10 Dezember 2019, 10:00
Augustin-Bea-Preis für Klaus Berger
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Theologie'
Neutestamentler erhält Preis für sein Lebenswerk – Der Wissenschaftler wirkte über den engen Raum der Theologie hinaus. Von Peter Winnemöller

Heidelberg (kath.net/pw) Der Nikolaustag ist für Klaus Berger in jedem Jahr ein wichtiger Tag. Nicht nur, dass es sein Namenstag ist, es war der Tag der Nikolausvorlesung, die die meistbesuchte Veranstaltung der gesamten Universität Heidelberg war. In diesem Jahr war es ein ganz besonderer Nikolaustag, denn Prof. Berger erhielt den von der Internationalen Stiftung Humanum verliehenen Augustin-Bea-Preis für sein Lebenswerk als Wissenschaftler. Der Neutestamentler Klaus Berger zeichnet sich nicht nur durch eine große und großartige Publikationsliste aus. Insgesamt über 60 Doktoranden und Habilitanten hat der Wissenschaftler durch ihre Arbeiten begleitet. In seiner Begrüßung verwies Prof. Spindler auf das Wirken des Wissenschaftlers über den engen Raum der Theologie hinaus. Seine zahlreichen Artikel in der FAZ sind in der Tat legendär. Auch seine persönliches Leidenschaften seien erwähnenswert. So habe Berger schon als junger Mann 5000 Glockeninschriften gesammelt, die für ihn auch ein locus theologicus seien. Glocken als Bestandteil von Liturgie, ebenso wie Präfationen und ostkirchliche Anaphora seien immer eine große Liebe des Wissenschaftlers gewesen.

Werbung
Franken3


Der Preis wurde im Rahmen eines Festaktes verliehen. Die Festrede hielt sein Weggefährte Prof. Josef Nolte. Dieser erinnerte an den gemeinsamen Beginn des Theologiestudiums in Fulda. Er gab einen Abriss über die Situation der Theologie in den sechziger Jahren des vergangenen Jahrhunderts. Das „Abenteuer der Theologie“ nannte es Nolte. Auf dieses Abenteuer habe sich Berger eingelassen in seinem Wirken. Auch wenn der Festredner feststellen musste, dass das „Abenteuer der Theologie“ gescheitert sei. Niemand mache mehr Gebrauch von der Theologie. Theologen an den deutschen Universitäten werden in der Tat von Kollegen anderer Fächer kaum wahr- oder ernstgenommen. Berger aber habe die Exegese zu einer öffentlichen Angelegenheit werden lassen.

Die Laudatio auf den Preisträger hielt Abt Dr. Maximilian Heim OCist aus Heiligenkreuz. Der Preisträger ist seit längerer Zeit Familiare in Heiligenkreuz und lehrt an der dortigen Hochschule. Der Abt erinnerte an Bergers umfangreiches wissenschaftliches Wirken. Er nennt seine profunde Kenntnis der alten Sprachen, natürlich Latein, Griechisch und Hebräisch, doch auch viele altorientalische Sprachen gehören dazu. Auch im Ruhestand entfaltete der Wissenschaftler noch eine reiche Publikationstätigkeit. Erst jüngst veröffentlichte Berger ein mehrbändiges Werk zur Apokalypse.

In seiner launigen, an die legendären Nikolausvorlesungen erinnernden Ansprache bedankte sich der Preisträger während des anschließenden gemeinsamen Abendessens. Er ließ dabei sein schulisches und wissenschaftliches Leben Revue passieren. Darunter waren später als Lehrer neben Heidelberg auch noch die Trappistenabtei Mariawald und die Abtei Heiligenkreuz. Mit einer Liste der Dinge, die er liebe, schloss Berger seine Rede. Darunter fanden sich die schon erwähnten Glockeninschriften und liturgischen Texte, aber auch apokryphe Apokalypsen und Theater mit Handpuppen.

Musikalisch umrahmt wurde der Abend von Prof. Bergers Tochter Kathrin Sude am Saxophon.

Foto (c) Peter Winnemöller

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!










Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

QUERIDA AMAZONIA (140)

'Querida Amazonia' - Die Kirchenleitung der Diözese Linz tobt! (96)

Katerstimmung bei ZDK, Schüller, Zulehner & Co. (65)

DBK: Marx steht für Wahl des Vorsitzenden nicht mehr zur Verfügung! (59)

Wien: Plädoyer für Aussöhnung von Kirche und Freimaurern (37)

Papstschreiben: Vorerst keine Viri Probati für Amazonasgebiet (35)

'Seht, wie sie einander lieben!' (Tertullian) (33)

Kardinal Sarah: Zölibat ist Zeichen für radikale Christusnachfolge (33)

"In der CDU herrscht panische Angst vor Erkenntnis!" (27)

„Wer Menschen und Vereinigungen als ‚Krebsgeschwür‘ bezeichnet…“ (25)

„Hoffe, dass man jetzt in Deutschland eine religiöse Kehre vollzieht“ (21)

Bosbach zu Werte Union: CDU muss große Volkspartei bleiben (21)

'Das Abschlussdokument der Amazonassynode ist nicht Teil des Lehramts' (20)

„Wir schrauben in der Kirche immer an irgendwelchen Rädchen herum ... (17)

Wiener Kardinal Schönborn sieht synodalen Weg mit Sorge! (16)