30 November 2019, 06:00
Labour und Liberaldemokraten wollen Abtreibung "entkriminalisieren"
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Abtreibung'
Großbritannien: Die Parteien haben ihre Wahlprogramme für die Parlamentswahl im Dezember veröffentlicht. Beide Parteien wollen den Zugang zu Abtreibungen erleichtern.

London (kath.net/lifesitenews/jg)
Zwei politische Parteien, Labour und die Liberaldemokraten, wollen Abtreibung „entkriminalisieren“ und weiter liberalisieren. Das geht aus den Wahlprogrammen der beiden Parteien hervor.

Werbung
christenverfolgung


Die Liberaldemokraten wollen „Abtreibung im Vereinigten Königreich entkriminalisieren und dabei die 24-Wochen Frist beibehalten“. Sie wollen den Zugang zu Abtreibungskliniken in Nordirland gesetzlich regeln. In Nordirland ist Abtreibung erst in diesem Jahr legalisiert worden.

Die Partei will Abtreibungskliniken aus Steuergeld finanzieren, die kostenlose Abtreibungen für Frauen unabhängig von ihrer Nationalität und ihrem Wohnsitz anbieten. Sie will darüber hinaus sogenannte „Schutzzonen“ um Abtreibungskliniken einrichten, in denen Demonstrationen gegen die Abtreibung, aber auch Hilfsangebote für schwangere Frauen verboten sein sollen, die eine Alternative zur Abtreibung vorschlagen.

Die sozialdemokratische Labour Party verspricht, „die reproduktiven Rechte von Frauen bewahren und Abtreibung entkriminalisieren“ zu wollen. Frauen in Nordirland sollten in Nordirland Zugang zu Abtreibungen haben, heißt es in dem Wahlprogramm. Aus dem Programm geht nicht hervor, welche bis zu welcher Frist Abtreibungen erlaubt werden sollen.

Das Wahlprogramm der Konservativen Partei enthält keine Positionen zur Abtreibung oder zu reproduktiven Rechten.

Im Vereinigten Königreich finden am 12. Dezember Parlamentswahlen statt.

Abtreibungen sind in Großbritannien derzeit bis zur 24. Schwangerschaftswoche möglich, wenn sie von einem Arzt durchgeführt wird und zwei Ärzte bestätigen, dass die körperliche oder seelische Gesundheit der Mutter bedroht ist oder das Kind stark behindert sein wird.


Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!










Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Das neue enfant terrible der katholischen Kirche Österreichs? (80)

Papst bekräftigt Lehre von "Amoris laetitia" zu Geschiedenen (59)

Erzbischof Viganò kritisiert AIDS-Benefizabend im Stephansdom (46)

Ehemaliger französischer Innenminister: Islam wird Europa übernehmen (46)

Papst an Klimakonferenz: Welt zu weit von Klimazielen entfernt (43)

Drewermann fordert „Sanftmut Jesu“ gegen kirchliche Missbrauchstäter! (43)

Bischof Voderholzer zum Synodalen Weg (42)

Wegen Franziskus die Kirche verlassen? Niemals! (39)

FAZ: „Vatikan finanziert Elton-John-Film“ mit Peterspfennig (36)

'Je leerer die Kirchen, umso größer die Friday for Future Umzüge' (29)

Chinesischer Bischof: Vaterlandsliebe muss an erster Stelle stehen (29)

Kardinal Barreto meint: "Die Kirche ist nicht gespalten" (23)

NEIN. NEIN und nochmals NEIN! (22)

Kardinal Schönborn und die Legende von der ‚Homo-Madonna’ (20)

CNN wittert in deutscher katholischer Kirche Schismagefahr (18)