Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte wies Klage dreier abtreibungsverweigernder Hebammen ab
  2. Vatikan unterstützt Bischof, der sein Priesterseminar wegen Widerstands gegen Handkommunion schließt
  3. Schwedischer Kardinal Arborelius: „Wir haben nicht diesen Gegensatz zwischen Priestern und Laien“
  4. Papst em. Benedikt XVI. an Gesichtsrose erkrankt und „äußerst gebrechlich“
  5. „Die deutsche Kritik geht am eigentlichen Anliegen der Instruktion völlig vorbei“
  6. Vatikan bietet deutschen Bischöfen Gespräch zu Reformpapier an
  7. Papst in Buchbeitrag: Corona lässt Leben neu auf Gott ausrichten
  8. Die Theologie versagt auf ganzer Linie
  9. Vier ganz konkrete Wege, wie die Menschen, heute, Gott begegnen können!
  10. 27-Jähriger macht mit 15-Kilo-Kreuz eine Bußwallfahrt durch Polen
  11. Hochrangige Muslime erheben Anspruch auf Kathedrale von Cordoba
  12. "Tötungswillige Ärzte gesucht!"
  13. Weinhostien für das evangelische Abendmahl in Zeiten von Corona
  14. China: Keine Sozialhilfe, so lange christliche Symbole in der Wohnung sind
  15. Kataloniens Präsident kündigt Sanktionen gegen Kardinal Omella an

Töten von Kindern zu Weihnachten

9. Dezember 2019 in Prolife, 9 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Österreichisches Portal "meinbezirk.at" hat umstrittenen Bericht veröffentlicht, bei dem ein österreichischer Abtreibungsarzt ernsthaft kurz vor Weihnachten für einen Benefizabend für die Tötung ungeborener Kinder werben darf


Wien (kath.net)
Das österreichische Portal "meinbezirk.at" hat vor einigen Tagen einen umstrittenen Werbebericht veröffentlicht, bei dem ein österreichischer Abtreibungsarzt ernsthaft kurz vor Weihnachten für einen Benefizabend für die Tötung ungeborener Kinder sammeln werben darf. Die Zeitung verkauft dies ernsthaft als "Gutes tun zur Weihnachtszeit" und lässt sogar die Kontonummer veröffentlicht, damit Menschen dafür spenden, um die 600 Euro für eine Abtreibung zu sammeln. Die Leser der Zeitung üben an dem Propagandaartikel deutliche Kritik. "SPENDEN UM MENSCHEN ZU TÖTEN. UND DANN NOCH WERBUNG DAFÜR MACHEN. GEHT‘S NOCH, MEINBEZIRK???", schreibt ein Leser. "Das Weihnachtsfest, an dem die Geburt Jesu gefeiert wird, dazu zu benutzen, um Spenden für die Tötung von noch nicht geborenen Kindern zu sammeln, ist wohl das Allerletzte! Die Perversion der Liebe unter einem scheinheiligen Deckmantel der Liebe!", schreibt ein anderer Leser.


„Ein Schwangerschaftsabbruch zu Weihnachten“


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Mr. Incredible 10. Dezember 2019 
 

Dr. Herodes, Sie sind ein verdammtes Genie!

Ohne Worte.


1

0
 
 unbedeutend 9. Dezember 2019 
 

Ein Blutmensch sondergleichen,

der sich das Blutgeld für sein mörderisches Geschäft auch noch durch eine "Benefiz"-Veranstaltung spendieren lässt.
Eigentlich müsste sich ein Riesenprotest gegen diese Tötungsideologie erheben, bei der man sich einen Kindsmord schon schenken lassen kann.
Aber dieser "Herr Doktor" ist ja der Liebling der Presse.


4

0
 
 beertje 9. Dezember 2019 
 

teuflisch

In diesem Punkt hat es Satan komplett geschafft, den Verstand zu verwirren! Dieser 'Arzt' ist ein Werkzeug Satans - Weh seiner Seele!


5

0
 
 zeitblick 9. Dezember 2019 

Gruselig.

Mord wurde Gesellschaftsfähig. Die Sekretärin von Fiala, ein junges Ding tut mir leid. Sie ist da reingeschlittert. Irrsinn.
Das nächste ist dann eine Benefizveranstaltung, um Geld zu sammeln, damit jemand die Todesspritze für die Dementen in seiner Familie, die Behinderten, psychisch Kranken, ect. ärztlich mal kurz entsorgen lassen kann. Arme, dumme Menschheit. P. Pio sagte: Er sieht Menschen so viele wie Schneeflocken in die Hölle fallen. Beten wir und trösten Gottes Herz.


11

0
 
 elisabetta 9. Dezember 2019 
 

Klimawandel anders

Derzeit bewegt sich das menschliche Klima eher Richtung Herzenskälte als Richtung Herzenswärme. In dieser beginnenden Eiszeit bleibt uns nur mehr das inständige Flehen: "Herr, bilde unser Herz nach Deinem Herzen."


11

0
 
 Christine 9. Dezember 2019 

so ein Pharisäer

wenn es der Arzt in seinem Verständnis wirklich helfen wollte, würde er es umsonst machen - so zeigt er sein wahres Gesicht, dass es ihm rein ums Geld scheffeln geht!


9

0
 
 antony 9. Dezember 2019 

Eine "Benefizveranstaltung" für das eigene Bankkonto?

Mal ganz abgesehen von der Abscheulichkeit der Abtreibung: Fiala macht eine "Benefizveranstaltung", damit Frauen seine tödlichen Dienstleistungen in Anspruch nehmen können.

Das Geld, was er einsammelt, geht damit am Ende auf sein Konto.

Wie altruistisch...


13

0
 
 Rolando 9. Dezember 2019 
 

Chris2

Ja, die Dekadenz ist einmalig in unserer angeblich „aufgeklärten Gesellschaft. Es zeigt sich auch der dämonische Ursprung der Klimabewegung, denn die Lüge der Überbevölkerung ist ein wichtiges Argument für die Klimabewegung. Gut das es doch noch Leser gibt, die aufstehen und Leserbriefe schreiben. Deren Veröffentlichung muß oft auch durch eine Lebensfeindliche Auslese gehen. Beten wir!


12

0
 
 Chris2 9. Dezember 2019 
 

Die Perversion aller Werte

und der Verlust des gesunden Menschenverstandes in dekadenten, todgeweihten, Gesellschaften, die den eigenen Untergang betreiben und bejubeln. Denn jedes Kind weniger bedeutet weniger CO2. Und jedes Land, das sich selbst zum Agrarstaat deindutrialisiert, auch - aber nur ohne Ochsenkarren und Weidewirtschft, denn das produziert wiederum Methan. All dieser irrationale Wahnsinn ist in Deutschland übrigens schon fast Staatsraison...


19

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Abtreibung

  1. USA: Präsidentschaftskandidat Joe Biden will Abtreibungen fördern
  2. Mexiko: Oberster Gerichtshof bestätigt Abtreibungsverbot
  3. Abtreibung: Christen schreiben offenen Brief an Demokratische Partei
  4. Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte wies Klage dreier abtreibungsverweigernder Hebammen ab
  5. Schwarze Pro-Life-Aktivisten empört über Umbenennung der Planned Parenthood-Klinik
  6. Pro Life Tour 2020: Gigantische Plakataktion über Bregenzer Autobahn
  7. Kanye West zu Abtreibung: ‚Ich habe beinahe meine Tochter getötet!’
  8. Vorwurf: Medien verharmlosen Bidens liberale Abtreibungspolitik
  9. ‚Baby Lives Matter’-Schriftzug vor Planned Parenthood Klinik
  10. Der Marsch für das Leben 2020 findet statt!








Top-15

meist-gelesen

  1. Hochrangige Muslime erheben Anspruch auf Kathedrale von Cordoba
  2. Vatikan unterstützt Bischof, der sein Priesterseminar wegen Widerstands gegen Handkommunion schließt
  3. „Die deutsche Kritik geht am eigentlichen Anliegen der Instruktion völlig vorbei“
  4. Papst em. Benedikt XVI. an Gesichtsrose erkrankt und „äußerst gebrechlich“
  5. Vatikan bietet deutschen Bischöfen Gespräch zu Reformpapier an
  6. Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte wies Klage dreier abtreibungsverweigernder Hebammen ab
  7. Derzeit ‚führender‘ Corona-Impfstoff stammt aus Zelllinien eines abgetriebenen Kindes 
  8. Schwedischer Kardinal Arborelius: „Wir haben nicht diesen Gegensatz zwischen Priestern und Laien“
  9. Hochschule Heiligenkreuz: Vatikan weist Wege bei Strukturrefomen
  10. Die Theologie versagt auf ganzer Linie
  11. 27-Jähriger macht mit 15-Kilo-Kreuz eine Bußwallfahrt durch Polen
  12. „Papst Benedikt selbst ist optimistisch, dass er bald wieder zu Kräften kommt“
  13. Neues kath.net-Kult-T-Shirt: Crux Sacra Sit Mihi Lux
  14. „Letztlich geht es um die neue Evangelisierung“
  15. Kataloniens Präsident kündigt Sanktionen gegen Kardinal Omella an

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz