Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Wozu brauchen wir die Kirche überhaupt?
  2. Erzbischof meint: Sie werden sonst in der Hölle landen!
  3. Diözese Linz: Gay-Fahne auf katholischer Kirche
  4. Weil sie beim Beten keine Maske tragen wollte
  5. Papst-Unterstützung für Synodalen Weg?
  6. Ich bin ein 'weißer Mann', aber deshalb knie ich mich nicht nieder
  7. R.I.P. Georg Ratzinger
  8. China-Dissident behauptet: China hat Vatikan-Schweigen gekauft
  9. Vatikanberaterin bringt "Kardinalskollegium mit Frauen" ins Spiel
  10. Neues Parteiprogramm der Grünen für Abtreibung und Gender-Ideologie
  11. Fridays For Future Weimar: „Die Polizei diskriminiert, mordet, prügelt, hehlt“
  12. Dümmer geht nimmer!
  13. Anglikanischer Erzbischof: ‚Statuen werden entfernt, Namen geändert’
  14. Die Helden von Kalifornien
  15. Prozession zur Ehre des hl. Johannes erstmals seit 14. Jahrhundert verboten!

Erzbistum Köln: Generalvikar distanziert sich von BDKJ-Kampagne

12. Dezember 2019 in Deutschland, 10 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Das Erzbistum Köln hat sich heute von der umstrittenen Sprüche-Aktion einer BDKJ-Kampagne distanziert.


Köln (kath.net)
Das Erzbistum Köln hat sich heute von der umstrittenen Sprüche-Aktion einer BDKJ-Kampagne, bei der Werbung für Gender, Frauen als Priester und Päpstin sowie für Aufweichung der Sonntagspflicht geworben wurde, distanziert.

Dazu hat Generalvikar Markus Hofmann eine Erklärung veröffentlicht:

"Ich finde es gut, wenn junge Katholikinnen und Katholiken nach einer eigenen Sprache für ihren Glauben suchen. Wir sollten dabei in der Kirche auch nicht überempfindlich sein, sondern Verständnis haben für manches, was vielleicht etwas salopp oder leichtfertig formuliert scheint. In diesem Sinne will ich alle jungen Leute, die Fragen an ihren Glauben haben, ermutigen, sich zu Wort zu melden, die Fragen auszusprechen, nach Antworten und auch nach eigenen Ausdrucksformen zu suchen.


Die Sprüche der BDKJ-Kampagne im Erzbistum Köln dienen aber nicht solchen Zielen, sondern sind in meinen Augen reine Provokation. Es ist offensichtlich, dass vieles, was da formuliert wurde, in krassem Widerspruch steht zu dem, was wir als Katholiken glauben. Ich sehe hier großen Gesprächsbedarf. Will jemand ernsthaft behaupten, dass der Glaube an Christus mit diesen Sprüchen besser verständlich, leichter zugänglich wird? Ich jedenfalls vermag das nicht zu erkennen und distanziere mich von dieser Kampagne. Alle jungen Katholikinnen und Katholiken will ich aber ermutigen: Suchen wir gemeinsam nach neuen Wegen zu Christus! Provokation und Polemik gibt es in der Kirche schon genug."

Zur Dokumentation - Postkarten- und Plakataktion des BDKJ Köln

Foto (c) BDKJ Köln/Screenshot


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Pilgervater 14. Dezember 2019 

Was verbindet uns mit dem BDJ?

Schon lange steht der BDKJ außerhalb der katholischen Kirche. Wir haben offensichtlich keine Bischöfe, die den Hintern haben, furchtlos ihren übermächtigen Apparat und die selbstherrlichen Verbände auf die Lehre der Kirche zu verpflichten und jedem, der dies verweigert, freundlich "Leb wohl" zu sagen.
RJN und Adamo ist ohne Abstriche zuzustimmen: keinen Cent und kein "K" für den antikatholischen BDJ ! Frage an die Mitleser: kann ein Bischof dies in seiner Diözese kirchenrechtlich durchsetzen oder wird dieser obskure Verein von der DBK finanziert und in seine (ihm nicht mehr zustehenden) Rechte gesetzt? Wer ist der Adressat für solche Maßnahmen?


4

0
 
 naiverkatholik 12. Dezember 2019 
 

Lob!

Klug, liebevoll, ernst und deutlich geantwortet, Herr Generalvikar. Auch im Sinne der Stufen der Ermahnung bei Jesus. Lob!


5

0
 
 Lilia 12. Dezember 2019 
 

Warum hätte mich das nicht gewundert, wenn diese Sprüche von unseren Bischöfen stammen würden?


3

0
 
 Adamo 12. Dezember 2019 
 

Mit Ihren windelweichen Worten, lieber Generalvikar Hofmann

werden Sie diese ungute BDKJ-Kampagne niemals stoppen können.

Da hilft nur Streichung der Gelder für diese BDKJ durch Kardinal Woelki, die bereits seit Jahrzehnten keinen Bezug mehr zur Kirche haben und unsere christlichen Werte
(Gottes Wort)zerstören.


15

0
 
 Tisserant 12. Dezember 2019 

Wer Schrott vorlebt, wird Schrott und Müll ernten.
Das ist der linksgrüne Ertrag, in Gesellschaft und Kirche.
Die kath Kirche sollte sich spalten, weg mit denen welche die Lehre ablehnen und dem Zeitgeist hörig sind und in faschistoider Weise, dieser Ideologie folgen.

Kämen die Nazis oder rote Khmer wieder, diese BDKJ Fuzzis, würden ihnen folgen.


16

0
 
 hortensius 12. Dezember 2019 
 

Warum treten diese JUgendlichen nict in eine evangelische Landeskirche über?

Diese Jugendlichen genießen doch in Deutschland Religionsfreiheit. Sie sollten dorthin gehen, wo ihre Forderungen schon erfüllt sind und uns unseren Glauben unversehrt lassen. Mehr Toleranz bitte!


16

0
 
 Charlene 12. Dezember 2019 

Richtig

Ermutigend, wegweisend und die richtigen Grenzen setzend: Ich finde, hier hat die Kirche richtig reagiert.


7

0
 
 pjka 12. Dezember 2019 

Ich verstehe diese Aktivisten nicht

Was dieser Aktivisten wollen, Frauen am Altar, Gender, Homoehe etc. wird sich in irgendeiner der mehr als 400 protestantischen Kirchen finden. Mir ist schon klar daß es dort keine Priester und damit auch keine Priesterinnen gibt aber es geht denen ja um die vollkommene Gleichmacherei. Gott hat aber nunmal 2 Geschlechter geschaffen ob uns das gefällt oder nicht. Ich vermute, daß diese Aktion aus einem MAngel an Bildung entspringt.


18

0
 
 nicodemus 12. Dezember 2019 
 

Sehr geehrter Herr Generalvikar!

Ich stehe auf Ihrer Seite!
Mit Ihrem Beitrag haben Sie aber,nach meiner Meinung, Unrecht.
Im Umkehrschluss bedeutet das, dass Kinder ihren Eltern gegenüber ruhig ungehorsam sein sollen.
Und wenn sie das tun, wird es der ganzen Familie sehr gut tun!
"Ich finde es gut, wenn junge Katholikinnen und Katholiken nach einer eigenen Sprache für ihren Glauben suchen", schreiben Sie.
Herr Generalvikar,Ihre Katholikinnen und Katholiken, suchen nicht nach einer eigenen Sprache für ihren Glauben, sie wollen eine andere Kirche!
Eine andere Familie!!!
Ist das sooo schwer zu verstehen?


27

0
 
 RJN 12. Dezember 2019 
 

Distanz oder Konsequenzen

Na, da wird sich die BDKJ-Jugend aber grämen, wenn der Generalvikar sich von dieser Aktion distanziert. Wetten, dass die nächste Aktion schon in der Schublade liegt. Wie wäre es denn, wenn einfach mal die Konsequenzen aus solchen Fehlschüssen der Berufs-Jugendlichen gezogen würden? Also, alle finanziellen Mittel streichen, die Verwendung des "K" im Namen untersagen und eine neue, glaubenstreue katholische Jugendorganisation ins Leben rufen.


31

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Erzbistum Köln

  1. Bistum Limburg ließ Vertuschungsstrategien bei Missbrauch rekonstruieren
  2. Erzbistum Köln: Gemeinschaft Sankt Martin kommt nach Neviges
  3. „Bitte von zuhause ein mundgerechtes Stückchen Brot mitbringen“
  4. Gottesdienste in Bayern ab 4. Mai erlaubt!
  5. Kölner Kardinal Woelki lässt Öffnung der Gottesdienste vorbereiten
  6. Schwaderlapp: „Ich feiere Messe noch intensiver für das Volk Gottes“
  7. Köln: Coronavirusgefahr trifft "schmerzlicherweise" Kommunionspendung
  8. Umgang mit Missbrauch: „Ja, es gab einen geheimen Schrank“
  9. „Rauch“ am Kölner Dom – Großeinsatz der Feuerwehr
  10. BDKJ-Neuss-Präses zur BDKJ-Köln-Aktion: Es geht um „Häresie“








Top-15

meist-gelesen

  1. R.I.P. Georg Ratzinger
  2. Weil sie beim Beten keine Maske tragen wollte
  3. Diözese Linz: Gay-Fahne auf katholischer Kirche
  4. Erzbischof meint: Sie werden sonst in der Hölle landen!
  5. Wozu brauchen wir die Kirche überhaupt?
  6. Ich bin ein 'weißer Mann', aber deshalb knie ich mich nicht nieder
  7. Keine Veranlassung etwas zu ändern!
  8. Die Sprache der Engel
  9. Papst-Unterstützung für Synodalen Weg?
  10. Die Helden von Kalifornien
  11. Dümmer geht nimmer!
  12. China-Dissident behauptet: China hat Vatikan-Schweigen gekauft
  13. Neues Parteiprogramm der Grünen für Abtreibung und Gender-Ideologie
  14. Washington DC.: Priester angegriffen und verletzt
  15. „In dieser Stunde der Trauer…“

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz