Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Bischof von Hildesheim erwartet für 2021 noch mehr Kirchenaustritte
  2. "Möchte ich mich formell für die Klimaangst entschuldigen!"
  3. Rundumschlag statt geistige Auseinandersetzung
  4. Ich bin ein 'weißer Mann', aber deshalb knie ich mich nicht nieder
  5. Schwedischer Kardinal zieht gemischtes Fazit zu Corona-Sonderweg
  6. Anglikanischer Erzbischof: ‚Statuen werden entfernt, Namen geändert’
  7. R.I.P. Georg Ratzinger
  8. Lobpreis, die Beziehung zum Vater, Ruhe in Jesus
  9. Dümmer geht nimmer!
  10. Lackner: Werte kommen ohne Tradition und Vorgegebenes nicht aus
  11. Neues Parteiprogramm der Grünen für Abtreibung und Gender-Ideologie
  12. Fridays For Future Weimar: „Die Polizei diskriminiert, mordet, prügelt, hehlt“
  13. R.I.P. Ennio Morricone
  14. Der synodale Weg funktioniert nicht
  15. Grüne wollen Ärzte zur Abtreibung zwingen!

Auch 2020 keine Papstreise nach Argentinien

15. November 2019 in Weltkirche, 10 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Der aus Argentinien stammende Papst in Videobotschaft: Er würde zwar gerne kommen, habe für 2020 aber bereits zu viele andere Verpflichtungen - Papst erinnert an Jesu Bereitschaft zur Vergebung


Vatikan (kath.net)
Papst Franziskus wird auch 2020 nicht sein Heimatland Argentinien besuchen. Dies teilte er jetzt in einer – offensichtlich mit einem Mobiltelefon aufgenommenen – Videobotschaft mit, die an die Gläubigen der Diözese Rio Gallegos gerichtet war, wie "Vatican News" berichtet. Er würde zwar gerne kommen, habe für 2020 aber bereits zu viele andere Verpflichtungen, so die Botschaft des Kirchenoberhauptes. Nicht wenige Katholiken in Argentinien sind inzwischen sehr verwundert, weil Franziskus das Heimatland seit seiner Papst-Wahl noch immer nicht besucht hat. Der aus der argentinischen Hauptstadt Buenos Aires stammende Franziskus war 2013 zum Papst gewählt worden.


„Natürlich wäre ich gerne gekommen“, so „aber begleite ich Sie im Herzen“, sagte Papst Franziskus in seiner Botschaft und erinnerte weiter: „Jesus wird niemals müde, zu vergeben. Der Name Jesu ist Gnade. Wir sind es, die müde werden, um Vergebung zu bitten.“

Die Diözese wird am 1. April 2020 des 500. Jahrestages der ersten Messe in Puerto San Julián gedenken.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 winthir 18. November 2019 

Das ist nicht zugespitzt, Kostadinov, nein -

Du hast es einfach in kurzen Worten präzis "auf den Punkt gebracht".

Kompliment!

p.s., und für die Allgemeinheit: sollte mich wieder mal jemand darauf hinweisen wollen, dass hier "gesiezt" (schönes Wort) wird: ich bin Franke. Wir sagen zu allen Menschen "Du" (nuja, außer manchmal zu denen, die wir nicht mögen)

:-)


2

0
 
 Kostadinov 18. November 2019 

Etwas zugespitzt...

...wir haben einen Papst, der sich anscheinend daheim nicht blicken lassen kann. Das hat es in Marktl am Inn nie gegeben...


3

0
 
 nada te turbe 15. November 2019 
 

Ach wie süß!

Oweia...soviele wichtige Terminchen mit Jeffey Sachs, James Martin und Konsorten sowie den lieben WG-Mitbewohnern im Haus Marta ...

Das Kalenderlein ist leider voll!
Wäre ja so gern gekommen!

Wer´s glaubt wird selig.
Da ist doch was ganz gehörig faul.


6

0
 
 lakota1 15. November 2019 
 

Ich frage mal so...

"Er würde zwar gerne kommen, habe für 2020 aber bereits zu viele andere Verpflichtungen".
Warum hat er nicht auf 2-3 dieser Verpflichtungen verzichtet und sich ein paar Tage für sein Heimatland reserviert?


10

0
 
 hape 15. November 2019 

@ottokar: Vergebungsbitte des Hl. Vaters

Ertragt einander und vergebt euch gegenseitig, wenn jemand euch Unrecht getan hat. Denn auch Christus hat euch vergeben.(Kol 3,13) –

Solche Vergebungsbitten von Papst Franziskus finde ich richtig, richtig stark. Leider gehen sie in den lauten Turbulenzen rund um Pachadingens unter. Das ist wirklich schade!

Die Liebe schulden wir uns immer. Aber wer könnte von sich behaupten, Gott, seinen Nächsten und sich selbst so zu lieben, wie es dem Willen Gottes entspricht? Bleiben wir in der Liebe nicht immer zurück?

Wenn wir die Liebe allen aber immer ein Stück weit schuldig bleiben, müssen wir dann nicht alle auch immer ein Stück weit um Vergebung bitten? Ich selbst habe viel am Hl. Vater rumzumeckern. Aber mit seiner Vergebungsbitter ist er mir ganz klar Vorbild. – Danke, Hl. Vater!

Auf die Fürsprache der seligen und allzeit reinen Jungfrau Maria segne Sie, lieber Papst Franziskus, der Vater, der Sohn und der Hl. Geist. – Amen.


3

0
 
 Aschermittwoch 15. November 2019 
 

Ehrlich?

Mir scheint da etwas "faul im Staate Dänemark"....


13

0
 
 Klimakos 15. November 2019 

Rückkehr in die alte Heimat?

Hoffentlich halten die Argentinier noch ein Jahr aus, ohne dem Papst?!
Ihr habt nicht leicht aber nur mutig und geduldig weiter, irgendwann geht er bestimmt wieder zurück in seine alte Heimat. Ich hoffe es mir mindestens das und inbrünstig bete, für euch liebe Argentinier.


3

0
 
 winthir 15. November 2019 

fast wäre es zum Lachen, wenn es nicht so traurig wär'

warum und von wem ersehnt er sich denn Vergebung? Ferenc Jalics hat ihm doch schon vergeben - oder?

(ich weiß mehr, als ich schreibe. Andersrum wär's doof, finde ich).

Unserem Papst Franziskus wünsche ich von Herzen (und das meine ich sehr ernst), dass er für sich selbst mit seiner Lebensgeschichte "in's Reine" kommt.

dafür bete ich - ob's hilft, weiß ich nicht.


winthir.

winthir.


9

0
 
 CALIFAX 15. November 2019 

Ach ne, schade...

Klar ist das was faul: Möglicherweise könnte PF wegen Mißbrauchsvertuschung (Grassi u.a.) kurzerhand festgesetzt werden.

Damit wäre dieses unheilvolle Pontifikat endlich beendet :-)


18

0
 
 ottokar 15. November 2019 
 

Warum ersehnt er in der Botschaft Vergebung?

Manchmal scheint es,dass P..Franziscus den Besuch in seinem Heimatland scheut.Fürchtet er etwas, was ihn belasten könnte und bei seinem Besuch hochkocht?


18

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Argentinien

  1. Argentinischer Nacktselfie-Bischof arbeitet wieder im Vatikan
  2. Professor veröffentlicht Brief von Viganò – Bischof kündigt ihn
  3. Argentinien: Razzia in Ex-Büros des Nacktselfie-Bischofs Zanchetta
  4. Zeitung: Papst möchte 2020 Argentinien besuchen
  5. Argentinische Gewerkschaft will Seligsprechung von Evita Peron
  6. Vier Opfer der Militärdiktatur Argentiniens seliggesprochen
  7. Der Tod eines argentinischen 'Modells' und die katholische Kirche
  8. Entweltlichung in Argentinien: Kirche will auf Zuschüsse verzichten
  9. Argentinien: Senatorin lehnt neues Abtreibungsgesetz doch ab
  10. Bischof: ‚Abtreibung ist kein Recht, sondern eine Tragödie’








Top-15

meist-gelesen

  1. R.I.P. Georg Ratzinger
  2. Dümmer geht nimmer!
  3. Ich bin ein 'weißer Mann', aber deshalb knie ich mich nicht nieder
  4. Neues Parteiprogramm der Grünen für Abtreibung und Gender-Ideologie
  5. Die Sprache der Engel
  6. Benedikt XVI. wird nicht am Begräbnis von Georg Ratzinger teilnehmen!
  7. "Möchte ich mich formell für die Klimaangst entschuldigen!"
  8. Anglikanischer Erzbischof: ‚Statuen werden entfernt, Namen geändert’
  9. „In dieser Stunde der Trauer…“
  10. Der synodale Weg funktioniert nicht
  11. Rundumschlag statt geistige Auseinandersetzung
  12. Abschied von Prälat Georg Ratzinger
  13. Bischof von Hildesheim erwartet für 2021 noch mehr Kirchenaustritte
  14. Schwedischer Kardinal zieht gemischtes Fazit zu Corona-Sonderweg
  15. Gender-Ideologie widerspricht Natur und Offenbarung

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz