01 Dezember 2019, 10:00
Papst an Patriarch: Wir arbeiten weiter für unsere Einheit
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Ökumene'
Vatikanischer "Ökumeneminister" Koch überbrachte beim orthodoxen Andreasfest in Istanbul traditionelle Grußbotschaft des Papstes an den Ökumenischen Patriarchen Bartholomaios

Istanbul-Vatikanstadt (kath.net/KAP) Papst Franziskus hat die Entschlossenheit der katholischen Kirche bekräftigt, auf eine vollständige Einheit mit den Christen der östlichen Kirche hinzuarbeiten. Dies schreibt er in einem vom Vatikan veröffentlichten Grußwort an den orthodoxen Ökumenischen Patriarchen Bartholomaios I. von Konstantinopel, das Kurienkardinal Kurt Koch am Samstag, dem Fest des Apostels Andreas, in Istanbul überbrachte. Zum Patronatsfest der orthodoxen Kirche besuchte eine vatikanische Delegation unter Kochs Leitung den Amtssitz des Ehrenoberhaupts der Orthodoxie.

Werbung
Ordensfrauen


In seinem Schreiben erinnert Papst Franziskus an das 40-jährige Bestehen der offiziellen gemeinsamen internationalen katholisch-orthodoxen Dialogkommission. Diese war 1979 von Papst Johannes Paul II. (1978-2005) und dem damaligen Ökumenischen Patriarchen Dimitrios I. (1972-1991) gegründet worden. Stets müssten sich die getrennten Kirchen die Frage vor Augen halten, ob sie "das Recht haben, noch getrennt zu bleiben", so Franziskus.

In seiner Botschaft fordert der Papst zudem von Christen vor Ort konkrete Schritte, den gemeinsamen Glauben zu bekennen, sowie gemeinsamen Einsatz für die Bedürftigen. Die katholische Delegation, der auch die weiteren Leitungsmitglieder des Päpstlichen Ökumene-Rates, Bischof Brian Farrell und Untersekretär Andrea Palmieri angehören, nahm in Istanbul am Festgottesdienst in der Patriarchatskirche St. Georg teil. Anschließend sei man zu einem Gespräch mit dem Patriarchen zusammengetroffen, ebenso mit der Kommission, die für den Dialog mit der katholischen Kirche zuständig ist.

Seit Jahren besuchen Delegationen des Vatikan und des Ökumenischen Patriarchats gegenseitig das jeweils andere Kirchenoberhaupt zu den jeweiligen Hochfesten: zum Fest Peter und Paul am 29. Juni in Rom und zum Andreas-Fest am 30. November in Istanbul, dem früheren Konstantinopel. Der Apostel Andreas, auf den sich die Tradition des Patriarchen von Konstantinopel beruft, war der Bruder des Simon Petrus, als dessen Nachfolger sich der Papst in Rom versteht.

Copyright 2019 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich
Alle Rechte vorbehalten
Foto: Symbolbild

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!










Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Das neue enfant terrible der katholischen Kirche Österreichs? (61)

Papst bekräftigt Lehre von "Amoris laetitia" zu Geschiedenen (58)

Erzbischof Viganò kritisiert AIDS-Benefizabend im Stephansdom (46)

Ehemaliger französischer Innenminister: Islam wird Europa übernehmen (46)

Drewermann fordert „Sanftmut Jesu“ gegen kirchliche Missbrauchstäter! (43)

Papst an Klimakonferenz: Welt zu weit von Klimazielen entfernt (43)

Bischof Voderholzer zum Synodalen Weg (42)

Wegen Franziskus die Kirche verlassen? Niemals! (39)

FAZ: „Vatikan finanziert Elton-John-Film“ mit Peterspfennig (36)

'Je leerer die Kirchen, umso größer die Friday for Future Umzüge' (29)

Chinesischer Bischof: Vaterlandsliebe muss an erster Stelle stehen (26)

Kardinal Barreto meint: "Die Kirche ist nicht gespalten" (23)

Kardinal Schönborn und die Legende von der ‚Homo-Madonna’ (20)

CNN wittert in deutscher katholischer Kirche Schismagefahr (18)

Papst und Groß-Imam schlagen UNO neuen weltweiten Gedenktag vor (17)