Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Weil sie beim Beten keine Maske tragen wollte
  2. Bischof von Hildesheim erwartet für 2021 noch mehr Kirchenaustritte
  3. "Möchte ich mich formell für die Klimaangst entschuldigen!"
  4. Ich bin ein 'weißer Mann', aber deshalb knie ich mich nicht nieder
  5. Papst-Unterstützung für Synodalen Weg?
  6. Schwedischer Kardinal zieht gemischtes Fazit zu Corona-Sonderweg
  7. Anglikanischer Erzbischof: ‚Statuen werden entfernt, Namen geändert’
  8. R.I.P. Georg Ratzinger
  9. Dümmer geht nimmer!
  10. Lackner: Werte kommen ohne Tradition und Vorgegebenes nicht aus
  11. Neues Parteiprogramm der Grünen für Abtreibung und Gender-Ideologie
  12. Vatikanberaterin bringt "Kardinalskollegium mit Frauen" ins Spiel
  13. Fridays For Future Weimar: „Die Polizei diskriminiert, mordet, prügelt, hehlt“
  14. Lobpreis, die Beziehung zum Vater, Ruhe in Jesus
  15. Gender-Ideologie widerspricht Natur und Offenbarung

Auch 2019 Prognosepleiten von Wahrsagern, Hellsehern und Astrologen

30. Dezember 2019 in Chronik, 11 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Zu diesem Ergebnis kommt der Mainzer Mathematiker Michael Kunkel


Mainz (kath.net)
Auch 2019 setzten sich die Prognosenpleite von Wahrsagern, Hellsehern und Astrologen fort. Zu diesem Ergebnis kommt der Mainzer Mathematiker Michael Kunkel. Er wertet seit 18 Jahren für die Gesellschaft zur wissenschaftlichen Untersuchung von Parawissenschaften (Roßdorf bei Darmstadt) Weissagungen aus, wie idea berichtet.

Mit ihrer Voraussage voll daneben lag beispielsweise die Nostradamusdeuterin Rose Stern. Sie hatte prophezeit, dass es innerhalb weniger Tage zu einem Sprung des magnetischen Nordpols um 5.000 Kilometer kommt, der die Erdachse verschiebt und den europäischen Kontinent in ein Inselarchipel zerbrechen lässt.


Ebenso falsch lag der US-Pastor Paul Begley, der den Weltuntergang für den 21. Januar nach einer Mondfinsternis vorhergesagt hatte. Auch der von dem britischen Hellseher Craig Hamilton-Parker angekündigte harte Brexit blieb aus. Ferner kam es nicht zum Ende von Facebook (Julie McKenzie/Australien) und zum Rücktritt der Bundesregierung im Frühjahr (Udo Golfmann/Deutschland).

Bei Vorhersagen zum US-Präsidenten Donald Trump waren sich die Auguren uneinig: So prophezeite die Hellseherin Rose Smith, dass er zurücktritt, und Susan Rowlan, dass er im Amt bleibt. Er wird Opfer eines Attentats, sagten ihre Kollegen Nikki Pezaro, Craig-Hamilton Parker und andere. „Anschläge auf US-Präsidenten werden jedes Jahr vorhergesagt“, kommentiert Kunkel.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 jadwiga 31. Dezember 2019 

Datenklau

Auf die Wahrsager, Hellseher und Astrologen sollen wir nicht hören, aber die biblischen Worte sollten wir glauben! Es steht geschrieben:"..und die Menschen werden vergehen vor Furcht und in Erwartung der Dinge, die kommen sollen über die ganze Erde; denn die Kräfte der Himmel werden ins Wanken kommen."
Gegen die wahren Propheten und die Botschafter Gottes führt man heute Krieg. Man manipuliert die Netze und die Informationen und macht mit Gottes Gnade auf Facebook, Twitter usw. vehemente Profite. Das habe ich schon vor Jahren getwittert "fitte Propheten, fette Profite" und noch heute hat sich nichts geändert! @Mariat hat Recht, alles nur Geschäftmacherei! Eigentlich sollte eine Prophezeiung zu einer PROFITzeiung umbenannt werden!

jadwipkarpaten2


3

0
 
 Eremitin 31. Dezember 2019 
 

wo der Glaube zur Tür rausgeht. da kommt der Aberglaube zum Fester rein


7

0
 
 Stefan Fleischer 31. Dezember 2019 

Mein Horoskop

Für alle 1938 im Sternzeichen der Zwillinge Geborenen:
Halten Sie sich bereit. Ihre Jahre sind gezählt. Sie werden mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit nicht einmal mehr die Hälfte jener Jahre weiterleben, welche Sie bereits gelebt haben.


6

0
 
 Montfort 31. Dezember 2019 

Werter @horologius, auch ich kannte Alessandro Orologio noch nicht

und staunte nicht schlecht, dass mich Ihr Username zu einem italienischen Musiker führte, der v.a. in Deutschland und Oberösterreich wirkte. Vielleicht stöbere ich ja einmal eine seiner Kompositionen auf.

Mit Ihrer Voraussage für die "goldene Wienerstadt" liegen Sie natürlich wieder "goldrichtig"! So Gott will, werden wir das von Ihnen vorausgesagte musikalische Ereignis wieder im TV oder Radio "mitverfolgen".

Besten Gruß für ein gesegnetes Jahr 2020 - natürlich allen Foristen und besonders der Redaktion!


6

0
 
 Mariat 30. Dezember 2019 

Geschäftemacherei!!!

Ich bekam heute eine Mail, sie landete Gott sei Dank, im Spamordner, der Betreff lautete:
Ihr schreckliches Horoskop für 2020!
Ich hatte keines angefordert. Bin wahrscheinlich auch nicht die Einzige, solcher Mails mit einer Hiobsbotschaft! Man möchte die Menschen neugierig machen, durch solch eine Überschrift.
Und dann - ein Virus nach dem öffnen???


7

0
 
 horologius 30. Dezember 2019 
 

Danke, @Montfort,

für den Hinweis bzgl. Alessandro Orologio, er war mir total unbekannt, obwohl ich mich sehr mit der Alten Musik befasse. Ansonsten mache ich tatsächlich Uhren... Bei meiner Prophezeiung vergaß ich natürlich: ...und es wird sich zudem ein lautes Geräusch erheben aus Saitengefiedel und Blechblastönen, dicht gefolgt von mehr oder weniger rhythmischen Aneinanderschlagen vieler Hände. Das alles wird sich in Wien zutragen.


6

0
 
 Critilo 30. Dezember 2019 
 

Meine Prophezeiungen fürs kommende Jahr:

Es wird irgendwann, irgendwo, irgendwie an Neujahr regnen, aber anderswo nicht.
In der Nacht vom 1. auf den 2. Januar wird es voraussichtlich dunkler sein als tagsüber am 1.1.
Irgendwo im Fernen Osten wird früher oder später ein Sack Reis umkippen (evtl. mehrere).
Ostern fällt auf einen Sonntag, während der 1. Mai auf einen 1. Mai fallen wird.
2020 werden Jogis Jungs wieder nicht Weltmeister u. San Marinos Nationalelf schon gar nicht, aber den Arg. traue ich den WM-Titel im kommenden Jahr am allerwenigsten zu.
Menschen werden Pinkelpausen brauchen.


6

0
 
 Montfort 30. Dezember 2019 

Werter @horologius, als "Uhrmacher" steht Ihnen da sicher ein Urteil zu!

Falls sich Ihr Username aber auf den Musiker und Komponisten Alexander Horologius (Alessandro Orologio) bezieht, freuen wir uns auf ein von Ihnen "in weiser Vorausschau" komponiertes Konzert zum Jahreswechsel!
😊🎇🎶🎺🎆


9

0
 
 Rolando 30. Dezember 2019 
 

Montfort

Da sind Sie besser als alle „Hellseher" :-)


10

0
 
 horologius 30. Dezember 2019 
 

In der ersten halben Stunde

des Jahres 2020 wird der nächtliche Himmel zerrissen von Explosionen und Feuerschein, in allen Farben werden brennende Objekte auf die Erde stürzen, lautes Geschrei wird ertönen und gefüllte Gläser stoßen aneinander...... Dieses ist gewisslich wahr!!


12

0
 
 Montfort 30. Dezember 2019 

Und ich sage voraus, dass auch die Voraussagen der "Hellseher" für 2020

nur Humbug sein werden - denn dazu braucht man wahrlich KEIN Hellseher zu sein. ;-)

Da reichen Hausverstand und Gottvertrauen. :-)


16

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Aberglaube

  1. R.I.P. Klaus Berger
  2. „Ihr tötet 100.000 junge George Floyds pro Jahr, verdient damit Geld“
  3. Das Gebet Abrahams
  4. Dokumentation: Norma McCorvey von der Lebensschutzbewegung gekauft?
  5. Frankreich: Vandalenakt gegen Gipfelkreuz
  6. Die Berufung der Krankenpfleger, Krankenschwestern und Hebammen
  7. Mein Weg als Freimaurer – ich diente Luzifer, ohne es zu wissen
  8. Deutscher Aberglaube: Behörde will Elfen, Zwerge und Trolle verjagen
  9. Christ rettet Kind aus brutaler heidnischer Folter für „Hexen“
  10. Vorhersagen 2015: Hellseher lagen voll daneben








Top-15

meist-gelesen

  1. R.I.P. Georg Ratzinger
  2. Weil sie beim Beten keine Maske tragen wollte
  3. Dümmer geht nimmer!
  4. Ich bin ein 'weißer Mann', aber deshalb knie ich mich nicht nieder
  5. Neues Parteiprogramm der Grünen für Abtreibung und Gender-Ideologie
  6. Die Sprache der Engel
  7. Papst-Unterstützung für Synodalen Weg?
  8. Benedikt XVI. wird nicht am Begräbnis von Georg Ratzinger teilnehmen!
  9. Anglikanischer Erzbischof: ‚Statuen werden entfernt, Namen geändert’
  10. „In dieser Stunde der Trauer…“
  11. "Möchte ich mich formell für die Klimaangst entschuldigen!"
  12. Abschied von Prälat Georg Ratzinger
  13. Bischof von Hildesheim erwartet für 2021 noch mehr Kirchenaustritte
  14. Der synodale Weg funktioniert nicht
  15. Gender-Ideologie widerspricht Natur und Offenbarung

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz