Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte wies Klage dreier abtreibungsverweigernder Hebammen ab
  2. Vatikan unterstützt Bischof, der sein Priesterseminar wegen Widerstands gegen Handkommunion schließt
  3. Schwedischer Kardinal Arborelius: „Wir haben nicht diesen Gegensatz zwischen Priestern und Laien“
  4. Papst em. Benedikt XVI. an Gesichtsrose erkrankt und „äußerst gebrechlich“
  5. „Die deutsche Kritik geht am eigentlichen Anliegen der Instruktion völlig vorbei“
  6. Vatikan bietet deutschen Bischöfen Gespräch zu Reformpapier an
  7. Papst in Buchbeitrag: Corona lässt Leben neu auf Gott ausrichten
  8. Die Theologie versagt auf ganzer Linie
  9. Vier ganz konkrete Wege, wie die Menschen, heute, Gott begegnen können!
  10. 27-Jähriger macht mit 15-Kilo-Kreuz eine Bußwallfahrt durch Polen
  11. Hochrangige Muslime erheben Anspruch auf Kathedrale von Cordoba
  12. "Tötungswillige Ärzte gesucht!"
  13. Weinhostien für das evangelische Abendmahl in Zeiten von Corona
  14. China: Keine Sozialhilfe, so lange christliche Symbole in der Wohnung sind
  15. Kataloniens Präsident kündigt Sanktionen gegen Kardinal Omella an

Ein Leben für den Anderen

20. November 2019 in Jugend, 3 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Unser Verhalten und unsere Worte Anderen gegenüber können töten oder heiligen - Die Jugendkolumne von kath.net - Von Victoria Samp


Linz (kath.net)
Seit einiger Zeit habe ich die große Ehre, eine sehr liebe ältere Frau im Altersheim zu besuchen. Obwohl ich dort als Freiwillige hinkomme, gehe ich mit dem Gefühl heraus, dass nicht ich etwas für sie getan habe, sondern sie viel mehr für mich. So war es auch beim letzten Mal, als sie mir eine sehr bewegende Geschichte erzählt hat, die so wunderbar ist, dass sie in alle Welt gehen sollte:

Eine junge Frau aus ihrer Familie ist im Alter von 21 schwanger geworden. Kurz darauf wurde bei ihr ein Krebsgeschwür diagnostiziert und die Ärzte haben ihr empfohlen, das Kind abzutreiben. Ohne Therapie würde die Frau gemeinsam mit ihrem Kind dem Krebs zum Opfer fallen. Bei einer Therapie würde das Kind, wenn überhaupt, dann als "Monster" zur Welt kommen - so die Voraussage der Ärzte. Die junge Frau wusste, wie sehr ihr Mann sich Kinder wünschte und wollte ihr Kind zur Welt bringen. Von diesem Moment an mieden die Ärzte mit einem großen Bogen ihr Bett, denn wer sich nicht an die Anweisungen und Empfehlungen der Ärzte hielte, dem könne man auch nicht mehr helfen.


Zum Glück im Unglück arbeitete dort aber auch eine junge, schwangere Krankenschwester, die diese Frau vollkommen verstehen konnte. Sie wollte ihr helfen und fand einen Weg, die Frau durch Bestrahlung zu behandeln. Ihr Bauch wurde abgedeckt, um das Kind zu schützen. Nach ein paar Monaten kam ein vollkommen gesundes Kind zur Welt und auch die Krankheit der Mutter entwickelte sich für einige Zeit nicht weiter. Erneut empfing sie ein Kind und auch dieses kam völlig gesund zur Welt.

Vor zwei Jahren, mittlerweile war die Mutter schon 51 und glückliche Mutter zweier Kinder, erfüllte sie sich einen Traum. Lange hatte sie sich gewünscht, nach Medjugorje zu reisen, um dort für ihre beiden Kinder zu danken. An diesem Ziel angekommen, nahm ihre irdische Reise dort ihr Ende.

Auch, wenn die Mutter mit 51 relativ jung aus dem irdischen Leben schied, war diese Geschichte für mich ein wundervolles Zeugnis dafür, wie die Aufopferung für den anderen Menschen real geschehen kann: Bei ihrer Schwangerschaft war die Liebe zu ihrem Mann und zum ungeborenen Leben ihrer Kinder so groß, dass sie das Risiko auf sich nahm, selber aus dem Leben zu scheiden. Ihr Tod in Medjugorje nach erst 30 Jahren seit der Diagnose verstehe ich dabei als Symbol, dass sie, nachdem sie ihre Mission als Ehefrau und Mutter erfüllt hat, von der Muttergottes in Obhut genommen worden ist. Letztlich kann sie als ein Beispiel gesehen werden, wie das "Fiat" der Muttergottes Maria auch heute umgesetzt werden kann und Leben schenken kann.

Jeder von uns erhält von Gott einen einmaligen Auftrag - so wie Maria - und jeder von uns kann in vollkommener Freiheit entscheiden, ob er sich vertrauensvoll dieser Aufgabe stellt. Eines ist dabei sicher - was Gott uns gibt, wird immer gut sein. Auch wenn es uns so schwer und unmachbar scheint. Sein Wort heiligt. Und wenn wir meinen, Ihn nicht zu hören und nicht zu wissen, was Er von uns möchte, dann gibt uns die katholische Kirche zwei wunderbare Mittel in die Hand, um dies zu erfahren - die Heilige Schrift und den Katechismus.

Eine wichtige Rolle in dieser Geschichte spielte auch der Ehemann, der voll Liebe die ganze Zeit an der Seite der Frau war. Auch andere Menschen können uns Wegweiser sein oder Begleiter in guten wie in schlechten Zeiten. Und auch wir sind dies für andere Menschen. Es ist eine Aufgabe, über die wir uns so selten bewusst sind, aber die so wichtig im Leben des anderen Menschen sein kann. Unser Verhalten und unsere Worte Anderen gegenüber können töten oder heiligen. Der Ehemann der oben beschriebenen Frau hat sich nach dem Beispiel des heiligen Joseph selbst vergessen und ganz seiner Ehefrau und Familie geopfert. Heilige gibt es auch in unserer Zeit.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 matthieu 22. November 2019 
 

ein Auftrag

Ja, jeder erhält einen Auftrag (oder immer mal wieder einen neuen, weiteren). Manchmal ist es schwer, den Auftrag anzunehmen.
Danke für diesen Artikel


1

0
 
 gebsy 20. November 2019 

Mutterliebe

ist ein Abbild der Gottesliebe.


8

0
 
 doda 20. November 2019 

Vielen Dank für Ihren Beitrag, Victoria Samp.

Eine Lebensgeschichte, die uns Weltchristen inspirieren kann.
Herr, erfülle unsere Herzen mit Glauben, Hoffnung und Liebe!


11

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Jugendkolumne

  1. Jeden Tag das Leben verlieren
  2. Die Kirche in der Krise ihrer Glaubwürdigkeit
  3. Was ist wirklich noch von Bedeutung in den liebenden Armen Gottes?
  4. "Gott braucht nicht mehr als mein Senfkorn"
  5. Die Verheißung Gottes
  6. Das Licht der Kirche Christi
  7. Wo bleibt Gottes Barmherzigkeit?
  8. 'Der Herr ist mein Hirte. Nichts wird mir fehlen' (Psalm 23)
  9. Marias Mut
  10. In den Tränen Mariens








Top-15

meist-gelesen

  1. Hochrangige Muslime erheben Anspruch auf Kathedrale von Cordoba
  2. Vatikan unterstützt Bischof, der sein Priesterseminar wegen Widerstands gegen Handkommunion schließt
  3. „Die deutsche Kritik geht am eigentlichen Anliegen der Instruktion völlig vorbei“
  4. Papst em. Benedikt XVI. an Gesichtsrose erkrankt und „äußerst gebrechlich“
  5. Vatikan bietet deutschen Bischöfen Gespräch zu Reformpapier an
  6. Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte wies Klage dreier abtreibungsverweigernder Hebammen ab
  7. Derzeit ‚führender‘ Corona-Impfstoff stammt aus Zelllinien eines abgetriebenen Kindes 
  8. Schwedischer Kardinal Arborelius: „Wir haben nicht diesen Gegensatz zwischen Priestern und Laien“
  9. Hochschule Heiligenkreuz: Vatikan weist Wege bei Strukturrefomen
  10. Die Theologie versagt auf ganzer Linie
  11. 27-Jähriger macht mit 15-Kilo-Kreuz eine Bußwallfahrt durch Polen
  12. Neues kath.net-Kult-T-Shirt: Crux Sacra Sit Mihi Lux
  13. „Letztlich geht es um die neue Evangelisierung“
  14. Kataloniens Präsident kündigt Sanktionen gegen Kardinal Omella an
  15. „Papst Benedikt selbst ist optimistisch, dass er bald wieder zu Kräften kommt“

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz