Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Weil sie beim Beten keine Maske tragen wollte
  2. Bischof von Hildesheim erwartet für 2021 noch mehr Kirchenaustritte
  3. "Möchte ich mich formell für die Klimaangst entschuldigen!"
  4. Ich bin ein 'weißer Mann', aber deshalb knie ich mich nicht nieder
  5. Papst-Unterstützung für Synodalen Weg?
  6. Schwedischer Kardinal zieht gemischtes Fazit zu Corona-Sonderweg
  7. Anglikanischer Erzbischof: ‚Statuen werden entfernt, Namen geändert’
  8. R.I.P. Georg Ratzinger
  9. Dümmer geht nimmer!
  10. Lackner: Werte kommen ohne Tradition und Vorgegebenes nicht aus
  11. Neues Parteiprogramm der Grünen für Abtreibung und Gender-Ideologie
  12. Vatikanberaterin bringt "Kardinalskollegium mit Frauen" ins Spiel
  13. Fridays For Future Weimar: „Die Polizei diskriminiert, mordet, prügelt, hehlt“
  14. Lobpreis, die Beziehung zum Vater, Ruhe in Jesus
  15. Gender-Ideologie widerspricht Natur und Offenbarung

Prozentual nimmt der Anteil von Scheidungen deutlich ab

2. Dezember 2019 in Familie, 2 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Deutschland: Ehen enden wieder verstärkt durch den Tod eines der Ehepartner. Der Anteil von Scheidungen geht von 39,1 Prozent (2004) auf 30,88 Prozent 2016 zurück - FAZ: Bibel regelt Ehestand „eindeutig, aber archaisch“


Frankfurt (kath.net) „Bis dass der Tod euch scheidet: 69 von 100 Ehen dauern ein Leben lang und enden erst durch den Tod des Partners. Wenn es vorher auseinandergeht, reicht meist die Frau die Scheidung ein.“ Das schreibt Christoph Schäfer in der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“. Er greift dafür auf Zahlen des deutschen Statistischen Bundesamtes aus dem Jahr 2016 zurück und notiert „gegenüber früheren Jahren“ einen deutlichen Rückgang. Denn 2004 lag „der Anteil der Scheidungen an den Ehelösungen noch auf einem Rekordwert von 39,1 Prozent, also mehr als 8 Prozentpunkte höher.“ Eine „Ehelösung“ im Sinn des Gesetzes ist das Beenden einer Ehe, für 2016 ergeben die Zahlen 525.901 Ehelösungen, die sich aufteilen in: 363.386 Ehen (69,1 Prozent) endeten durch den Tod eines der Ehepartern, 118 Ehen (0,02 Prozent) durch Aufhebung oder Nichtigerklärung der Ehe, 162.397 Ehen (30,88 Prozent) wurden von Familienrichtern geschieden.


In seinem Beitrag zitiert Schäfer, verantwortlicher Redakteur für Wirtschaft und Finanzen Online, zwar gleich eingangs das Jesuswort zur Ehe, wertet dies aber im nächsten Absatz schon ab durch die Bemerkung: „In der Bibel ist der Ehestand eindeutig, aber archaisch geregelt.“


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Eremitin 3. Dezember 2019 
 

Der letzte Satz lässt den gesamten Artikel kippen


1

0
 
 Ehrmann 2. Dezember 2019 

Ein schöner Trend in Deutschland. In Österreich wird oft gar nicht mehr geheiratet


5

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Ehe

  1. Fleisch von meinem Fleisch – Kulturgeschichte der „christlichen“ Ehe
  2. Was sagt die Bibel darüber, wie man seinen Mann lieben soll?
  3. 'Nichts anderes ist die von Jesus gestiftete Ehe'
  4. Jedes Ja braucht auch ein Nein
  5. Papst will Rolle von Ehepaaren in der Kirche stärken
  6. 12 Ratschläge für eine gute Ehe
  7. Um 2.20 starb Herbert, um 14.20 Marilyn
  8. Wenn in der Ehe nur einer betet…
  9. Die Beweislast liegt bei den Ehe-Umstürzlern
  10. Bischöfliche Häresien im Bereich der Ehe








Top-15

meist-gelesen

  1. R.I.P. Georg Ratzinger
  2. Weil sie beim Beten keine Maske tragen wollte
  3. Dümmer geht nimmer!
  4. Ich bin ein 'weißer Mann', aber deshalb knie ich mich nicht nieder
  5. Neues Parteiprogramm der Grünen für Abtreibung und Gender-Ideologie
  6. Die Sprache der Engel
  7. Papst-Unterstützung für Synodalen Weg?
  8. Benedikt XVI. wird nicht am Begräbnis von Georg Ratzinger teilnehmen!
  9. Anglikanischer Erzbischof: ‚Statuen werden entfernt, Namen geändert’
  10. „In dieser Stunde der Trauer…“
  11. "Möchte ich mich formell für die Klimaangst entschuldigen!"
  12. Abschied von Prälat Georg Ratzinger
  13. Bischof von Hildesheim erwartet für 2021 noch mehr Kirchenaustritte
  14. Der synodale Weg funktioniert nicht
  15. Gender-Ideologie widerspricht Natur und Offenbarung

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz