Login




oder neu registrieren?
Aktuelles Chronik Deutschland Österreich Schweiz Kommentar Interview Weltkirche
Prolife Familie Jugend Spirituelles Kultur Buchtipp Reise English

Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-10

meist-kommentiert

  1. Kommt Corona-Impfpflicht?
  2. kfd: Maiandacht mit der Pachamama
  3. Gegen Anordnung des Bistums: Kommunion in Metalldose zum Mitnehmen
  4. Der grosse Betrug
  5. Berlin: Muslime beten erstmals in evangelischer Kirche
  6. Papst Franziskus in Geldnot!
  7. Pius XII., der Vatikan und der neue Kulturkampf gegen die Kirche
  8. Mexiko: Priester nimmt während der Messe Anruf des Papstes entgegen
  9. Bistum Trier: Klobürsten-Segen durch Pfarrer Leick
  10. Corona-Krise ist für George Soros die Krise seines Lebens

Gewalttätige Proteste: Kirche in Santiago de Chile verwüstet

13. November 2019 in Weltkirche, keine Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Seit Wochen gibt es in Chile gewalttätige Ausschreitungen. Immer wieder werden Kirchen und Gebetsstätten verschiedener Religionen angegriffen.


Santiago de Chile (kath.net/lifesitenews/jg)
Die Bischöfe von Chile haben die Plünderung und Brandstiftung in einer historischen Kirche in Santiago de Chile verurteilt. Maskierte Randalierer waren am 8. November in die Pfarrkirche Maria Himmelfahrt in der Hauptstadt des südamerikanischen Staates eingedrungen, hatten den Tabernakel entweiht, religiöse Statuen zerstört und Graffiti auf die Innenwände geschmiert.

Die ganz in schwarz gekleideten Personen verwendeten Bänke und Statuen aus der Kirche, um Barrikaden gegen die Polizei aufzurichten. Andere Kirchengüter wurden in einem Lagerfeuer der Demonstranten auf einen nahegelegenen Platz verbrannt.

Fotos und Amateurvideos zeigen, dass der Tabernakel aufgebrochen und mit dem Wort „Vergewaltiger“ beschmiert wurde. Die Worte „Verbrennt die Kirche“ waren auf eine Innenwand der Kirche gesprüht. Das Kruzifix wurde aus der Kirche geholt, zerbrochen und zur Schau gestellt.

Die katholische Bischofskonferenz von Chile veröffentlichte ein Kommunique, in welchem sie die Plünderungen und Gewalt verurteilte. Kirchen und andere Andachtsorte sollten von allen respektiert werden. Die Bischöfe erklären sich solidarisch mit allen Gläubigen der Diözese Santiago und mit den Gemeinden und Hirten anderer Kirchen und Andachtsorte verschiedener Religionen, die in mehreren Städten angegriffen worden sind.

Seit dem 18. Oktober gibt es in Santiago de Chile Demonstrationen, zunächst ausgelöst durch eine Erhöhung der Preise für öffentliche Verkehrsmittel. Die Proteste weiteten sich schnell auf andere Städte des Landes aus. Bald kam es zu gewalttätigen Ausschreitungen. Die Regierung reagierte mit Notmaßnahmen, darunter Einschränkungen der Reise- und Versammlungsfreiheit. Die Ausschreitungen haben bis jetzt mindestens zehn Menschenleben gefordert. 4.000 Personen wurden verhaftet, 1.600 verletzt. Bei Auseinandersetzungen mit Demonstranten erlitten 1.000 Polizisten Verletzungen.


Foto: Symbolbild



Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Vandalismus

  1. Frankreich: Vandalenakt gegen Gipfelkreuz
  2. Französisches Innenministerium: 2019 1.052 antichristliche Taten
  3. USA: Mann besprüht Altar und Priester mit roter Flüssigkeit
  4. Berlin: Pro-Abtreibungs-Farbanschlag auf Kirche St. Elisabeth
  5. Fensterzerstörung in Thomaskirche Leipzig: Tatverdächtiger gefasst
  6. Chamer Marienstatue war durch illegalen Böller gesprengt worden
  7. In Silvesternacht wurde in Pfarrgarten eine Marienstatue gesprengt
  8. Fenster zerstört an historischer Leipziger Thomaskirche
  9. Frankreich: Satanische Zeichen bei Kirchenvandalismus
  10. Zeitung: „Das hätte sich zu einer Tragödie entwickeln können“







Top-10

meist-gelesen

  1. Pius XII., der Vatikan und der neue Kulturkampf gegen die Kirche
  2. kfd: Maiandacht mit der Pachamama
  3. Bistum Trier: Klobürsten-Segen durch Pfarrer Leick
  4. Kardinal Müller warnt vor Unterdrückung der katholischen Kirche
  5. Vom Lehramt längst beantwortet
  6. Papst Franziskus in Geldnot!
  7. Gegen Anordnung des Bistums: Kommunion in Metalldose zum Mitnehmen
  8. Es gibt Tragödien, die durch keine Ethik zu vermeiden sind
  9. Corona-Krise ist für George Soros die Krise seines Lebens
  10. Berlin: Muslime beten erstmals in evangelischer Kirche

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz | US