Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Erzbischof verbietet traditioneller Gemeinschaft vorläufig die Mundkommunion
  2. Vatikan: Veränderte Taufformeln sind ungültig!
  3. "Wir brauchen eine Debatte über das jüngste Konzil"
  4. Vatikan besorgt über Einbrüche im weltweiten Tourismus
  5. „Die Grundsatzfrage: Welchen Gott wollen wir?“
  6. Der Graben zwischen Rom und der deutschen Ortskirche wird immer tiefer
  7. Die Welt heilen
  8. Hubschrauber am Landeplatz der Arche Noah
  9. Kolumnistin: Abtreibung, um im Urlaub Bikini-Figur zu haben, ist völlig berechtigt
  10. Corona: Ethikerin appelliert zu mehr Spielraum für Pflegeheime
  11. Ich glaube an … Engel?
  12. Evangelischer Landesbischof Ralf Meister behauptet: "Der Mensch hat ein Recht auf Selbsttötung"
  13. Päpstliche Akademie für das Leben verteidigt ihr jüngstes „Gott-loses“ Dokument zur Covid-Pandemie
  14. „Penis-Brunnen“ vor katholischer Kirche
  15. Unser Bischof hat sich nur einseitig informiert!

"Hohmann sollte lieber die antikirchliche Haltung der AfD kritisieren"

15. November 2019 in Kommentar, 68 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


„Es beschämt mich eher, dass fremdenfeindliches und antisemitischen Gedankengut in der CDU beheimatet war, aber es macht mich auch stolz, dass meine CDU den Mut hat, sich von solchen Mitgliedern zu trennen.“ Gastkommentar von Claudia Heber


Erfurt (kath.net) Die von Herrn Hohmann getroffenen Aussagen sind nichtzutreffend. Schon in seinem Lebenslauf wird unterschlagen, dass er bereits im Jahre 2003 aus der CDU/CSU-Fraktion und 2004 aus der CDU ausgeschlossen wurde. Allein diese Tatsache lässt eher vermuten, dass er sicher nicht geeignet ist, die Grundsätze der CDU treffend zu bewerten. Bei aller Kritik gegen die Ehe für alle (ich kommentierte dazu auf kath.net) hat der Heilige Vater sich immer wieder gegen jegliche Diskriminierung von Homosexuellen ausgesprochen. Akzeptanz ist nicht mit Propagieren gleichzusetzen.


Herr Hohmann wäre gut beraten, die antikirchliche Grundhaltung seiner neuen politischen Heimat AfD anzugehen, anstatt einer Partei Ratschläge zu geben, die ihn nicht will.

Auch finde ich es befremdlich, dass sich Herr Hohmann zum Anwalt der katholischen Kirche macht, die ihn u.a. für ein Plakat über Nächstenliebe scharf kritisierte und das vor zwei Jahren den Generalvikar seines Bistum, Prof. Gerhard Stanke, zu folgenden Worten bewegte: „Wer Menschen wegen ihrer Hautfarbe oder Nationalität nicht als Nächste ansieht, stellt sich in Widerspruch zur Heiligen Schrift. Im Alten Testament wird wiederholt gesagt, dass Gott ein Anwalt der Fremden ist.“ (Quelle: Fuldaer Zeitung, 04.09.2017) Damit dürfte auch die Frage geklärt sein, wer sich vom Kern der christlichen Lehre entfernt hat.

Auch wenn es noch so oft von Seiten der AfD behauptet wird: die AfD ist nicht die CDU von früher! Die CDU war NIE wie die AfD. Auch die Tatsache, dass ehemalige CDU Mitglieder bei der AfD anheuern ändert daran nichts.

Es beschämt mich eher, dass fremdenfeindliches und antisemitischen Gedankengut in der CDU beheimatet war, aber es macht mich auch stolz, dass meine CDU den Mut hat, sich von solchen Mitgliedern, wie im Fall von Herrn Hohmann, zu trennen.

Claudia Heber ist seit 24 Jahren CDU-Mitglied und seither in der Kommunalpolitik und auf verschiedenen Ebenen innerhalb der CDU ehrenamtlich aktiv. Sie ist Vorsitzende des Katholischen Arbeitskreises in der CDU Thüringen. Die 43-Jährige ist verheiratet und Mutter von drei Kindern. Siehe auch: Weitere kath.net-Beiträge von Claudia Heber.

Pressefoto Claudia Heber


Pressefoto © privat


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Steve Acker 27. November 2019 
 

Am CDU Parteitag, wieder Dauerklatschen für Merkel

Wie im Ostblock.
Auf die Werte-Union, die noch die alte CDU
darstellt, wird eingedroschen was das Zeug hält.
Tut mir sehr leid, Frau Heber, Hohmann hat Recht: die CDU die sie meinen, die gibt es nicht mehr.


0

0
 
 Kostadinov 22. November 2019 

Schon wieder WELT Online

CDU-Politikerin Prien
„Nicht in dieser Sektierertruppe Werteunion engagieren“

die Werteunion sollte sich selbständig machen, z.B. mit HG Maaßen als Chef. Dann könnten Merkels Klatschhasen mal schauen, wie viele Wähler sie noch haben...


0

0
 
 Steve Acker 21. November 2019 
 

Greenpeace entfernt C von CDU

Heute hat Greenpeace vor der Parteizentrale der CDU das C aus dem Emblem entfernt.
War zwar anders gemeint, aber ist irgendwie passend.


1

0
 
 Hadrianus Antonius 20. November 2019 
 

Wirr und unverständlich

Frau Claudia Heber scheint mir sehr temperamentvoll zu sein.
Daß die jetzige Lage und die Desintegrierung der DU in freiem Fall sie stark emotioniert, ist verständlich.
Unverständlich für mich ist, warum "die Grundsätze der CDU" nur treffend von heutigen CDU-Mitgliedern zu beurteilen wären, und nicht von Ex-CDU-Mitgliedern (wie z.B. Martin Hohmann, Alexander Gauland, Alice Weidel und Willy Wimmer).
Diese Leute verfügen sicher über jahre-, wenn nicht jahrzehntelange Kenntnisse der CDU, und dürften auch von Herkunft her schon christlich sozialisiert sein.
Ob ein deutsche Generalvikar jetzt automatisch Gewicht im Katholizismus hat (es gibt da so eine Aktion zum Zölibat) bezweifle ich stark.
Und der Hl. Vater hat schon sehr viel gesagt ;-)
Eine fundamentale Disussion sine ira et studio - und die tut eiligst not- sieht anders aus.


4

0
 
 Andrzej123 19. November 2019 
 

Tauber ist der Stegner der CDU

Es gibt ja einen Ralf Stegner Fan Club, wo sich die Fans auf die Schenkel klopfen, Tauber zu "genießen" ist zugebenermaßen etwas schwerer.
Ein echter Challenge: Beim Tauber Fanclub wäre ich dabei!
Zum FDJ Sekretär hätte es Tauber nicht gebracht, Stegner schon.
Ohne ihr hoffentlich zu nahe zu treten: Frau Heber auch :)


4

0
 
 Kostadinov 19. November 2019 

Noch schön passend zu diesem Dauerbrenner...

eben hab ich auf WELT Online einen Artikel von Peter Tauber gefunden mit der Überschrift «Für die Werteunion ist kein Platz in der CDU»


7

0
 
 Matthäus 19. November 2019 

@Gärtner und andere

Volle Zustimmung! Zu den Versuchsballons (um zu sehen, wie weit man gehen kann, um dann noch dümmere zu starten) mit der Wirkung, dass die Wähler mit den Füßen abstimmen: Albert Einstein(?) soll gesagt haben: „Die Definition von Wahnsinn ist, immer wieder das Gleiche zu tun und andere Ergebnisse zu erwarten.“


6

0
 
 Zeitzeuge 19. November 2019 
 

Werter Kostadinov! Klar haben Sie Recht

Natürlich gilt das von mir Gesagte für
a l l e deutschen (aber sicher nicht nur für diese) Parteien!


Ich verweise auf meinen Beitrag weiter
unten

"Politisch Lied, garstig Lied"

Es gibt auch in Deutschland keine Partei, die dezidiert katholisch ist!

Ich wünsche Ihnen und allen hier bei
kath.net einen gesegneten, besinnlichen
Tag!


5

0
 
 Kostadinov 19. November 2019 

@Zeitzeuge - richtig...

...das gilt aber auch für alle anderen Parteien, insbesondere eben auch für die CDU. Und nicht erst seit Merkel, sondern schon seit Süßmuth-Zeiten


6

0
 
 Zeitzeuge 19. November 2019 
 

AFD gegen "Humanae Vitae"- und damit unwählbar

für gläubige Katholikinnen und Katholiken,
die wissen, daß die katholisch Glaubens-
u n d Sittenlehre untrennbar zusammengehören und gelebt werden müssen!

Siehe Link!

www.katholisch.de/artikel/23560-afd-katholische-kirche-behindert-moderne-familienplanung


5

0
 
 antonius25 18. November 2019 
 

@greti: Danke!

An der Stelle bitte ich Frau Heber um Entschuldigung. Natürlich konnte sie dort nicht abstimmen.

Hohmann hat in der namentliche Abstimmung aber mit Ja gestimmt (pro Israel).

Noch peinlicher die Abstimmung zum BDS-Verbot. Also zum Verbot der Judenboykottaktion. Nur die AfD hat für das Verbot gestimmt. Und Matthias Bartke von der SPD als Einzelkämpfer. (Hohmann hat nicht abgestimmt. Vermutlich nicht anwesend).

Der AfD-Antrag zum Hisbollah-Verbot wurde bereits vor der Abstimmung im Innenausschuss gestoppt.


6

0
 
 greti 18. November 2019 
 

zu Claudia Heber

für Antonius 25 und auch Gandalf

Zuerst eine Richtigstellung:
Frau Heber spielt weder auf Bundes- noch auf Landesebene, und ist bei der Israelabstimmung - als Kommunalpolitikerin - nicht gefragt!

CDU und AfD ähneln sich überhaupt nicht (noch nie!), denn die CDU hat vorzeitig ihr Feld geräumt und es freundlicherweise der AfD überlassen. Wer sollte auch sonst aus dem Parteienspektrum gegen Abtreibung und "Ehe für Alle" sein?

Frau Heber sei gesagt, daß die Mitte der CDU sich nicht zerrieben hat. In Thüringen ist sie aber dabei.

Nein, die CDU hat sich angebiedert: sich eine gelbe Fliege unters Kinn gebunden, einen grünen Westover sowie rote Socken angezogen, und der AfD, die ihre "Werte" übernommen hat, die kalte Schulter gezeigt.
Damit ist sie genauso bunt wie die anderen.
Übrigens: Die CDU ist auch genauso christlich, wie etwa 90 % Christen im Lande, die noch Steuern zahlen.

Ich empfehle Ralf Schuler "Laßt uns Populisten sein".

Dank an Fritz Prutzer für seine klaren Worte.


7

0
 
 antonius25 18. November 2019 
 

@Catherine: was dann?

FDP, FW, Kleinstparteien

Es gibt ja so viele Möglichkeiten. Natürlich hat die AfD in der Opposition die größte Durchschlagskraft im Moment. Aber wenn jemand nicht wählt, ist das den Politikern egal. Wenn plötzlich eine Kleinstpartei auf 1% kommt, wird das registriert, und gibt den dortigen Funktionären die Möglichkeit, ihre Ideen zu verbreiten.

Das nur für alle, die im Moment lieber daheim bleiben.


5

0
 
 Der Gärtner 18. November 2019 

@ Matthäus

Das hat natürlich damit zu tun, dass die Versuchsballons immer Halbwahrheiten oder gar faustdicke Lügen im Gepäck haben. Manchmal frage ich mich, ob dies den Politikern vor allem aus der CDU überhaupt noch bewußt ist. Der Wähler kann sich, wenn er will, sehr schnell über die Tatsachen informieren und tut dies auch zunehmend.
Dazu noch zwei Videos zum genauen zuhören.
1. Antisemitismus in der AfD:

https://www.youtube.com/watch?v=jaRDWki9wyc

Was sagt Frau Heber dazu?
Tolle Parallelen von Zentralrat der Juden und den beiden großen Kirchensteuervereinen in Deutschland.

2. Wie funktioniert das derzeitige System und warum verliert die CDU von Wahl zu Wahl? (Unterblog vom Juni 2019)

https://www.youtube.com/watch?v=tFCCrdZ9VDM&feature=youtu.be

So mancher Politiker der Union ist sich scheinbar nicht bewußt darüber, was er seiner Partei langfristig antut.


6

0
 
 Andrzej123 18. November 2019 
 

Die "C" DU hat sich ihren Untergang "redlich" verdient

Die Schandliste der CDU ist noch weit länger:
In Zusammenhang mit der aktuellen Diskussion um "Altersarmut" wird zB zuwenig diskutiert, dass die "C"DU mitverantwortlich für die Abschaffung der finanziellen Unterstützung der Eltern seitens selbst hoch verdiender Kinder ist:
Bis 100.000.- pa Jahreseinkommen (4709.- netto pro Monat) sind Kinder seit einigen Jahren von der finanziellen Unterstützung ihrer "Grundsicherung" (Hartz 4 Höhe) beziehenden Eltern befreit.
.... man richtet öffentliche "Tafeln" ein.
Derzeit "arbeitet" die "C"DU am für die Kinder kostenlosen Transfer der Alten ins Heim.
Diese unfassbar antichristliche Politik (4. Gebot !) erbettelt die Strafe vom Himmel.
Diese ist unausweichlich, und zwar aus diesen und nicht aus den von "Rezo" genannten Gründen.


4

0
 
 greti 18. November 2019 
 

zuerst eine Richtigstellung

und für @Antonius 25 und auch für gandalf:

Frau Heber war nicht an dieser Abstimmung pro oder kontra ISRAEL in Berlin beteiligt: Frau Heber arbeitet
auf "Kommunalebene"!

Dank an Fritz Prutzer für die klare und unmißverständliche Ansage!

CDU und AfD ähneln sich nicht, denn die CDU hat ihr Feld geräumt, frei gemacht für einen Nachkommen, der dieses Feld besetzt oder einnimmt, einnehmen muß.

Die CDU hängt sich eine gelbe Fliege unters Kinn, zieht einen grünen Westover und rote Söckchen an und wundert sich, wenn sie nicht mehr schwarz ist! Deshalb ist die CDU Thüringen im Moment fürs Volk weniger glaubwürdig als Die Linke.
Und wenn auch meine CDU in Thüringen sich nicht sammelt und findet, versinkt sie - wie die CDU in Brandenburg oder die SPD jetzt schon - in der Belanglosigkeit


6

0
 
 Herbert Klupp 18. November 2019 
 

Martin Hohmann ist ein Mann mit Rückgrat

aber bei seinen Kritikern spürt man einen Geist der billigen Anpassung, des ich-denke-lieber-so-wie-alle und der Freude am Eindreschen auf einen Gerechten


8

0
 
 Catherine 18. November 2019 
 

"C"DU

Diese Partei ist für Katholiken und Anhänger des Rechtsstaates unwählbar geworden. Sie hat die Herrschaft des Unrechts durch die Masseneinwanderung nichtberechtigter Personen zugelassen. Sie hat die Nachahmung der Ehe durch Gleichgeschlechtliche mitgetragen. Sie hat einen verheirateten Pastor mit Konkubine ins Amt gebracht. Sie hat ebenfalls einen Bundespräsidenten ins Amt gebracht, der am Grab des Mörders Arafat einen Kranz ablegte. Sie weigert sich, den Islam in seinem Sosein und Langezeitdenken anzuerkennen, der seit 1400 Jahren die Nichtmuslime bekämpft, dessen semitischer Gründer den Judenhass festgeschrieben hat, wobei kein Wort am Koran geändert werden darf.
Nehmen Sie das "C" aus dem Namen, so wie es der verewigte Kardinal Meisner gefordert hat. Ich wähle übrigens nicht AfD.


11

0
 
 Matthäus 18. November 2019 

Die Wähler

reagieren auf linke Politik, stimmen mit den Füßen ab und flüchten scharenweise aus früheren Volksparteien. Über die Gründe haben Herr Hohmann und einige Kommentatoren bereits geschrieben. Die „Partei der Nichtwähler“ und die AFD brauchen keinen Cent für Wahlkampf auszugeben. Als jemand, der seit bald 40 Jahren CDU-Mitglied ist und noch nie eine andere Partei gewählt hat, sehe ich diese Entwicklung mit Sorge, erwarte jedoch auch weiterhin keine Einsicht bei den Verursachern: Anstatt sich ernsthaft mit Gründen der Wählerverluste auseinander zu setzen, starten CDU-Politiker wacker einen Versuchsballon nach dem anderen, wie weit man mit der treuen Wählerschaft gehen kann: Ergebnis: siehe oben.


8

0
 
 Labrador 18. November 2019 
 

Lieber JP2B16 - wenn ein junger Mann heute in der CDU Fundamwüental-

Opposition gegen Mutti macht, sollte man an seinem Geisteszustand zweifeln, Er wäre in der falschen Partei.

Ob sich Herr Liminski da seine Partei und Mutti „gesundbetet“, das kann ich von außen nicht sagen, aber
- das es Christenplicht gewesen wäre, Millionen nur aufgrund deren Wunsches ins Land zu lassen, dass kann mir der beste Verkäufer nicht klarmachen. Und Herr Liminski spielt höflich gesagt nicht in dieser Liga.
- Mir scheint es auch nicht christlich, wenn die Zustände in den Aufnahmezentren in DE so bescheuert waren, dass Christen vereinzelt sogar aus DE zurück ins Heimatland geflohen sind, weil sie sich dort (trotz IS!) sicherer gefühlt haben als hier
- und das auf den Schlauchbooten auch schon mal Christen „zum aussteigen gezwungen wurden“, konnte man ja auch lesen. War das auch „christenpflicht“

- Und warum hat man uns dann was von Fachkräften und einen vom Pferd erzählt?

Wenn rp da nicht grob geschnitzt hat, dann:
Sorry, dieser Name HATTE einen guten Ruf jVater)


8

0
 
 Andrzej123 17. November 2019 
 

HP Friedrich und Claudia Heber

"Die Union fast geschlossen gegen Israel. Einzig Hans-Peter Friedrich hat für Israel gestimmt. Claudia Heber nicht."
HP Friedrich ist genügend etabliert und "leistet" er sich gerne ab und zu Abweichungen.
Claudia Heber ist noch jung und möchte weiterkommen. Das lässt Vorsicht angeraten sein.


5

0
 
 antonius25 17. November 2019 
 

@JP2V16

Vielen Dank für den Link zu Nathanael Liminski. Ein interessanter Mann und eine interessante Familie jedenfalls. Aber:

"So neulich bei einem Empfang im Landtag. In bierseliger Runde zog der Chef eines Landesunternehmens plötzlich über die Kanzlerin her. Deren Flüchtlingspolitik sei ein Fiasko, schlecht organisiert und ein historischer Fehler. Der tief gläubige Katholik Liminski, der das Gebot der Nächsten- und sogar Feindesliebe nach Kräften wörtlich nimmt, schluckte. Für ihn hat Angela Merkel nur ihre Christenpflicht erfüllt."

(vielleicht hat das ja die RP als einzigen inhaltlichen Punkt herausgesucht). Das spricht jedenfalls nicht für Liminski und nicht dafür, dass er eine innere Opposition innerhalb der CDU wäre. Wenn das Christentum soweit pervertiert wird, dass dadurch die Multikultihölle angeheizt wird, hat man was grundlegend missverstanden.


5

0
 
 Kostadinov 17. November 2019 

@antonius25

exakt... man kann die Union nicht mal mehr mit Bauchschmerzen wählen. Ob man dann die AfD wählen kann, können wir gern separat diskutieren.


8

0
 
 antonius25 17. November 2019 
 

JP2B16: Ich zahle nicht gerne für die Islamisierung

Seehofer machte gerade 7 Millionen für Moscheebauförderung locker. Weiteres Beispiel: ISIS wurde vor über 5 Jahren gegründet. Deutsche Foreign Feighters gabe es bereits 2001 in Afghanistan. In all der Zeit hat es die Union verpasst, eine juristische Handhabe zu schaffen, um diese Leute (die für ein feindliches Heer kämpfen) auszubürgern. Jetzt kommen sie zu Hunderten zurück nach Deutschland, zu tausenden nach Europa. Und Merkel behauptet einfach dreist, von diesen Leuten würde keine Gefahr ausgehen. Handlung oder Fehlereinsicht Fehlanzeige.

https://www.welt.de/politik/deutschland/article203505208/Abschiebungen-deutscher-Islamisten-Keine-Gefahr-sagt-Merkel.html

Völlig unabhängig davon, wie man die AfD einschätzt, muss doch dem letzten klar sein, dass diese CDU das Land ruiniert und nichts mehr mit der Union zu tun hat, die unser Land nach dem Krieg aufgebaut hat.


14

0
 
 antonius25 17. November 2019 
 

UN-Schande: Acht Resolutionen gegen Israel

gestern hat Deutschland 7 mal gegen Israel gestimmt und sich einmal enthalten:

https://www.bild.de/politik/ausland/politik-ausland/israel-un-verurteilt-israel-gleich-acht-mal-auch-deutschland-macht-mit-66074974.bild.html

Die FDP wollte dieses skandalöse Verhalten im März per Antrag im Bundestag ändern. Nur die AfD und teilweise die Grünen haben zugestimmt. Die Union fast geschlossen gegen Israel. Einzig Hans-Peter Friedrich hat für Israel gestimmt. Claudia Heber nicht. Aber Herrn Hohmann als Antisemiten bezeichnen.


13

0
 
 JP2B16 17. November 2019 
 

Ein Beispiel für einen Hoffnungsträger ...

https://rp-online.de/nrw/landespolitik/maschinist-der-macht-nathanael-liminski-im-portraet_aid-32470471

(ja und sein noch bekannterer Vater lässt sich von der AfD einladen und schreibt für die Junge Freiheit, was selbstverständlich jeder überzeugte Katholik darf und vielleicht im Rahmen eines "Apostolats" auch tun sollte mit der Hoffnung, nicht nur zu tiefst verunsicherte Menschen zu erreichen, sondern auch zu "missionieren", d.h. die in allen wichtigen Lebensbereichen überzeugende Position der kath. Lehre vorzustellen)


2

0
 
 JP2B16 17. November 2019 
 

AfD und die pol. Linke eint eine Haltung, die ein Christ abzulehnen hat

Ja, in der AfD gibt es viele ehrenwerte Ex-Unionler, die geduldig versuchen die einst bewährte "christlichere" Politik irgendwie zu erhalten. Sicher, es ist auch eine Frage des Naturells, wann für jemanden eine Schmerzgrenze erreicht ist und wie das persönliche Ergebnis einer Abwägung ausfällt. Auch darf man hoffen, dass sich die richtige Strömung in der AfD durchsetzt. All das sei respektiert. Es bedarf aber eben auch der Unterscheidung der Geister. Die Union hat aus rein katholischer! Sicht ihr "C" verraten. Dennoch bleibt im Gegensatz zur AfD ihre christliche Tradition, die verpflichtet. Es darf schon darauf vertraut werden, dass sich die Union auf ihre einstigen Ansprüche zurückbesinnt. Ich sehe die Chancen langfristig dafür eher als den konsequenten Partei-Ausschluss aller rechtsradikalen Kräfte bei der AfD. Selbsterhöhung (Ideal der Selbsterlösung) eint Sozialismus und Nationalismus. Die Tugend der Demut dagegen beobachte ich bei den Vorturnern linker Parteien und der AfD nicht.


4

0
 
 Der Gärtner 16. November 2019 

@ Diadochus

Alle, die die Lage und die Vorgänge in unserer Gesellschaft etwas nachvollziehen wollen, sollten sich folgende zwei Videos einmal in Ruhe ansehen. Da werden ihre Fragen ausführlich von verschiedenen Seiten betrachtet.

Video 1 ca. 10 Minuten:
https://www.youtube.com/watch?v=zb2p_d41X6w

Video 2 ca 45 Minuten ( dafür aus ganz eigener Sicht):
https://www.youtube.com/watch?v=TmMVdlXHD1I

Über die Besitzverhältnisse und Konglomerate unserer Medien habe ich hier schon einige Male geschrieben.
Die Spitze ist das, was sich im Netz "Correktiv" nennt. Wenn man die selber einmal recherchiert, stößt man auf eine undurchsichtige Verschachtelung von Stiftungen, z.T. eigens geschaffen, um "Correktiv" mit Geldern zu Gründen und zu finanzieren. Da darf man mal raten, von wo den notleidenden Pressehäusern das Geld zur Verfügung gestellt wird.


8

0
 
 boxfrank 16. November 2019 

@Fritz Prutzer

ZITAT:"Christlich sollte diese Vereinigung aus ihrer Bezeichnung streichen, wogegen ihr Oberhaupt in diesem Lande, Kardinal Marx, sicherlich die zeitgemäß adäquate Begründung liefern könnte und würde bzw. dieses am Tempelberg ja bereits avisierte."

Seit diesem peinlichen Vorkommnis auf dem Tempelberg gibt es diesen aktualisierten Witz, der - in seiner ursprüglichen Form - auch schon hier bei kath.net zu lesen war:

Kardinal Marx und Bedford-Strohm besuchen mal wieder das heilige Land.

Schon am ersten Tag beklagen sich beide, dass sie kaum hätten schlafen können, weil die ganze Nacht ein Hahn gekräht hätte.

Am nächsten Morgen kommt Bedford-Strohm ganz aufgeregt zu Marx:

Herr Kollege, haben sie schon gehört, man hat in Jerusalem das Grab Jesu gefunden. Und der Leichnam liegt noch drin!

Darauf Marx:

Das kann ich nicht glauben!
Das hieße ja, er hätte wirklich gelebt.


16

0
 
 antonius25 16. November 2019 
 

Zur Schau gestellte Fremdscham finde ich abstoßend und heuchlerisch

'Es beschämt mich eher, dass fremdenfeindliches und antisemitischen Gedankengut in der CDU beheimatet war, aber es macht mich auch stolz, dass meine CDU den Mut hat, sich von solchen Mitgliedern, wie im Fall von Herrn Hohmann, zu trennen.'

Und sie ist natürlich moralisch viel höher stehend als der Herr Hohmann, für dessen ehemalige CDU-Mitgliedschaft sie sich noch heute schämt. Und immer schön persönlich werden, wenn es mit dem inhaltlichen Stellen nicht klappt. Zum Antisemitismus in der CDU habe ich ja im vorherigen Kommentar geschrieben.


13

0
 
 boxfrank 16. November 2019 

Liebe deinen Nächsten wie dich selbst (Galater 5,14)

"Nächster" ist in der Bibel nur ein anderes Wort für Nachbar. Damit sind die Personen gemeint, die in einer Gemeinschaft (Dorf) zusammenleben.

Keinesfalls völlig Fremde!

Wer aus dem Gebot der Nächstenliebe die christliche Pflicht zur bedingungslosen Fremdenliebe fordert, nebst unbegrenzter Aufnahme und lebenslanger Verköstigung aller Beladenen dieser Welt, der zeigt, dass er die Bibel - vielleicht - gelesen, aber keinesfalls verstanden hat.


13

0
 
 Fritz Prutzer 16. November 2019 
 

Ein Funke Hoffnung

Werte Frau Heber, seien Sie aufrichtig für Ihren o.g. Artikel bedankt, bringt er mir doch wenigstens eine Erklärung dafür, weshalb noch immer so viele Leute hierzulande die CDU wählen. Für mich, als Spross eines erzkatholischen Hauses und vieljähriger aktiven Mitgliedschaft einer einstmals wirklich sozialdemokratischen Partei ist die CDU nur noch eine Resterampe für Desinformierte oder Unbelehrbare. Christlich sollte diese Vereinigung aus ihrer Bezeichnung streichen, wogegen ihr Oberhaupt in diesem Lande, Kardinal Marx, sicherlich die zeitgemäß adäquate Begründung liefern könnte und würde bzw. dieses am Tempelberg ja bereits avisierte.
Leute, die heutzutage noch der CDU(CSU) folgen, müssen - um es sanft auszudrücken - mit Blindheit geschlagen sein. Nebenbei möchte ich anmerken, daß ich davon überzeugt bin, daß die AfD der einzige verbliebene Funke Hoffnung fürs Land ist, daß sich in diesem irrsinnigen Staate doch noch etwas hin zur Normalität einer realen Demokratie entwickeln wird.


19

0
 
 Diadochus 16. November 2019 
 

Mainstream

Beim Durchlesen der Kommentare ist mir etwas bewusst geworden. Nämlich, wo kommt eigentlich der berüchtigte Mainstream her? Wer bestimmt den Mainstream? Wer bestimmt in Deutschland die öffentliche Meinung? Wer bestimmt, was geglaubt werden darf, und was nicht? Das sind Fragen, die ich nicht eindeutig beantworten kann. Denn wenn ich diese beantworten wollte, bin ich gleich bei den sogenannten Verschwörungstheorien. Eines steht aber fest. Der Mainstream ist nicht gerade christenfreundlich, ja sogar christenfeindlich gesinnt. Eines kann man daraus ebenso schlussfolgern. Die Christen haben keinen Einfluss mehr in Gesellschaft und Politik, können ihre Positionen nicht mehr durchsetzen. Wollen sie überhaupt noch?


10

0
 
 antonius25 15. November 2019 
 

Aus der Ferne betrachtet ähneln sich AfD und CDU

Sagt Gandalf und hat Recht dabei.

Das Problem ist nur, dass aus der Nähe betrachtet die CDU genau das Gegenteil von dem macht, was sie sagt. Millionen Menschen werden mit Steuergeldern angelockt. Menschen vor denen wir uns zurecht fürchten, wenn wir ihnen im falschen Moment begegnen. In den Schulen wird Gender eingeführt. Auf der Arbeit wird der Familienvater offen gegenüber der Singlefrau benachteiligt. Sonntags ist man gegen Antisemitismus und unter der Woche stimmt man bei der UNO gegen Israel und im Bundestag gegen das Hisbollahverbot (AfD-Antrag). Meinungen werden zunehmend reguliert, NetzDG, Maaßen rausgeworfen, Opposition vom Geheimdienst observiert. Europa, Europa, aber GB wurde rausgemobt, in Italien schon zweimal die Regierung gestürzt durch Druck über die EZB, Ungarn und Polen werden gemobt. Erdogan dagegen umschmeichelt.

Und bei der AfD ist das Problem aus der Nähe, dass sie nirgends regiert und deshalb eine Wundertüte ist.


16

0
 
 Herbstlicht 15. November 2019 
 

St. Hildegard

Es ist gut, dass Sie Fakten, so sie nicht korrekt wiedergeben sind, korrigieren.
Doch ist allen politischen Richtungen die Wahrheitsliebe ein Anliegen, für das sich einzustehen lohnt?

Der Mainstream gibt die Richtung vor, wie etwas gesehen oder beurteilt werden soll und die Öffentlichkeit richtet sich danach.
Bekannt wurde in den letzten Tagen, dass lt. einer Umfrage die Deutschen vorsichtig geworden sind über das, was sie öffentlich sagen.
Die Freiheit zu reden, wie man wirklich über eine Sache denkt, wird immer mehr eingeschränkt, so zumindest mein Eindruck.


11

0
 
 stephanus2 15. November 2019 
 

Mein Senf dazu...

"Vogelschiss": der Zusammenhang war der, dass Gauland in etwa gesagt hat, im Verhältnis zur 1000jährigen Geschichte Deutschlands oder so seien die besagten 12 Jahre ein Vogelschiss. Es geht ihm und einigen in der AfD um einen Abbau der Fixierung der Deutschen auf nur diesen einen, furchtbaren Teil ihrer Geschichte. Ich vermute, sie befürchten, dass die derzeitige Schwäche an wenigstens einem bißchen Nationalgefühl, wie ihn andere Nationen ganz selbstverständlich pflegen,Schuld daran ist, dass man allen so große Angst mit "Fremdenfeindlichkeit" und "Du Nazi" machen kann, dass sich kaum jemand traut, die Migrationspolitik mit all ihren Auswüchsen zu kritisieren.- Apropos Nazi-Vorwurf, oder die AfD sei faschistisch - das ist sie nicht .Ich kenne über Ecken z.B. Alice Weidel und kenne das Programm. Die AfD ist israelfreundlich, sogar viel mehr als andere Parteien im Bundestag.Das ist einfache Propaganda. Dies sind Fakten.


20

0
 
 St. Hildegard 15. November 2019 
 

@Herbstlicht

Erlauben Sie, dass ich mir hier kurz dazwischen schalte: Ich habe den von Ihnen verlinkten Artikel gelesen. Über die Sache in Landau (und sicher auch über manche anderen Fälle) kann man sich streiten, aber: Da ist als erstes auch die Kirche St. Stephan in Karlsruhe erwähnt (angebliches Geläut gegen die BPE/Michael Stürzenberger), und es ärgert mich, wie unreflektiert mittlerweile auf beiden Seiten mit diesen Fragen umgegangen wird.
Ich selbst komme aus Karlsruhe: In St. Stephan findet jeden Freitag eine Eucharistie-Feier um 17.30 Uhr statt. Ab ca. 17.15 Uhr (so erwähnt es auch das Youtube-Video) setzt das Geläut ein, das kann ich aus Erfahrung bestätigen. Da muss man sich dann eben vorher erkundigen - dasselbe gilt übrigens für Herrn Berger, der hier offenbar nicht anständig recherchiert, sondern voreilige Schlüsse gezogen und zur Verbreitung eines Gerüchts beigetragen hat!


2

0
 
 Jose Sanchez del Rio 15. November 2019 

Wettstreit

AfD, CDU, CSU (oder in Österreich ÖVP, FPÖ) .... egal welche Partei, wäre es nicht angebracht, dass die Parteien untereinander in Wettbewerb treten, wer von ihnen die christliche Botschaft am besten und glaubwürdigsten in Ihrem Programm und in ihrer Arbeit umsetzt. Statt dessen zeigen sie meist mit dem Finger auf die anderen und kritisieren was nicht christlich an den anderen ist. Jesus Christus segne alle Politiker. Damit die Guten noch besser werden und die Schlechten gut werden.


13

0
 
 Kirchental 15. November 2019 

Kirchental und die AfD ;-)

1. Die Schuld am Entstehen der AFD habe ich Merkel zugewiesen. Wäre die CDU immer noch da, wo sie hingehört, bräuchten wir keine AFD.
So ist sie wirklich von Nöten, um den rechten Rand (neutral gemeint) zu repräsentieren - so wie ja kaum jemand Schwierigkeiten damit hat, dass die Linke den linken Rand repräsentiert.

2. Die momentane Strömung, alles, was nicht Mainstream ist, als Nazi zu beschimpfen, finde ich unerträglich. Ebenso die Abwertung der AFD Wähler in den Medien. Die Arroganz zu beurteilen, welche Meinung von der Meinungsfreiheit gedeckt ist.

3. Ich habe aber auch große Probleme mit Menschen, die bei dem politischen Problemen der AFD beide Augen zudrücken, dafür aber mit spitzem Finger auf die anderen Parteien zeigen. Die AFD ist kein Heilsbringer. Man darf Höcke nicht einfach ausblenden.

4. Es gibt wirklich genug zum Kehren. Dazu gehört aber auch dieser unsägliche Ausspruch von Gauland. Naziopfer werden diese Zeit sicher nicht als Vogelschiss empfinden!


6

0
 
 Kostadinov 15. November 2019 

eben auf WELT online gelesen

„Die CDU ist inhaltlich insolvent“ sagt ihr eigener Fraktionschef in Baden-Württemberg. Und das alleine erklärt schon, warum die AfD aufgetaucht ist


19

0
 
 Herbstlicht 15. November 2019 
 

@Kirchental - noch eine Ergänzung

Es geht mir hier jetzt nicht um die AFD, sondern um die Art und Weise, wie die Kirche glaubt, politisch-korrekt mit bürgerlichem Protest umgehen zu müssen.
@nada te turbe hat hierzu auch schon -bezüglich AFD- etwas dazu geschrieben.

Link auf David Bergers Blog "Philosophia Perennis":

https://philosophia-perennis.com/2019/11/14/neueste-kirchenmode-in-deutschland-glockenlaeuten-gegen-meinungsfreiheit/


7

0
 
 Herbstlicht 15. November 2019 
 

@Kirchental

Wie man zur AFD steht, ist die Entscheidung jedes Einzelnen.
Doch bitte ich Sie, sich nur für einen kurzen Moment vorzustellen, dass es die AFD nicht gäbe.
Eine Regierung ohne Opposition?
Wenn sich alle Parteien in der Marginalisierung bisher gültiger Werte mehr oder wenig einig sind?
Wenn es keinen oder kaum mehr Widerstand der anderen Parteien gäbe?

Was sagt das über eine Gesellschaft aus, in der jeder politisch Interessierte, der seinen Unmut oder sein Nichteinverstandensein zu bestimmten Problemen zum Ausdruck bringt, sofort als Nazi, zumindest aber als Rechter, verunglimpft wird?
Es ist ja mittlerweile schon verdächtig, das Wort "Volk" zu benutzen; "nationalistisch" lautet der sofortige Vorwurf.

Eine Demokratie, die diesen Namen verdient, braucht eine Opposition und gesteht ihr diesen Status auch zu.
Die AFD ist noch jung und so ist zu hoffen, dass sie immer mehr in diese so wichtige Aufgabe hineinwächst, sachlich, fundiert und souverän.


25

0
 
 greti 15. November 2019 
 

hauptsächlich für Kirchental

ja, der "oberste Flügelanführer" ist ins Parlament eingezogen.
Und ich bin mir mittlerweile sicher, daß die AfD weitaus mehr Zweitstimmen bekommen hätte, hätte sie B. Höcke einen hinteren Platz zugewiesen!

Denn "Wenn die Provokation stark genug ist, dann meldet sich bei mir unwillkürlich Widerspruch". Dieser Satz ist vom hochverehrten Prof. Robert Spaemann. Nicht, daß Herr Prof. Spaemann Herrn Höcke gewählt hätte.

Aber diese "Meldung des unwillkürlichen Widerstandes" bei knapp 25 % Wählern, gepaart mit der grundsätzlichen SPRACHVERWEIGERUNG aller Parteien, verschafften der AfD in Thüringen Stimmen.

Ich schäme mich momentan mehr für einen Bundestag, der Abtreibungen billigend in Kauf nimmt: ein Volk, das seinen eigenen Kinder das Leben nicht gönnt, fast weinend in der Folge aber moderne Sklaven für Krankenpflege - weil wir ja ein alterndes Volk sind - importieren will und muß.
Wir haben im Jahr 2019 genug Dreck zum Kehren vor der Haustür, der Verweis auf Gauland ist Ablenkung!


11

0
 
 nada te turbe 15. November 2019 
 

Die AfD wird massiv von den (Amts)Kirchen angegriffen

wie keine andere Partei!

Warum???
Weil die AfD FÜR das Leben ist?
Weil sie GEGEN die Ehe für Alle ist?
Das sollten doch eigentlich kirchliche Positionen sein...

Nein, die (Amts)-Kirchen greifen die AfD an,
weil sie gegen die Kirchensteuer ist!

Da verstehen Marx, Bedford-Storm und Konsorten nämlich keinen Spaß!


23

0
 
 dulcedo 15. November 2019 
 

Herr Hohmann ist eindeutig überzeugender!

Tut mir leid, Frau Heber.

Es ist einfach nicht zu leugnen, dass sich"C"DU und "C"SU in den letzten Jahren nach links bewegt haben.

Einzelne, wackere Christen gibt es noch - doch sie haben keine Lobby mehr!

In der AfD sieht das ganz anders aus!
Die Christen in der AfD sind stark und äussern sich deutlich FÜR das Leben, GEGEN die Ehe für Alle, GEGEN GenderGaGa, GEGEN Islamisierung, GEGEN das Trojanische Pferd "Kinderrechte", das nur zum Zweck hat die Elternrechte auszuhöhlen!FÜR das Grundgesetz, wie es ist!
In der AfD werden diese CHRISTLICHEN Standpunkte von der großen Mehrheit der AfD Abgeordneten getragen!

Man sehe sich die Anträge der AfD Fraktion im BT an, die aber ständig von "C"DU und "C"SU abgelehnt werden.

Nicht umsonst hat auch Maximilian Krah -ebenfalls bekennender Katholik (ehemals "C"DU) zum Austritt aus dieser Partei aufgerufen und ging zur AfD!

Es ist eine traurige, aber wichtige Erkenntnis: Das "C" wird von Merkel&Co nur als Fassade für naive Wähler missbraucht.


27

0
 
 FJansen 15. November 2019 
 

Und noch etwas...

Die natürliche Schöpfungsordnung besteht aus Völkern und Nationen, großen Familien mit vielen Gemeinsamkeiten, die sich nach außen verteidigen dürfen. Es darf darf in einer Nation in politischer Hinsicht durchaus Prioritäten zugunsten des eigenen Landes und seiner Traditionen geben. Da hat die AfD völlig Recht.
Zur Klarheit sei aber auch noch einmal gesagt, dass der ideologische, darwinistisch geprägte Nationalismus (Ein Staat, ein Volk, eine Rasse)neben den Dikataturen in Russland und China die größte Katastrophe der Neuzeit war.


8

0
 
 Ad Verbum Tuum 15. November 2019 

@Kostadinov

Leider haben Sie wohl mit Ihrer Einschätzung recht: es gibt keine konservative Mehrheit und schon gar keine relevante dediziert christliche Wählerschaft in D.
Darüber noch eine Anmerkung zur Werteunion - in der JF hat vor kurzem Hr. Mitsch den Kurzfragebogen beantwortet - mit derart unreflektierten, banalen & substanzlosen Antworten, dass ich nur denken konnte: wenn das das Niveau der WERTE-Union ist, brauche ich mich über die "C"DU nicht mehr zu wundern.


12

0
 
 garmiscj 15. November 2019 

@Kirchental

Man kann durchaus darüber debattieren, ob eine Aussage unglücklich ist oder nicht. Natürlich wollte Herr Gauland der vielen Jahrzehnten dauernden deutschen Selbstzerfleischung, die den Kindern schon in der Schule eingeimpft wird und langsam schon in die DNA überzugehen scheint, entgegentreten (ohne jedwede Verharmlosung der teuflischen Zeit). Deutschland hat eine reiche Geschichte.
Aber Sie sind anscheinend klassisches Mitglied der Sprachpolizei, die den anderen den eigenen Sprachduktus (wie Sie es nennen) auferlegen wollen. An Inhalten wird wenig Interesse gezeigt, dafür ist Ihre Ausdrucksweise umso pathetischer.


14

0
 
 Henning 15. November 2019 
 

Um auf den "Flügel" in der AfD zu kommen.

Gebetsmühlenartig kommt, dass der Flügel immer radikaler wird. Wenn man eine Lüge immerzu wiederholt,glaubet man es irgendwann. Gehirnwäsche.
Hier ein Zitat von Rafael Korenzecher, Chefredakteur der Jüdischen Rundschau im Netzportal zu den Anfgriffen auf die AfD "Allerdings müssen sich die Juden in Deutschland nicht wegen der AfD als Nichtjuden verkleiden. Auch hat die AfD nicht einen einzigen Juden umgebracht oder auch nur geschlagen. Alle in Europa begangenen Morde an Juden wurden im 21. Jahrh. von Muslimen verübt, von der nahezu täglichen Gewalt ganz zu schweigen. Die AfD hat auch keine jüdischen Schüler von einer deutschen Schule geprügelt. Das haben die Muslime mit Duldung unserer linken Politik ganz allein und völlig ohne Hilfe der AfD fertiggebracht." Und noch eines: Im öffentlich recht. Fernsehen darf ein Israelhasser der Hisbollah zur besten Sendezeit auf Israel hetzen wie dieser Tage und das wird geduldet. Unglaublich.


26

0
 
 Zeitzeuge 15. November 2019 
 

"Politisch Lied, garstig Lied" (Goethe im Faust)

Da es keine dezidiert katholische Partei
in Deutschland gibt, bin ich Nichtwähler
aus Überzeugung, ich könnte mir nach genauer Einzelfallprüfung höchstens vorstellen, eine Erststimme abzugeben,
dann wählte ich aber keine Partei, sondern eine Person.

Man sollte aber die AFD nicht unmittelbar mit den Nationalsozialisten
vergleichen, vielleicht eher mit der
national-liberalen DVP von damals.

Unsere kath. Vorfahren haben weit überwiegend Zentrum (Brüning) gewählt,
dazu kurz aus dem "Spiegel" vom
29.01.2008 zitiert:

"Noch im Juli 1932 stammten nur 17%
der NSDAP-Wähler aus überwiegend katholischen Regionen, 83% waren Nichtkatholiken."

Es steht fest, daß die kath. Wähler/innen
mehrheitlich nicht Hitler zur Macht
verholfen haben!

Unsere Vorfahren konnten offensichtlich
unterscheiden zwischen einem unchristl. Nationalismus im Sinne Hegels und einem
gesunden Patriotismus, den auch das
Zentrum vertrat!

Natürlich hatte damals der Klerus noch
einen starken, meinungsbildenden Einfluß!


14

0
 
 Kirchental 15. November 2019 

@garmiscj

Sie sollten dringend Ihren Sprachduktus überprüfen. Was Sie da äußern, ist absolut erschreckend!

Ich persönlich schäme mich dafür, dass im Deutschen Bundestag ein Abgeordneter sitzt, der das größte Verbrechen der Menschheitsgeschichte - die gezielte Ermordung von 6Mio Menschen in einen verbrecherischen weltweiten Angriffskrieg, der seinerseits über 50Mio Todesopfer forderte, als Vogelschiss in der Geschichte abtut.

Dafür schäme ich mich. Das ist absolut inakzeptabel und durch nichts zu verzeihen.

Und ich bin mir ganz sicher, dass unsre jüdischen Mitbürger diese Aussage sehr zu schätzen wissen!


4

0
 
 Guingamp 15. November 2019 
 

@Kirchental:

Die AfD profitiert von der Schwäche bzw. Ununterscheidbarkeit der deutschen Politik. Ich bin beispielsweise ein vehementer Verfechter des Lebensrechts, des Schutzes der traditionellen Ehe (auch in einer postchristlichen Gesellschaft muß die Ehe geschützt werden!) und ein unbedingter Gegner der westlichen Interventionspolitik, an der sich Deutschland leider seit 1998 aktiv beteiligt und die meines Erachtens hauptursächlich für die Flüchtlingskrise ist - in all diesen für mich mehr als relevanten Fragen gibt es (abgesehen von der Außenpolitik; hier schert die Linke aus) einen überparteilichen Konsens. Wen soll man da wählen? Ich werde die AfD nicht wählen, weil ich das Schüren einer nationalgesinnten "Volkswut" für gefährlich erachte, aber ich kann es nachvollziehen, wenn Menschen (viele gewiß mit Bauchschmerzen) dies tun.


5

0
 
 Kirchental 15. November 2019 

@guinkamp

Verzeihung - diese Keule hole ich nur dann heraus, wenn die AFD in die Nähe eines Heilbringers gerückt wird. On den Kommentaren hier wird sie für mein Gefühl zu sehr als alleinbringende Gnade angesehen. Aber hoffentlich täusche ich mich.

Wie Gandalf zutreffend feststellt, mühen sich dort auch aufrechte Demokraten und Christen.

Leider gibt es auch den Flügel. Die Partei schafft es nicht oder will es nicht, sich nach rechts sauber abzugrenzen. U d das halte ich wirklich für ein sehr großes Problem!
Und dieser Flügel wird immer stärker - ich sehe die Gefahr, dass diese Kräfte überhand nehmen.

Natürlich ist an dem Schlamassel Merkel schuld, die durch den Linksruck der CDU dieses Loch im Parteiensystem überhaupt erst aufgerissen hat.


3

0
 
 Critilo 15. November 2019 
 

@ Kirchental: Wen soll man denn sonst wählen...

...wenn man der Ansicht ist, dass die Staatsgewalt die Sicherheit der Gesellschaft gewährleisten soll, wie es KKK 1909 fordert, weil er die Aufgabe hat, "das Gemeinwohl der Gesellschaft zu verteidigen und zu fördern" (KKK 1927)? Merkel hält Terror ja achselzuckend für Alltag (Kisslers Konter, 24.11.16)
... wenn man der Ansicht ist, dass es rassistisch u. menschenverachtend ist, wenn Dt. als "Köterrasse" o.Ä. tituliert werden (BT-Drucksache 19/1842)?
... wenn man die antiisr. Hisbollah ablehnt (Drucksache 19/10624)?
... wenn einem antiisr. Abstimmungsverhalten auf den Keks geht (vgl. mein Beitrag von vorhin)? (Zugegeben, dabei käme noch die FDP in Betracht, aber...)
... wenn man es ablehnt, Steuergelder für Abtreibungskliniken zu ver(sch)wenden (kath.net Nr. 63930)?
... wenn "ich der Meinung sein sollte, ich wüsste gern, wer denn so alles über die Grenze kommt" (um einen kath.net-Leserkomm. v. Kostadinov von vor ein paar Tagen zu zitieren)?


20

0
 
 garmiscj 15. November 2019 

Totalitärer Bundestag

Ich persönlich würde mich mittlerweile schämen, Mitglied einer Merkel - CDU und dieses Bundestags zu sein. Der linksideologische Einheitsbrei zerstört sukzessive die Gesellschaft mit schrecklichem Lobbyismus bis hin zur Dekadenz.Frau Heber sollte tunlichst vermeiden, von Werten und Glaube zu sprechen (die von ihr zitierten Gutmenschen - Geistlichen sowieso). Sie ist Teil eines semi-totalitären Regimes, das mit Hilfe seiner Medien zur konstanten Hetzjagd auf die einzige Opposition (AfD) bläst. Die AfD ist eine sehr junge Partei, braune Trittbrettfahrer werden beseitigt. Es sind dort kluge Köpfe, denen Land und Leute am Herzen liegen (gerade auch die jüdischen Mitmenschen). Das jedenfalls ist gegenwärtig meine Meinung.


25

0
 
 Kostadinov 15. November 2019 

das ist schon sehr holzschnittartig von Frau Heber

Meuthen und Hohmann hätten früher in der Kohl-CDU sein können, Höcke wohl kaum. Weidel klingt in Wirtschaftsfragen eher nach FDP (und beim Lebensstil nach Jens Spahn)
Die CDU ist mittlerweile eine Partei, die eine Kanzlerin stundenlang beklatscht, welche die ganze Umma unkontrolliert einwandern lassen will, die deutsche Energiesicherheit gegen die Wand gefahren hat (mit insbesondere für Geringverdiener horrenden Strompreisen) und gerade einen Feldzug gegen die Autoindustrie führt. Ist für mich leider nicht mehr wählbar. Und nö, die AfD ist auch keine christliche Partei, ebensowenig wie alle anderen. Bei 5% praktizierenden Christen in D kann man das auch nicht erwarten. Die Leute von Werte- und Mittelstandsunion wären für mich absolut wählbar. Aber momentan bringt jede Stimme für die Union leider mehr rotgrüne Politik durch Frau Merkel.


22

0
 
 Gandalf 15. November 2019 

Man sollte zur Kenntnis nehmen, dass

weder die AFD noch die CDU besonders christliche Parteien sind. Unabhängig davon versuchen in beiden Seiten, durchaus noch ehrenhafte Christen sich zu engagieren. Das sollte man würdigen. Und aus der Ferne erkenne ich nicht so viel Unterschiede zwischen den Positionen der AFD und der CDU... da sind meiner Meinung nach mehr Unterschiede zwischen der CDU/CSU und den Linksparteien.


11

0
 
 Guingamp 15. November 2019 
 

Ich meinte natürlich nicht argumentativ, sondern verbal.


2

0
 
 Guingamp 15. November 2019 
 

@Kirchental

Kann man mal bitte ideologisch und argumentativ abrüsten. Das unaufhörliche Schwingen der Nazikeule ist schlicht unsachlich und verunmöglicht unemotional angemessene Kritik an den Positionen der AfD! Zumal mit Bezugnahme auf vorgeblich christliche Werte alle möglichen Schandtaten, nicht bloß von Rechten(!), gerechtfertigt werden. Was sagt uns das?


17

0
 
 Henning 15. November 2019 
 

Herrn Hohmann wurde übel mitgespielt

in der CDU/CSU Bundestagsfraktion. Ich kann mich daran noch sehr gut erinnern. Nichts ist wahr daran, dass er antisemitisch wäre.In seiner Heimat hat er als Bürgermeister viel für Juden getan.Die AfD ist gegen die Genderideologie, als einzige Partei ganz offen. Es ist ein Rätsel, warum die Kirchen hier keinen Verbündeten sehen. "Die Genderideologie versetzt die Gesellschaft in chaotische Zustände..." Kardinal Sarah in seinem Buch "Herr bleibe bei uns" Diese Partei ist nicht antikirchlich,aber gegen das System der Kirchensteuer in Deutschland.
Vielleicht liegt hier der Hase im Pfeffer. Es geht einfach ums Geld. Und noch eines: Liebe Deinen Nächsten bezieht sich auf den Nächsten und nicht einfach auf alle. Alle Menschen sind nicht meine Nächsten. Gleichwohl haben alle Menschen die gleiche Menschenwürde.Das ist etwas anderes.
Und "anheuern" von ehemaligen CDU-Leuten ist wohl der falsche Ausdruck. Sehr viele sind in der AfD in führenden Positionen.


29

0
 
 Andrzej123 15. November 2019 
 

Narr und Närrin

Einer plakatiert Blech, das die Dinge weitgehend und auch bzgl Nächstenliebe falsch darstellt, die andere redet Blech, indem sie Beschimpfungen, wie Rassismus, Antisemitismus usw. in ihren närrischen Widerpart hinein hallusziniert.
Beide leben finanziell nicht schlecht davon.


3

0
 
 Kirchental 15. November 2019 

@Herbstlicht

Andersherum wird ein Schuh daraus.

Die AFD tritt doch mit dem Anspruch auf, sie sei die einzige für Christen wirklich wählbare Partei. Auch die Kommentare zu diesem Thema hier ähneln diesem Anspruch.

Dagegen wehrt sich Frau Heber. Zu Recht.

Auch überzogener Nationalismus ist absolut unchristlich. Das Christentum besteht nicht ausschließlich aus dem 6. Gebot und der Ehe für alle.

Im übrigen haben die Rechten Kräfte schob einmal erfolgreich die Christen eingefangen mit der Behauptung, sie würden die wahren Werte gegen die linksliberalen Auswüchse von Weimar schützen. Das Ende ist bekannt.


2

0
 
 siebenschlaefer 15. November 2019 
 

Was Frau Heber hier in den Raum stellt, ist derartig sachfremd,

dass es bei mir den Reflex des Fremdschämens auslöst. Mit dem Spruch eines Generalvikars soll sozialistische Politik verteidigt werden? Und eine Partei wird, wie inzwischen üblich im mainstream, beschimpft, die es wagt, die Belange der eigenen Bevölkerung (ach, das heißt ja jetzt im CDU-Sprech "der schon länger hier Lebenden") wieder in das Zentrum der Politik zu stellen!


29

0
 
 Critilo 15. November 2019 
 

Sie verschweigt...

...dass er aus der Partei ausgeschlossen wurde, weil er Opfer einer gegen ihn gerichteten Medienkampagne wurde, als er FALSCH zitiert wurde, (was sich mittlerweile eigentlich rumgesprochen haben dürfte, nachdem Hohmann mehrfach erfolgreich gegen die unwahre Tatsachenbehauptung, er hätte die Juden als Tätervolk bezeichnet, geklagt hatte).

Außerdem verschweigt sie: Als die FDP im Bundestag das Abstimmungsverhalten dt. Vertreter bei int. Org. wie der UN zum Thema "Israel" ansprach, haben bei einer namentl. Abstimmung am 14.3.19 die meisten AfD-Abg. (darunter Hohmann) sich den Lib. angeschlossen, von der CDU hat dagegen nur ein einziger Abg., nämlich Friedrich, mit "ja" gestimmt. (Bundestag.de/Parlament/plenum/Abstimmung/Abstimmung?id=585&fbclid=lwAR21tkXw_FWYe1pjpwXRL4BIRtRsfRPnOJI_qlb_zqog3LihwHkhZIYPJbM)

Ich hoffe bloß, dass mir kein Tippfehler unterlaufen ist (Tastenkombinationen str+c bzw. v wollen leider nicht so, wie ich will)


25

0
 
 Herbstlicht 15. November 2019 
 

und die anderen Parteien?

Claudia Heber tut in ihrem Beitrag ihre Einschätzung kund und das ist in Ordnung, doch sie wirkt auf mich ziemlich herablassend und von oben herab.

Das Parteiprogramm der AFD habe ich bisher noch nicht gelesen und kann über ihre wirkliche oder angebliche antikirchliche Haltung nichts sagen.
Doch ich möchte fragen:
Sieht Frau Heber die Kirche bei anderen Parteien in besseren Händen?
Und welche Parteien wären das konkret?

Ein "C" allein sagt noch nichts aus und links-grün-rot habe ich auch noch nicht als besonders pro-kirchlich wahrgenommen, ebenso die FDP.
Warum also nur die AFD als anti-kirchlich bezeichnet wird, ist mir schleierhaft.


24

0
 
 Guingamp 15. November 2019 
 

O man

Ich bin wirklich kein Freund der AfD, weil ich den in ihren Reihen weit verbreiteten Nationalismus für einen absoluten Fehler erachte; aber die Aussagen Frau Hebers gehen meilenweit an der Realität vorbei. Alleine einen Generalvikar quasi ALS Katholische Kirche anzuführen und den offiziellen Kirchenvertretern in der gegenwärtigen Verfassung, die Befugnis zu erteilen, "zu klären", was christliche Nächstenliebe ins Politische übersetzt bedeutet und was nicht, ist an Naivität kaum zu übertreffen. Wir wissen doch alle, daß SELBST HEUTE in derartigen Fragestellungen von den polnischen oder ungarischen Bischöfen völlig andere Positionen vertreten werden. Warum sollte ausgerechnet der deutschen Kirche, deren Staatsnähe und Anpassung an den Mainstream wir ja nur zu gut kennen, die Hoheit in diesen Fragen zukommen?


24

0
 
 Diadochus 15. November 2019 
 

Korrektiv

Die Augen von Frau Heber haften blind auf dem Parteiprogramm der CDU. Die Wirklichkeit ist eine andere. Gerade die Fremdenfreundlichkeit der CDU ist dafür maßgebend, dass sich viele jüdische Mitbürger nicht mehr sicher fühlen und an die Auswanderung denken. Die Masseneinwanderung ist antisemitisch. Was die Fremden anlangt, hat die CDU jedes Maß verloren. Da ist ein Korrektiv nötig. Frau Heber, Sie reden wie eine typische Parteisoldatin, die blind ihrer Kanzlerin hinterher läuft.


33

0
 
 FJansen 15. November 2019 
 

Ja aber...

Was sagt denn Frau Heber dazu, dass die CDU die Einführung der "Ehe für alle" mitgetragen hat? Was sagt sie dazu, dass die CDU in der Abtreibungsfrage im Gegensatz zur AfD keine klare Stellung bezieht, usw.
Nein, die CDU ist weit in die linke Mitte gerückt und die Schnittmenge zwischen der AfD und der CDU vor meinetwegen 20 Jahren ist größer als die zwischen der neuen und der alten CDU.


40

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Politik

  1. Französische Nationalversammlung stimmt für neues Bioethikgesetz – „So sterben Zivilisationen“
  2. US-Bischof: Wählen Sie Kandidaten, die Leben, Moral, Ehe, Familie und Glauben respektieren!
  3. Prominenter US-Priester verteidigt seine offene Unterstützung für Trump
  4. Kanadas Regierung gibt 8,9 Millionen Dollar Hilfe für Abtreibungen weltweit
  5. Wen der National Catholic Reporter die „Zukunft der katholischen Kirche“ nennt 
  6. Abtreibung: Christen schreiben offenen Brief an Demokratische Partei
  7. Catholics for Trump: ‚Protestieren Sie öffentlich gegen Kirchensperren’
  8. Kardinal Napier warnt vor ‚Black Lives Matter’-Organisation
  9. Unverändert hohe Unterstützung für Trump bei Evangelikalen
  10. US-Vizepräsident Pence: ‚Betet für Amerika’








Top-15

meist-gelesen

  1. Vatikan: Veränderte Taufformeln sind ungültig!
  2. Sommerspende für kath.net - Eine Bitte an Ihre Großzügigkeit
  3. Der Graben zwischen Rom und der deutschen Ortskirche wird immer tiefer
  4. Benedikt XVI. und Franziskus haben offenbar dasselbe Grab gewählt
  5. "Wir brauchen eine Debatte über das jüngste Konzil"
  6. Erzbischof verbietet traditioneller Gemeinschaft vorläufig die Mundkommunion
  7. „Penis-Brunnen“ vor katholischer Kirche
  8. Unser Bischof hat sich nur einseitig informiert!
  9. Kolumnistin: Abtreibung, um im Urlaub Bikini-Figur zu haben, ist völlig berechtigt
  10. Französische Nationalversammlung stimmt für neues Bioethikgesetz – „So sterben Zivilisationen“
  11. „Die Grundsatzfrage: Welchen Gott wollen wir?“
  12. LEHRMÄSSIGE NOTE zur Abänderung der sakramentalen Formel der Taufe
  13. Päpstliche Akademie für das Leben verteidigt ihr jüngstes „Gott-loses“ Dokument zur Covid-Pandemie
  14. Hartl: „Schau in den Spiegel. Du siehst den Menschen, der für Dein Leben verantwortlich ist“
  15. Hubschrauber am Landeplatz der Arche Noah

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz