Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Corona: Grazer Theologen sehen Impfpflicht "problematisch"
  2. Papst: Messritus aus Zaire mögliches Modell für Amazonas-Liturgie
  3. Andere Leeren – Krippen auf dem Petersplatz. La Piazzetta
  4. Warum wir am 21. Dezember 2020 unbedingt den Himmel beobachten sollten!
  5. Erscheint uns wieder der Stern von Bethlehem?
  6. Allein den Betern kann es noch gelingen - Schicken Sie uns Ihr Anliegen!
  7. Zur Nichtwahl eines Churer Bischofs durch das Domkapitel
  8. Propagandaexpertin warnt: COVID-Isolierung dient offensichtlich der sozialen Kontrolle
  9. "Interviews mit Bedford-Strohm oder Margot Käßmann nur noch schwer an Kitsch zu übertreffen"
  10. "Und dann kam der November 2020"
  11. O Heiland, reiß die Himmel auf, herab, herab vom Himmel lauf!
  12. Autoritäre Regime verwenden Corona als Waffe
  13. Wien: 'Tot den Christen'-Aufruf im Gemeindebau
  14. US-Bischof fordert: Keine Impfung, die mit Hilfe abgetriebener Babys entwickelt wurde
  15. Die Chancen stehen gut, dass das Fehlurteil kassiert wird

'Ich bete jeden Tag für die Einheit der Kirche'

22. Dezember 2019 in Interview, 1 Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


kath.net-Interview mit P. Andreas Schätzle über das neue Album der "Priester"


Wien (kath.net)
kath.net: Das neueste Album der „PRIESTER“, das den schlichten und aussagekräftigen Titel „Halleluja!“ trägt, ist bereits die sechste CD der „drei singenden Gottesmänner“ seit 2011. Was zeichnet Euren doch besonderen Weg in der Musikbranche aus?

P. Andreas Schätzle: Meine beiden Mitbrüder, P. Rhabanus und P. Vianney, sind Missionsbenediktiner, eine Berufung, die eine spannende Synthese zwischen apostolischem Wirken und monastischer Spiritualität darstellt. Mit unseren Liedern wollen wir den Menschen - auch jenen, die aufs erste mit Glaube und Kirche wenig anfangen können – einen neuen Blickwinkel eröffnen und damit auch ein lebendiges Zeugnis geben, eine Einladung, ein Hineinhören. Für mich persönlich ist es immer ein kleines Fest, wenn wir drei Priester gemeinsam auf Mission sind.

kath.net: Auf eurem neuen Album finden sich wirklich musikalische Schätze von der Gregorianik bis zu modernen Liedern, die heutzutage von Jugendlichen auf Lobpreiskonzerten gesungen werden. Wie kommt es zu dieser ungewöhnlichen Auswahl?


P. Andreas Schätzle: Das breite Spektrum der Musik über die Jahrhunderte ist uns ein besonderes Anliegen, eine musikalische Zeitreise oder Schatzsuche, zu der wir einladen. Auch den eigenen Seelen-Schatz zu entdecken und zu heben. Es ist ja faszinierend, wie der eine Glaube der Kirche zu jeder Epoche in einem eigenen Gewand erklingt. Und da versuchen auch wir Priester heute eine eigene musikalische Sprache zu entwickeln.

kath.net: Auf dem neuen Album „Halleluja“ gibt es auch wieder einen von Dir selbstgeschriebenen Titel namens „Ich weiß dass mein Erlöser lebt“. Kannst Du etwas über die Entstehung dieses Liedes erzählen?

P. Andreas Schätzle:
Weihnachten und Ostern, Krippe und Kreuz, Menschwerdung und Erlösung gehören zusammen. Unsere Welt und die Kirche in ihr ist geprägt von großen Spannungen, die – bewusst oder unbewusst – viele Menschen massiv belasten, bis hin zu einer Art kollektiver Depression oder zumindest depressiver Verstimmung: das Säbelrasseln der Mächtigen, politische Instabilität, Klima-Szenarien... Schönfärberei hilft da nicht, wohl aber das Wort und ermutigende Zeugnis der Bibel. „Ich weiß, dass mein Erlöser lebt“ ist ein Zitat aus dem Buch des leidenden Hiob und beschreibt als biblisches Vertrauenslied den Weg durch das Dunkel zum Licht, in eine neue Freiheit und Zukunft.

kath.net: Wem würdest Du persönlich die neue Cd gerne unter den Christbaum legen?

P. Andreas Schätzle: Mir ist das Schenken sehr wichtig – nicht nur an Weihnachten. Und mit einer eigenen CD habe ich natürlich das Glück, immer etwas Persönliches weiterschenken zu können. Also Freunde und Familie bekommen eine beschert. Dann könnte sie eben ein schönes und sinn-volles Geschenk für jene sein, die bedrückt und traurig sind. Ich wünsche mir, dass sie für viele ein stärkendes Zeichen der Hoffnung sein kann. Und dann sind da besonders auch jene, die – vielleicht bei aller kirchlichen Entfremdung – die Sehnsucht und den Hunger nach dem lebendigen Gott, dem Gott, der Leben verändert, in ihrem Herzen tragen.

kath.net: Was wünschst Du Dir für die katholische Kirche für das kommende Jahr?

P. Andreas Schätzle: Ich bete jeden Tag – mit ganz vielen auf der Welt – für die Einheit der Kirche. Nur in der Einheit kann die Kirche ein wirksames Zeichen unter den Völkern sein. Es braucht die Rückkehr in den Pfingstsaal, aber auch die beständige Einkehr in das stille, innere Beten. Die Heiligen sind uns darin Vorbilder und Begleiter. Ich denke etwa an die Karmelitin Thérèse von Lisieux, die Patronin der Missionen, die Johannes Paul II., seinerseits einer der wichtigsten Patrone unserer Zeit, zur Kirchenlehrerin erhoben hat: „Im Herzen der Kirche, meiner Mutter, werde ich die Liebe sein!“ Könnte ein schöner Liedtitel für eine nächste CD sein.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Montfort 23. Dezember 2019 

Danke, P. Schätzle,

für das schöne priesterliche Zeugnis und für die Musik!

Werde mir sicher die CD bestellen.

Gesegnete Weihnacht!


5

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Prominente

  1. Milliardär Buffett: 4 Milliarden Dollar für Abtreibungen
  2. Rapper Kanye West erinnert an rassistische Wurzeln von Planned Parenthood
  3. Pierce Brosnan: Katholischer Glaube ist Stütze in meinem Leben
  4. „Deine messerscharfen Analysen sind nach wie vor aktuell“
  5. 5 Taufen und 150 Millionen Follower
  6. Terence Hill: „Ich bin praktizierender Katholik“
  7. Harald Schmidt: Mein Lieblingsgebet ist das Vater Unser
  8. Whoopi Goldberg: Ist Evangelikalen Pädophilie gleichgültig?
  9. Florenz: Kardinal leitet Begräbnisfeier für Franco Zeffirelli
  10. 'Lucifer’-Star wünscht sich zur Hochzeit Spenden an Abtreibungsgruppe








Top-15

meist-gelesen

  1. Warum wir am 21. Dezember 2020 unbedingt den Himmel beobachten sollten!
  2. kath.net-PAULUS-Leserreise: Fronleichnam auf Malta - Mit Michael Hesemann und P. Leo Maasburg
  3. Zur Nichtwahl eines Churer Bischofs durch das Domkapitel
  4. Andere Leeren – Krippen auf dem Petersplatz. La Piazzetta
  5. "Und dann kam der November 2020"
  6. Weihnachtsspende für kath.net - Wir brauchen JETZT Ihre DRINGENDE Hilfe!
  7. Eine seltsame Botschaft auf Twitter von Erzbischof Schick
  8. "Interviews mit Bedford-Strohm oder Margot Käßmann nur noch schwer an Kitsch zu übertreffen"
  9. Allein den Betern kann es noch gelingen - Schicken Sie uns Ihr Anliegen!
  10. Als der Terror begann, verschanzten sich die Jugendlichen in der Kirche
  11. Autor der ‚Benedikt-Option’ warnt: Der Westen wird totalitär
  12. Propagandaexpertin warnt: COVID-Isolierung dient offensichtlich der sozialen Kontrolle
  13. Hohe Vertreter der Kirche haben das Kerngeschäft der Seelsorge verlassen
  14. Die 13 neuen Kardinäle im Kurzporträt. Der Weg des Lebens und der Geschichte
  15. Erscheint uns wieder der Stern von Bethlehem?

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz