Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Andere Leeren – Krippen auf dem Petersplatz. La Piazzetta
  2. Warum wir am 21. Dezember 2020 unbedingt den Himmel beobachten sollten!
  3. Erscheint uns wieder der Stern von Bethlehem?
  4. Papst: Messritus aus Zaire mögliches Modell für Amazonas-Liturgie
  5. Zur Nichtwahl eines Churer Bischofs durch das Domkapitel
  6. Allein den Betern kann es noch gelingen - Schicken Sie uns Ihr Anliegen!
  7. „In Chur steht das Schicksal der Kirche in einem der reichsten Länder auf dem Spiel“
  8. 'Gender-Dreck' - Deutsches Gericht verurteilt Pastor Olaf Latzel
  9. Twitter erlaubt Hashtag #FuegoAlClero, der die lebendige Verbrennung von Priestern fordert!
  10. "Und dann kam der November 2020"
  11. Propagandaexpertin warnt: COVID-Isolierung dient offensichtlich der sozialen Kontrolle
  12. O Heiland, reiß die Himmel auf, herab, herab vom Himmel lauf!
  13. Wien: 'Tot den Christen'-Aufruf im Gemeindebau
  14. US-Bischof fordert: Keine Impfung, die mit Hilfe abgetriebener Babys entwickelt wurde
  15. Autoritäre Regime verwenden Corona als Waffe

US-Abgeordnete vergleicht Mutterschutz mit Aufzucht von Welpen

16. Dezember 2019 in Familie, 8 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Mütter würden in den USA schlechter behandelt als Hunde, behauptete die Politikerin in einer Debatte um den Mutterschaftsurlaub. Kritiker entgegnen, dass die Entwicklung junger Welpen völlig anders verläuft als die menschlicher Babys.


Washington D.C. (kath.net/LifeNews/jg)
Alexandria Ocasio-Cortez, eine Abgeordnete des US-Repräsentantenhauses, hat behauptet, dass auf Hundemütter mit Welpen mehr Rücksicht genommen werde als auf menschliche Mütter mit ihren Neugeborenen. Die Politikerin der Demokratischen Partei, die sich selbst als „Demokratische Sozialistin“ bezeichnet, wollte mit diesem Vergleich ihre Forderung nach einer Ausweitung des bezahlten Mutterschaftsurlaubs begründen.

Junge Welpen dürften acht Wochen bei ihrer Mutter sein, sagte Ocasio-Cortez bei einer Anhörung im Kongress Anfang Dezember. Mütter würden nach ihrem Verständnis schlechter behandelt. „Der Markt hat entschieden, dass Frauen und Menschen, die gebären, weniger Zeit mit ihren Kindern verdienen als ein Hund“, sagte sie wörtlich. Das zeige, dass „der Markt“ versagt habe und die Menschen „nicht mit Würde und Respekt“ behandeln würde. Über Twitter machte sie ihre Forderung nach einer dreimonatigen bezahlten Karenzzeit öffentlich.


Der Vergleich sei weit hergeholt und unpassend, schreibt Brittany Hughes in einem Beitrag für die konservative Medienbeobachtungsstelle Media Research Center. Menschliche Babys würden nicht acht Wochen bei ihrer Mutter sein und dann zu völlig fremden Menschen gegeben werden, wie dies bei Hunden üblich sei. Ihre Entwicklung verlaufe völlig anders als die von Hundewelpen, die im Alter von zwei Monaten bereits reif genug seien, um getrennt von ihren Müttern und Geschwistern in eine neue Umgebung zu kommen.

Die Frist von acht Wochen sei auch deshalb nicht mit dem Mutterschutz vergleichbar, weil Mütter nach dem Mutterschutz nur während der Arbeitszeit von ihren Kindern getrennt seien, schreibt Hughes.




Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Einsiedlerin 17. Dezember 2019 
 

Mutterschutz

Ich bin froh, dass ich nicht in Amerika lebe. Als meine Kinder zur Welt kamen, hatte ich das große Glück, dass die damalige Regierung nach den gesetzlichen acht Wochen Mutterschutz noch zwei Jahre Karenzzeit eingeführt hatte. Ich konnte mein Familienleben richtig genießen. Es wäre mir nicht im Traum eingefallen, früher arbeiten gehen zu wollen.


3

0
 
 Kirchental 16. Dezember 2019 

Ich versuche es nochmal anders

Die Überschrift klingt zunächst tatsächlich provokativ.

Aber trauriger Fakt ist, dass es doch stimmt.

Wenn ich meinen kleinen Welpen den ganzen Tag fremdbetreuen lasse, regen sich alle Nachbarn auf. Wenn ich das achtwöchige Kind in die Krippe stecke, ist das normal.

Über Kükenschreddern regt sich die halbe Welt auf - über Abtreibung fast niemand.

Deshalb freue ich mich über jedes kleine Zeichen an Respekt und Schutz für Mütter und Kinder.


3

0
 
 Gandalf 16. Dezember 2019 

"... wenn Demokraten wenigstens ein wenig an Schutz fordern!.. " Wo fordern diese ien wenig an Schutz? Diese Frau fordert die Tötung von Kindern bis zur Geburt.... Himmel...


6

0
 
 Kirchental 16. Dezember 2019 

@Gandalf

Die Unterschiede zwischen dem amerikanischen und dem europäischen System sind mir bewusst und sehr gut bekannt. Die Amerikaner setzen durch ihre Geschichte geprägt viel mehr auf die Eigenverantwortung des Bürgers. Das hat verschiedene Ausprägungen - von privaten Museen und ExzellenzUniversitäten bis zum Recht auf Waffenbesitz zur Selbstverteidigung - notfalls gg den Staat. Manche davon sind uns Europäern ziemlich fremd.

Trotzdem blicken werdende Mütter tatsächlich neidvoll auf den Arbeitsschutz, der hierzulande gewährt wird. Meistens ginge es dabei gar weniger um Lohnfortzahlung - sondern mehr um Arbeitsplatzsicherheit.

Im übrigen irritiert mich Ihre Argumentation: Wer Abtreibung befürwortet, darf auch geborenes Leben nicht schützen? Ich freue mich über jeden Fingerzeig an Wertschätzung und Schutz, der werdendem Leben entgegen gebracht wird. Freuen wir uns doch, wenn Demokraten wenigstens ein wenig an Schutz fordern!


2

0
 
 Gandalf 16. Dezember 2019 

Ein zivlisierte Staat lässt keine Kinder bis Geburt ermorden...

Wie dies Alexandria Ocasio-Cortez und andere US-Demokraten fordern!


6

0
 
 Gandalf 16. Dezember 2019 

@Kirchental

Hier wird aber Kraut und Rüben verglichen, in den USA gibts mehr Freiheit, vieles hängt hier auch vom Arbeitgeber ab. Man kann aber definitiv nicht zwei völlig unterschiedliche Gesundheitssystem wie ein mitteleurop. mit den den USA vergleichen. In den USA wurde schon immer viel mehr Wert auf Freiheit auf allen Ebenen gelegt und die Menschen wissen dort damit umzugehen, in der EU bzw. Deutschland, österreich gabs schon immer eine Staatssozialismus, der den Menschen möglichst viel vom Geld abnimmt und dann Gratisangebote schafft, in den USA läuft es eher umgekehrt.


3

0
 
 Kirchental 16. Dezember 2019 

Anders ausgedrückt

Welpen sind leider tatsächlich besser geschützt!


5

0
 
 Kirchental 16. Dezember 2019 

Natürlich verlaufen die Entwicklung von Babys und Welpen anders

trotzdem wäre ein mindestens achtwöchiger Mutterschutz nach der Geburt für Mutter UND Kind das mindeste, was ein zivilisierter Staat für seine Mütter tun kann. Der bei uns übliche Schutz von je acht Wochen vor und nach der Geburt existiert in den USA nicht.

Und auch wenn Mutter und Kind nach dem Mutterschutz "nur" (ich empfinde das reichlich zynisch) für die Arbeitszeit voneinander getrennt sind - diesen kurzen Nestschutz sollte der Staat beiden gewähren!


6

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

USA

  1. Obama kritisiert Pro-Life Hispanoamerikaner, die Trump wählen
  2. Weniger Abtreibungen in den USA
  3. USA: Corona-Maßnahmen diskriminieren Gottesdienste
  4. Katholischer US-Bischof Stika: ‚Beten Sie für die Seele von Joe Biden’
  5. US-Bischof bittet um Klugheit und Geduld bis Wahlergebnis vorliegt
  6. Jüngster US-Abgeordneter spricht über Bekehrung von Moslems und Juden
  7. Umfrage zeigt knappen Vorsprung für Lebensschützer bei Senatswahl in Georgia
  8. Joe Biden kündigt Kehrtwende bei Lebensschutzpolitik der USA an
  9. USA: ‚Jericho Marches’ für ehrliche und gerechte Wahl
  10. US-Bischofskonferenz unterstützt Pro-Abtreibungs-Organisationen








Top-15

meist-gelesen

  1. Warum wir am 21. Dezember 2020 unbedingt den Himmel beobachten sollten!
  2. „In Chur steht das Schicksal der Kirche in einem der reichsten Länder auf dem Spiel“
  3. kath.net-PAULUS-Leserreise: Fronleichnam auf Malta - Mit Michael Hesemann und P. Leo Maasburg
  4. Zur Nichtwahl eines Churer Bischofs durch das Domkapitel
  5. "Und dann kam der November 2020"
  6. Andere Leeren – Krippen auf dem Petersplatz. La Piazzetta
  7. Twitter erlaubt Hashtag #FuegoAlClero, der die lebendige Verbrennung von Priestern fordert!
  8. Eine seltsame Botschaft auf Twitter von Erzbischof Schick
  9. 'Gender-Dreck' - Deutsches Gericht verurteilt Pastor Olaf Latzel
  10. Weihnachtsspende für kath.net - Wir brauchen JETZT Ihre DRINGENDE Hilfe!
  11. Allein den Betern kann es noch gelingen - Schicken Sie uns Ihr Anliegen!
  12. Als der Terror begann, verschanzten sich die Jugendlichen in der Kirche
  13. Die 13 neuen Kardinäle im Kurzporträt. Der Weg des Lebens und der Geschichte
  14. Hohe Vertreter der Kirche haben das Kerngeschäft der Seelsorge verlassen
  15. „Beinharter Konflikt“ zwischen Schweizer Bischöfen und ihrem Nachrichtendienst „kath.ch“

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz