish)

"Stephanus, erfüllt vom Heiligen Geist, blickte zum Himmel empor, sah die Herrlichkeit Gottes und Jesus zur Rechten Gotts stehen und rief: Ich sehe den Himmel offen und den Menschensohn zur Rechten Gottes stehen." (Apg 6, 56f)
Gedanke aus einer beeindruckenden Predigt: "Dem Stephanus wurde gezeigt, was ihn erwartet: Die Weihnachtsfreude, die bleibt und die auch der Tod den Freunden Jesu nicht wegnehmen kann."
Ich werde euch wiedersehen, dann wird euer Herz sich freuen, und niemand nimmt euch eure Freude." (Joh 16, 22)
"Dies habe ich euch gesagt, damit ihr in mir Frieden habt. In der Welt seid ihr in Bedrängnis; aber habt Mut: Ich habe die Welt besiegt.
"Die Seelen der Gerechten sind in Gottes Hand und keine Qual kann sie berühren. Ihr Scheiden von uns als Vernichtung; sie aber sind in Frieden.
Ein wenig nur werden sie gezüchtigt;
doch sie empfangen große Wohltat.
Wie Gold im Schmelzofen hat er sie erprobt und sie angenommen als vollgültiges Opfer." (aus Weish)


14

0
 
 julifix 27. Dezember 2019 

Wo bleibt der Aufschrei

der Hirten, der Politiker?
Warum werden hier nicht UN- oder sonstige"Friedenstruppen" hingeschickt, diese Mörderbande endlich auszuschalten?
Naja, weil es ja nur ein paar doofe Christen sind, das Land eh nichts zu bieten hat. Da bleibt einem die Spucke weg. Und wieder Frage ich: wann erhebt dieses sattgefressen deutsche Volk endlich seinen faulen Hintern und protestiert zu mehreren Millionen in Berlin vor dem Reichstag? Wann wird dieser Politiker"Elite" mal Feuer unter dem Hintern gemacht? WANN?


23

0
 
 momima 27. Dezember 2019 
 

Wachet und betet!

Warum sind unsere Hirten blind geworden?
Warum sehen sie nicht "den Wolf"?
Warum sind viele, die auf den Namen Christi getauft sind, ohne Unterstützung der Mutter Kirche?
Die Zeichen unserer Zeit sprechen eine laute und klare Sprache und dennoch verstehen wir nicht.
Heiliges Licht Christi, erleuchte unsere Dunkelheit....


29

0
 
 Fatima 1713 27. Dezember 2019 
 

orf.at schreibt dazu:

Video von ANGEBLICHER Christentötung in Nigeria ...


13

0
 
 Chris2 27. Dezember 2019 
 

Ein kleiner Vorgeschmack dessen,

was uns blühen könnte, sollte sich irgendwann buchstäblich schlagartig herausstellen, dass unter den über 1 Million ohne Papiere zu uns gekommenen fast ausschließlich jungen Männern eine 4- oder gar 5-stellige Zahl an kriegs- und morderfahrenen Dschihadisten und kampfbereiten Islamisten befinden.
Nur gut, dass große Teile der Politik und viele Medien wachsam die wirklich wichtigen Gefahren bekämpfen jeden bekämpfen: Neben anderen Meinungen vor allem die Dissidenten, die vor den täglich sichtbaren "vielen Verwerfungen" warnen, die das fatale Politikversagen der letzten Jahre hervorgerufen hat.
"Töte nicht den Boten"
(Sophocles)
R.I.P. den neuen Märtyrern* und den Trost des Himmels ihren Hinterbliebenen. Mögen diese den Trost spüren, den die Angehörigen der 21 Kopten spüren durften
P.S.: Man vergleiche einmal den "Märtyrer"-Begriff im Christentum mit dem im Islam...


20

0
 
 agora 27. Dezember 2019 
 

Wie friedfertig

ist doch der Islam!


29

0
 
 berno 27. Dezember 2019 
 

Am Stephanustag ...


24

0
 
 Ehrmann 27. Dezember 2019 

Heilige Märtyrer, bittet für uns - und für die, die euch töten zu müssen glaubten


23

0
 
 Adamo 27. Dezember 2019 
 

Der IS ist noch schrecklicher als mit der Pest des Mittelalters vergleichbar.

Der IS verwirklicht die Koransuren des Mohammed als Pflicht eines jeden Muslim, dass unsere Christen als Ungläubige zu ermorden sind, sie tun dies auch.

Bei uns in Europa werden verkappte extremistische Mörder-Muslime auch noch eingeladen und von unserem schwer erarbeiteten Geld freigehalten als sog. Flüchtlinge.

Bei Vorfällen sieht die Polizei gerne einmal weg vor lauter Angst, selbst zu Opfern zu werden, so sieht doch unser Alltag des öfteren aus.

Muslime dürfen auch noch Messer besitzen, mit denen sie Christen bei uns ermorden, wie kath.net gerade berichtet hat.


23

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Islam

  1. 'Der Islam hatte vom ersten Tag an sehr starke antisemitische Aspekte'
  2. Bilder von Frauen in Moschee aufgehängt, um sie zu denunzieren
  3. Umgang mit Säkularismus: "Islam könnte von Kirche viel lernen"
  4. Hochrangige Muslime erheben Anspruch auf Kathedrale von Cordoba
  5. „Wurzeln und Identität der Christen werden verwischt“
  6. Muslimische Theologen gegen Umwidmung der Hagia Sophia
  7. Baden-Württemberg verbietet Gesichtsschleier in der Schule
  8. „Wäre das Kinderkopftuch eine christliche Tradition, wäre es schon lange verboten“
  9. Marokko: Christen müssen ihren Glauben oft heimlich leben
  10. Sudan ahndet das Verlassen des muslimischen Glaubens künftig nicht mehr mit Todesstrafe








Top-15

meist-gelesen

  1. Hamburger Erzbischof Heße meint: 'Christus ist nicht Mann geworden'
  2. Ein unheiliger Zorn von Bischof Bätzing
  3. Vatikan gegen Mahlgemeinschaft von Katholiken und Protestanten
  4. Kardinal Koch: Papst hat seine Sorge über Deutschland geäußert
  5. Vatikanischer Kurienpräfekt Becciu verliert Kardinalsrechte
  6. Sizilien: Kirche der Heiligen Agatha verwüstet
  7. Bätzing: „Es gibt keine Tendenzen in irgendeiner Weise, uns als Nationalkirche abzuspalten“
  8. "Aus dem Star, der Himmel und Erde gemacht hat, wird also ein Sternchen. Kyrie eleison!"
  9. Weinendes Marienbildnis sorgt in Griechenland für Aufsehen
  10. Diese Ablehnung aus Rom war deutlich genug
  11. 'Synodaler Weg' braucht (fast) kein Mensch
  12. Franziskus und der Exorzismus
  13. Eine nie dagewesene Glaubenskrise – hin zu einem Schisma?
  14. „Aus den Kirchen und ihren Amtsträgern waren bisher keine kritischen Stimmen zu hören“
  15. Klare Antwort von Bischof Overbeck: „Nein, für die Wandlungsworte ist das nicht denkbar“

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz