Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Papst Franziskus für Zivilunion für gleichgeschlechtliche Paare
  2. Ein künstlich zusammengeschnittenes Interview und Schweigen im Vatikan
  3. ‚Gehorsamstraining’: Kommentator verurteilt Maskenverordnungen
  4. „Wortlaut der Interviewäußerung ist mir nicht bekannt, aber die Wirkung ist fatal“
  5. Umstrittene Papstaussagen - Gebetsaktion am Petersplatz
  6. "Tun wir so als wäre da nichts"
  7. EKD-Vorsitzender Bedford-Strohm träumt von „gemeinsamer Feier des Abendmahls“
  8. Kardinal Burke: Franziskus’ Aussagen im Dokumentarfilm ‚Francesco’ nicht lehramtlich
  9. US-Bischof: Die Kirche kann ‚objektiv unmoralische Beziehungen’ nicht akzeptieren
  10. "Die Katholiken sind nicht heimatlos geworden!"
  11. Vertuschungsvorwürfe – Hamburger Erzbischof Heße gerät weiter unter Druck
  12. Zusätzliche Verwirrung in einer ohnehin bereits vergifteten Zeit
  13. „Welt“: „Konservative fühlen sich von diesem Papst nicht mehr repräsentiert“
  14. Covid-19-Pandemie hat ‚neue Ekklesiologie, neue Theologie’ gebracht
  15. Schweden: Schüler muss Kreuz für Klassenfoto abnehmen

Medien uneins: Wie "authentisch" ist Film "Die zwei Päpste"?

5. Dezember 2019 in Aktuelles, keine Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Prüller, Pressesprecher der Erzdiözese Wien: Es kommt schon "ärgerlicher Geschichtsfälschung gleich", dass Benedikt XVI. Untätigkeit in Bezug auf Missbrauchspriester unterstellt wird.


Wien (kath.net/KAP) "Die zwei Päpste" ("The Two Popes", 2019), ein Spielfilm über Benedikt XVI., seinen Nachfolger Franziskus und beider Ringen um den richtigen Weg der Kirche, kommt am 6. Dezember in die österreichischen Kinos. Über die Qualitäten des vom renommierten brasilianischen Regisseur Fernando Meirelles ("City of God", "Der ewige Gärtner") und der beiden Hauptdarsteller Anthony Hopkins als Benedikt und Jonathan Pryce als Franziskus sind sich die Kritiker in der heimischen Medienlandschaft einig; nicht aber darüber, wie treffsicher, wie "authentisch" die beiden unterschiedlichen Charaktere und ihr Eintreten für unterschiedliche Kirchenkurse gezeichnet sind.

Otto Friedrich, Filmkritiker und langjähriger Religionsressortleiter in der Wochenzeitung "Die Furche" (49/2019), attestiert dem Streifen "mehr Authentizität als so manche Dokumentation über die Protagonisten". Er sei "ein Ereignis, das den Widerstreit zweier Persönlichkeiten und Kirchenbilder auf den Punkt bringt". Jorge Bergoglio werde bereits bei der Wahl Kardinal Joseph Ratzingers zum Papst beim Konklave 2005 als "persönlichkeitsmäßiger und ideologischer Antipode zum großen Warner vor dem Relativismus" eingeführt, schreibt Friedrich. "Natürlich schwingen da Klischees mit, aber sie werden benutzt, um die Sympathien auf die Protagonisten zu verteilen, und zwar auf beide."


Auch Fiktion könne somit "wahr" sein, heißt es in der "Furche" weiter, wenn auch mit Abstrichen in Bezug auf eine Dramaturgie, die die jeweiligen Charaktere "stark zuspitzt". Der Plot arbeite die "großen Unterschiede" im Kirchenbild der beiden Päpste heraus, "die bekanntlich bis heute in einem konfrontativen Wettstreit (zumindest bei den Epigonen beider Kirchenführer) münden". Die Annäherung der beiden und der Rücktritt des einen vor dem Konklave 2013 werfen für Friedrich die Frage auf: "War Benedikt XVI. also ein Fuchs, der seinen Widersacher Bergoglio mehr oder weniger ins Papstamt geschubst hat? Wie gesagt, 'Die zwei Päpste' ist filmische Fiktion. Oder doch nicht?"

"Stillstand versus Veränderung"

Über "das größte katholische Märchen der Unterhaltungsindustrie seit langem" schreibt in einem anderen "Styria"-Medium, in der Tageszeitung "Die Presse", Anne-Catherine Simon. Der Film suche "das Unmögliche", nämlich gleichermaßen "Benedikt- und Franziskus-Anhänger zu befriedigen". Hopkins und Pryce böten in etlichen Tete-à-Tetes mit Situationskomik, subtilem Witz und Doppelbödigkeiten ein "schauspielerisches Gipfeltreffen", lobt Simon. "Weniger subtil" gehe es bei den dabei aufeinanderprallenden Prinzipien zu: "Stillstand versus Veränderung". Leider fehle dabei die übliche Warnung bei realitätsnaher Fiktion: die Figuren nicht mit realen Personen verwechseln.

Die "Presse"-Redakteurin bemängelt, dass der Film-Benedikt ausgerechnet auf dem theologischen Terrain, auf dem er deutsche Papst "intellektuell brillierte", den "schlichten Argumenten" Bergoglios nichts entgegenzusetzen habe. Kein Wunder, denn für die Filmemacher sei letztlich klar, wer das Recht auf seiner Seite habe: Der erste Franziskus auf dem Stuhl Petri.

Wie "Die Schöne und das Biest"

Ins selbe Horn wie Simon stößt Michael Prüller, Pressesprecher der Erzdiözese Wien und Kardinal Christoph Schönborns: Er vergleicht die filmische Darstellung der beiden Päpste in der Wiener Kirchenzeitung "Der Sonntag" mit dem Märchenfilm "Die Schöne und das Biest", wobei Benedikt für letzteres stehen müsse und in Situationen gezeigt werde, die ihm nicht gerecht würden. Und für Prüller kommt schon "ärgerlicher Geschichtsfälschung gleich", dass Benedikt Untätigkeit in Bezug auf Missbrauchspriester unterstellt wird.

Dennoch: "Die zwei Päpste" böten mit ihrer Geschichte um Zweifel und Hoffnung, Ehrgeiz und Verufung, Versagen und Vergebung "ganz großes Kino", befand Prüller. Es werde "viel von dem erlebbar, worum es in unserem Glauben und damit in unserer Kirche wirklich geht". Lob zollen dem Film auch Anne-Catherine Simon und Otto Friedrich. Für "Die Furche" ist es ärgerlich, dass Produzent "Netflix" den Film, "den man gesehen haben muss", nur ganz kurz in die Kinos bringt und "Die zwei Päpste" ab 20. Dezember via TV-Streaming anbietet.

Zur Dokumentation - Trailer zum umstrittenen Spielfilm: ´Die zwei Päpste´ - Mit Anthony Hopkins


Copyright 2019 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich
Alle Rechte vorbehalten


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Film

  1. Jim Caviezel: Fortsetzung von ‚Die Passion Christi’ kommt
  2. Kinderpornographie? US-Abgeordneter will Untersuchung des Films ‚Cuties’
  3. Kritik an Disney wegen Dreharbeiten in China
  4. Deutschlandpremiere in Fulda: "Unplanned" bewegt zahlreiche Fuldaer Kinobesucher
  5. Skurrile Rassismus-Debatte: "Vom Winde verweht" soll verbannt werden
  6. Disney-Zeichentrickfilm: Russische Version ohne lesbische Polizistin
  7. Erster Disney-Zeichentrickfilm mit offen homosexueller Figur
  8. Der Kampf des Gewissens und die Psychologie der Angst
  9. Weihnachtsfilm mit Lebensschutz-Botschaft
  10. Film zum Glaubensmanifest von Kardinal Müller







Top-15

meist-gelesen

  1. Papst Franziskus für Zivilunion für gleichgeschlechtliche Paare
  2. „Wortlaut der Interviewäußerung ist mir nicht bekannt, aber die Wirkung ist fatal“
  3. ‚Gehorsamstraining’: Kommentator verurteilt Maskenverordnungen
  4. Ein künstlich zusammengeschnittenes Interview und Schweigen im Vatikan
  5. Zusätzliche Verwirrung in einer ohnehin bereits vergifteten Zeit
  6. Umstrittene Papstaussagen - Gebetsaktion am Petersplatz
  7. "Tun wir so als wäre da nichts"
  8. Schweden: Schüler muss Kreuz für Klassenfoto abnehmen
  9. „Welt“: „Konservative fühlen sich von diesem Papst nicht mehr repräsentiert“
  10. Vertuschungsvorwürfe – Hamburger Erzbischof Heße gerät weiter unter Druck
  11. Kardinal Burke: Franziskus’ Aussagen im Dokumentarfilm ‚Francesco’ nicht lehramtlich
  12. Die Hybris des Jesuitenpaters James Martin
  13. Die Ehe ist heilig, während homosexuelle Beziehungen gegen das natürliche Sittengesetz verstoßen
  14. "Kirche, du sollst nicht lügen!"
  15. EKD-Vorsitzender Bedford-Strohm träumt von „gemeinsamer Feier des Abendmahls“

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz